SAARBRÜCKEN SCHLÄGT GRENZAU UND HÄLT ANSCHLUSS AN PLATZ VIER



Der 1. FC Saarbrücken TT ist mit dem erwarteten Sieg in das neue Jahr gestartet. Am Sonntag setzte sich der Titelverteidiger der Tischtennis Bundesliga (TTBL) mit 3:0 gegen den TTC Zugbrücke Grenzau durch und hält damit den Anschluss an die Top vier.

Cristian Pletea

Cristian Pletea traf zum zweiten Mal auf seinen Ex-Verein, blieb aber erneut glücklos. (Foto: Wolfgang Heil)

Im Eiltempo hat der 1. FC Saarbrücken TT die Pflichtaufgabe zum Rückrundenstart gelöst und den TTC Zugbrücke Grenzau mit 3:0 geschlagen. Damit zog der amtierende Deutsche Meister mit nun 14:10 Zählern nach Pluspunkten gleich mit dem Tabellenvierten TTC Neu-Ulm (14:8). Die Neu-Ulmer empfangen am Montagabend zum Abschluss des 12. Spieltags den SV Werder Bremen und müssten den FCS im Falle einer Niederlage passieren lassen. „Das war ein wichtiger Sieg im Kampf um die Play-offs“, sagte Saarbrückens Patrick Franziska, der das Spiel von der Bank aus verfolgt hatte. „Klar waren wir favorisiert, aber auch solche Spiele muss man erst mal gewinnen. Kompliment an die Mannschaft.“

Die härteste Nuss aus Saarbrücker Sicht hatte am Sonntag Tomas Polansky zu knacken. Der Tscheche, der mit einer 2:2-Bilanz in die Rückrunde gegangen war, bekam es auf Position drei mit Robin Devos zu tun. Bereits im Hinspiel hatte es dieses Duell gegeben, damals mit 3:2 mit dem besseren Ende für Polansky. Und auch dieses Mal behielt der 22-Jährige die Oberhand: Bei 1:1 Sätzen legte Polansky einen 9:0-Zwischenspurt hin und zog seinem Kontrahenten damit den Stecker. Am Ende stand ein 3:1 (11:9, 11:13, 11:5, 11:5) und damit sein dritter Einzelsieg der Saison.

Sältzer gibt Debüt in der TTBL

Zuvor waren beide Einzel deutlich an den FCS gegangen. Shang Kun überließ seinem ehemaligen Teamkollegen Cristian Pletea, der im vergangenen Sommer nach Grenzau gewechselt war, gerade einmal zwölf Punkte und gewann souverän 3:0 (11:3, 11:5, 11:4). Darko Jorgic traf im zweiten Einzel auf den erst 15 Jahre alten Tobias Sältzer und hielt das TTC-Talent mit 3:0 (11:2, 14:12, 11:7) in Schach. „Ich freue mich sehr, dass ich heute mitspielen durfte“, sagte Sältzer anschließend. „Ich bin ganz gut reingekommen und denke, dass ich mich passabel geschlagen habe.“

Grenzau bleibt damit auch nach dem zwölften Saisonspiel ohne Sieg und mit 0:24 Punkten am Tabellenende. Am 13. Spieltag kommt es am 15. Januar ab 19 Uhr zum Kellerduell zwischen Grenzau und dem TTC OE Bad Homburg. Der 1. FC Saarbrücken TT empfängt zeitgleich die TTF Liebherr Ochsenhausen in der Neuauflage des Vorjahresfinals.

Der 12. Spieltag in der Übersicht

TTC OE Bad Homburg – Borussia Düsseldorf 1:3
Rares Sipos – Ricardo Walther 3:2 (9:11, 12:10, 9:11, 17:15, 11:9)
Lev Katsman – Anton Källberg 1:3 (11:3, 6:11, 6:11, 5:11)
Nils Hohmeier – Kristian Karlsson 0:3 (3:11, 5:11, 6:11)
Rares Sipos – Anton Källberg 0:3 (10:12, 9:11, 4:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Post SV Mühlhausen 3:0
Ruwen Filus – Lubomir Jancarik 3:0 (11:9, 11:3, 11:7)
Fan Bo Meng – Steffen Mengel 3:2 (17:15, 3:11, 6:11, 11:9, 11:6)
Quadri Aruna – Daniel Habesohn 3:1 (6:11, 11:7, 11:5, 11:6)

TSV Bad Königshofen – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:1
Bastian Steger – Kanak Jha 3:0 (11:9, 11:6, 11:9)
Abdel-Kader Salifou – Simon Gauzy 0:3 (6:11, 7:11, 11:13)
Kilian Ort – Samuel Kulczycki 3:0 (11:5, 11:6, 11:8)
Bastian Steger – Simon Gauzy 3:1 (11:7, 3:11, 11:6, 11:6)

ASV Grünwettersbach – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:2
Wang Xi – Alvaro Robles 0:3 (5:11, 11:13, 8:11)
Deni Kozul – Benedikt Duda 3:2 (2:11, 11:9, 7:11, 12:10, 11:8)
Dang Qiu – Stefan Fegerl 3:2 (12:10, 9:11, 11:4, 5:11, 11:7)
Wang Xi – Benedikt Duda 1:3 (11:6, 7:11, 12:14, 8:11)
Dang Qiu/Tobias Rasmussen – Alvaro Robles/Stefan Fegerl 3:2 (5:11, 9:11, 11:4, 14:12, 11:9)

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Cristian Pletea – Shang Kun 0:3 (3:11, 5:11, 4:11)
Tobias Sältzer – Darko Jorgic 0:3 (2:11, 12:14, 7:11)
Robin Devos – Tomas Polansky 1:3 (9:11, 13:11, 5:11, 5:11)

Montag, 4. Januar, 18 Uhr
TTC Neu-Ulm – SV Werder Bremen

Beitragsbild oben: Tomas Polansky (Foto: Christian Habel)