11. SPIELTAG: ÄRGERT NEU-ULM ERNEUT EINEN FAVORITEN?



Nach den Siegen gegen den 1. FC Saarbrücken TT und die TTF Liebherr Ochsenhausen möchte der TTC Neu-Ulm am 11. Spieltag mit Borussia Düsseldorf auch den dritten Titelfavoriten ärgern. Saarbrücken kann derweil mit einem Sieg gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt die Hinrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) als Tabellenführer abschließen. Eine historische Ausbeute strebt der ASV Grünwettersbach an. Bereits am Dienstag gespielt wurde das Match zwischen dem Post SV Mühlhausen und den TTF Liebherr Ochsenhausen (zum Bericht).

Borussia Düsseldorf – TTC Neu-Ulm

Gegen die Titelfavoriten läuft es bislang ausgezeichnet für den TTC Neu-Ulm: Beim 3:2 gegen Saarbrücken gelang den Westschwaben der erste Saisonsieg, Anfang dieses Monats folgte ein 3:1 gegen Ochsenhausen. Spätestens seit der Verpflichtung von An Jaehyun ist der Respekt der Gegner groß vor Neu-Ulm. Entsprechend vorgewarnt dürfte Borussia Düsseldorf sein, das am Sonntag ohne Timo Boll antritt: Der Rekordmeister büßte am vergangenen Spieltag durch ein 1:3 gegen Ochsenhausen die Tabellenführung ein, liegt mit 16:4 Punkten aber souverän auf Play-off-Kurs – zuvor schließlich hatte die Borussia seit September in allen Wettbewerben einen Sieg an den nächsten gereiht.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 60,7 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 59,1 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:2 (43,3 %)

1. FC Saarbrücken TT – TTC Schwalbe Bergneustadt

Noch ein Sieg, dann hat der 1. FC Saarbrücken TT das erste Etappenziel erreicht. Sollte auch nach dem 11. Spieltag und damit nach dem Ende der Hinrunde der erste Tabellenplatz zu Buche stehen, wäre dem deutschen Vizemeister ein deutliches Signal an die Konkurrenz gelungen. Zum Abschluss der Halbserie steht allerdings noch mal ein Härtetest bevor: Mit dem TTC Schwalbe Bergneustadt kommt der Tabellenfünfte ins Saarland, der wie im Vorjahr auf die Qualifikation für die Play-offs schielt. Zwei Punkte Rückstand weisen die Oberberger derzeit auf Platz vier auf.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 94,7 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 14,7 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (48,4 %)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TSV Bad Königshofen

Gute Erinnerungen hat der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell an das jüngste Aufeinandertreffen mit dem TSV Bad Königshofen: Rund acht Wochen ist es her, dass sich die Osthessen im Achtelfinale des Pokals gegen die Unterfranken durchsetzten, damals machte das Doppel den Unterschied. Ruwen Filus und Fan Bo Meng schlugen Bastian Steger und Filip Zeljko mit 3:2. In den Einzeln waren zuvor Tomislav Pucar und Filus erfolgreich gewesen. Favorisiert ist am Sonntag dennoch Bad Königshofen. Der TSV kämpft als Siebter um die Play-offs, der Rückstand auf Platz vier beträgt vier Punkte. Nach starkem Start stotterte der Motor der Unterfranken jüngst allerdings, vier Niederlagen in Folge kosteten die gute Ausgangsposition.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 31,5 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 39,9 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 2:3 (27,2 %)

ASV Grünwettersbach – TTC indeland Jülich

Noch ein Schritt, dann ist dem ASV Grünwettersbach Historisches geglückt. Mit einem Sieg am Sonntag hätten die Badener 12:10 Punkte auf dem Konto und würden somit erstmals ein positives Punktekonto zum Abschluss der Hinrunde aufweisen. Doch nicht nur das: Im Erfolgsfall winkt dem ASV noch mal ein großer Satz in der Tabelle, bestenfalls rücken sogar die Play-off-Plätze auf zwei Punkte Entfernung heran. Der TTC indeland Jülich kommt jedoch angesichts der jüngsten Ergebnisse mit frischem Selbstvertrauen. Beim 3:0 gegen Grenzau gelang dem Klub von der Rur der erste Saisonsieg, auch das anschließende 2:3 gegen Neu-Ulm darf als Ausrufezeichen gewertet werden.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 97,8 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 10,9 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (61,7 %)

TTC Zugbrücke Grenzau – SV Werder Bremen

Als einziges Team der Liga noch immer ohne Sieg ist der TTC Zugbrücke Grenzau, und so langsam rückt das Tabellenmittelfeld in sehr weite Entfernung. Und die Aussichten auf den ersten Erfolg stehen auch zum Abschluss der Hinserie vergleichsweise schlecht: Mit dem SV Werder Bremen kommt ein Anwärter auf die Play-offs, der in dieser Saison bislang lediglich von Ochsenhausen, Düsseldorf (jeweils 1:3) und Bergneustadt (2:3) zu bezwingen war. Denn nicht nur haben die Norddeutschen mit Mattias Falck einen Spitzenspieler gewonnen. Sondern sie verfügen auch dahinter mit Hunor Szöcs, Kirill Gerassimenko und Marcelo Aguirre über Akteure, die jedem Spieler der Liga gefährlich werden können. Im Falle des achten Saisonsiegs würde Werder wieder an Ochsenhausen vorbei auf Rang drei ziehen und die Hinrunde somit vor dem Titelverteidiger beschließen.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 32,1 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 39,5 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (39,3 %)

© Tim Scheffczyk, M. Sc. VWL (Data Analyst)

 

Alle Spiele sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den dargestellten Werten finden Sie hier.

 

Der 11. Spieltag in der Übersicht

Post SV Mühlhausen – TTF Liebherr Ochsenhausen 0:3

Daniel Habesohn – Stefan Fegerl 2:3 (12:10, 8:11, 11:5, 9:11, 8:11)
Ovidiu Ionescu – Jakub Dyjas 0:3 (7:11, 8:11, 10:12)
Lubomir Jancarik – Simon Gauzy 1:3 (3:11, 9:11, 11:9, 8:11)

Sonntag, 24. November, 15 Uhr

Borussia Düsseldorf – TTC Neu-Ulm

1. FC Saarbrücken TT – TTC Schwalbe Bergneustadt

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TSV Bad Königshofen

ASV Grünwettersbach – TTC indeland Jülich

Montag, 25. November, 19 Uhr

TTC Zugbrücke Grenzau – SV Werder Bremen

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Erleben Sie hautnah, wie die TTF Liebherr Ochsenhausen, Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT und der ASV Grünwettersbach um den ersten Titel der Saison kämpfen. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto