WERDER SCHLÄGT BAD KÖNIGSHOFEN UND FEIERT ZWEITEN SIEG IN SERIE



Der SV Werder Bremen hat den Aufwärtstrend in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) fortgesetzt und sich mit dem 3:0 gegen den TSV Bad Königshofen zum Auftakt der Rückrunde näher an das Mittelfeld herangearbeitet.

Kilian Ort

Kilian Ort unterlag im Auftakteinzel gegen Mattias Falck. (Foto: Hermann Zacher)

Kurz vor Weihnachten war noch die Abstiegsangst umgegangen beim SV Werder Bremen, dank zwei Siegen in Folge dürften sich die meisten Sorgenfalten inzwischen aber verflüchtigt haben: Nach dem Erfolg gegen den ASV Grünwettersbach zum Hinrunden-Abschluss sind die Hanseaten am Sonntag mit einem 3:0 gegen den TSV Bad Königshofen in die Rückrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gestartet und dürfen den Blick wieder nach oben richten. Mit 8:16 Punkten haben sie den Anschluss an das Mittelfeld gefunden. Knapp besser platziert ist mit 10:14 Punkten der TSV Bad Königshofen, für den es die zweite Niederlage in Folge und die dritte aus den jüngsten vier Partien war. Das Hinspiel im vergangenen Oktober war mit 3:2 an Bad Königshofen gegangen.

„Heute war es eine gute Leistung des gesamten Teams“, sagte Bremens Kirill Gerassimenko. „Hoffentlich treten wir auch in den kommenden Spielen so auf, schließlich wollen wir zurück ins Mittelfeld der Tabelle.“ Ernüchterung herrschte dagegen bei Bad Königshofens Kilian Ort: „Hochverdienter 3:0-Sieg für Werder“, kommentierte der 25-Jährige. „Auch ohne Basti haben wir das Potenzial, besser zu spielen, als wir es heute getan haben.“

Mattias Falck bleibt Angstgegner des TSV

Kein Vorbeikommen für Bad Königshofen gab es am Sonntag wieder einmal an Mattias Falck, der sich zum Angstgegner der Unterfranken entwickelt hat. „Ich hoffe, wir können ihn ärgern und endlich auch mal zu Fall bringen“, hatte Ort vor der Partie der Mainpost gesagt. Neun Einzel hatte der schwedische Doppel-Weltmeister schließlich seit 2019 gegen Bad Königshofen bestritten und den Tisch jeweils als Sieger verlassen – und daran sollte sich auch in Einzel Nummer zehn nichts ändern. Ort versuchte es im Auftakteinzel gegen den Bremer Spitzenspieler, musste ihm in den entscheidenden Phasen aber wieder und wieder die Punkte überlassen. Insbesondere im dritten Satz: Ort führte bereits mit 6:2, Falck aber machte neun Punkte in Folge zum 3:0 (11:6, 11:9, 11:6)-Sieg.

Und zu einem zweiten Einsatz Falcks sollte es erst gar nicht kommen, auch gegen die weiteren beiden Werderaner war für den ohne Bastian Steger angetretenen TSV nämlich kein Kraut gewachsen. Vertreten wurde der Kapitän auf Position eins durch Filip Zeljko, welcher sich allerdings Kirill Gerassimenko geschlagen geben musste. Der Bremer gewann mit 3:1 (11:5, 12:10, 5:11, 11:8) zur 2:0-Führung seines Teams. Auf Position drei feierte schließlich Marcelo Aguirre seinen zweiten Einzelsieg der Saison beim 3:2 (6:11, 13:11, 11:9, 3:11, 11:6) gegen Maksim Grebnev.

Der 12. Spieltag in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 0:3
Simon Gauzy – Ruwen Filus 1:3 (9:11, 8:11, 11:8, 5:11)
Kanak Jha – Quadri Aruna 0:3 (6:11, 5:11, 4:11)
Samuel Kulczycki – Alexandre Cassin 2:3 (11:7, 9:11, 11:6, 5:11, 4:11)

SV Werder Bremen – TSV Bad Königshofen 3:0
Mattias Falck – Kilian Ort 3:0 (11:6, 11:9, 11:6)
Kirill Gerassimenko – Filip Zeljko 3:1 (11:5, 12:10, 5:11, 11:8)
Marcelo Aguirre – Maksim Grebnev 3:2 (6:11, 13:11, 11:9, 3:11, 11:6)

ASV Grünwettersbach – Post SV Mühlhausen 1:3
Wang Xi – Irvin Bertrand 3:2 (11:13, 11:4, 11:6, 9:11, 11:3)
Dillon Chambers – Ovidiu Ionescu 1:3 (13:11, 7:11, 7:11, 5:11)
Tobias Rasmussen – Daniel Habesohn 2:3 (6:11, 9:11, 11:8, 11:6, 9:11)
Wang Xi – Ovidiu Ionescu 2:3 (8:11, 8:11, 11:9, 11:2, 8:11)

TTC Schwalbe Bergneustadt – Borussia Düsseldorf 3:1
Benedikt Duda – Danny Heister 3:0 (13:11, 11:3, 11:2)
Alberto Mino – Kristian Karlsson 3:2 (11:8, 6:11, 11:13, 11:4, 11:7)
Alvaro Robles – Dang Qiu 0:3 (8:11, 8:11, 11:13)
Benedikt Duda – Kristian Karlsson 3:1 (9:11, 11:9, 11:7, 11:9)

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT 1:3
Patrick Baum – Tomas Polansky 1:3 (11:8, 5:11, 10:12, 11:13)
Wu Jiaji – Patrick Franziska 2:3 (11:6, 8:11, 11:8, 4:11, 6:11)
Cristian Pletea – Manav Vikash Thakkar 3:0 (12:10, 11:6, 11:8)
Patrick Baum – Patrick Franziska 1:3 (11:6, 9:11, 5:11, 8:11)

TTC OE Bad Homburg – TTC Neu-Ulm 0:3
Cedric Meissner – Kay Stumper 1:3 (11:9, 10:12, 9:11, 5:11)
Benno Oehme – Tiago Apolonia 0:3 (11:13, 8:11, 8:11)
Dominik Scheja – Vladimir Sidorenko 1:3 (6:11, 11:8, 5:11, 3:11)

Beitragsbild oben: Mattias Falck (Foto: Jessica Bugajew)