13. SPIELTAG: ERNEUT EIN TOPSPIEL FÜR SAARBRÜCKEN



Kaum 40 Stunden nach dem 3:2 gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen steht am Sonntag für den 1. FC Saarbrücken TT gleich das nächste Topspiel an: Am 13. Spieltag trifft der Tabellenführer der Tischtennis Bundesliga (TTBL) auf Borussia Düsseldorf und will erneut Titelreife unter Beweis stellen. Ochsenhausen dagegen will gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell zurück in die Erfolgsspur. Bereits am heutigen Samstagabend empfängt der Post SV Mühlhausen den TTC Neu-Ulm.

Post SV Mühlhausen – TTC Neu-Ulm

Wieder Morgenluft im Kampf um die Play-offs hat der Post SV Mühlhausen zum Rückrunden-Auftakt durch das 3:2 gegen Düsseldorf geschnuppert. Soll die verbesserte Ausgangslage mit immer noch vier Punkten Rückstand auf Platz vier nicht gleich wieder verspielt werden, sollte am Samstagabend gegen den TTC Neu-Ulm der nächste Erfolg folgen. Die Form von Ovidiu Ionescu und Lubomir Jancarik jedenfalls, die gegen die Borussia jeweils ein Einzel und gemeinsam das Doppel gewannen, lässt die Thüringer hoffen. Neu-Ulm, das mit 10:14 Punkten auf Rang neun steht, erlebte hingegen beim 1:3 gegen Grünwettersbach am Freitag eine Enttäuschung und muss zudem die Reisestrapazen verkraften. Auch in Mühlhausen müssen die Westschwaben auf den in Südkorea weilenden An Jaehyun verzichten, der bei den kommenden drei Spielen 2019 aber zurückerwartet wird.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 15,2 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 28,3 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (49,8 %)

Borussia Düsseldorf – 1. FC Saarbrücken TT

Teil zwei des Kracher-Wochenendes des 1. FC Saarbrücken TT steht bei Borussia Düsseldorf an: Rund 40 Stunden nach dem 3:2-Sieg gegen Ochsenhausen geht es nun zum Rekordmeister. Eine Wiederholung des 3:0-Hinspielerfolgs ist dabei eher unwahrscheinlich, im August schließlich hatte die Borussia unter großer Personalnot gelitten, sodass sogar Trainer Danny Heister noch einmal ranmusste. Im Rückspiel nun werden voraussichtlich alle Top-Spieler dabei sein. Düsseldorf setzt gegen den Tabellenführer auf Timo Boll, um den Zwei-Punkte-Rückstand auf den FCS aufzuholen. „Matches gegen meinen Nationalmannschaftskollegen und Freund Patrick Franziska haben immer ihren Reiz. Aber auch auf Shang Kun freue ich mich. Ich kenne ihn aus der chinesischen Liga, habe einmal gegen ihn gewonnen, aber auch einmal verloren“, sagt Boll. Gespielt wird übrigens in Ahlen anlässlich des 100. Geburtstags des DJK Vorwärts.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 41,6 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 39,7 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 2:3 (23,6 %)

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Die Verfolger sitzen den TTF Liebherr Ochsenhausen im Nacken, nur zwei Punkte beträgt der Vorsprung der Oberschwaben auf die Nicht-Play-off-Plätze infolge der jüngsten 2:3-Niederlage gegen Saarbrücken. Ein Sieg gegen den Tabellenzehnten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell ist daher fest eingeplant. Das Hinspiel dürfte Ochsenhausen allerdings eine Mahnung sein: Tomislav Pucar mit zwei Siegen und Ruwen Filus sorgten im August für den überraschenden 3:1-Erfolg Fuldas. „Wir sind durch die Niederlage im Hinspiel gewarnt und werden Fulda nicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagt TTF-Trainer Dmitrij Mazunov. „Filus und Pucar sind zwei richtige Heißläufer, daher ist es unser Ziel, das Momentum von Beginn an auf unsere Seite zu ziehen.“

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 92,5 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 21,5 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (43,6 %)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau

Wann klappt es mit dem ersten Saisonsieg für den TTC Zugbrücke Grenzau? So nah wie am vergangenen Spieltag waren die Westerwälder bislang noch nicht dran am ersten Erfolg: 2:0 führten sie gegen Bad Königshofen bereits dank Anders Lind und Ioannis Sgouropoulos, dann jedoch drehten die Unterfranken doch noch die Partie. Den 13. Anlauf nimmt Grenzau am Sonntag, sieht sich beim TTC Schwalbe Bergneustadt aber einer schweren Aufgabe gegenüber. Mit 14:10 Punkten sind die Oberberger erster Verfolger des Führungsquartetts und lieferten in der Hinrunde eine beeindruckende Konstanz ab – insbesondere in Heimspielen. Von den sechs Partien in der Burstenhalle im Verlauf der ersten Halbserie wurden fünf gewonnen, lediglich gegen Ochsenhausen gab es beim 2:3 eine Heimniederlage. Das Hinspiel in Grenzau gewann Bergneustadt im August mit 3:0.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 63,0 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 36,3 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (26,5 %)

TSV Bad Königshofen – TTC indeland Jülich

Es war ein hartes Stück Arbeit, ehe der Erfolg zurück war beim TSV Bad Königshofen: Einen 0:2-Rückstand gegen Grenzau drehten die Unterfranken am 12. Spieltag noch zu einem 3:2-Erfolg und damit zum ersten Sieg nach zuvor fünf Niederlagen. Gegen den TTC indeland Jülich soll nun der nächste Erfolg her und damit ein weiterer Schritt nach vorne in der Tabelle. Mit 12:12 Punkten beträgt der Bad Königshofens Rückstand auf Platz vier schließlich noch immer vier Zähler. Der TTC indeland verkaufte sich zwar beim 0:3 am Freitag gegen Bremen durchaus teuer, hatte aber wieder einmal das Nachsehen. Ausgerechnet Schlusslicht Grenzau dürfte am Sonntag das Vorbild des TTC indeland werden, wenn die Überraschung gegen Bad Königshofen gelingen soll.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 96,5 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 12,8 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (53,9 %)

SV Werder Bremen – ASV Grünwettersbach

Mit dem SV Werder Bremen und dem ASV Grünwettersbach treffen am Sonntag zwei Teams der Stunde aufeinander: Während die Hanseaten durch das jüngste 3:0 in Jülich auf den zweiten Platz geklettert sind und damit vor Düsseldorf und Ochsenhausen stehen, arbeiten sich die Badener seit Wochen nach oben. Vier Siege in Folge landete Grünwettersbach, am Freitag gab es ein 3:1 in Neu-Ulm, bei dem insbesondere Sathiyan Gnanasekaran beeindruckte. Mit 14:10 Punkten steht der ASV bereits auf dem sechsten Platz und hat nur noch zwei Zähler Rückstand auf einen Play-off-Rang. Das Duell mit Bremen um Vizeweltmeister Mattias Falck wird nun allerdings zur Reifeprüfung des Teams von Trainer Joachim Sekinger. Im Hinspiel hatte sich der ASV erst im Doppel geschlagen geben müssen, damals war Tobias Rasmussen beim 3:1 gegen Falck eine dicke Überraschung geglückt.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 36,3 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 48,6 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 2:3 (37,2 %)

© Tim Scheffczyk, M. Sc. VWL (Data Analyst)

 

Alle Partien des 13. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den dargestellten Werten finden Sie hier.

 

Der 13. Spieltag in der Übersicht

Samstag, 7. Dezember, 19 Uhr

Post SV Mühlhausen – TTC Neu-Ulm

Sonntag, 8. Dezember, 15 Uhr

Borussia Düsseldorf – 1. FC Saarbrücken TT

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau

TSV Bad Königshofen – TTC indeland Jülich

SV Werder Bremen – ASV Grünwettersbach

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Erleben Sie hautnah, wie die TTF Liebherr Ochsenhausen, Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT und der ASV Grünwettersbach um den ersten Titel der Saison kämpfen. Tickets sind ab sofort erhältlich – und noch bis Heiligabend erhalten Sie 20 Prozent Rabatt. Einfach bei der Bestellung den Promo-Code Weihnachtsmann eingeben, und schon sind Sie dabei! Für Gruppen und Vereine gibt es zudem das beliebte Gruppenticket, Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: Ulrich Höfer