FALCK FÜHRT BREMEN ZU SIEG GEGEN FULDA



Der SV Werder Bremen hat am Sonntag den ersten Sieg in der Rückrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) geschafft. Dank des 3:1-Erfolgs am 14. Spieltag gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell schoben sich die Hanseaten in der Tabelle an den Osthessen vorbei.

Fan Bo Meng

Im Hinspiel hatte Fan Bo Meng ein 3:1 gegen Mattias Falck geholt, beim Wiedersehen am Sonntag unterlag der Fuldaer 0:3. (Foto: Johannes Ruppel)

Um jeden Platz wolle der SV Werder Bremen kämpfen, das hatte Trainer Cristian Tamas am Freitagabend nach der 0:3-Niederlage bei Borussia Düsseldorf und dem Absturz auf Platz zehn angekündigt. Und am Sonntag ließ sein Team prompt Taten folgen: Mit 3:1 setzte sich Bremen gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell durch und nahm den Osthessen damit den neunten Tabellenrang gleich wieder ab. Werder steht bei 12:16 Punkten, Fulda bei 10:18.

„Ich bin froh, dass es mit der Revanche gegen Fulda geklappt hat“, sagte Bremens Spitzenspieler Mattias Falck nach dem sechsten Saisonsieg seines Teams. Das Hinspiel in Osthessen hatte Werder im vergangenen September mit 2:3 verloren. „Es war ein sehr gutes Spiel, ich bin sehr zufrieden mit unserem heutigen Auftritt“, ergänzte Falck. Anerkennung gab es vom Gegner: „Wir hatten auf den nächsten Sieg gehofft, aber sie waren einfach deutlich stärker und haben sich damit den Sieg verdient“, räumte Fuldas Quadri Aruna ein.

Falck schlägt Meng und Filus

Durch die Aufstellung hatte Tamas selbst entscheidend zum späteren Sieg beigetragen. Kirill Gerassimenko auf Position zwei erwies sich als Glücksgriff: Im zweiten Einzel bekam es der 24-Jährige mit Ruwen Filus zu tun, stürmte gleich zu einer 6:1-Führung und gab seinen Vorsprung nicht mehr her. Das 3:0 (11:9, 11:6, 11:9)-Break Gerassimenkos bedeutete die 2:0-Führung Bremens zur Pause. Im Auftakteinzel hatte sich zuvor Falck mit 3:0 (11:4, 11:5, 11:8) gegen Fan Bo Meng durchgesetzt. In der Hinrunde war dieses Duell überraschend an den Fuldaer Youngster gegangen.

Zwar verkürzte im Anschluss Aruna durch ein 3:0 (11:8, 14:12, 11:7) gegen Hunor Szöcs auf 1:2. Die Wende aber gelang den Fuldaern nicht mehr, da im Anschluss erneut Falck ohne Makel blieb. Gegen Filus hatte der Weltranglisten-Achte nur im dritten Satz einige Schwierigkeiten und lag eingangs 2:5 hinten. Am Ende aber gingen vier Matchbälle an Falck und schließlich mit 3:0 (11:8, 11:7, 14:12) auch der Sieg.

Der 14. Spieltag in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen 3:1
Hugo Calderano – Lubomir Jancarik 3:1 (11:5, 9:11, 11:7, 11:7)
Simon Gauzy – Daniel Habesohn 3:1 (11:6, 11:1, 5:11, 11:5)
Kanak Jha – Ovidiu Ionescu 0:3 (5:11, 6:11, 8:11)
Hugo Calderano – Daniel Habesohn 3:0 (11:9, 12:10, 13:11)

SV Werder Bremen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:1
Mattias Falck – Fan Bo Meng 3:0 (11:4, 11:5, 11:8)
Kirill Gerassimenko – Ruwen Filus 3:0 (11:9, 11:6, 11:9)
Hunor Szöcs – Quadri Aruna 0:3 (8:11, 12:14, 7:11)
Mattias Falck – Ruwen Filus 3:0 (11:8, 11:7, 14:12)

TTC Neu-Ulm – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:0
Emmanuel Lebesson – Stefan Fegerl 3:0 (12:10, 11:2, 11:5)
Tiago Apolonia – Benedikt Duda 3:0 (11:8, 11:6, 16:14)
Vladimir Sidorenko – Alvaro Robles 3:0 (15:13, 11:8, 12:10)

TSV Bad Königshofen – Borussia Düsseldorf 1:3
Bastian Steger – Ricardo Walther 3:0 (11:5, 11:9, 11:5)
Kilian Ort – Timo Boll 2:3 (11:8, 7:11, 2:11, 11:7, 7:11)
Filip Zeljko – Kristian Karlsson 1:3 (8:11, 5:11, 11:8, 6:11)
Bastian Steger – Timo Boll 1:3 (12:10, 3:11, 8:11, 5:11)

ASV Grünwettersbach – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Dang Qiu – Aleksandar Karakasevic 3:1 (11:3, 12:14, 11:4, 11:9)
Deni Kozul – Ioannis Sgouropoulos 3:1 (11:9, 11:13, 11:7, 11:9)
Wang Xi – Cristian Pletea 3:0 (11:2, 11:8, 11:8)

TTC OE Bad Homburg – 1. FC Saarbrücken TT 1:3
Rares Sipos – Shang Kun 0:3 (11:13, 10:12, 8:11)
Maksim Grebnev – Darko Jorgic 3:1 (11:4, 8:11, 11:7, 14:12)
Lev Katsman – Patrick Franziska 0:3 (11:13, 8:11, 11:13)
Rares Sipos – Darko Jorgic 2:3 (9:11, 11:7, 6:11, 11:7, 6:11)

Beitragsbild oben: Mattias Falck (Foto: Jessica Bugajew)