AUCH VON BAD KÖNIGSHOFEN NICHT ZU STOPPEN: DÜSSELDORF SIEGT 3:1



Auch der TSV Bad Königshofen hat den Tabellenführer der Tischtennis Bundesliga (TTBL) nicht stoppen können. Mit 3:1 setzte sich Borussia Düsseldorf am Sonntag in Unterfranken durch und bleibt damit sechs Punkte vor Platz zwei. Timo Boll war erneut nicht zu schlagen.

Kilian Ort

Kilian Ort unterlag Timo Boll im Entscheidungssatz. (Foto: Hermann Zacher)

Borussia Düsseldorf ärgern, dieses Ziel hatte Bastian Steger am Freitagabend ausgegeben. Mit 3:2 hatte sein TSV Bad Königshofen soeben den TTC Schwalbe Bergneustadt bezwungen, damit den sechsten Sieg in Folge errungen und den Sprung auf Platz vier der Tischtennis Bundesliga (TTBL) geschafft. Der Tabellenführer war am Sonntag aber doch ein Stück zu groß für Steger und Co.: Mit 3:1 setzte sich Düsseldorf in Unterfranken durch und steht damit weiterhin sechs Punkte vor den Verfolgern. Düsseldorf hat 24:2 Punkte auf dem Konto, dahinter stehen mit je 18:10 Punkten der 1. FC Saarbrücken TT, die TTF Liebherr Ochsenhausen und der TTC Neu-Ulm.

„Bad Königshofen hatte einen guten Lauf, daher bin ich froh über den Sieg“, sagte Borussia-Trainer Danny Heister. „Anton hatte kurzfristig ein paar Probleme mit der Schulter, aber wir haben eine so gute Mannschaft, dass wir das zum Glück verkraften konnten. Wir sind sehr glücklich, dass wir hier gewonnen haben.“ Bad Königshofen fiel zwar mit 16:12 Punkten wieder zurück im Rennen um die Play-offs und ist nun Sechster, von Andreas Preuß gab es aber einen Mutmacher: „Auch wenn sie heute erst einmal raus aus den Play-off-Plätzen sind, bleiben sie für mich ein heißer Kandidat dafür“, sagte der Düsseldorfer Manager.

Stegers Siegesserie endet gegen Boll

Die entscheidende und letztlich für Bad Königshofen zu hohe Hürde war Timo Boll. Nachdem das erste Match zwischen Bastian Steger und Ricardo Walther mit 3:0 (11:5, 11:9, 11:5) an den TSV gegangen war, hatte der Düsseldorfer Superstar seinen ersten Auftritt und sorgte für den Ausgleich. Gegen Kilian Ort musste Boll zwar in den Entscheidungssatz, erarbeitet sich letztlich aber mit 3:2 (8:11, 11:7, 11:2, 7:11, 11:7) den erwarteten Sieg. „Kilian hat es gut gemacht und hatte seine Chance“, meinte TSV-Trainer Koji Itagaki. „Solche Spiele sind wichtig für einen jungen Spieler.“

Im Spitzeneinzel bezwang dann Boll wenig später auch Steger und machte damit alles klar für Düsseldorf. Nachdem der erste Satz noch an Bad Königshofen gegangen war, zog der Weltranglisten-Zehnte sein gewohnt sicheres Spiel auf und siegte schließlich 3:1 (10:12, 11:3, 11:8, 11:5). Für Steger war es die erste Niederlage nach zuvor zehn Siegen in Serie. Zwischen den beiden Boll-Auftritten war zudem Kristian Karlsson erfolgreich, der Filip Zeljko mit 3:1 (11:8, 11:5, 8:11, 11:6) besiegte. „Wir wussten, dass es extrem schwer wird“, resümierte Steger. „Düsseldorf spielt bislang überragend. Wir können trotzdem weiter nach vorne schauen.“

Der 14. Spieltag in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen 3:1
Hugo Calderano – Lubomir Jancarik 3:1 (11:5, 9:11, 11:7, 11:7)
Simon Gauzy – Daniel Habesohn 3:1 (11:6, 11:1, 5:11, 11:5)
Kanak Jha – Ovidiu Ionescu 0:3 (5:11, 6:11, 8:11)
Hugo Calderano – Daniel Habesohn 3:0 (11:9, 12:10, 13:11)

SV Werder Bremen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:1
Mattias Falck – Fan Bo Meng 3:0 (11:4, 11:5, 11:8)
Kirill Gerassimenko – Ruwen Filus 3:0 (11:9, 11:6, 11:9)
Hunor Szöcs – Quadri Aruna 0:3 (8:11, 12:14, 7:11)
Mattias Falck – Ruwen Filus 3:0 (11:8, 11:7, 14:12)

TTC Neu-Ulm – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:0
Emmanuel Lebesson – Stefan Fegerl 3:0 (12:10, 11:2, 11:5)
Tiago Apolonia – Benedikt Duda 3:0 (11:8, 11:6, 16:14)
Vladimir Sidorenko – Alvaro Robles 3:0 (15:13, 11:8, 12:10)

TSV Bad Königshofen – Borussia Düsseldorf 1:3
Bastian Steger – Ricardo Walther 3:0 (11:5, 11:9, 11:5)
Kilian Ort – Timo Boll 2:3 (11:8, 7:11, 2:11, 11:7, 7:11)
Filip Zeljko – Kristian Karlsson 1:3 (8:11, 5:11, 11:8, 6:11)
Bastian Steger – Timo Boll 1:3 (12:10, 3:11, 8:11, 5:11)

ASV Grünwettersbach – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Dang Qiu – Aleksandar Karakasevic 3:1 (11:3, 12:14, 11:4, 11:9)
Deni Kozul – Ioannis Sgouropoulos 3:1 (11:9, 11:13, 11:7, 11:9)
Wang Xi – Cristian Pletea 3:0 (11:2, 11:8, 11:8)

TTC OE Bad Homburg – 1. FC Saarbrücken TT 1:3
Rares Sipos – Shang Kun 0:3 (11:13, 10:12, 8:11)
Maksim Grebnev – Darko Jorgic 3:1 (11:4, 8:11, 11:7, 14:12)
Lev Katsman – Patrick Franziska 0:3 (11:13, 8:11, 11:13)
Rares Sipos – Darko Jorgic 2:3 (9:11, 11:7, 6:11, 11:7, 6:11)

Beitragsbild oben: Timo Boll (Foto: BeLa Sportfoto)