ERST FALCK, DANN DAS DOPPEL: BREMEN RINGT OCHSENHAUSEN NIEDER



Das Feld in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) rückt immer näher zusammen. Mit 3:2 setzte sich der SV Werder Bremen am Dienstagabend gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen durch und liegt als Tabellenneunter nun nur noch zwei Punkte hinter Platz vier.

Hugo Calderano

Hugo Calderano musste gegen Mattias Falck seine erste Einzelniederlage der Saison hinnehmen. (Foto: BeLa Sportfoto)

Im Endspurt der Saison kommt der SV Werder Bremen noch einmal ins Rollen. Nach den Siegen gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell und den TSV Bad Königshofen setzten sich die Hanseaten am Dienstagabend auch gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen durch. Dank des 3:2-Erfolgs hat Werder wieder Anschluss an die oberen Tabellenregionen. Mit 16:16 Punkten steht Bremen einerseits zwar nur auf Rang neun, liegt andererseits aber auch nur zwei Punkte hinter dem Tabellenviertem, dem 1. FC Saarbrücken TT (18:12). Der Deutsche Meister unterlag zeitgleich mit 2:3 gegen den ASV Grünwettersbach, wodurch das ohnehin dicht gedrängte Feld in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) noch näher zusammenrückte. Ochsenhausen steht mit 20:12 Punkten auf Platz drei. 

„Das Spiel war bis zum letzten Ball unheimlich spannend“, sagte Bremen-Trainer Cristian Tamas nach dem dreistündigen Fight. „Wir sind sehr glücklich, gewonnen zu haben, und werden weiterhin um jeden Punkt und jeden Platz kämpfen.“

Falck bringt Calderano erste Niederlage bei

In der Tat war am Dienstagabend bis zum letzten Punkt nicht klar, welche Mannschaft das Rennen machen würde. Ochsenhausen ging im Entscheidungssatz des Doppels volles Risiko und wurde dafür mit dem ersten Matchball belohnt. Das Bremer Gespann Hunor Szöcs und Marcelo Aguirre wehrte allerdings ab, erspielte sich den ersten und schließlich den zweiten Matchball, der schließlich zum 3:2 (10:12, 11:3, 11:9, 3:11, 13:11)-Sieg genutzt wurde. Simon Gauzy und Samuel Kulczycki suchten noch einmal das Gespräch mit dem Schiedsrichter-Gespann, da sie den Ball auf dem Tisch gesehen hatten. Am Bremer Sieg war aber nicht mehr zu rütteln.

Zuvor hatte wieder einmal Mattias Falck den Weg für Werder freigemacht. Nach dem 3:1 (11:8, 11:8, 10:12, 11:7) gegen Kulczycki ließ der Schwede auch gegen Hugo Calderano einen Sieg folgen. Im Duell Weltranglisten-Achter gegen -Sechster brachte er dem Brasilianer mit 3:0 (11:8, 11:9, 12:10) die erste Niederlage der Saison bei. „Mattias ist ein Topspieler, er hat unglaublich gut gespielt“, räumte Calderano ein. Sein erstes Einzel hatte der 24-Jährige mit 3:0 (11:6, 11:7, 11:4) gegen Hunor Szöcs für sich entschieden. Ebenfalls für Ochsenhausen war Gauzy erfolgreich mit einem 3:2 (11:9, 10:12, 11:8, 9:11, 11:5) in einem rasanten Match gegen Kirill Gerassimenko. „Leider haben wir heute verloren“, sagte Calderano, „aber wir werden weiterkämpfen.“

Der 15. Spieltag in der Übersicht

TTC Neu-Ulm – TTC OE Bad Homburg 3:2
Emmanuel Lebesson – Maksim Grebnev 3:1 (11:7, 10:12, 11:8, 11:9)
Vladimir Sidorenko – Rares Sipos 2:3 (11:7, 12:10, 8:11, 8:11, 8:11)
Tiago Apolonia – Lev Katsman 2:3 (11:3, 3:11, 11:5, 4:11, 7:11)
Emmanuel Lebesson – Rares Sipos 3:2 (10:12, 11:9, 11:4, 7:11, 11:7)
Tiago Apolonia/Vladimir Sidorenko – Lev Katsman/Maksim Grebnev 3:2 (11:7, 9:11, 7:11, 12:10, 11:8)

1. FC Saarbrücken TT – ASV Grünwettersbach 2:3
Shang Kun – Dang Qiu 2:3 (9:11, 11:6, 3:11, 14:12, 8:11)
Patrick Franziska – Wang Xi 3:0 (11:8, 11:6, 11:2)
Darko Jorgic – Deni Kozul 3:1 (11:6, 7:11, 11:9, 11:5)
Shang Kun – Wang Xi 2:3 (10:12, 11:9, 13:15, 11:9, 4:11)
Patrick Franziska/Darko Jorgic – Dang Qiu/Tobias Rasmussen 2:3 (9:11, 11:8, 11:7, 3:11, 10:12)

SV Werder Bremen – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:2
Mattias Falck – Samuel Kulczycki 3:1 (11:8, 11:8, 10:12, 11:7)
Hunor Szöcs – Hugo Calderano 0:3 (6:11, 7:11, 4:11)
Kirill Gerassimenko – Simon Gauzy 2:3 (9:11, 12:10, 8:11, 11:9, 5:11)
Mattias Falck – Hugo Calderano 3:0 (11:8, 11:9, 12:10)
Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs – Simon Gauzy/Samuel Kulczycki 3:2 (10:12, 11:3, 11:9, 3:11, 13:11)

Post SV Mühlhausen – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Ovidiu Ionescu – Aleksandar Karakasevic 3:0 (11:7, 11:6, 11:7)
Daniel Habesohn – Cristian Pletea 3:0 (11:8, 12:10, 15:13)
Steffen Mengel – Robin Devos 3:1 (11:7, 9:11, 11:8, 11:6)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TSV Bad Königshofen 1:3
Quadri Aruna – Kilian Ort 0:3 (9:11, 7:11, 9:11)
Fan Bo Meng – Bastian Steger 1:3 (11:8, 11:13, 1:11, 8:11)
Ruwen Filus – Abdel-Kader Salifou 3:1 (6:11, 11:3, 11:3, 11:7)
Quadri Aruna – Bastian Steger 1:3 (11:7, 14:16, 9:11, 4:11)

TTC Schwalbe Bergneustadt – Borussia Düsseldorf 0:3
Benedikt Duda – Kristian Karlsson 0:3 (9:11, 8:11, 5:11)
Alvaro Robles – Timo Boll 1:3 (5:11, 9:11, 11:6, 4:11)
Alberto Miño – Anton Källberg 0:3 (5:11, 5:11, 6:11)

Beitragsbild oben: Hunor Szöcs (Foto: Jessica Bugajew)