BAD KÖNIGSHOFEN JUBELT IN FULDA DANK ORT UND STEGER



Die Durststrecke des TSV Bad Königshofen ist beendet, mit einem 3:1-Sieg beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell wahrten die Unterfranken am Dienstagabend die Mini-Chance auf die Play-off-Teilnahme.

Quadri Aruna

Quadri Aruna unterlag gegen Kilian Ort und Bastian Steger. (Foto: Christian Habel)

Für volles Risiko hatte sich Qing Yu Meng entschieden und Quadri Aruna auf Position eins gestellt. Dieser Plan, den Sieg in den Einzeln zu erzwingen, ging am Dienstagabend allerdings nicht auf. Mit 3:1 gewann der TSV Bad Königshofen erstmals in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell und wahrte mit nun 18:14 Punkten den Kontakt zu den Top vier. „Nach der Niederlage gegen Bremen am Sonntag waren wir sehr enttäuscht, umso wichtiger war der heutige Sieg“, sagte Bad Königshofens Kilian Ort. „Die Anreise lief aufgrund des Schneefalls alles andere als optimal, aber die widrigen Bedingungen haben wir zum Glück gut verkraftet. Wir sind sehr froh, das Derby gewonnen zu haben.“

„Wir sind schlecht reingekommen und haben dann versucht, noch einmal die Wende herbeizuführen“, sagte Ruwen Filus, der mit Fulda weiterhin auf Platz zehn steht. Angesichts von 10:20 Punkten verlieren die Osthessen so langsam allerdings den Anschluss an das Tabellenmittelfeld. „Wir müssen die Niederlage schnell abhaken und uns auf das nächste Spiel konzentrieren“, ergänzte Filus.

Aruna unterliegt Ort und Steger

Weit aufgestoßen wurde die Tür für Bad Königshofen gleich im ersten Einzel des Abends durch Kilian Ort. Gegen Aruna nämlich, von dem sich die Fuldaer zwei Siege erhofft hatten, legte der 24-Jährige einen starken Auftritt hin und ließ sich im dritten Satz auch nicht vom Erstarken des Nigerianers verunsichern. Mit 3:0 (11:9, 11:7, 11:9) schaffte Ort das Break und bestätigte damit seinen Sieg aus der Hinrunde. Bereits am 1. Spieltag nämlich hatte er sich gegen Aruna durchgesetzt, damals mit 3:1, und dem Weltranglisten-20. damit das Debüt in der TTBL verdorben.

Überraschend etwas mehr Mühe hatte anschließend Bastian Steger mit Fan Bo Meng. Nachdem bereits der erste Satz an das Fuldaer Eigengewächs gegangen war, hielt Meng auch im zweiten Satz stark mit und entschied immer wieder auch längere Rallys für sich. Steger aber bewahrte die Nerven, kämpfte sich in der Verlängerung des Satzes zum 1:1-Ausgleich – und hatte anschließend alles im Griff. Dank des 3:1 (8:11, 13:11, 11:1, 11:8)-Erfolgs des 39-Jährigen waren die Weichen endgültig auf Sieg gestellt für die Gäste. Zwar verkürzte Filus durch ein 3:1 (6:11, 11:3, 11:3, 11:7) gegen Abdel-Kader Salifou auf 1:2. Steger jedoch gewann anschließend auch seinen zweiten Auftritt. Knackpunkt beim 3:1 (7:11, 16:14, 11:9, 11:4) im Spitzeneinzel war der zweite Satz: Nachdem sich Aruna den ersten gesichert hatte, lag er auch im zweiten vorne und führte 10:8. Steger aber wehrte beide Satzbälle des Nigerianers ab und hatte bei immer wieder wechselnder Führung schließlich das bessere Ende für sich.

Der 15. Spieltag in der Übersicht

TTC Neu-Ulm – TTC OE Bad Homburg 3:2
Emmanuel Lebesson – Maksim Grebnev 3:1 (11:7, 10:12, 11:8, 11:9)
Vladimir Sidorenko – Rares Sipos 2:3 (11:7, 12:10, 8:11, 8:11, 8:11)
Tiago Apolonia – Lev Katsman 2:3 (11:3, 3:11, 11:5, 4:11, 7:11)
Emmanuel Lebesson – Rares Sipos 3:2 (10:12, 11:9, 11:4, 7:11, 11:7)
Tiago Apolonia/Vladimir Sidorenko – Lev Katsman/Maksim Grebnev 3:2 (11:7, 9:11, 7:11, 12:10, 11:8)

1. FC Saarbrücken TT – ASV Grünwettersbach 2:3
Shang Kun – Dang Qiu 2:3 (9:11, 11:6, 3:11, 14:12, 8:11)
Patrick Franziska – Wang Xi 3:0 (11:8, 11:6, 11:2)
Darko Jorgic – Deni Kozul 3:1 (11:6, 7:11, 11:9, 11:5)
Shang Kun – Wang Xi 2:3 (10:12, 11:9, 13:15, 11:9, 4:11)
Patrick Franziska/Darko Jorgic – Dang Qiu/Tobias Rasmussen 2:3 (9:11, 11:8, 11:7, 3:11, 10:12)

SV Werder Bremen – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:2
Mattias Falck – Samuel Kulczycki 3:1 (11:8, 11:8, 10:12, 11:7)
Hunor Szöcs – Hugo Calderano 0:3 (6:11, 7:11, 4:11)
Kirill Gerassimenko – Simon Gauzy 2:3 (9:11, 12:10, 8:11, 11:9, 5:11)
Mattias Falck – Hugo Calderano 3:0 (11:8, 11:9, 12:10)
Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs – Simon Gauzy/Samuel Kulczycki 3:2 (10:12, 11:3, 11:9, 3:11, 13:11)

Post SV Mühlhausen – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Ovidiu Ionescu – Aleksandar Karakasevic 3:0 (11:7, 11:6, 11:7)
Daniel Habesohn – Cristian Pletea 3:0 (11:8, 12:10, 15:13)
Steffen Mengel – Robin Devos 3:1 (11:7, 9:11, 11:8, 11:6)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TSV Bad Königshofen 1:3
Quadri Aruna – Kilian Ort 0:3 (9:11, 7:11, 9:11)
Fan Bo Meng – Bastian Steger 1:3 (11:8, 11:13, 1:11, 8:11)
Ruwen Filus – Abdel-Kader Salifou 3:1 (6:11, 11:3, 11:3, 11:7)
Quadri Aruna – Bastian Steger 1:3 (11:7, 14:16, 9:11, 4:11)

TTC Schwalbe Bergneustadt – Borussia Düsseldorf 0:3
Benedikt Duda – Kristian Karlsson 0:3 (9:11, 8:11, 5:11)
Alvaro Robles – Timo Boll 1:3 (5:11, 9:11, 11:6, 4:11)
Alberto Miño – Anton Källberg 0:3 (5:11, 5:11, 6:11)

Beitragsbild oben: Kilian Ort (Foto: Hermann Zacher)