ZWEITE NIEDERLAGE FÜR DÜSSELDORF: OCHSENHAUSEN JUBELT DANK STAR-DOPPEL



Eine ungewohnte Doppel-Paarung hat die TTF Liebherr Ochsenhausen am Freitag zum elften Saisonsieg geführt. Dank des 3:2-Erfolgs gegen Tabellenführer Borussia Düsseldorf befinden sich die Oberschwaben weiterhin auf Play-off-Kurs in der Tischtennis Bundesliga (TTBL).

Kristian Karlsson

Kristian Karlsson brachte Düsseldorf durch sein 3:0 gegen Samuel Kulczycki zurück ins Spiel. (Foto: BeLa Sportfoto)

Die Abschiedstour von Hugo Calderano hat mit einem Sieg begonnen. Mit 3:2 rangen die TTF Liebherr Ochsenhausen am Freitagabend Borussia Düsseldorf nieder und brachten dem Tabellenführer der Tischtennis Bundesliga (TTBL) damit die erst zweite Saisonniederlage bei. Ochsenhausen bleibt mit nun 22:12 Punkten auf dem dritten Platz, ebenso viele Zähler haben der zweitplatzierte 1. FC Saarbrücken TT und der ASV Grünwettersbach auf Rang vier auf dem Konto. Düsseldorf bleibt trotz der Niederlage mit 30:4 Punkten unangefochten vorne.

„Es war ein großer Kampf, der Sieg ist sehr wichtig für uns“, stellte TTF-Trainer Yong Fu mit Blick auf die Tabellenkonstellation fest. „Kleinigkeiten haben heute den Unterschied über Sieg oder Niederlage ausgemacht.“ Düsseldorf-Coach Danny Heister meinte: „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben. Gratulation an Ochsenhausen.“

Calderano punktet in Einzel und Doppel

Entscheidend für den elften Saisonsieg der TTF war eine ungewohnte Doppel-Paarung: Hugo Calderano und Simon Gauzy kamen gemeinsam zum Einsatz und steigerten sich nach anfänglichen Schwierigkeiten. Einen 0:2-Satzrückstand gegen Ricardo Walther/Kristian Karlsson drehte das Ochsenhausen-Duo noch zu einem 3:2 (6:11, 12:14, 13:11, 13:11, 11:9)-Erfolg und wehrte dabei drei Matchbälle der Düsseldorfer ab. „Am Anfang hatten wir unseren Rhythmus noch nicht gefunden, aber dann haben wir unglaublich gut gespielt und zum Glück gewonnen“, sagte Calderano. Zuvor hatte der Brasilianer bereits im Einzel gepunktet und Anton Källberg mit 3:2 (11:2, 10:12, 12:14, 11:7, 11:3) die zweite Saisonniederlage beigebracht. In der vergangenen Woche war der Abschied des Weltranglisten-Sechsten zum Saisonende bekannt geworden, am gestrigen Donnerstag der Wechsel zu Fakel Gazprom Orenburg.

Den vierten Einzelsieg der Saison sicherte sich Kanak Jha. Gegen Borussia-Trainer Danny Heister, der aufgrund des Fehlens von Ricardo Walther (Fußprobleme) und Timo Boll (Rücken) zum Schläger greifen musste, setzte sich der US-Amerikaner mit 3:0 (11:6, 11:8, 11:9) durch. Für Düsseldorf punkteten Karlsson mit 3:0 (13:11, 11:3, 11:9) gegen Samuel Kulczycki und Källberg mit 3:1 (11:9, 11:7, 10:12, 11:9) gegen Jha. Für Källberg war es der 100. Einzelerfolg im Trikot der Borussia. „Es ist gut, dass wir uns so ein dickes Polster erarbeitet haben. So tut uns diese Niederlage zwar weh, aber sie hat im Moment auf unsere Tabellensituation keine Auswirkungen“, stellte Düsseldorf-Trainer Heister fest.

Das TTBL-Wochenende in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – Borussia Düsseldorf 3:2
Kanak Jha – Danny Heister 3:0 (11:6, 11:8, 11:9)
Hugo Calderano – Anton Källberg 3:2 (11:2, 10:12, 12:14, 11:7, 11:3)
Samuel Kulczycki – Kristian Karlsson 0:3 (11:13, 3:11, 9:11)
Kanak Jha – Anton Källberg 1:3 (9:11, 7:11, 12:10, 9:11)
Hugo Calderano/Simon Gauzy – Ricardo Walther/Kristian Karlsson 3:2 (6:11, 12:14, 13:11, 13:11, 11:9)

Post SV Mühlhausen – SV Werder Bremen 3:2
Daniel Habesohn – Kirill Gerassimenko 2:3 (11:3, 11:7, 10:12, 7:11, 11:13)
Ovidiu Ionescu – Mattias Falck 3:2 (11:1, 6:11, 11:7, 7:11, 11:9)
Steffen Mengel – Marcelo Aguirre 3:0 (11:9, 11:8, 11:9)
Daniel Habesohn – Mattias Falck 0:3 (9:11, 9:11, 10:12)
Ovidiu Ionescu/Lubomir Jancarik – Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs 3:1 (4:11, 11:6, 11:8, 12:10)

TTC Zugbrücke Grenzau – TSV Bad Königshofen 3:2
Ioannis Sgouropoulos – Kilian Ort 3:0 (12:10, 11:4, 11:6)
Aleksandar Karakasevic – Bastian Steger 0:3 (12:14, 10:12, 9:11)
Cristian Pletea – Filip Zeljko 3:1 (12:10, 11:8, 9:11, 11:5)
Ioannis Sgouropoulos – Bastian Steger 0:3 (11:13, 7:11, 4:11)
Cristian Pletea/Aleksandar Karakasevic – Kilian Ort/Filip Zeljko 3:2 (11:9, 8:11, 5:11, 11:5, 11:8)

TTC OE Bad Homburg – ASV Grünwettersbach 1:3
Rares Sipos – Dang Qiu 0:3 (6:11, 5:11, 9:11)
Lev Katsman – Wang Xi 1:3 (5:11, 11:7, 7:11, 6:11)
Maksim Grebnev – Tobias Rasmussen 3:2 (14:16, 6:11, 12:10, 11:9, 11:6)
Rares Sipos – Wang Xi 1:3 (10:12, 10:12, 11:6, 10:12)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:1
Benedikt Duda – Fan Bo Meng 3:0 (14:12, 18:16, 12:10)
Alvaro Robles – Ruwen Filus 3:1 (11:4, 11:4, 9:11, 11:9)
Stefan Fegerl – Quadri Aruna 0:3 (8:11, 6:11, 6:11)
Benedikt Duda – Ruwen Filus 3:2 (7:11, 11:6, 8:11, 11:4, 12:10)

Sonntag, 7. Februar, 15 Uhr
SV Werder Bremen – 1. FC Saarbrücken TT
TTC OE Bad Homburg – TTC Schwalbe Bergneustadt
ASV Grünwettersbach – TTF Liebherr Ochsenhausen
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Zugbrücke Grenzau
TSV Bad Königshofen – Post SV Mühlhausen
Borussia Düsseldorf – TTC Neu-Ulm

Beitragsbild oben: Hugo Calderano (Foto: BeLa Sportfoto)