3:0 GEGEN GRENZAU: NEU-ULM SPRINGT AUF PLATZ FÜNF



Durch ein 3:0 gegen den TTC Zugbrücke Grenzau hat der TTC Neu-Ulm am Sonntag die Chance auf die Play-off-Teilnahme in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gewahrt. Die Schwaben verbesserten sich auf den fünften Platz und liegen zwei Punkte hinter dem ASV Grünwettersbach.

Cristian Pletea

Cristian Pletea hatte am Freitag seinen Vertrag beim TTC Zugbrücke Grenzau um ein Jahr verlängert. (Foto: Wolfgang Heil)

Der TTC Neu-Ulm hat den Abwärtstrend gestoppt, nach zuvor vier Niederlagen in Folge fuhren die Schwaben am Sonntag einen 3:0-Sieg gegen den TTC Zugbrücke Grenzau ein. Damit darf das Team von Trainer Dmitrij Mazunov weiter auf die Play-off-Teilnahme hoffen: Mit nun 22:18 Punkten steht Neu-Ulm auf Platz fünf, da der Post SV Mühlhausen (1:3 in Düsseldorf) und der TSV Bad Königshofen (1:3 in Grünwettersbach) zeitgleich verloren. In den verbliebenen zwei Hauptrunden-Partien trifft Neu-Ulm auf den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell und Bad Königshofen, während der viertplatzierte ASV Grünwettersbach (24:16) gegen Borussia Düsseldorf und Mühlhausen antritt.

„Nach vier Niederlagen in Serie war dieser Sieg sehr wichtig. Wir wussten, dass Grenzau eine gute Rückrunde spielt und durchaus gefährlich ist. Zum Glück haben wir heute eine gute Leistung gezeigt und es besser gemacht als am Freitag gegen Ochsenhausen“, sagte Neu-Ulms Emmanuel Lebesson nach der Partie. „Wir müssen jetzt einen perfekten Endspurt hinlegen, wenn es noch mit Platz vier klappen soll – und die Konkurrenz muss auch mitspielen. Aber wir blicken nur auf uns und sehen am Ende, wofür es reicht.“

Sidorenko mit erneutem Erfolg gegen Sgouropoulos

Der entscheidende Sieg für Neu-Ulm ging am Sonntag auf das Konto von Vladimir Sidorenko. Im Hinspiel hatte der 18-Jährige mit 3:2 gegen Ioannis Sgouropoulos seinen ersten Einzelsieg im Trikot des TTC geholt, im Rückspiel machte er es nun deutlich. Im ersten Satz wehrte Sidorenko zwei Satzbälle von Sgouropoulos ab und schnappte sich mit 12:10 selbst die Führung. Anschließend dominierte er das Match und gewann letztlich 3:0 (12:10, 11:7, 11:5). Damit steht Sidorenko nun bei einer 8:11-Einzelbilanz.

Ähnlich war zuvor das Match von Lebesson verlaufen. Auch der Franzose musste gegen Cristian Pletea in die Verlängerung des ersten Satzes, nachdem er gleich sechs Satzbälle vergeben hatte. Sein 12:10 mündete schließlich in einem 3:0 (12:10, 11:4, 11:8). Einen Satz abgeben musste dagegen Tiago Apolonia, der im Auftakteinzel gegen Robin Devos dennoch einen letztlich ungefährdeten 3:1 (11:9, 9:11, 11:3, 11:7)-Erfolg holte. „Insbesondere im ersten Einzel war etwas mehr drin für uns“, sagte Grenzau-Manager Markus Ströher, dessen Team mit 6:34 Punkten auf Rang elf steht. In den weiteren Partien geht es für den sechsmaligen Deutschen Meister gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt und den SV Werder Bremen. „Leider hat es heute nicht sollen sein“, ergänzte Ströher. „Aber am Dienstag wollen wir gegen Bergneustadt wieder angreifen.“

Der 19. Spieltag in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – Post SV Mühlhausen 3:1
Anton Källberg – Daniel Habesohn 3:0 (11:4, 11:7, 11:6)
Ricardo Walther – Steffen Mengel 3:0 (12:10, 11:7, 11:8)
Kristian Karlsson – Ovidiu Ionescu 0:3 (9:11, 5:11, 9:11)
Anton Källberg – Steffen Mengel 3:2 (10:12, 11:2, 12:10, 9:11, 11:5)

TTC Neu-Ulm – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Tiago Apolonia – Robin Devos 3:1 (11:9, 9:11, 11:3, 11:7)
Emmanuel Lebesson – Cristian Pletea 3:0 (12:10, 11:4, 11:8)
Vladimir Sidorenko – Ioannis Sgouropoulos 3:0 (12:10, 11:7, 11:5)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTF Liebherr Ochsenhausen 2:3
Ruwen Filus – Samuel Kulczycki 3:1 (11:8, 8:11, 11:5, 11:5)
Benno Oehme – Simon Gauzy 0:3 (5:11, 5:11, 8:11)
Fan Bo Meng – Kanak Jha 3:0 (11:5, 11:8, 11:2)
Ruwen Filus – Simon Gauzy 0:3 (20:22, 8:11, 7:11)
Fan Bo Meng/Benno Oehme – Samuel Kulczycki/Maciej Kubik 1:3 (6:11, 7:11, 11:7, 6:11)

ASV Grünwettersbach – TSV Bad Königshofen 3:1
Wang Xi – Abdel-Kader Salifou 3:1 (14:12, 11:7, 7:11, 11:5)
Dang Qiu – Bastian Steger 3:2 (11:7, 7:11, 6:11, 11:7, 11:2)
Deni Kozul – Kilian Ort 2:3 (11:8, 11:7, 9:11, 9:11, 2:11)
Wang Xi – Bastian Steger 3:1 (9:11, 13:11, 14:12, 11:8)

TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Alvaro Robles – Shang Kun 2:3 (11:9, 11:9, 9:11, 10:12, 8:11)
Benedikt Duda – Darko Jorgic 0:3 (6:11, 9:11, 4:11)
Alberto Miño – Patrick Franziska 1:3 (11:7, 11:13, 4:11, 8:11)

TTC OE Bad Homburg – SV Werder Bremen 1:3
Rares Sipos – Marcelo Aguirre 3:0 (11:4, 13:11, 11:8)
Lev Katsman – Mattias Falck 1:3 (11:4, 8:11, 4:11, 5:11)
Maksim Grebnev – Kirill Gerassimenko 1:3 (7:11, 11:8, 3:11, 9:11)
Rares Sipos – Mattias Falck 1:3 (11:6, 9:11, 10:12, 3:11)

Beitragsbild oben: Tiago Apolonia (Foto: BeLa Sportfoto)