GAUZY UND DAS DOPPEL: OCHSENHAUSEN GEWINNT IN FULDA



Mit einem 3:2-Sieg beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell haben die TTF Liebherr Ochsenhausen am Sonntag die Chance auf den zweiten Tabellenplatz in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gewahrt. In den Play-offs treffen die Oberschwaben auf den 1. FC Saarbrücken TT.

Fan Bo Meng

Fan Bo Meng holte beim 3:0 gegen Kanak Jha seinen dritten Einzelsieg der Saison. (Foto: Johannes Ruppel)

Die erste Paarung für die Play-offs der Tischtennis Bundesliga (TTBL) steht fest. Die TTF Liebherr Ochsenhausen und der 1. FC Saarbrücken TT sind nicht mehr von den Tabellenplätzen zwei und drei zu verdrängen, im Halbfinale kommt es also zur Neuauflage des Liebherr TTBL-Finals der Vorsaison. Dabei wahrte Ochsenhausen am 19. Spieltag die Chance auf den zweiten Tabellenplatz, der den Tischtennisfreunden im Falle eines entscheidenden dritten Duells mit dem FCS das Heimrecht bringen würde.

Am Sonntag holte der TTBL-Champion von 2019 ein 3:2 beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. Sowohl Ochsenhausen als auch Saarbrücken haben nun 30:12 Punkte auf dem Konto. Der FCS setzte sich zeitgleich mit 3:0 beim TTC Schwalbe Bergneustadt durch. Beide Teams sind noch einmal gefordert: Ochsenhausen reist zum Hinrunden-Abschluss nach Bergneustadt, der 1. FC Saarbrücken TT empfängt Borussia Düsseldorf.

Kulczycki/Kubik gewinnen erneut

Dabei musste Ochsenhausen in Fulda bis ins Doppel bangen, ehe der 15. Saisonsieg feststand. Dort fuhren dann aber die Youngster einen souveränen Sieg gegen zwei Talente der Fuldaer ein: Samuel Kulczycki und Maciej Kubik behielten auch in ihrem zweiten gemeinsamen Auftritt die Oberhand und schlugen Fan Bo Meng und Benno Oehme mit 3:1 (11:6, 11:7, 7:11, 11:6). Ihr erstes gemeinsames Doppel in der TTBL hatten Kulczycki/Kubik im vergangenen November gegen den ASV Grünwettersbach ebenfalls gewonnen. „Wir haben gut gekämpft und ohne Quadri Aruna das Beste rausgeholt. Am Ende des Tages war Ochsenhausen stärker und hat verdient gewonnen“, stellte Meng fest, der mit Fulda mit 10:30 Punkten auf Platz zehn steht.

In den Einzeln hatte Simon Gauzy für die Punkte der TTF gesorgt. Zunächst schlug er Oehme, der sein TTBL-Debüt gab, da Quadri Aruna aufgrund von Oberschenkel-Problemen fehlte, mit 3:0 (11:5, 11:5, 11:8), anschließend setzte sich der Weltranglisten-20. auch gegen Ruwen Filus durch. Nach einem engen ersten Satz, der mit 22:20 an Gauzy ging, hatte der Franzose das Duell im Griff und gewann 3:0 (22:20, 11:8, 11:7). „Ruwen und ich haben schon sehr häufig gegeneinander gespielt und kennen uns natürlich gut. Heute hat es zum Glück geklappt“, sagte Gauzy im Anschluss, der nun bei einer 25:4-Einzelbilanz steht. Für Fulda punkteten Filus mit 3:1 (11:8, 8:11, 11:5, 11:5) gegen Kulczycki und Meng mit 3:0 (11:5, 11:8, 11:2) gegen Kanak Jha.

Der 19. Spieltag in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – Post SV Mühlhausen 3:1
Anton Källberg – Daniel Habesohn 3:0 (11:4, 11:7, 11:6)
Ricardo Walther – Steffen Mengel 3:0 (12:10, 11:7, 11:8)
Kristian Karlsson – Ovidiu Ionescu 0:3 (9:11, 5:11, 9:11)
Anton Källberg – Steffen Mengel 3:2 (10:12, 11:2, 12:10, 9:11, 11:5)

TTC Neu-Ulm – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Tiago Apolonia – Robin Devos 3:1 (11:9, 9:11, 11:3, 11:7)
Emmanuel Lebesson – Cristian Pletea 3:0 (12:10, 11:4, 11:8)
Vladimir Sidorenko – Ioannis Sgouropoulos 3:0 (12:10, 11:7, 11:5)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTF Liebherr Ochsenhausen 2:3
Ruwen Filus – Samuel Kulczycki 3:1 (11:8, 8:11, 11:5, 11:5)
Benno Oehme – Simon Gauzy 0:3 (5:11, 5:11, 8:11)
Fan Bo Meng – Kanak Jha 3:0 (11:5, 11:8, 11:2)
Ruwen Filus – Simon Gauzy 0:3 (20:22, 8:11, 7:11)
Fan Bo Meng/Benno Oehme – Samuel Kulczycki/Maciej Kubik 1:3 (6:11, 7:11, 11:7, 6:11)

ASV Grünwettersbach – TSV Bad Königshofen 3:1
Wang Xi – Abdel-Kader Salifou 3:1 (14:12, 11:7, 7:11, 11:5)
Dang Qiu – Bastian Steger 3:2 (11:7, 7:11, 6:11, 11:7, 11:2)
Deni Kozul – Kilian Ort 2:3 (11:8, 11:7, 9:11, 9:11, 2:11)
Wang Xi – Bastian Steger 3:1 (9:11, 13:11, 14:12, 11:8)

TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Alvaro Robles – Shang Kun 2:3 (11:9, 11:9, 9:11, 10:12, 8:11)
Benedikt Duda – Darko Jorgic 0:3 (6:11, 9:11, 4:11)
Alberto Miño – Patrick Franziska 1:3 (11:7, 11:13, 4:11, 8:11)

TTC OE Bad Homburg – SV Werder Bremen 1:3
Rares Sipos – Marcelo Aguirre 3:0 (11:4, 13:11, 11:8)
Lev Katsman – Mattias Falck 1:3 (11:4, 8:11, 4:11, 5:11)
Maksim Grebnev – Kirill Gerassimenko 1:3 (7:11, 11:8, 3:11, 9:11)
Rares Sipos – Mattias Falck 1:3 (11:6, 9:11, 10:12, 3:11)

Beitragsbild oben: Samuel Kulczycki und Maciej Kubik (Foto: Nicolai Schaal)