DÜSSELDORF SCHLÄGT AUCH MÜHLHAUSEN



18. Sieg im 20. Spiel in der Tischtennis Bundesliga (TTBL): Borussia Düsseldorf hat sich am Sonntag mit 3:1 gegen den Post SV Mühlhausen durchgesetzt. Die Thüringer haben damit nur noch eine minimale Chance auf die Play-off-Teilnahme.

Steffen Mengel

Steffen Mengel kam beim Post SV Mühlhausen auf Position eins zum Einsatz. (Foto: BeLa Sportfoto)

Den ersten Hauptrunden-Platz hatte Borussia Düsseldorf bereits vor dem 19. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sicher, am Sonntag gab sich der Rekordmeister aber dennoch keine Blöße. Mit dem 3:1 gegen den Post SV Mühlhausen holte Düsseldorf den 18. Sieg im 20. TTBL-Spiel der Saison, steht also bei nun 36:4 Punkten. In den weiteren Hauptrunden-Partien trifft die Borussia auf den ASV Grünwettersbach und den 1. FC Saarbrücken TT. „Klar haben wir nicht mehr den ganz großen Druck. Aber um im Rhythmus für die Play-offs zu bleiben, versuchen wir, jedes Spiel zu gewinnen“, sagte Düsseldorfs Anton Källberg nach der Partie.

Der Post SV Mühlhausen dagegen hat aufgrund der Niederlage nur eine Mini-Chance auf den vierten Platz. Mit 22:20 Punkten liegen die Thüringer zwei Zähler hinter dem ASV Grünwettersbach (24:16), der zeitgleich 3:1 gegen den TSV Bad Königshofen gewann. Zum Hauptrunden-Abschluss kommt es zum Duell der beiden Klubs. Bei Punktgleichheit entscheidet das Spielverhältnis über die Platzierung, hier hat Grünwettersbach mit 47:38 gegenüber Mühlhausens 42:41 die Nase vorne. Der ASV tritt zuvor am kommenden Dienstag in Düsseldorf an und könnte dem Post SV mit einem Sieg bereits die Hoffnung rauben. Auch der TSV Bad Königshofen (22:20) und der TTC Neu-Ulm (22:18) mischen noch mit im Play-off-Rennen und treffen am letzten Spieltag ebenfalls aufeinander – für Mühlhausen müsste also alles passen, wenn es noch mit dem Sprung auf Platz vier klappen soll.

23:2-Bilanz: Nächste Siege für Källberg

Matchwinner für die Borussia war einmal mehr Källberg, der seine Einzelbilanz immer weiter nach oben schraubt. Dank der zwei Siege gegen Mühlhausen steht der Schwede nun bei 23:2 Spielen. Mit seinen Kontrahenten am Sonntag hatte Källberg kaum Mühe. Im Auftakteinzel ließ er Daniel Habesohn kaum eine Chance und gewann 3:0 (11:4, 11:7, 11:6), rund eine Stunde später setzte er sich dann im Spitzeneinzel gegen Steffen Mengel mit 3:2 (10:12, 11:2, 12:10, 9:11, 11:5) durch. „Anton war sehr stark, er hat super gespielt“, sagte Habesohn nach der Partie. „Ich hatte vor allem beim Rückschlag einige Probleme.“

Dass es überhaupt zu diesem Duell kam, lag an Ovidiu Ionescu. Der formstarke Rumäne war erneut von Post-SV-Trainer Erik Schreyer auf Position drei aufgeboten worden und fuhr ein beeindruckendes 3:0 (11:9, 11:5, 11:9) gegen Kristian Karlsson ein. Für Ionescu war es der neunte Sieg im 13. Einzel 2021, durch den er für Mühlhausen auf 1:2 verkürzte. Das zweite Duell des Nachmittags war nämlich an Düsseldorf gegangen, Ricardo Walther holte gegen Mengel mit 3:0 (12:10, 11:7, 11:8) das Break.

Der 19. Spieltag in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – Post SV Mühlhausen 3:1
Anton Källberg – Daniel Habesohn 3:0 (11:4, 11:7, 11:6)
Ricardo Walther – Steffen Mengel 3:0 (12:10, 11:7, 11:8)
Kristian Karlsson – Ovidiu Ionescu 0:3 (9:11, 5:11, 9:11)
Anton Källberg – Steffen Mengel 3:2 (10:12, 11:2, 12:10, 9:11, 11:5)

TTC Neu-Ulm – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Tiago Apolonia – Robin Devos 3:1 (11:9, 9:11, 11:3, 11:7)
Emmanuel Lebesson – Cristian Pletea 3:0 (12:10, 11:4, 11:8)
Vladimir Sidorenko – Ioannis Sgouropoulos 3:0 (12:10, 11:7, 11:5)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTF Liebherr Ochsenhausen 2:3
Ruwen Filus – Samuel Kulczycki 3:1 (11:8, 8:11, 11:5, 11:5)
Benno Oehme – Simon Gauzy 0:3 (5:11, 5:11, 8:11)
Fan Bo Meng – Kanak Jha 3:0 (11:5, 11:8, 11:2)
Ruwen Filus – Simon Gauzy 0:3 (20:22, 8:11, 7:11)
Fan Bo Meng/Benno Oehme – Samuel Kulczycki/Maciej Kubik 1:3 (6:11, 7:11, 11:7, 6:11)

ASV Grünwettersbach – TSV Bad Königshofen 3:1
Wang Xi – Abdel-Kader Salifou 3:1 (14:12, 11:7, 7:11, 11:5)
Dang Qiu – Bastian Steger 3:2 (11:7, 7:11, 6:11, 11:7, 11:2)
Deni Kozul – Kilian Ort 2:3 (11:8, 11:7, 9:11, 9:11, 2:11)
Wang Xi – Bastian Steger 3:1 (9:11, 13:11, 14:12, 11:8)

TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Alvaro Robles – Shang Kun 2:3 (11:9, 11:9, 9:11, 10:12, 8:11)
Benedikt Duda – Darko Jorgic 0:3 (6:11, 9:11, 4:11)
Alberto Miño – Patrick Franziska 1:3 (11:7, 11:13, 4:11, 8:11)

TTC OE Bad Homburg – SV Werder Bremen 1:3
Rares Sipos – Marcelo Aguirre 3:0 (11:4, 13:11, 11:8)
Lev Katsman – Mattias Falck 1:3 (11:4, 8:11, 4:11, 5:11)
Maksim Grebnev – Kirill Gerassimenko 1:3 (7:11, 11:8, 3:11, 9:11)
Rares Sipos – Mattias Falck 1:3 (11:6, 9:11, 10:12, 3:11)

Beitragsbild oben: Anton Källberg (Foto: BeLa Sportfoto)