TROTZ SIEG IN BAD HOMBURG: BREMEN HAT KEINE CHANCE MEHR AUF PLATZ VIER



Der SV Werder Bremen hat am Sonntag mit 3:1 beim TTC OE Bad Homburg den elften Saisonsieg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) eingefahren, aber dennoch keine Chance mehr auf die erneute Play-off-Teilnahme. Auch die Konkurrenz nämlich punktete und ist von den Hanseaten nicht mehr einzuholen.

Rares Sipos

Rares Sipos holte gegen Marcelo Aguirre seinen fünften Einzelsieg. (Foto: Ocliferius)

Aus dem Sextett ist ein Quartett geworden: Sechs Teams hatten vor dem 19. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) auf den Sprung auf Platz vier hoffen dürfen. Seit Sonntagabend sind es nur noch vier Mannschaften, die um das letzte Play-off-Ticket kämpfen. Neben dem TTC Schwalbe Bergneustadt, der 0:3 gegen den 1. FC Saarbrücken TT unterlag, hat auch der SV Werder Bremen keine Chance mehr. Zwar holten die Hanseaten ein 3:1 beim TTC OE Bad Homburg. Aufgrund des zeitgleichen 3:1-Erfolgs des ASV Grünwettersbach gegen den TSV Bad Königshofen ist Platz vier für Werder aber nicht mehr zu erreichen. Mit 22:20 Punkten steht Bremen zwar nur zwei Zähler hinter dem ASV, in Sachen Spielverhältnis – 41:43 gegenüber 47:38 – ist Grünwettersbach aber nicht mehr einzuholen. Im letzten Saisonspiel treffen die Hanseaten im März auf den TTC Zugbrücke Grenzau.

„Wir hatten uns bestmöglich auf dieses Spiel vorbereitet. Wir wollten das Doppel unbedingt vermeiden, da wir dort Bad Homburg leicht favorisiert gesehen hatten. Das hat zum Glück geklappt“, sagte Bremens Kirill Gerassimenko nach der Partie. „Jetzt wollen wir auch zum Abschluss gegen Grenzau gewinnen und werden dann sehen, wofür es in der Tabelle reicht.“

Bewährtes Rezept: Falck und Gerassimenko punkten

Das Erfolgsrezept der Bremer in Bad Homburg war das bewährte: Wie schon am Freitag beim 3:1 gegen Grünwettersbach sorgten Mattias Falck mit zwei Siegen und Gerassimenko für die Punkte. Falck überließ in seinen beiden Duellen den ersten Satz zwar jeweils seinem Konkurrenten, sicherte sich dann aber die weiteren. Zunächst sorgte er mit einem 3:1 (4:11, 11:8, 11:4, 11:5) gegen Lev Katsman für Werders 1:1-Ausgleich. Im Spitzeneinzel machte er wenig später dann alles klar durch ein 3:1 (6:11, 11:9, 12:10, 11:3) gegen Rares Sipos.

Sipos hatte eingangs für die Führung Bad Homburgs gesorgt, im Auftakteinzel holte er ein 3:0 (11:4, 13:11, 11:8) gegen Marcelo Aguirre und damit seinen fünften Saisonsieg. Auf Position drei punktete Gerassimenko für Bremen, ein rasantes Match gegen Maksim Grebnev entschied der 24-Jährige mit 3:1 (11:7, 8:11, 11:3, 11:9) für sich. „Wir hatten vor dem Spiel gesagt, dass wir locker aufspielen können. Aber am Ende haben sich die Klasse und die Erfahrung von Bremen durchgesetzt“, sagte der sportliche Leiter des TTC, Sven Rehde, dessen Team mit nun 2:40 Punkten keine Chance mehr hat, noch den elften Tabellenplatz zu erobern. Im letzten Saisonspiel trifft Bad Homburg auf den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. „Auch wenn es für die Tabelle bedeutungslos ist: Im letzten Spiel gegen Fulda hoffen wir auf einen Sieg“, ergänzte Rehde, „dafür werden wir alles geben.“

Der 19. Spieltag in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – Post SV Mühlhausen 3:1
Anton Källberg – Daniel Habesohn 3:0 (11:4, 11:7, 11:6)
Ricardo Walther – Steffen Mengel 3:0 (12:10, 11:7, 11:8)
Kristian Karlsson – Ovidiu Ionescu 0:3 (9:11, 5:11, 9:11)
Anton Källberg – Steffen Mengel 3:2 (10:12, 11:2, 12:10, 9:11, 11:5)

TTC Neu-Ulm – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Tiago Apolonia – Robin Devos 3:1 (11:9, 9:11, 11:3, 11:7)
Emmanuel Lebesson – Cristian Pletea 3:0 (12:10, 11:4, 11:8)
Vladimir Sidorenko – Ioannis Sgouropoulos 3:0 (12:10, 11:7, 11:5)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTF Liebherr Ochsenhausen 2:3
Ruwen Filus – Samuel Kulczycki 3:1 (11:8, 8:11, 11:5, 11:5)
Benno Oehme – Simon Gauzy 0:3 (5:11, 5:11, 8:11)
Fan Bo Meng – Kanak Jha 3:0 (11:5, 11:8, 11:2)
Ruwen Filus – Simon Gauzy 0:3 (20:22, 8:11, 7:11)
Fan Bo Meng/Benno Oehme – Samuel Kulczycki/Maciej Kubik 1:3 (6:11, 7:11, 11:7, 6:11)

ASV Grünwettersbach – TSV Bad Königshofen 3:1
Wang Xi – Abdel-Kader Salifou 3:1 (14:12, 11:7, 7:11, 11:5)
Dang Qiu – Bastian Steger 3:2 (11:7, 7:11, 6:11, 11:7, 11:2)
Deni Kozul – Kilian Ort 2:3 (11:8, 11:7, 9:11, 9:11, 2:11)
Wang Xi – Bastian Steger 3:1 (9:11, 13:11, 14:12, 11:8)

TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Alvaro Robles – Shang Kun 2:3 (11:9, 11:9, 9:11, 10:12, 8:11)
Benedikt Duda – Darko Jorgic 0:3 (6:11, 9:11, 4:11)
Alberto Miño – Patrick Franziska 1:3 (11:7, 11:13, 4:11, 8:11)

TTC OE Bad Homburg – SV Werder Bremen 1:3
Rares Sipos – Marcelo Aguirre 3:0 (11:4, 13:11, 11:8)
Lev Katsman – Mattias Falck 1:3 (11:4, 8:11, 4:11, 5:11)
Maksim Grebnev – Kirill Gerassimenko 1:3 (7:11, 11:8, 3:11, 9:11)
Rares Sipos – Mattias Falck 1:3 (11:6, 9:11, 10:12, 3:11)

Beitragsbild oben: Mattias Falck (Foto: Jessica Bugajew)