20. SPIELTAG: AUCH DÜSSELDORF WILL DAS TICKET LÖSEN



Nachdem der 1. FC Saarbrücken TT bereits das Ticket für die Play-offs in der Tasche hat, kann Borussia Düsseldorf am 20. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) nachziehen. Dafür braucht es einen Sieg beim TTC Schwalbe Bergneustadt. Der Post SV Mühlhausen dagegen will beim TSV Bad Königshofen die Chance auf den Sprung unter die Top vier wahren. Im Keller kommt es zum Kracher zwischen dem TTC indeland Jülich und dem TTC Zugbrücke Grenzau.

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Neu-Ulm

Mit dem TTC Neu-Ulm haben die TTF Liebherr Ochsenhausen noch eine Rechnung offen. Mit 1:3 hatte der amtierende Meister das Hinspiel beim Nachbarn verloren, im Rückspiel soll es nun die Revanche geben. Und diese könnte eine richtungweisende sein: Angesichts von vier Punkten Vorsprung auf den fünften Platz würden die Oberschwaben im Falle eines Siegs und einer zeitgleichen Niederlage Mühlhausens in Bad Königshofen vorzeitig das Ticket für die Play-offs lösen. Die Form jedenfalls stimmt, am vergangenen Sonntag gelang ein 3:0 gegen Bergneustadt. Neu-Ulm hingegen unterlag jüngst mit 2:3 in Grenzau, darf angesichts von 16:22 Punkten aber weiterhin auf eine gelungene Premierensaison blicken. Rückenwind könnte die jüngst bekannt gegebene Vertragsverlängerung mit Tiago Apolonia geben, der im Hinspiel Stefan Fegerl mit 3:1 bezwungen hatte.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 46,4 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 49,4 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:2 (34,1 %)

TSV Bad Königshofen – Post SV Mühlhausen

Vier Endspiele um die erste Play-off-Teilnahme der Vereinsgeschichte hatte Post-SV-Mühlhausen-Trainer Erik Schreyer vor dem vergangenen Spieltag ausgerufen – und die erste Hürde hat sein Team mit Bravour genommen. Sieben Tage nach dem 3:0 gegen den SV Werder Bremen brauchen die Thüringer nun beim TSV Bad Königshofen erneut einen Erfolg, um den eben erst hergestellten Anschluss an Platz vier nicht gleich wieder zu verlieren. Noch immer schließlich liegt Mühlhausen zwei Punkte hinter Bremen, wenngleich der Rückstand infolge einer bislang bärenstarken Rückrunde mit sieben Siegen aus acht Spielen bereits deutlich geschrumpft ist. Weitere Endspiele würden dann gegen Bergneustadt und Ochsenhausen folgen. Bad Königshofen hingegen hat sich im Mittelfeld der Liga einsortiert und mit einem Sieg die Chance, auf den siebten Platz zu klettern.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 79,1 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 29,6 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (31,0 %)

SV Werder Bremen – 1. FC Saarbrücken TT

Die gute Ausgangsposition des SV Werder Bremen wackelt: Drei der vier jüngsten Spiele haben die Hanseaten verloren, der Vorsprung auf den fünften Platz ist dadurch auf nur noch zwei Punkte zusammengeschmolzen. Das Duell mit dem 1. FC Saarbrücken TT kommt daher zur Unzeit, schließlich könnte Mühlhausen im Falle einer Bremer Niederlage mit Werder gleichziehen. Dass aber auch der Tabellenführer keine unüberwindbare Hürde für Mattias Falck und Co. ist, haben sie im Hinspiel bewiesen. Mit 3:2 hatten sich die Bremer im November dank ihres starken Doppels Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs durchgesetzt. Saarbrücken allerdings wird am Sonntag ebenfalls trotz des bereits gelösten Play-off-Tickets einen Sieg anstreben, um die Tabellenführung zu verteidigen.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 7,6 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 26,2 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (44,6 %)

ASV Grünwettersbach – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Sowohl der ASV Grünwettersbach als auch der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell können entspannt in die letzten drei Spiele der Saison gehen, beide Teams haben ihr im Sommer gestecktes Ziel, den Klassenerhalt, schließlich bereits sicher. Grünwettersbach bietet sich dabei aber noch die Chance, ein gutes Stück in der Tabelle zu klettern: Wiederholen die Badener im Saisonendspurt gegen Fulda, Grenzau und Jülich die drei Siege aus der Hinrunde, würden sie die Saison voraussichtlich als Siebter beenden. Fulda hingegen, das den Klassenerhalt seit dem vergangenen Sonntag durch ein 3:1 gegen Jülich sicher hat, liegt als Zehnter vier Punkte hinter dem neuntplatzierten ASV und hat somit nur noch geringe Chancen, sich in der Tabelle zu verbessern. Fraglich ist am Sonntag ein Einsatz von Ruwen Filus, der bereits gegen Jülich aus privaten Gründen gefehlt hatte.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 75,6 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 37,5 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:2 (29,1 %)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC indeland Jülich

Tabellenvorletzter gegen -letzter, mehr Abstiegskampf geht nicht. Zwar sieht die Spielordnung der TTBL grundsätzlich zwei Absteiger vor, im Falle des Aufstiegsverzichts eines Zweitligisten würde der Tabellenelfte aber dennoch in der Bundesliga bleiben. Kurz gesagt: Es geht um viel am Sonntag. Die bessere Ausgangsposition hat sich dabei jüngst der TTC Zugbrücke Grenzau erarbeitet. Die Westerwälder setzten sich zuletzt sowohl gegen Fulda (3:0) als auch gegen Neu-Ulm (3:2) durch und schoben sich damit in der Tabelle an Jülich vorbei. Angesichts von derzeit 4:34 Punkten gegenüber 2:36 und dem deutlich besseren Spielverhältnis würde Grenzau den elften Platz im Falle eines Siegs bereits absichern. „Die Mannschaft hat zuletzt gezeigt, was sie zu leisten imstande ist“, sagt Trainer Chris Pfeiffer. „Genau da wollen und werden wir am Sonntag weitermachen.“ Der TTC indeland hingegen zieht Hoffnung aus dem Hinspiel: Robin Devos, Deni Kozul und Dennis Klein hatten Jülich im November zu einem 3:0-Erfolg geführt. Ein solcher würde dieses Mal allerdings nicht reichen, um an Grenzau vorbeizuziehen, ein weiterer Erfolg in den verbleibenden Spielen gegen Neu-Ulm und Grünwettersbach wäre notwendig bei zeitgleichen Grenzauer Niederlagen.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 79,9 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 33,8 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (30,8 %)

TTC Schwalbe Bergneustadt – Borussia Düsseldorf

Nur noch einen Sieg aus den verbleibenden drei Partien braucht Borussia Düsseldorf, um den Einzug in die Play-offs klarzumachen. Doch nicht nur dieser soll am Sonntag beim TTC Schwalbe Bergneustadt gelingen: Der Rekordmeister hat sich für den Endspurt der Hauptrunde vielmehr den Angriff auf Tabellenführer Saarbrücken vorgenommen. „Natürlich wollen wir die Hauptrunde am liebsten als Tabellenführer abschließen, mindestens aber Zweiter werden, um in der Halbfinalserie bei einem möglichen dritten Entscheidungsmatch Heimrecht zu haben“, erklärt Trainer Danny Heister die Planspiele. Deshalb könnte in Bergneustadt erneut Timo Boll zum Einsatz kommen, der Düsseldorf zuletzt mit zwei Siegen zum 3:1 gegen Bad Königshofen geführt hatte. Die Play-off-Chancen Bergneustadts sind derweil nur noch theoretischer Natur angesichts von vier Punkten Rückstand auf Platz vier.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 10,0 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 19,9 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (40,1 %)

© Tim Scheffczyk, M. Sc. VWL (Data Analyst)

 

Alle Partien des 20. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den dargestellten Werten finden Sie hier.

 

Der 20. Spieltag in der Übersicht

Sonntag, 23. Februar, 15 Uhr

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Neu-Ulm

TSV Bad Königshofen – Post SV Mühlhausen

SV Werder Bremen – 1. FC Saarbrücken TT

ASV Grünwettersbach – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC indeland Jülich

TTC Schwalbe Bergneustadt – Borussia Düsseldorf

 

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket für das TTBL-Finale!

Sie wollen die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hautnah erleben? Dann seien Sie dabei am 6. Juni 2020 beim TTBL-Finale, wenn im Castello Düsseldorf der neue Deutsche Mannschaftsmeister gekürt wird. Tickets gibt es ab 19 Euro (ermäßigt 17 Euro). Gruppen und Vereine ab zehn Personen zahlen nur 16,90 Euro pro Ticket, Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: Kristian Karlsson von Borussia Düsseldorf (Foto: Jörg Fuhrmann)