3:0 GEGEN GRENZAU: BERGNEUSTADT BEENDET HINRUNDE AUF PLATZ DREI



Der TTC Schwalbe Bergneustadt hat den ersten Schritt in Richtung Play-offs der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gemacht. Beim Hinrunden-Abschluss am Sonntag gegen den TTC Zugbrücke Grenzau gab es ein 3:0, durch das Benedikt Duda und Co. als Tabellendritter in die Weihnachtspause gehen.

Cristian Pletea

Cristian Pletea traf auf Position drei auf Alvaro Robles, schaffte aber nicht mehr die Wende für den TTC Zugbrücke Grenzau. (Foto: Wolfgang Heil)

Vor der Saison hatten die Verantwortlichen des TTC Schwalbe Bergneustadt noch tiefgestapelt, nach der ersten Hälfte der Spielzeit dürfte sich nun aber der eine oder andere Gedanke auf die Play-offs richten. Dank des 3:0-Erfolgs am Sonntag gegen den TTC Zugbrücke Grenzau nämlich gehen die Oberberger als Tabellendritter in die Weihnachtspause. Nur dreimal war Bergneustadt im Laufe der Vorrunde zu bezwingen gewesen. Grenzau hingegen blieb in der ersten Saisonhälfte ohne Sieg und steht mit 0:22 Punkten weiterhin auf dem letzten Platz.

„Ich glaube, wir können insgesamt sehr zufrieden mit der Hinrunde sein“, sagte Bergneustadts Stefan Fegerl nach dem achten Saisonsieg seines Teams. „Jetzt werden wir ein schönes Weihnachten verbringen, hoffentlich gut ins neue Jahr rutschen – und dann weiter Gas geben, damit es hoffentlich so weitergeht.“

Fegerl geht gegen Sgouropoulos in den Entscheidungssatz

Die größte Mühe hatte am Sonntag Fegerl, der nur eingangs gegen Ioannis Sgouropoulos alles im Griff hatte. Angesichts der 2:0-Satzführung schien der Österreicher bereits einem souveränen Sieg entgegenzueilen, der Grenzauer aber meldete sich stark zurück. In der Verlängerung des dritten Satzes sorgte Sgouropoulos für den 1:2-Anschluss und zwang Fegerl anschließend sogar in den Entscheidungssatz. Dort aber nutzte der 32-Jährige dann seinen dritten Matchball zum 3:2 (11:6, 11:9, 10:12, 7:11, 11:8) und damit zum Break. „Bei mir war ein bisschen der Wurm drin“, sagte Fegerl. „Ich bin sehr froh, dass es mit dem Sieg geklappt hat.“ Zuvor hatte Benedikt Duda ein 3:0 (11:2, 11:8, 11:2) gegen Robin Devos eingefahren. „Duda hat von Anfang an Vollgas gegeben. Er spielt schon die ganze Saison stark“, lobte Grenzau-Trainer Colin Heow. „Das Knackpunktspiel war dann das zweite. Anschließend war es mit dem 0:2-Rückstand sehr schwer für uns.“

Finalisiert wurde der achte Saisonsieg Bergneustadts schließlich durch Alvaro Robles, der auf Position drei auf Cristian Pletea traf. Knackpunkt des Matches war der zweite Satz: Pletea hatte angesichts einer 10:9-Führung den Satzausgleich auf dem Schläger, Robles aber wehrte ab und ging zwei Ballwechsel später mit 2:0 in Führung. Im vierten Satz sicherte sich der Spanier schließlich gleich sieben Matchbälle – und wenig später stand Robles’ 3:1 (11:7, 12:10, 9:11, 11:4)-Erfolg fest.

Der 11. Spieltag in der Übersicht

SV Werder Bremen – Post SV Mühlhausen 2:3
Mattias Falck – Ovidiu Ionescu 3:1 (8:11, 11:3, 19:17, 13:11)
Hunor Szöcs – Daniel Habesohn 2:3 (11:7, 11:6, 8:11, 3:11, 7:11)
Kirill Gerassimenko – Steffen Mengel 2:3 (6:11, 11:9, 8:11, 11:9, 6:11)
Mattias Falck – Daniel Habesohn 3:1 (11:8, 12:10, 7:11, 11:6)
Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs – Ovidiu Ionescu/Lubomir Jancarik 2:3 (11:9, 7:11, 11:5, 7:11, 8:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Neu-Ulm 1:3
Ruwen Filus – Emmanuel Lebesson 0:3 (8:11, 10:12, 8:11)
Quadri Aruna – Tiago Apolonia 3:2 (11:8, 7:11, 11:2, 9:11, 11:8)
Fan Bo Meng – Vladimir Sidorenko 0:3 (8:11, 9:11, 4:11)
Ruwen Filus – Tiago Apolonia 2:3 (11:9, 9:11, 5:11, 11:9, 5:11)

TSV Bad Königshofen – 1. FC Saarbrücken TT 3:1
Bastian Steger – Shang Kun 3:1 (5:11, 11:1, 11:4, 11:9)
Filip Zeljko – Tomas Polansky 3:0 (11:7, 14:12, 11:4)
Kilian Ort – Patrick Franziska 1:3 (11:4, 6:11, 5:11, 11:13)
Bastian Steger – Tomas Polansky 3:0 (11:5, 11:3, 11:9)

ASV Grünwettersbach – TTC OE Bad Homburg 3:0
Wang Xi – Nils Hohmeier 3:0 (11:9, 11:9, 11:4)
Dang Qiu – Lev Katsman 3:1 (8:11, 11:8, 11:6, 11:4)
Tobias Rasmussen – Rares Sipos 3:2 (11:6, 14:16, 11:6, 5:11, 11:6)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Benedikt Duda – Robin Devos 3:0 (11:2, 11:8, 11:2)
Stefan Fegerl – Ioannis Sgouropoulos 3:2 (11:6, 11:9, 10:12, 7:11, 11:8)
Alvaro Robles – Cristian Pletea 3:1 (11:7, 12:10, 9:11, 11:4)

Montag, 21. Dezember, 19 Uhr
Borussia Düsseldorf – TTF Liebherr Ochsenhausen

Beitragsbild oben: Alvaro Robles (Foto: Frederik Duda)