3:1 GEGEN FULDA: SAARBRÜCKEN ZURÜCK IN ERFOLGSSPUR



Der 1. FC Saarbrücken TT hat die erste Saisonniederlage locker verdaut und sich am 5. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) in der Erfolgsspur zurückgemeldet: Gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell fuhr der deutsche Vizemeister mit einem 3:1-Erfolg den vierten Saisonsieg ein.

Darko Jorgic

Mit seinem Sieg gegen Tomislav Pucar sorgte Darko Jorgic für die Schlüsselszene des Abends. (Foto: BeLa Sportfoto)

Das Schlüsselduell des Abends war das dritte Einzel: Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell hatte Tomislav Pucar auf Position drei gestellt, um einerseits den 1. FC Saarbrücken TT zu überraschen und andererseits den Kroaten in einem möglichen Doppel bringen zu können. Darko Jorgic aber machte diesen Plan zunichte: 11:8, 11:6 und 12:10 setzte er sich gegen Pucar durch und brachte Saarbrücken zu diesem Zeitpunkt mit 2:1 in Führung. Insbesondere gegen die Aufschläge des Kroaten hatte Jorgic stets ein Mittel parat und drückte sein Spiel durch.

Zuvor hatte zunächst Patrick Franziska in weniger als einer Viertelstunde mit 11:2, 11:6 und 11:8 den erwartet klaren Sieg gegen Fan Bo Meng geholt, ehe Ruwen Filus für Fulda ausglich. Gegen Tomas Polansky hatte der 31-Jährige nur anfangs leichte Probleme, dann reduzierte er die Fehlerquote und brachte teils spektakulär die Bälle zurück – und sicherte sich so letztlich einen 3:2-Erfolg dank der besseren Nerven beim 11:6 im Entscheidungssatz. „Zu diesem Zeitpunkt waren wir voll auf Kurs, aber dann hatten Tomislav Pucar und ich zwei sehr starke Spieler gegen uns“, sagte Filus.

Franziska: „Sehr wichtiger Sieg für uns“

Denn anschließend folgte das Duell zwischen Jorgic und Pucar mit dem bekannten Ende, ehe Franziska den Saarbrücker 3:1-Sieg klarmachte. Gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Filus zeigte der 27-Jährige sein gewohnt variables Spiel gegen Abwehr, dominierte das Duell und fuhr ein letztlich souveränes 11:2, 11:6, 11:8 ein.  „Es war ein sehr wichtiger Sieg für uns“, sagte Franziska. „Fulda ist eine starke Mannschaft, die nicht umsonst gegen Ochsenhausen gewonnen und gegen Düsseldorf nur knapp verloren hat.“ Die Scharte vom 2:3 beim TTC Neu-Ulm aus der Vorwoche ist damit ausgewetzt, Saarbrücken bleibt mit nun 8:2 Punkten in der Spitzengruppe der Liga, während Fuldas Konto 2:8 Punkte aufweist. „Gratulation an Saarbrücken, sie haben verdient gewonnen“, erkannte Filus an: „Wir schauen jetzt auf die nächsten Spiele und wollen wieder Vollgas geben.“

Bereits am Dienstag hatten sich die TTF Liebherr Ochsenhausen mit 3:1 gegen den ASV Grünwettersbach durchgesetzt. Fortgesetzt wird der 5. Spieltag am Sonntag mit den verbliebenen vier Partien, unter anderem reist der noch ungeschlagene SV Werder Bremen zum Spitzenspiel zum TTC Schwalbe Bergneustadt, während der TTC indeland Jülich und der TTC Zugbrücke Grenzau jeweils auswärts um den ersten Saisonsieg kämpfen. Wie immer gibt es alle Spiele live und in HD in unserem TTBL-TV.

 

Der 5. Spieltag in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – ASV Grünwettersbach 3:1

Hugo Calderano – Tobias Rasmussen 3:0 (11:7, 12:10, 11:8)
Simon Gauzy – Wang Xi 2:3 (7:11, 5:11, 11:7, 11:5, 8:11)
Jakub Dyjas – Dang Qiu 3:2 (12:10, 9:11, 11:8, 6:11, 11:8)
Hugo Calderano – Wang Xi 3:1 (11:4, 11:8, 9:11, 11:4)

1. FC Saarbrücken TT – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:1

Patrick Franziska – Fan Bo Meng 3:0 (11:2, 11:6, 11:8)
Tomas Polansky – Ruwen Filus 2:3 (12:10, 7:11, 8:11, 11:9, 6:11)
Darko Jorgic – Tomislav Pucar 3:0 (11:8, 11:6, 12:10)
Patrick Franziska – Ruwen Filus 3:0 (11:5, 11:8, 11:8)

Sonntag, 29. September, 15 Uhr

TSV Bad Königshofen – TTC Neu-Ulm

TTC Schwalbe Bergneustadt – SV Werder Bremen

Borussia Düsseldorf – TTC indeland Jülich

Post SV Mühlhausen – TTC Zugbrücke Grenzau

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: Ulrich Höfer