3:2 GEGEN BREMEN: SAARBRÜCKEN FEIERT ERSTEN SIEG IM DOPPEL



Der 1. FC Saarbrücken TT hat die Attacke des SV Werder Bremen abgewehrt: Mit 3:2 setzte sich der Titelverteidiger in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) am Sonntag in der Wiederauflage des Halbfinals der Vorsaison durch und feierte dabei den ersten Saisonsieg im Doppel.

Marcelo Aguirre - Hunor Szocs

Am Freitag gegen Grünwettersbach waren Marcelo Aguirre (links) und Hunor Szöcs im Doppel Bremens Matchwinner. Gegen Saarbrücken hat es nicht mit dem erneuten Erfolg geklappt. (Foto: Jessica Bugajew)

Das Doppel hatte bislang nicht zu den Paradedisziplinen des 1. FC Saarbrücken TT gehört: Dreimal hatte der amtierende Deutsche Meister vor dem 10. Spieltag in das Schlussdoppel gemusst, dreimal mit dem besseren Ende für den Gegner. Am Sonntag stießen Patrick Franziska und Tomas Polansky den Bock um: Mit 3:0 (15:13, 11:4, 13:11) setzten sie sich gegen Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs durch und sorgten damit für den 3:2-Sieg des FCS gegen den SV Werder Bremen. Durch den Erfolg in der Wiederauflage des Halbfinals der Vorsaison verteidigte Saarbrücken die Platzierung in den Play-off-Rängen, mit nun 12:8 Punkten stehen Franziska und Co. auf Platz drei. Bremen ist mit 10:10 Punkten weiterhin Tabellensechster. Erst am Freitag hatte es dank Aguirre/Szöcs einen 3:2-Erfolg beim ASV Grünwettersbach gegeben.

„Wir haben heute alle eine starke Leistung abgerufen und vor allem endlich ein gutes Doppel gefunden, das jeden Gegner schlagen kann“, sagte Saarbrückens Darko Jorgic. „Jetzt sind wir wieder optimistischer, die Play-offs erreichen zu können.“ Bremens Mattias Falck erklärte: „Es war eine harte Niederlage heute. Aber Saarbrücken ist eine starke Mannschaft, und sie haben heute eine starke Leistung abgerufen.“

Falck schlägt Franziska und Shang

Vor dem Sieg im Doppel hatte allein Falck dem FCS das Leben schwer gemacht. Der Vizeweltmeister präsentierte sich am Sonntag in blendender Fassung und ließ auf sein 3:1 (11:6, 12:10, 6:11, 11:7) gegen Franziska einen weiteren Erfolg gegen Shang Kun folgen. Im Spitzeneinzel ließ sich Falck auch von vier vergebenen Satzbällen im zweiten Satz nicht aus der Ruhe bringen, sicherte sich im vierten Satz gleich acht Matchbälle und gewann letztlich 3:1 (11:8, 14:16, 11:8, 11:2).

Die weiteren beiden Einzel gehörten dagegen dem FCS. Shang hatte im Auftakteinzel keine Mühe mit Kirill Gerassimenko und gewann 3:0 (11:6, 11:2, 11:7). Und auf Position drei bestätigte Jorgic seine starke Form seit der Rückkehr von den Restart-Events des Weltverbands ITTF und holte den dritten Sieg im dritten Spiel. Gegen Marcelo Aguirre ließ er gerade mal zehn Gegenpunkte zu und verbesserte durch den 3:0 (11:3, 11:3, 11:4)-Erfolg seine Einzelbilanz auf 6:4.

Das Tischtennis-Wochenende in der Übersicht

ASV Grünwettersbach – SV Werder Bremen 2:3
Wang Xi – Marcelo Aguirre 3:1 (9:11, 11:4, 11:7, 11:7)
Tobias Rasmussen – Mattias Falck 3:2 (11:8, 8:11, 17:15, 9:11, 11:9)
Dang Qiu – Kirill Gerassimenko 1:3 (7:11, 5:11, 11:4, 8:11)
Wang Xi – Mattias Falck 1:3 (8:11, 11:6, 5:11, 4:11)
Dang Qiu/Tobias Rasmussen – Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs 2:3 (12:10, 12:14, 5:11, 11:7, 9:11)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 1:3
Ioannis Sgouropoulos – Fan Bo Meng 3:1 (11:6, 11:3, 7:11, 11:5)
Robin Devos – Quadri Aruna 0:3 (5:11, 7:11, 4:11)
Aleksandar Karakasevic – Ruwen Filus 1:3 (11:9, 9:11, 8:11, 8:11)
Ioannis Sgouropoulos – Quadri Aruna 2:3 (11:9, 9:11, 12:10, 7:11, 10:12)

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:0
Simon Gauzy – Alvaro Robles 3:0 (12:10, 11:7, 12:10)
Kanak Jha – Benedikt Duda 3:0 (11:9, 11:9, 11:6)
Hugo Calderano – Alberto Miño 3:1 (11:2, 11:5, 6:11, 11:9)

1. FC Saarbrücken TT – SV Werder Bremen 3:2
Shang Kun – Kirill Gerassimenko 3:0 (11:6, 11:2, 11:7)
Patrick Franziska – Mattias Falck 1:3 (6:11, 10:12, 11:6, 7:11)
Darko Jorgic – Marcelo Aguirre 3:0 (11:3, 11:3, 11:4)
Shang Kun – Mattias Falck 1:3 (8:11, 16:14, 8:11, 2:11)
Patrick Franziska/Tomas Polansky – Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs 3:0 (15:13, 11:4, 13:11)

TTC OE Bad Homburg – TTC Zugbrücke Grenzau 3:2
Gustavo Tsuboi – Cristian Pletea 3:2 (8:11, 11:9, 9:11, 11:4, 11:7)
Rares Sipos – Ioannis Sgouropoulos 1:3 (7:11, 11:13, 11:4, 4:11)
Lev Katsman – Aleksandar Karakasevic 2:3 (7:11, 11:9, 14:12, 10:12, 9:11)
Gustavo Tsuboi – Ioannis Sgouropoulos 3:2 (11:9, 5:11, 8:11, 11:9, 11:7)
Lev Katsman/Maksim Grebnev – Cristian Pletea/Aleksandar Karakasevic 3:0 (11:6, 11:8, 11:9)

Beitragsbild oben: Patrick Franziska (Foto: BeLa Sportfoto)