3. SPIELTAG: DÜSSELDORF EMPFÄNGT BERGNEUSTADT ZUM SPITZENSPIEL



Der 3. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) wartet mit einem Spitzenspiel auf: Borussia Düsseldorf empfängt am Freitagabend den TTC Schwalbe Bergneustadt im Duell Erster gegen Zweiter. Auf die ersten Siege hoffen der Post SV Mühlhausen, der SV Werder Bremen und der TTC Zugbrücke Grenzau, während der 1. FC Saarbrücken TT den zweiten Erfolg in Serie anstrebt. Verschoben werden musste infolge der COVID-19-Pandemie die Partie zwischen dem TTC Neu-Ulm und den TTF Liebherr Ochsenhausen.

Borussia Düsseldorf – TTC Schwalbe Bergneustadt

Form: Viel besser hätte der Saisonauftakt weder für Borussia Düsseldorf noch für den TTC Schwalbe Bergneustadt laufen können. Beide Teams holten 6:1 Spiele und 4:0 Punkte und stehen damit erst einmal ganz oben in der Tabelle der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Während sich Düsseldorf gegen Grenzau (3:1) und Grünwettersbach (3:0) durchsetzte, holte Bergneustadt die Punkte gegen Bremen (3:0) und Bad Homburg (3:1).

Personal: Die Personalsituation bessert sich bei Düsseldorf: Zwar steht noch ein Fragezeichen hinter Timo Boll, der aufgrund von Rückenproblemen bereits die ersten beiden Spieltage verpasst hatte. Kristian Karlsson jedoch feierte beim 3:1 gegen Dang Qiu ein gelungenes Comeback, zudem zeigten sich Anton Källberg und Ricardo Walther zuverlässig. Doch auch Bergneustadt schöpft aus dem Vollen und dürfte erneut Benedikt Duda, Alvaro Robles und Stefan Fegerl ins Rennen schicken.

Statement: „Wenn wir das Niveau von Sonntag halten, schaffen wir auch einen Sieg gegen Bergneustadt. Der Auftritt von Kristian Karlsson nach seiner langen Verletzungspause macht uns Mut. Aber auch Anton Källberg und Ricardo Walther haben sehr gut gespielt. Trotzdem müssen wir uns in Acht nehmen, denn Bergneustadt hat eine wirklich starke Mannschaft mit einem formstarken Benedikt Duda.“ (Danny Heister, Trainer von Borussia Düsseldorf)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 93,9 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 16,0 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (43,7 %)*

1. FC Saarbrücken TT – TTC OE Bad Homburg

Form: Nach Anlaufschwierigkeiten am 1. Spieltag beim 1:3 gegen Ochsenhausen präsentierte sich der 1. FC Saarbrücken TT am vergangenen Sonntag in Topform und landete beim 3:0 gegen Mühlhausen den ersten Saisonsieg. Auf diesen – es wäre der erste TTBL-Sieg der Vereinsgeschichte –, wartet der TTC OE Bad Homburg zwar noch. Allerdings bewies der Aufsteiger sowohl gegen Neu-Ulm als auch in Bergneustadt (jeweils 1:3), in der TTBL mithalten zu können. Für die Einzelsiege zeichnete jeweils Gustavo Tsuboi verantwortlich.

Personal: Saarbrücken hatte bereits an den ersten zwei Spieltagen auf das komplette Team zurückgreifen können, am Freitag hat FCS-Trainer Slobodan Grujic erneut die Wahl zwischen Shang Kun, Patrick Franziska, Darko Jorgic und Tomas Polansky. Bad Homburg dagegen hatte zum Auftakt noch auf Maksim Grebnev verzichten müssen, der Russe gab am vergangenen Wochenende sein Debüt für die zweite Mannschaft in der Oberliga.

Statement: „Gegen Mühlhausen haben wir alle sehr gut gespielt, diesen Schwung wollen wir am Freitag mitnehmen. Bad Homburg hat eine frische, sehr junge Mannschaft, die gegen jeden Gegner sehr heiß ist. Aber wir wollen unser bestes Tischtennis zeigen und die Punkte in Saarbrücken behalten.“ (Patrick Franziska, Spieler des 1. FC Saarbrücken TT)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 99,4 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 4,1 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (74,2 %)*

SV Werder Bremen – TSV Bad Königshofen

Form: Zwei Niederlagen des SV Werder Bremen zum Auftakt hatten wohl nur die wenigsten Beobachter erwartet. Bislang allerdings ist der Halbfinalist der Vorsaison noch nicht in der Saison 2020/21 angekommen: In Bergneustadt gab es zum Start ein 0:3, in Fulda am vergangenen Sonntag ein 2:3. Erst einmal gefordert war hingegen der TSV Bad Königshofen. Nach einem 3:0 zum Auftakt gegen Fulda-Maberzell musste das zweite Spiel gegen Neu-Ulm aufgrund der Sperrung der Shakehands-Arena infolge der COVID-19-Pandemie verlegt werden.

Personal: Auf das Debüt für Bad Königshofen musste Abdel-Kader Salifou ziemlich lange warten: Zum Auftakt fiel der aus Neu-Ulm gekommene Franzose aus, der 2. Spieltag wurde, wie erwähnt, verschoben. Am morgigen Freitag dürfte es nun so weit sein und Salifou neben Bastian Steger und Kilian Ort für den TSV spielen. Auch Bremen steht voraussichtlich der komplette Kader zur Verfügung.

Statement: „Der Start mit zwei Niederlagen war natürlich hart. Aber wir wissen um unsere Qualität und werden am Freitag alles geben, um gegen Bad Königshofen den ersten Saisonsieg zu holen.“ (Mattias Falck, Spieler des SV Werder Bremen)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 64,1 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 38,0 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (28,8 %)*

Post SV Mühlhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Form: Den Saisonauftakt hatte sich der Post SV Mühlhausen gewiss anders vorgestellt: Nach dem 1:3 gegen Grünwettersbach und dem 0:3 gegen Saarbrücken finden sich die Thüringer zunächst im Tabellenkeller wieder und müssen dringend punkten, um nicht frühzeitig den Anschluss an die Play-off-Ränge zu verlieren. Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell dagegen landete nach dem 0:3 zum Start in Bad Königshofen einen 3:2-Coup gegen Bremen und hat das Auftaktsoll damit erfüllt.

Personal: Mühlhausen schöpft weiterhin aus dem Vollen, mit Daniel Habesohn, Ovidiu Ionescu, Steffen Mengel und Lubomir Jancarik steht das Erfolgsquartett der Vorjahre auch am Freitag zur Verfügung. Fulda dagegen muss zwar weiterhin aufgrund der Reisebeschränkungen auf Lam Siu Hang verzichten, kann aber auf Ruwen Filus, Quadri Aruna und Fan Bo Meng zurückgreifen.

Statement: „Nach den zwei Niederlagen zum Start ist der Druck jetzt natürlich groß. Aber das nehmen wir an und wollen am Freitag 110 Prozent geben und möglichst ein Zeichen setzen. Denn wir müssen es den Gegnern wieder so schwer wie möglich machen, gegen uns zu gewinnen. Das ist uns zuletzt nicht gelungen.“ (Erik Schreyer, Trainer des Post SV Mühlhausen)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 57,4 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 39,9 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:2 (25,1 %)*

TTC Zugbrücke Grenzau – ASV Grünwettersbach

Form: Der vergangene Sonntag lief sowohl für den TTC Zugbrücke Grenzau als auch für den ASV Grünwettersbach ziemlich unglücklich. Die Westerwälder verbuchten einige Chancen gegen Ochsenhausen, verloren letztlich aber 1:3; die Badener unterlagen auch aufgrund des Fehlens von Wang Xi mit 0:3 gegen Düsseldorf. Zuvor hatte Grenzau bereits am 1. Spieltag mit 1:3 in Düsseldorf verloren, während sich der ASV mit 3:1 in Mühlhausen durchgesetzt hatte.

Personal: Nachdem er am 1. Spieltag noch gefehlt hatte, feierte Aleksandar Karakasevic am vergangenen Sonntag das Comeback in der TTBL und stellte mit einem 3:0 gegen Kanak Jha prompt unter Beweis, noch immer auf höchstem Niveau mithalten zu können. Auch gegen Grünwettersbach steht der 44-Jährige den Grenzauern voraussichtlich zur Verfügung, ebenso wie Robin Devos, Ioannis Sgouropoulos und Cristian Pletea. Beim Gegner dagegen steht hinter dem Spitzenspieler noch ein Fragezeichen: Grünwettersbach hatte gegen Düsseldorf auf Wang Xi (Rückenprobleme) verzichten müssen und hofft, dass der Abwehrspieler rechtzeitig bis zum Spiel in Grenzau fit wird.

Statement: „Wir freuen uns auf das Spiel gegen Grünwettersbach, vor allem mit dem Wissen, was die Mannschaft leisten kann. Die Jungs zeigen wirklich viele gute Ansätze, die wollen wir nun auch gegen Grünwettersbach abrufen und uns vielleicht dann auch belohnen.“ (Colin Heow, Trainer des TTC Zugbrücke Grenzau)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 6,6 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 17,8 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (50,2 %)*

 

Der 3. Spieltag in der Übersicht

Freitag, 2. Oktober, 19 Uhr
Borussia Düsseldorf – TTC Schwalbe Bergneustadt
1. FC Saarbrücken TT – TTC OE Bad Homburg
SV Werder Bremen – TSV Bad Königshofen
Post SV Mühlhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell
TTC Zugbrücke Grenzau – ASV Grünwettersbach

Terminierung ausstehend
TTC Neu-Ulm – TTF Liebherr Ochsenhausen

 

Alle Partien des 3. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den von Data Analyst Tim Scheffczyk (M. Sc. VWL) ermittelten Werten finden Sie hier

Beitragsbild oben: Anton Källberg (Foto: Hansruedi Lüthi)