3. SPIELTAG: NEU-ULM EMPFÄNGT BREMEN AM DIENSTAGABEND



Eben noch EM, jetzt schon wieder TTBL: Mattias Falck und Tiago Apolonia waren am Wochenende bei der Team-Europameisterschaft in Nantes im Einsatz, am morgigen Dienstag sind sie in der Tischtennis Bundesliga zu sehen. Im vorgezogenen Spiel des 3. Spieltags empfängt der TTC Neu-Ulm ab 19 Uhr den SV Werder Bremen.

TTC Neu-Ulm

Bei der Heimpremiere gab es eine Niederlage für den TTC Neu-Ulm, gegen den SV Werder Bremen soll in der ratiopharm arena nun der erste Sieg her. (Foto: BeLa Sportfoto)

Zwei Niederlagen empfangen zwei Siege – die Vorzeichen vor dem Duell zwischen Neu-Ulm und Bremen scheinen eindeutig. Sascha Greber allerdings will sich auf diese Rechnung nicht einlassen. „Ich rechne damit, dass es noch viele Spiele wie in Grünwettersbach geben wird“, sagt Werders Teammanager. Und das meint: enge Spiele. Beim ASV siegte Bremen zuletzt zwar 3:2, musste dabei allerdings einen 0:2-Rückstand aufholen und bis in den Entscheidungssatz des Doppels gehen. „Das Niveau in der Liga ist sehr ausgeglichen, viele Teams sind mit uns auf Augenhöhe“, ergänzt Greber.

Während seine Bremer am Dienstag in Bestbesetzung antreten können, also auch EM-Halbfinalist Mattias Falck an Bord ist, muss Neu-Ulm auf einen Leistungsträger verzichten. Gustavo Tsuboi fehlt aufgrund seiner Teilnahme an der Panamerika-Meisterschaft, bei der er im Laufe der vergangenen Woche einen kompletten Medaillensatz geholt hat: Gold mit dem Team, Silber im Doppel und Bronze im Einzel. „Natürlich ist es von Vorteil, wenn das komplette Team zur Verfügung steht“, sagt Tiago Apolonia zum Fehlen seines Mitspielers. Aber: „Wichtiger ist, uns jetzt auf die Spieler zu konzentrieren, die zur Verfügung stehen.“ Mit Portugal hat Apolonia jüngst die Silbermedaille bei der Team-EM geholt, übrigens unter anderem dank seines Sieges gegen Mattias Falck. Diesen Schwung will Apolonia nun mit in die Liga nehmen: Gegen Bremen soll schließlich nach den Niederlagen gegen den ASV Grünwettersbach (2:3) und den Post SV Mühlhausen (1:3) der erste Sieg der Vereinsgeschichte her. Auf das zweite Heimspiel freut sich Klub-Präsident Florian Ebner: „Wir erwarten spektakuläre Spiele und rechnen mit vielen Zuschauern.“

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 79,4 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 37,7 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (47,0 %)

© Tim Scheffczyk, M. Sc. VWL (Data Analyst)

 

Die Partie des TTC Neu-Ulm gegen den SV Werder Bremen sowie alle weiteren Partien des 3. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den dargestellten Werten finden Sie hier.

 

Der 3. Spieltag in der Übersicht

Dienstag, 10. September, 19 Uhr

TTC Neu-Ulm – SV Werder Bremen

Freitag, 13. September, 20 Uhr

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC indeland Jülich

Sonntag, 15. September, 15 Uhr

TSV Bad Königshofen – ASV Grünwettersbach

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Zugbrücke Grenzau

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Borussia Düsseldorf

Post SV Mühlhausen – 1. FC Saarbrücken TT

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket. Noch bis zum 19. September 2019 erhalten alle Frühbucher zudem 20 Prozent Rabatt.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsfoto oben: BeLa Sportfoto