6. SPIELTAG: KLAPPT ES DIESMAL FÜR BAD KÖNIGSHOFEN?



Das Spitzenspiel des 6. Spieltags der Tischtennis Bundesliga (TTBL) steigt beim TSV Bad Königshofen: Die Unterfranken haben den punkt- und spielgleichen TTC Schwalbe Bergneustadt zu Gast – und damit den Angstgegner. Tabellenführer 1. FC Saarbrücken TT peilt beim TTC Zugbrücke Grenzau den nächsten Sieg an, während Borussia Düsseldorf zum ASV Grünwettersbach reist. Beschlossen wird der Spieltag erst am Montag mit dem Duell zwischen dem SV Werder Bremen und den TTF Liebherr Ochsenhausen.

TTC Neu-Ulm – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Auf Augenhöhe bewegen sich derzeit der TTC Neu-Ulm und der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell in der Tabelle, beide Klubs gewannen erst ein Spiel und weisen somit eine 2:8-Bilanz auf. Und nicht nur deshalb könnte es ein enges Duell am Sonntag werden. Neu-Ulms Tiago Apolonia schließlich präsentiert sich seit Wochen in bestechender Form und gewann seine jüngsten vier Einzel mit 3:0, der Rest des Teams aber fiel dagegen ab – so ging es bereits viermal in der noch jungen Saison ins Doppel. Für Fulda-Maberzell wird somit viel davon abhängen, ob Trainer Qing Yu Meng die gewünschte Aufstellung trifft. „Neu-Ulm hat mit Apolonia einen bärenstarken Spieler und mit Tusobi einen absoluten Spezialisten. Trotzdem ist das ein Gegner auf Augenhöhe, den wir schlagen können“, sagte Meng dem Onlineportal Osthessen-News.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 88,3 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 24,8 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (52,9 %)

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT

Fast schon traditionell schwer tut sich der 1. FC Saarbrücken TT gegen den TTC Zugbrücke Grenzau: Im Achtelfinale des Pokals lagen die Saarländer jüngst 0:2 im Westerwald zurück, ehe am Ende mit 3:2 der Viertelfinal-Einzug glückte; in der Vorsaison gab es in der Liga ebenfalls ein 3:2, während das Heimspiel im Pokal-Viertelfinale trotz 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren wurde. Das Duell des Tabellenelften mit dem Spitzenreiter ist somit nur scheinbar eine eindeutige Angelegenheit. Dabei helfen, dass der Favorit dieses Mal nicht bis ins Doppel bangen muss, kann voraussichtlich wieder Shang Kun. Der Chinese ist nach seiner Kieferverletzung im Wochenverlauf ins Training zurückgekehrt und dürfte fit für Sonntag sein. Die noch sieglosen Grenzauer dagegen setzen wohl wieder auf Kanak Jha, der in seiner Premierensaison zuletzt immer besser ins Rollen gekommen war, aber beim 0:3 gegen Mühlhausen nicht im Aufgebot stand.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 2,9 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 9,7 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (55,6 %)

TTC indeland Jülich – Post SV Mühlhausen

Auf Daniel Habesohn war bislang Verlass: Mit einer 7:1-Bilanz ist der Spieler des Post SV Mühlhausen der aktuell stärkste Akteur der TTBL. Zu drei Siegen führte Habesohn die Thüringer bislang, lediglich gegen die Topteams Düsseldorf (1:3) und Saarbrücken (2:3) gab es Niederlagen. Nach dem 3:0-Erfolg gegen Grenzau in der Vorwoche will Mühlhausen nun gegen das nächste Team aus dem Keller einen klaren Sieg, und nur wenig spricht dafür, dass sich der TTC indeland Jülich diesem Ansinnen wird ernsthaft entgegenstemmen können. Das Schlusslicht wartet seit dem Aufstieg 2018 auf einen Sieg in der TTBL, bislang in der aktuellen Saison verbuchte lediglich Robin Devos zwei Einzelerfolge.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 43,1 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 45,3 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (31,3 %)

ASV Grünwettersbach – Borussia Düsseldorf

Keine guten Erinnerungen hat Borussia Düsseldorf an eines der jüngeren Gastspiele beim ASV Grünwettersbach: 2:3 unterlagen Timo Boll und Co. in der vergangenen Saison im Pokal-Viertelfinale und verpassten somit überraschend den Einzug ins Final Four. „Das tat schon weh“, blickt Trainer Danny Heister vor der erneuten Reise nach Baden zurück. Manager Andreas Preuß meint: „Ab jetzt kommen fast nur noch starke Gegner. Um sich unter den ersten vier Mannschaften festzusetzen, ist ein Sieg am Sonntag Pflicht.“ Ein besonderes Spiel wird es für Ricardo Walther: Zwei Jahre spielte der 27-Jährige für Grünwettersbach, ehe er zur aktuellen Saison zur Borussia zurückkehrte. Als Ersatz wechselte Wang Xi aus Fulda zum ASV, bei dem er sich immer besser zurechtfindet und zuletzt drei von vier Einzeln gewann. Zudem könnte Sathiyan Gnanasekaran gegen Düsseldorf zu seinem zweiten Saisoneinsatz kommen.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 21,4 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 30,1 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (38,2 %)

TSV Bad Königshofen – TTC Schwalbe Bergneustadt

2:3, 1:3, 0:3, 0:3, 2:3, – der TSV Bad Königshofen bekommt es am Sonntag mit dem Angstgegner zu tun. Gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt war seit dem Aufstieg 2017 nichts zu holen für die Unterfranken, vier Pleiten gab es in der Liga, eine im Pokal. Das erneute Aufeinandertreffen wird das Kräftemessen zweier Spitzenteams: Mit jeweils 8:2 Punkten und 13:6 Spielen stehen beide Klubs in der Spitzengruppe auf den Plätzen zwei und drei und werden mit entsprechend großem Selbstbewusstsein ins Duell gehen. Zum Trumpf für Bad Königshofen soll dabei Bastian Steger werden, der zur laufenden Spielzeit zum TSV gewechselt ist und somit bei den vergangenen Niederlagen nicht an Bord war. Der TTC Schwalbe dagegen setzt auf Bewährtes: Benedikt Duda und Alvaro Robles waren bei allen fünf Siegen dabei, Paul Drinkhall bei den dreien der Vorsaison.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 64,9 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 36,8 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (27,8 %)

SV Werder Bremen – TTF Liebherr Ochsenhausen

Nach der ersten Saisonniederlage richtete Mattias Falck den Blick gleich wieder nach vorne: „Wir haben jetzt erstmals verloren, aber wir werden zurückkommen, möglichst schon am nächsten Spieltag gegen Ochsenhausen“, sagte der Spitzenspieler des SV Werder Bremen am vergangenen Sonntag. Denn mit den TTF Liebherr Ochsenhausen geht es am Montagabend zwar gegen den amtierenden Meister, an den Ambitionen ändert dieser Umstand jedoch nichts. Im Duell mit den Oberschwaben soll dabei erneut Falck brillieren, der zuletzt vier Einzel in Folge gewann. Ochsenhausen jedoch ist nach zwei Niederlagen zu Saisonbeginn inzwischen ins Rollen gekommen und sammelte wettbewerbsübergreifend vier Siege in Folge.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 14,5 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 34,1 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (29,4 %)

© Tim Scheffczyk, M. Sc. VWL (Data Analyst)

 

Alle Partien des 6. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den dargestellten Werten finden Sie hier.

 

Der 6. Spieltag in der Übersicht

Sonntag, 06. Oktober, 15 Uhr

TTC Neu-Ulm – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT

TTC indeland Jülich – Post SV Mühlhausen

ASV Grünwettersbach – Borussia Düsseldorf

TSV Bad Königshofen – TTC Schwalbe Bergneustadt

Montag, 07. Oktober, 19 Uhr

SV Werder Bremen – TTF Liebherr Ochsenhausen

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsfoto oben: Hermann Zacher