AUFTAKT IN DIE RÜCKRUNDE



Mit dem Duell der Play-off-Anwärter TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell und TTF Liebherr Ochsenhausen steht in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) auch zum Start in die Rückrunde ein echtes Topspiel auf dem Programm. In den übrigen Partien des 10. Spieltags sind die Rollen deutlich klarer verteilt – zumindest auf dem Papier.

TTC Schwalbe Bergneustadt  – Borussia Düsseldorf (Hinspiel: 1:3)

Für den Gastgeber aus dem Oberbergischen kommt das Duell mit Tabellenführer Düsseldorf vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt. Nach einer Vorrunde zum Vergessen haben Benedikt Duda und Co. gegen den Rekordmeister nichts zu verlieren, auch wenn die Borussia ohne Timo Boll anreisen wird. Gästetrainer Danny Heister warnt dennoch: „Duda ist derzeit sehr stark und immer für ein bis zwei Punkte gut.“ Allerdings ist der Linkshänder der einzige Spieler in den Reihen Bergneustadts, der eine positive Bilanz vorzuweisen hat (9:7).  Eine deutliche Steigerung seiner Teamkollegen wird es daher schon brauchen, wenn die von Duda anvisierte Serie schon gegen Düsseldorf gestartet werden soll.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTF Liebherr Ochsenhausen (3:2)

Die Osthessen empfangen am Sonntag in der HUBTEX-Arena einen ihrer absoluten Lieblingsgegner. Der letzte Sieg gegen Fulda gelang den Gästen aus Oberschwaben im August 2015, seitdem setzte es sechs Niederlagen in Folge. Jedoch geht jede Serie irgendwann einmal zu Ende. Und der 10. Spieltag wäre für Ochsenhausen im Kampf um die Play-offs zweifelsohne ein guter Zeitpunkt. Bei zwei Punkten würde die Mannschaft um Simon Gauzy mit Fulda gleichziehen und auf einem Play-off-Platz überwintern. Sicherlich nicht die schlechteste Motivation.

TTC Zugbrücke Grenzau – Post SV Mühlhausen (0:3)

Nach einem sensationellen Start in die Saison ging den Thüringern des Post SV zuletzt etwas die Puste aus. Ein Sieg gegen Tabellenschlusslicht Grenzau ist daher praktisch Pflicht, um den Anschluss an die Spitzengruppe über den Winter zu retten. Auf der anderen Seite zeigt die Formkurve der Gastgeber aus dem Westerwald klar nach oben, auch wenn Düsseldorf am vergangenen Sonntag eine Nummer zu groß war. „Wir müssen uns jetzt wieder berappeln und das Spiel gegen Düsseldorf abhaken“, sagt TTC-Cheftrainer Dirk Wagner. „Wir müssen im Training ans Limit gehen, die nötige Spannung und das Selbstbewusstsein aufbauen, damit wir guter Dinge in das Heimspiel gegen Mühlhausen gehen können.“

TSV Bad Königshofen – SV Werder Bremen (1:3)

Unter normalen Umständen wäre die Sache klar: Als Tabellenzweiter sind die Norddeutschen aus Bremen der klare Favorit. Doch nach den jüngsten TSV-Erfolgen gegen Düsseldorf und Mühlhausen ist in Unterfranken so gut wie nichts mehr normal. Und so ist dem Aufsteiger um Youngster Darko Jorgic auch gegen starke Bremer eine Überraschung zuzutrauen – erst recht vor heimischer Kulisse in der Shakehands-Arena.

ASV Grünwettersbach – 1. FC Saarbrücken TT (2:3)

Knappe Niederlagen haben sie in Karlsruhe langsam aber sicher satt. Die Pleite gegen Bremen am vergangenen Sonntag war bereits das vierte 2:3 der Saison. Auch gegen Saarbrücken unterlag die Mannschaft um Masataka Morizono im Hinspiel denkbar knapp und ist heiß auf eine Revanche. Die Saarländer hingegen stehen nach zuletzt zwei Niederlagen bereits unter Druck und müssen gewinnen, um den Anschluss an die Play-off-Plätze nicht zu verlieren.

Alle Begegnungen des Rückrundenauftakts sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV – entweder im Einzelstream oder in der kommentierten TTBL-Live-Konferenz.

Der 10. Spieltag in der Übersicht

Sonntag, 10. Dezember, 15 Uhr
TTC Schwalbe Bergneustadt – Borussia Düsseldorf
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTF Liebherr Ochsenhausen
TTC Zugbrücke Grenzau – Post SV Mühlhausen
TSV Bad Königshofen – SV Werder Bremen
ASV Grünwettersbach – 1. FC Saarbrücken TT