AUSTRALIAN OPEN: NUR XU XIN IST ZU STARK FÜR FRANZISKA



Mit Patrick Franziska hat sich bei den Australian Open auch ein Spieler aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) in den Fokus gespielt. Der Profi des 1. FC Saarbrücken TT verpasste nur knapp den Finaleinzug gegen Xu Xin. Der Weltranglistenerste aus China feierte den dritten Triumph in Serie.

Xu Xin

Xu Xin holte in Geelong den dritten Titel in Folge. (Foto: ITTF)

Matchball im Entscheidungssatz des Halbfinals – Patrick Franziska hatte Xu Xin im Halbfinale der Australian Open bereits am Rande der Niederlage. Diesen aber wehrte der Weltranglistenerste dank eigenem Aufschlag ab und sicherte sich schließlich mit 4:3 (11:7, 5:11, 11:6, 6:11, 6:11, 11:9, 12:10) den Einzug ins Finale. „Mein Return ist vielleicht einen Tick zu hoch gewesen“, sagte Franziska anschließend, „und dann schlägt es eben gleich ein. Deshalb ist er auch die Nummer eins der Welt.“

Trotz des verpassten Finaleinzugs darf der 27-Jährige, der im Mai mit Saarbrücken deutscher Vizemeister wurde, die Australian Open als großen Erfolg verbuchen. Mit seinem 4:2 (8:11, 7:11, 11:4, 11:9, 11:4, 11:7)-Sieg gegen den Weltranglistendritten Fan Zhendong hatte Franziska im Achtelfinale ein Ausrufezeichen gesetzt und sich im anschließenden Viertelfinale mit 4:3 (11:6, 10:12, 9:11, 3:11, 12:10, 11:8, 11:9) auch gegen Mattias Falck vom SV Werder Bremen durchgesetzt. Es war das erste Mal, dass Franziska zwei Spieler aus den Top Ten der Weltrangliste in einem Turnier besiegte.

Dritter Erfolg in Serie für Xu Xin

Und noch ein dritter Profi aus der TTBL neben Franziska und Falck hatte es in Geelong ins Viertelfinale geschafft: Dort musste sich Hugo Calderano mit 2:4 (7:11, 10:12, 5:11, 11:8, 11:7, 9:11) gegen Xu Xin geschlagen geben. Zuvor hatte sich der für die TTF Liebherr Ochsenhausen spielende Brasilianer gegen Marcos Freitas (4:2) und Cho Seungmin (4:1) durchgesetzt.

Der Titel ging letztlich mal wieder an Xu Xin: Im Finale schlug der 29-Jährige den erst 19 Jahre alten Wang Chuqin mit 4:0 und verteidigte damit als erster Spieler den Australian-Open-Titel. Bereits bei den vorherigen Stopps der World Tour, den Korea Open und den Japan Open, hatte sich Xu durchgesetzt. Platz eins im Doppel holten die Südkoreaner Jeoung Youngsik/Lee Sangsu mit einem 3:0-Finalerfolg gegen Lin Gaoyuan/Ma Long aus China. Der Inder Sathiyan Gnanasekaran vom ASV Grünwettersbach war hier an der Seite von Anthony Amalraj bis ins Halbfinale gekommen. Im Endspiel des Mixed siegten Wong Chun Ting/Doo Hoi Kem aus Hongkong mit 3:1 gegen die Japaner Jun Mizutani/Ito Mima.

 

Best of Patrick Franziska gegen Xu Xin:

Beitragsfoto oben: ITTF