BERGNEUSTADT SITZT FÜHRUNGSQUARTETT IM NACKEN



Der TTC Schwalbe Bergneustadt bleibt der hartnäckigste Verfolger des Führungsquartetts: Durch einen 3:2-Sieg beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell rückten die Oberberger zum Auftakt des 12. Spieltags der Tischtennis Bundesliga (TTBL) wieder näher an die Play-off-Plätze heran. Zurück in der Erfolgsspur ist der TSV Bad Königshofen, der den TTC Zugbrücke Grenzau mit 3:2 niederkämpfte.

Tomislav Pucar

Tomislav Pucar besiegte Alvaro Robles und hatte an der Seite von Fan Bo Meng den Sieg auf dem Schläger – am Ende aber jubelte Bergneustadt. (Foto: Thomas Hildebrand)

Dass die Aufgabe beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell schwerer werden würde für den TTC Schwalbe Bergneustadt als beim 3:0 zum Saisonauftakt im August, zeichnete sich bereits in den ersten Minuten ab. Ruwen Filus nämlich ließ dem auf Position zwei aufgebotenen Paul Drinkhall eingangs keine Chance, nach 11:3 und 11:6 schien ein glatter Auftakterfolg der Osthessen bevorzustehen. Zwar kämpfte sich Drinkhall zurück und erzwang mit 11:7 und 11:7 den Entscheidungssatz, dieser aber gehörte wiederum Filus: Mit 11:7 sorgte der Abwehrspieler für das 3:2 und damit die Fuldaer 1:0-Führung. Das zweite Einzel ging dagegen an die Gäste: Benedikt Duda setzte sich erwartungsgemäß gegen Fan Bo Meng durch und glich durch seinen 3:1 (11:8, 11:6, 9:11, 11:7)-Erfolg zum 1:1 aus.

Und dieser Trend setzte sich fort: Spiel Nummer drei gehörte wieder Fulda, Tomislav Pucar fertigte Alvaro Robles im Eiltempo mit 3:0 (11:9, 11:6, 11:6) ab, ehe erneut Duda für den Ausgleich sorgte. Nach seinem Erfolg gegen Meng ließ der 25-Jährige ein 3:1 (11:5, 11:4, 8:11, 11:8) gegen Filus folgen und brachte Bergneustadt somit in das Schlussdoppel – und in diesem wurde es erst so richtig dramatisch. Nach 11:7, 6:11, 11:9 und 7:11 verbuchten Pucar/Meng, die Fulda in der Vorwoche zum 3:2 gegen Bad Königshofen geführt hatten, vier Matchbälle – viermal jedoch wehrten Robles/Drinkhall ab, um dann ihrerseits mit dem ersten Matchball zum 15:13 zu vollstrecken.

„Einige knifflige Situationen“

„Es ist sehr, sehr ärgerlich, dass wir heute nicht gewonnen haben“, sagte Ruwen Filus nach der Partie. „Aber wir haben gezeigt, dass wir auch gegen die Top-Mannschaften mithalten können – und die nächste Chance nutzen wir dann.“ Erleichterung herrschte hingegen bei Alvaro Robles. Der Bergneustädter erklärte: „Es gab einige knifflige Situationen, doch wir sind immer wieder zurückgekommen. Umso glücklicher sind wir nun über den Sieg.“

Mit nun 14:10 Punkten erhöht Bergneustadt den Druck auf den SV Werder Bremen und die TTF Liebherr Ochsenhausen, die mit jeweils 16:6 Punkten auf Play-off-Kurs sind und am kommenden Freitag in den 12. Spieltag einsteigen. Fulda steht mit 8:16 Punkten weiterhin auf Rang zehn.

Bastian Steger

Bastian Steger war mit Sieg in Einzel und Doppel der entscheidende Mann für Bad Königshofen. (Foto: Hermann Zacher)

Grenzau verpasst die große Chance

Zurück in der Erfolgsspur ist der TSV Bad Königshofen: Nach zuvor fünf Niederlagen in Serie setzten sich die Unterfranken am Sonntag beim TTC Zugbrücke Grenzau durch, mussten dabei aber bis ins Schlussdoppel bangen. Nach einem 0:2-Rückstand gab es letztlich den 3:2-Erfolg und damit den sechsten Saisonsieg. Dank nun 12:12 Punkten sind die Play-off-Plätze wieder etwas näher gerückt. Grenzau hingegen verpasste die große Chance auf den Schritt aus der Krise, mit 0:24 Punkten steht das Team von Trainer Chris Pfeiffer weiterhin am Tabellenende.

Dabei war zunächst alles zugunsten Grenzaus gelaufen: Anders Lind setzte sich mit 3:1 (13:11, 8:11, 11:8, 11:6) gegen Filip Zeljko durch, ehe Ioannis Sgouropoulos durchaus überraschend für den zweiten Punkt sorgte. Der 19 Jahre alte Grieche fuhr in seinem achten TTBL-Einzel den ersten Sieg ein: Mit einem 3:1 (12:10, 1:11, 11:8, 11:6)-Erfolg gegen Mizuki Oikawa ließ er die Westerwälder angesichts der 2:0-Führung vom ersten Saisonsieg träumen.

„Ein ganz harter Fight“

Dann jedoch schlug Bad Königshofen zurück: Bastian Steger bezwang Mihai Bobocica mit 3:2 (11:7, 9:11, 13:11, 9:11, 11:9), Oikawa berappelte sich nach der Niederlage gegen Sgouropoulos und führte den TSV durch ein 3:2 (11:5, 7:11, 11:9, 8:11, 11:8) ins Doppel. Zwar präsentierte sich Grenzau auch in diesem von einer guten Seite, Bobocica/Sgouropoulos hatten aber dennoch das Nachsehen gegen Steger/Zeljko. Mit 12:10, 13:11 und 11:8 sorgte das Duo Bad Königshofens schließlich für den 3:2-Sieg der Gäste.

„Heute war es ein ganz harter Fight, es hätte auch 3:0 für Grenzau ausgehen können“, sagte Bastian Steger. „Im Endeffekt ist der Sieg vielleicht ein bisschen glücklich, aber wir sind natürlich froh, gewonnen zu haben.“ Anders Lind meinte nach der zwölften Saisonniederlage Grenzaus: „Wir haben heute sehr gut gespielt, insbesondere Ioannis bei seinem Sieg gegen Oikawa. Leider haben wir die Partie trotzdem verloren, das Ergebnis ist natürlich enttäuschend. Aber wenn wir weiterhin so spielen, werden die Siege ganz sicher kommen.“

Weiter geht es mit dem 12. Spieltag am kommenden Dienstag, wenn Borussia Düsseldorf ab 19 Uhr beim Post SV Mühlhausen antritt. Am Freitag stehen dann drei weitere Begegnungen an, unter anderem empfängt der 1. FC Saarbrücken TT die TTF Liebherr Ochsenhausen.

 

Der 12. Spieltag in der Übersicht

TTC Zugbrücke Grenzau – TSV Bad Königshofen 2:3

Anders Lind – Filip Zeljko 3:1 (13:11, 8:11, 11:8, 11:6)
Ioannis Sgouropoulos – Mizuki Oikawa 3:1 (12:10, 1:11, 11:8, 11:6)
Mihai Bobocica – Bastian Steger 2:3 (7:11, 11:9, 11:13, 11:9, 9:11)
Anders Lind – Mizuki Oikawa 2:3 (5:11, 11:7, 9:11, 11:8, 8:11)
Mihai Bobocica/Ioannis Sgouropoulos – Bastian Steger/Filip Zeljko 0:3 (10:12, 11:13, 8:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Schwalbe Bergneustadt 2:3

Ruwen Filus – Paul Drinkhall 3:2 (11:3, 11:6, 7:11, 7:11, 11:7)
Fan Bo Meng – Benedikt Duda 1:3 (8:11, 6:11, 11:9, 7:11)
Tomislav Pucar – Alvaro Robles 3:0 (11:9, 11:6, 11:6)
Ruwen Filus – Benedikt Duda 1:3 (5:11, 4:11, 11:8, 8:11)
Tomislav Pucar/Fan Bo Meng – Alvaro Robles/Paul Drinkhall 2:3 (11:7, 6:11, 11:9, 7:11, 13:15)

Dienstag, 3. Dezember, 19 Uhr

Post SV Mühlhausen – Borussia Düsseldorf

Freitag, 6. Dezember, 19 Uhr

TTC indeland Jülich – SV Werder Bremen

TTC Neu-Ulm – ASV Grünwettersbach

1. FC Saarbrücken TT – TTF Liebherr Ochsenhausen

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Erleben Sie hautnah, wie die TTF Liebherr Ochsenhausen, Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT und der ASV Grünwettersbach um den ersten Titel der Saison kämpfen. Tickets sind ab sofort erhältlich – und noch bis Heiligabend erhalten Sie 20 Prozent Rabatt. Einfach bei der Bestellung den Promo-Code Weihnachtsmann eingeben, und schon sind Sie dabei! Für Gruppen und Vereine gibt es zudem das beliebte Gruppenticket, Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsfoto oben: BeLa Sportfoto