BREMEN KOMMT: DÜSSELDORF WILL ZUR SPITZE AUFSCHLIEßEN



Borussia Düsseldorf hat die Chance, sich weiter in der Spitzengruppe der Tischtennis Bundesliga (TTBL) zu etablieren: Im Nachholspiel des 7. Spieltags empfängt der deutsche Rekordmeister am Dienstag ab 19 Uhr den SV Werder Bremen. Das Aufeinandertreffen im Pokal vor wenigen Wochen dürfte Düsseldorf eine Mahnung sein.

Regelrecht „hingerichtet“ worden sei er, musste Timo Boll nach seinem Match gegen Mattias Falck einräumen. Der Schwede nämlich hatte sich am 22. September als unbezwingbare Hürde erwiesen und Düsseldorfs Spitzenspieler mit 11:5, 11:9 und 11:7 im Schnelldurchgang bezwungen. Dass Boll seine Niederlage mit einem Lächeln quittieren konnte, war indes nicht nur seinem hervorragenden Sportsgeist zu verdanken, sondern auch dem Erfolg seines Teams. 3:2 setzte sich die Borussia letztlich trotz der Boll-Niederlage gegen den SV Werder Bremen durch und schaffte damit den Einzug ins Viertelfinale des Pokals.

„Bremen ist für uns ein unangenehmer Gegner“, sagt Düsseldorf-Trainer Danny Heister nun mit Blick auf das Wiedersehen mit Werder in der Liga am Dienstagabend. Obwohl sein Team mit fünf Spielen in elf Tagen derzeit mächtig im Stress ist, kündigt der 47-Jährige daher an, morgen sein bestmögliches Team ins Rennen schicken zu wollen. Wieder mit dabei könnte Omar Assar sein, der bereits am Sonntag beim 3:1 im Pokal-Viertelfinale gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell für das Doppel eingeplant war.

Bremen hat Play-off-Plätze im Visier

Mit wettbewerbsübergreifend acht Siegen in Folge hat sich Düsseldorf inzwischen in allen Wettbewerben in Stellung gebracht, im Falle eines Erfolgs gegen Bremen würde der Rekordmeister zu Tabellenführer 1. FC Saarbrücken TT aufschließen. Doch auch Werder erlebte einen zufriedenstellenden Saisonauftakt. Mit vier Siegen aus den ersten sechs TTBL-Spielen hat der Meister von 2013 die Play-off-Plätze im Visier, wenngleich es an den beiden vergangenen Spieltagen jeweils eine Niederlage gab. Auf ein 2:3 beim TTC Schwalbe Bergneustadt folgte ein 1:3 gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen.

In sehr guter Verfassung präsentierte sich dabei Falck: Seit seinem Sieg gegen Boll reihte der Vizeweltmeister fünf Siege aneinander und gab dabei lediglich zwei Sätze ab, ehe es jüngst ein 0:3 gegen Hugo Calderano gab. Doch ohnehin kann nicht nur Falck den Düsseldorfern gefährlich werden. Hunor Szöcs gelang im Pokal-Achtelfinale ein 3:2-Sieg gegen Omar Assar, zudem überzeugt Kirill Gerassimenko auf Position drei mit einer 4:2-Bilanz.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 86,4 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 33,7 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (37,0 %)

© Tim Scheffczyk, M. Sc. VWL (Data Analyst)

 

Die Partie Borussia Düsseldorf gegen SV Werder Bremen sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den dargestellten Werten finden Sie hier.

 

Der 7. Spieltag in der Übersicht

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Neu-Ulm 3:2

Benedikt Duda – Tiago Apolonia 3:0 (11:4, 11:7, 11:6)
Paul Drinkhall – An Jaehyun 3:0 (11:8, 11:7, 11:8)
Alvaro Robles – Viktor Brodd 2:3 (11:7, 11:13, 9:11, 11:6, 8:11)
Benedikt Duda – An Jaehyun 1:3 (8:11, 11:8, 3:11, 9:11)
Alvaro Robles/Paul Drinkhall – Viktor Brodd/Tiago Apolonia 3:2 (8:11, 11:7, 13:11, 9:11, 11:6)

TTF Liebherr Ochsenhausen – TSV Bad Königshofen 3:2

Hugo Calderano – Filip Zeljko 3:2 (12:10, 5:11, 11:6, 9:11, 11:3)
Stefan Fegerl – Bastian Steger 0:3 (3:11, 10:12, 1:11)
Vladimir Sidorenko – Mizuki Oikawa 0:3 (9:11, 11:13, 9:11)
Hugo Calderano – Bastian Steger 3:0 (11:6, 15:13, 11:8)
Stefan Fegerl/Vladimir Sidorenko – Filip Zeljko/Mizuki Oikawa 3:0 (11:7, 11:7, 11:6)

Post SV Mühlhausen – ASV Grünwettersbach 1:3

Daniel Habesohn – Sathiyan Gnanasekaran 1:3 (9:11, 11:7, 5:11, 11:13)
Steffen Mengel – Dang Qiu 3:1 (14:12, 8:11, 12:10, 11:8)
Ovidiu Ionescu – Wang Xi 1:3 (11:7, 8:11, 10:12, 9:11)
Daniel Habesohn – Dang Qiu 2:3 (11:9, 12:10, 9:11, 9:11, 8:11)

TTC indeland Jülich – 1. FC Saarbrücken TT 0:3

Robin Devos – Shang Kun 2:3 (7:11, 11:6, 11:6, 7:11, 8:11)
Deni Kozul – Darko Jorgic 1:3 (14:12, 4:11, 5:11, 6:11)
Dennis Klein – Tomas Polansky 1:3 (11:7, 8:11, 8:11, 7:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0

Ruwen Filus – Mihai Bobocica 3:0 (11:3, 11:6, 14:12)
Tomislav Pucar – Kanak Jha 3:1 (11:8, 8:11, 14:12, 11:9)
Fan Bo Meng – Anders Lind 3:2 (11:9, 4:11, 11:7, 7:11, 11:7)

Dienstag, 22. Oktober, 19 Uhr

Borussia Düsseldorf – SV Werder Bremen

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto