BREMEN WILL WIEDER ANGREIFEN



Nach einer völlig verkorksten Saison schöpft der SV Werder Bremen dank neuem Personal neuen Mut. Die Vorbereitung laufe gut, die Chemie im Team stimme, so Manager Sascha Greber. In der neuen Spielzeit der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sieht er seine Mannschaft hinter den Top Vier in einer Verfolgergruppe.

Bastian Steger, Omar Assar, Hunor Szöcs, SV Werder Bremen, Golf

Machen auch beim Golfen eine gute Figur: Bastian Steger, Omar Assar und Hunor Szöcs (Foto: Instagram/Omar Assar)

Nach einer Trainingswoche harter Arbeit kam den Spielern des SV Werder Bremen die Abwechslung sicherlich gelegen. Am gestrigen Sonntag verbesserten Bastian Steger, Hunor Szöcs und Neuzugang Omar Assar bei einem Sponsorentermin auf dem Golfplatz gemeinsam ihr Handicap, tags zuvor stand der Besuch eines Testspiels der Bremer Fußball-Profis auf dem Programm. Dass die Chemie im neuen Team zu stimmen scheint, wurde beim Fotoshooting vor knapp zwei Wochen bereits deutlich. „Die Trainingsgruppe versteht sich super“, bestätigt Teammanager Sascha Greber diesen Eindruck. „Und unsere beiden Neuzugänge Florent Lambiet und Omar Assar fühlen sich pudelwohl in Bremen.“

Auf dem Trainingsplan der Grün-Weißen steht derzeit vor allem Kraft- und Grundlagentraining. Auch weil noch nicht alle Spieler durchgängig im Lande sind. „Florent trainiert momentan in Taiwan und wird nächste Woche wieder zu uns stoßen“, erzählt Greber. „Omar spielt diese Woche bei den Nigeria Open, Basti (Steger) kommt am Sonntag aus Düsseldorf. In der kommenden Woche holt sich dann die gesamte Mannschaft hier bei uns den Feinschliff.“ Und der soll dafür sorgen, dass die neue Saison deutlich besser läuft als die alte.

Die Spielzeit 2016/17 endete für die Mannschaft von Trainer Cristian Tamas auf einem indiskutablen vorletzten Rang. Ohne den nach den Olympischen Sommerspielen lange verletzten Bastian Steger gewann Bremen sowohl in der Vor- als auch in der Rückrunde lediglich zwei Partien. Weniger Siege gelangen nur dem TTC Zugbrücke Grenzau, der schließlich Letzter wurde. Mit Ausnahme von Steger, der nach seinem Comeback eine solide Rückrunde spielte (Bilanz: 5:3), blieben die Werder-Profis allesamt hinter den Erwartungen zurück. Der Russe Kirill Skachkov etwa – zur neuen Saison nach Frankreich gewechselt – konnte in 19 Einsätzen lediglich fünf Siege einfahren. Mit dem Ägypter Assar (26) und dem jungen Belgier Lambiet (21) soll sich das nun ändern.

Greber: „Liga insgesamt sehr stark“

Im unteren Tabellendrittel möchte Greber seine Mannschaft nicht ein weiteres Mal sehen. „In diesem Jahr wollen wir so lange wie möglich dabei sein im Rennen um die Play-offs-Plätze“, so Greber. Die Play-off-Teilnahme gibt er allerdings ganz bewusst nicht als Saisonziel aus. „Die Liga ist insgesamt sehr stark. Vorne sind sicherlich vier Teams deutlich stärker als wir, dahinter einige Klubs mit uns in etwa gleichauf.“

Neben Spitzenspieler Steger gehört der Rumäne Szöcs (25) als nominelle Nummer drei weiter zum Bremer Kader, dessen erste Aufgabe am 20. August vor heimischem Publikum der Aufsteiger TSV Bad Königshofen sein wird. Wir übertragen die Partie ab 15 Uhr live und in HD im TTBL-TV.