DAS EWIGE DUELL



Am 12. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) empfängt der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell Dauerrivale Borussia Düsseldorf und schielt nach fast vier Jahren nach dem letzten Sieg gegen Timo Boll und Co. auf den nächsten Coup. Die Verfolger Bremen und Saarbrücken stehen vor den nächsten Pflichtaufgaben.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Borussia Düsseldorf (Hinspiel: 1:3)

Fast vier Jahre ist es her, dass die Osthessen den Rekordmeister bezwingen konnten. Am 23. Februar 2014 schlug Fulda – damals noch mit Patrick Franziska (siehe Video) – die Mannschaft aus Düsseldorf – damals noch mit Christian Süß und Kamal Achanta – in der HUBTEX-Arena mit 3:2. Seitdem setzte es Niederlagen, und zwar meist recht deutliche. Borussia-Trainer Danny Heister weiß, warum: „Wir spielen traditionell ganz gut gegen Fuldas Abwehrspieler.“ Vor allem Timo Boll, der in Fulda nach längerer TTBL-Abstinenz wieder dabei sein wird. Eine Wiederholung des Erfolgs von 2014 macht diese Tatsache für Fulda nicht gerade leichter.

TTC Schwalbe Bergneustadt – SV Werder Bremen (1:3)

Größer könnten die Gegensätze kaum sein: Während es für Werder derzeit läuft wie geschmiert, steht Bergneustadt auch im neuen Jahr mit dem Rücken zur Wand. Die 0:3-Pleite in Mühlhausen am vergangenen Sonntag war für die Mannschaft um Benedikt Duda bereits die neunte Saisonniederlage. Bremen dagegen verließ in den letzten fünf Spielen als Sieger die Box. Nicht zuletzt dank Hunor Szöcs, dem in dieser Saison endlich der Durchbruch gelang. Sollte nach seinem Infekt auch Bastian Steger wieder dabei sein, dürften es die Gastgeber schwer haben, die Negativserie zu beenden.

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT (0:3)

Das Spiel gegen Bremen macht Grenzaus Trainer Dirk Wagner Hoffnung: „Wir haben gesehen, dass wir nicht so weit weg sind.“ Constantin Cioti hatte die Westerwälder in Führung bringen können, Kirill Gerassimenko verpasste das 2:0 nur knapp. „Ich denke, Kirill wird sich gegen Saarbrücken noch steigern können im Vergleich zum Bremen-Spiel. Wenn Constantin zudem seine gute Form kompensieren kann und sich Jörg Schlichter erneut gut verkauft, dann haben wir vielleicht eine Chance gut mitzuspielen“, so Wagner. Saarbrücken hingegen steht vor einer Pflichtaufgabe im Kampf um die Play-off-Plätze.

TSV Bad Königshofen – ASV Grünwettersbach (1:3)

Im Duell der punktgleichen Tabellennachbarn empfängt Aufsteiger Bad Königshofen den ASV Grünwettersbach. Bei den Gästen aus Karlsruhe könnte nach sechswöchiger Verletzungspause Ricardo Walther sein Comeback geben. Gegen Fulda wurde der ehemalige Bergneustädter noch schmerzlich vermisst, ist dieser Tage allerdings bereits bei den Hungarian Open wieder im Einsatz. Mit Mizuki Oikawa musste am vergangenen Spieltag auch Bad Königshofen auf einen Stammspieler verzichten. Sollten beide Mannschaften am Sonntag in Bestbesetzung antreten können, dürfte es spannend werden in der Shakehands-Arena.

TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen (0:3)

Den 12. Spieltag zum Abschluss bringen am Montagabend Ochsenhausen und Mühlhausen. Nach der knappen Niederlage gegen Düsseldorf am vergangenen Spieltag sind die Oberschwaben fast schon zum Siegen verdammt. Andernfalls rücken die Play-off-Plätze bereites in weite Ferne. Da kommt der Post SV gerade recht. Die Mannschaft um Ovidiu Ionescu ist zwar zuhause eine Macht (10:0), kommt dagegen auswärts nicht wirklich zurecht (4:8). Dem 3:0-Hinspielerfolg der Thüringer ist daher mit Blick auf Sonntag nicht allzu viel Bedeutung beizumessen.

Alle Begegnungen des 12. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live in HD im TTBL-TV – entweder im Einzelstream oder in der kommentierten TTBL-Konferenz.

Der 12. Spieltag in der Übersicht

Sonntag, 21. Januar, 15 Uhr
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Borussia Düsseldorf
TTC Schwalbe Bergneustadt – SV Werder Bremen
TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT
TSV Bad Königshofen – ASV Grünwettersbach

Montag, 22. Januar, 19.30 Uhr
TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen

Beitragsbild oben: Dr. Stephan Roscher