DIE STIMMEN ZUM 16. SPIELTAG



Angesichts der nächsten Grünwettersbacher Überraschung war auch Dang Qiu platt: „Wir haben es irgendwie geschafft, nochmal so ein Ding rauszuhauen wie gegen Ochsenhausen.“ Weniger begeistert war sein Gegenüber Stefan Fegerl. Wir haben einige Stimmen zum 16. Spieltag für Sie zusammengefasst.

Stefan Fegerl (Borussia Düsseldorf)

„Wir wussten, dass uns ein schwieriges Spiel bevorsteht und Morizono in Topform ist, in der er jederzeit zwei Spiele gewinnen kann. Ich selbst bin gegen ihn nie so richtig ins Spiel gekommen und Morizono hat meine Schwächen eiskalt ausgenutzt. Er hat versucht, das Spiel schnell zu machen. Dann geht’s in dieser Liga ganz schnell, dass man 0:3 verliert. Nichtsdestotrotz sind wir noch immer Tabellenführer.“

Danny Heister (Trainer Borussia Düsseldorf)

„Wir haben in der vergangenen Woche viel und hart gearbeitet und den Fokus nicht so auf das Spiel heute gelegt. Morizono hat einen guten Tag erwischt und Kamal (Achanta) hatte Pech, dass er den ersten Satz nach 9:3 Führung noch verloren hat. Ich bin sicher, dass das Spiel ansonsten anders ausgegangen wäre.“

Dang Qiu, ASV Grünwettersbach, Saison 2016/17

Schlug Kamal Achanta: Dang Qiu (Foto: Verein)


Dang Qiu (ASV Grünwettersbach)

„Wir können es selbst noch gar nicht fassen. Aber wir haben den Schwung aus dem Spiel gegen Ochsenhausen mitnehmen können. Mit unseren Fans im Rücken haben wir es dann irgendwie geschafft, nochmal so ein Ding rauszuhauen wie gegen Ochsenhausen.“

Rade Markovic (Trainer ASV Grünwettersbach)

„Das waren zwei unglaubliche Leistungen von uns in den letzten sieben Tagen. Am vergangenen Wochenende haben wir gegen den Tabellenzweiten Ochsenhausen gewonnen, heute gegen den Ersten. Respekt vor meiner Mannschaft.“

Dirk Wagner (Trainer TTC Zugbrücke Grenzau)

„Unter den gegebenen Umständen haben wir heute eine Menge daraus machen können und haben Saarbrücken einen spannenden Kampf geliefert. Wir haben uns teuer verkauft. Saarbrücken ist, denke ich, ganz schön ins Schwitzen gekommen.“

Slobodan Grujic (Trainer 1. FC Saarbrücken TT)

„Das für uns heute ein wichtiger Sieg im Hinblick auf die Play-offs. Aber es war schwer heute. Patrick Franziska ist noch nicht ganz fit, Bojan Tokic war heute auch nicht gerade in Topform. Zum Glück haben wir trotzdem gewonnen. Jetzt stehen wir gut da und ich hoffe, dass wir in den letzten beiden Spielen die Play-off-Teilnahme perfekt machen können.“

Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt)

„Das war heute ein Spiel auf Augenhöhe. Basti Steger war heute in guter Form. Es hat mich gefreut, dass er nach seiner langen Verletzung schon wieder so gut spielen konnte. Das letzte Einzel zwischen Hunor Szöcs und Steffen Mengel war sehr eng und hätte auch anders laufen können. Am Ende sind wir froh, zwei Punkte mit nachhause nehmen zu dürfen.“

Bastian Steger (SV Werder Bremen)

„Insgesamt war das schon ein sehr, sehr gutes Spiel von uns. Wir waren ebenbürtig, am Ende hat nur ein Punkt gefehlt. So steht zwar eine Niederlage, wir gehen aber trotzdem optimistisch in die letzten beiden Partien. Ich denke, dass wir davon mindestens eines gewinnen.“

 Kristijan Pejinovic (Präsident TTF Liebherr Ochsenhausen)

„Davon möchte man gerne mehr sehen, es war der erhoffte Ruck nach dem Grünwettersbach-Spiel sichtbar. Simon (Gauzy) war heute ganz klar der Leader. Gegen Ovidiu Ionescu hat er sehr geschickt gespielt und das Tempo stark variiert, was gegen ihn eine gute Taktik ist. Und gegen Habesohn war es ein tolles Match, bei dem drei Sätze erst in der Verlängerung entschieden wurden. Insgesamt eine sehr solide Leistung von Simon.“

Einen ausführlichen Spielbericht der Sonntagsspiele finden Sie hier, die Begegnung am Freitagabend haben wir hier zusammengefasst.