DIE STIMMEN ZUM 2. SPIELTAG



„Haben Gesprächsbedarf“ – Ochsenhausens Präsident Kristijan Pejinovic fand nach der herben Niederlage gegen Düsseldorf deutlich Worte, während auf der Gegenseite die Freude verständlicherweise groß war. Diese und andere Stimmen zu den Ergebnissen des 2. Spieltags in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) haben wir wie gewohnt zusammengetragen.

Danny Heister (Trainer Borussia Düsseldorf)

„Ich habe das Spiel wirklich genossen. Trotzdem müssen wir jetzt auf dem Boden bleiben. Heute ist viel zusammengekommen. Ochsenhausen hatte vielleicht nicht den besten Tag, wir dagegen schon. Wir sind noch früh in der Saison, aber so ein Sieg gegen einen der großen Konkurrenten gibt natürlich etwas Ruhe.“

Andreas Preuß (Manager Borussia Düsseldorf)

„Das war eine unglaublich gute Leistung. Es ist zwar nur eine Momentaufnahme, aber ich habe hier heute eine echt starke Mannschaft gesehen. Die Jungs haben sich über den Sommer noch einmal enorm gesteigert.“

Dubravko Skoric (Trainer TTF Liebherr Ochsenhausen)

„Wir können uns nur bei den Zuschauern entschuldigen. Sie hatten einen besseren Auftritt unserer Jungs verdient.“

Kristijan Pejinovic  (Präsident TTF Liebherr Ochsenhausen)

„Mir fallen zum heutigen Geschehen zwei Worte ein: Demonstration und beschämend. Wir haben Gesprächsbedarf. So darf man nicht verlieren, so darf man sich gerade zu Hause auch von einem starken Gegner nicht abschlachten lassen, also muss man sich zusammensetzen und Tacheles reden. Ich erwarte, dass jetzt ein Ruck durch die Mannschaft geht!“

Kilian Ort (TSV Bad Königshofen)

„Was ich jetzt fühle? Enttäuschung, einfach Enttäuschung, was sonst. Wir waren jetzt fast dreieinhalb Stunden in der Halle. Das ist für die 1. Liga sehr lange. Wir haben gewusst, dass wir eine realistische Chance haben, wenn zwei von uns einen Sahne-Tag haben. Aber es fehlt wahrscheinlich ein bisschen Erfahrung, dass ich so ein Spiel auch mal heimbringe.“

Andy Albert (Manager TSV Bad Königshofen)

„Mit der Unterbrechung und dem etwas anderen Schläger war (bei Kilian Ort) der Rhythmus weg. Aber das war heute eine super Vorstellung. Wir waren so dicht dran. Wir können durchatmen und hier erhobenen Hauptes raus. Wir haben den Zuschauern ein Riesen-Event geboten, leider ohne Happy End.“

Slobodan Grujic (Trainer 1. FC Saarbrücken TT)

„Bad Königshofen hat uns alles abverlangt und uns an unsere Grenzen gebracht. Aber wir haben noch Luft nach oben und sind daher erst einmal froh, aus den ersten beiden Spielen vier Punkte mitgenommen haben.“

Tomas Polansky (1. FC Saarbrücken TT)

„Mein Spiel gegen Darko Jorgic war wirklich hart, er ist ein sehr guter Spieler. Die Atmosphäre war super hier und ich bin sehr zufrieden mit meinen Ergebnis und dem meiner Teamkollegen“

Dirk Wagner (TTC Zugbrücke Grenzau)

„Die Niederlage tut weh, na klar, aber wir dürfen jetzt nicht hadern. Wir waren dran und behalten den Glauben an unsere Stärke. Dann werden wir auch Erfolg haben.“

Cristian Tamas (Trainer SV Werder Bremen)

„Das war ein hartes Stück Arbeit gegen einen starken Gegner. Wir freuen uns, dass wir mit 4:0 Punkten perfekt in die Saison starten konnten und dass Bastian Steger ebenfalls bisher alle seine Einzel gewinnen konnte. Der Sieg von Hunor Szöcs gegen einen starken Kirill Gerassimenko war nach seiner Auftaktniederlage gegen Bad Königshofen sehr wichtig.“

Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt)

„Mit drei Matchbällen hatte ich den Sieg auf dem Schläger. Am besten wäre es gewesen, ich hätte meinen Kopf in diesen Situationen einfach ausgeschaltet. Ich wollte vielleicht einfach zu viel und bin zu hektisch geworden – bitter gelaufen.“

Erik Schreyer (Trainer Post SV Mühlhausen)

„Ionescu gegen Duda war das absolute Kracher-Spiel auf höchstem Niveau und hatte eigentlich keinen Verlierer verdient. Das war die Wende im gesamten Match. Am Ende Am Ende war’s ein 50:50-Spiel und wir sind überglücklich, dieses 4-Punkte-Spiel für uns entschieden zu haben und mit 4:0 Punkten dastehen.“

Die ausführlichen Spielberichte aller Partien finden Sie hier.