DIE STIMMEN ZUM 21. SPIELTAG



Auf der Zielgeraden der Saison überrascht die Tischtennis Bundesliga (TTBL) noch einmal mit durchaus interessanten Ergebnissen. Wir haben wie gewohnt einige Reaktionen zum 21. Spieltag zusammengetragen.

Post SV Mühlhausen  – TTC Zugbrücke Grenzau 1:3

Steffen Mengel (Post SV Mühlhausen)
Wir sind natürlich enttäuscht. Gerade im letzten Heimspiel wollten wir die Saison vor unseren Zuschauern mit einem Sieg beenden. Das ist uns leider nicht gelungen. Man muss sagen, dass Grenzau wirklich eine gute Leistung gezeigt hat. Wir haben es zwar fast ins Doppel geschafft, aber am Ende geht der Sieg für Grenzau in Ordnung.

Dirk Wagner (Trainer TTC Zugbrücke Grenzau)
Es ist uns heute seit langer Zeit mal wieder gelungen, an unser eigenes Limit zu gehen. Und das gegen einen Gegner, der langsam müde wird. Wir wussten, wir können Mühlhausen in die Knie zwingen, wenn wir es bis ans Limit pushen. Wir haben auch viele schwachen Phasen gehabt, sie aber alle mit dem Glauben daran überstanden, diese Partie heute gewinnen zu können. Anders Lind war heute total ruhig und fokussiert. Bobo (Mihai Bobocica) hatte gute Phasen, spielt aber zu selten gegen Gegner auf diesem Niveau. So braucht er immer ein bisschen, um gegen einen Gegner wie Mengel ins Spiel zu finden. Und Kirill (Gerassimenko) hat sich heute stark durchgekämpft.

Kirill Gerassimenko (TTC Zugbrücke Grenzau)
Wir haben heute eine starke Leistung gezeigt, hatten aber auch das Glück auf unserer Seite. Ich habe mich zehn Tage lang in Italien sehr intensiv auf diese Partie vorbereitet. Jetzt haben wir noch ein Spiel gegen Bremen, das wir ebenfalls gewinnen wollen, um mit einer guten Leistung in die nächsten World-Tour-Turniere gehen zu können.

1. FC Saarbrücken TT – TTC indeland Jülich 3:0

Tobias Rasmussen  (1. FC Saarbrücken TT)
Ich bin sehr glücklich über den Mannschaftserfolg heute. Persönlich könnte ich einen weiteren Sieg in der Bundesliga feiern, was für mich eine tolle Sache ist. Insgesamt konnten wir recht komfortabel gewinnen und ich hoffe, dass wir auch das letzte Spiel in einer Woche erfolgreich gestalten können.

Robin Devos (TTC indeland Jülich)
Das war eine klare Sache heute. Wir waren einfach nicht da. Saarbrücken war zwar klarer Favorit, aber wenn Rasmussen spielt, müssen wir eigentlich ein Spiel gewinnen. Aber er hat wirklich stark und taktisch gut gespielt, sodass ich keine Chance hatte.

ASV Grünwettersbach – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:0

Ricardo Walther (ASV Grünwettersbach)
Das war für alle ein hervorragender Abschluss. Wir haben alle drei das vielleicht beste Tischtennis der ganzen Saison gespielt. Die Fans haben uns super unterstützt, die Halle war nochmal voll – ich glaube, einen besseren Abschluss kann man nicht haben. Im Laufe des Abends wird sicherlich noch die eine oder andere Träne fließen.

Rade Markovic (Trainer ASV Grünwettersbach)
Nach den vielen Niederlagen, die wir in dieser Saison einstecken mussten, tun uns die Siege der letzten Wochen wirklich gut. Damit haben wir Saison noch einmal gerettet. Für jeden Spieler oder Trainer ist es eine Ehre, hier in Grünwettersbach zu sein. Solche Fans haben Bundesligavereine sehr selten.

Bojan Tokic (ASV Grünwettersbach)
Ich habe 15 Jahre lang in der Bundesliga gespielt, und bei allem Respekt für die anderen Vereine: Hier gibt es eine besondere Seele. Und es freut, mich dass wir zum Abschied einen Sieg feiern konnten und ich meine Bundesligakarriere hier in Grünwettersbach beenden konnte.

Yang Lei (TTC Schwalbe Bergneustadt)
Zu allererst muss ich Grünwettersbach gratulieren, alle drei Spieler haben eine tolle Partie abgeliefert. Nach der Qualifikation für die Play-offs am letzten Spieltag haben wir unseren Fokus ein wenig verloren.

TSV Bad Königshofen – TTF Liebherr Ochsenhausen 1:3

Kristijan Pejinovic (Präsident TTF Liebherr Ochsenhauen)
Wir können absolut zufrieden sein, die Jungs haben ein solides Spiel bei einem keineswegs schwachen Gegner abgeliefert, der nächste Saison mit Steger sogar richtig gefährlich werden könnte. Hugo (Calderano) ist zurzeit fast eine Bank. Simon (Gauzy) ist fit, aber wir wollten ihm mal eine Pause gönnen, weil in den nächsten Wochen ein Turnier das andere jagt. In jedem Fall hat es sich als sinnvolle, kräfteschonende Entscheidung erwiesen, diesmal auf die Champions League zu verzichten.

Filip Zeljko (TSV Bad Königshofen)
Die erste Partie war sehr spektakulär mit vielen schönen Punkten. Das konnten die Fans wirklich genießen und haben uns von da an in allen Spielen geholfen. Leider war Ochsenhausen heute zu gut für uns.

SV Werder Bremen – Borussia Düsseldorf (2:3)

Andreas Preuß (Manager Borussia Düsseldorf)
Anton (Källberg) hat gezeigt, dass er kämpfen kann. Auch wenn Szöcs keine gute Saison gespielt hat, stand das Spiel auf des Messers Schneide. Insgesamt war das dennoch eine gute Leistung des Teams. Interessant auch, dass wir im Doppel so stark waren, denn normalerweise spielen zwei Rechtshänder nicht so gut zusammen.

Danny Heister (Trainer Borussia Düsseldorf)
[Das war] ein super Sieg. Nach unserer langen Russland-Tour fehlte hier und da vielleicht etwas die Kraft. Antons Sieg war enorm wichtig. Aber natürlich bin ich mit den beiden verlorenen Einzeln nicht zufrieden.

Kristian Karlsson (Borussia Düsseldorf)
Ich denke, wir haben ein gutes Spiel gemacht. Bastian Steger hat gezeigt, dass er einer der besten Spieler der Bundesliga ist. Ich konnte wenig gegen ihn ausrichten. Auch gegen Omar (Assar) hat er souverän gewonnen. Deshalb ist es umso besser, dass wir trotzdem gewonnen haben.

Cristian Tamas (Trainer SV Werder Bremen)
Das war eine hervorragende Leistung von Basti (Steger). Er war heute bärenstark und hat sein Spiel in beiden Einzeln souverän nachhause gebracht. Auch in den beiden anderen Einzeln hatten wir jeweils unsere Chancen. Im Schlussdoppel hat man dann leider gesehen, dass Gustavo (Tsuboi) nicht da war. Deshalb war es für uns schwer mit einem Doppel, das nicht eingespielt ist.

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto