DIE STIMMEN ZUM 4. SPIELTAG



Borussia Düsseldorf und der 1. FC Saarbrücken TT ziehen weiter ihre Kreise, drei Teams waren hingegen auch nach dem 4. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) weiter auf den ersten Sieg. Wir haben die Reaktionen auf die Ergebnisse des Wochenendes wie immer zusammengefasst.

Ricardo Walther (ASV Grünwettersbach)

„Nach den beiden Niederlagen zu Beginn der Saison war es wichtig, dass wir gegen Bad Königshofen und heute gegen Grenzau jeweils zwei Punkte einfahren konnten. Das 3:0 tut auch unserem Spielverhältnis gut. Mit meinem Sieg gleich zu Anfang hatte die Mannschaft einen guten Start. Danach haben Masa und Dang sehr gut gespielt und den zum Glück den Sack sofort zugemacht.“

Dirk Wagner (Trainer TTC Zugbrücke Grenzau)

„Wenn man zuhause 0:3 verliert, ist die Enttäuschung natürlich groß. Es war schon so, dass wir uns im Vorfeld ausgerechnet hatte, dass wir vier, wenn’s gut läuft sogar fünf Spiele machen. Im ersten Einzel hatten wir auch unsere Möglichkeiten. Aber gerade im zweiten Einzel gegen Morizono haben wir deutlich mehr erwartet. Im dritten Spiel war es schade, dass Costa (Cioti) die Felle davon geschwommen sind. Da dachten wir schon, dass wir das nachhause bringen.“

Ovidiu Ionescu (Post SV Mühlhausen)

„Wie immer gegen Düsseldorf war es auch heute wieder ein schweres Match. Sie haben den Sieg heute verdient, weil sie besser waren als wir. Kristian (Karlsson) hat einfach fantastisch gespielt. Mit drei Siegen war unser Weg bis hierhin allerdings auch nicht schlecht.“

Kristian Karlsson (Borussia Düsseldorf)

Ich bin sehr froh, dass wir es geschafft haben, eines der am besten gestarteten Teams mit 3:1 zu schlagen. Mit meinen beiden Leistungen gegen Habesohn und Ionescu bin ich sehr zufrieden, da beide sehr gute Spieler sind.“

Ruwen Filus (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)

„Da waren heute viele knappe Sätze dabei. Deshalb sind wir froh, dass wir schlussendlich mit 3:1 gewinnen konnten und wieder Anschluss nach vorne gefunden haben. Die nächsten Spiele können kommen.“

Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT)

„Das war ein ganz, ganz enges Spiel. Jedes Einzel war hart umkämpft. Das Spiel hätte eigentlich keinen Sieger verdient gehabt. Am hatten wir vielleicht einfach mehr Glück und sind deshalb froh, mit zwei Punkten nachhause fahren zu können.“

Steffen Mengel (TTC Schwalbe Bergneustadt)

„Kamals (Achantas) erstes Spiel war schon sehr unglücklich. Bei eigenem Matchball kassiert er einen bitteren Kantenball und so kommt es am Ende, wie es kommen musste. Auch bei mir hat es am Ende leider nicht gereicht, obwohl es nach meiner Verletzung eigentlich ein gutes Spiel war. Mit jeder Niederlage wird es nicht gerade einfach in einer Liga, die sehr ausgeglichen ist. Wir müssen in den nächsten Wochen einfach dranbleiben und weiter Gas geben.“

Cristian Tamas (Trainer SV Werder Bremen)

„Wir haben gegen ein sehr stark besetztes Team aus Ochsenhausen verloren. Heute fehlte uns allerdings auch in den entscheidenden Situationen etwas Glück. Wenn die knappen Sätze an uns gehen, hätten wir eine Siegchance gehabt. Aber Ochsenhausen war einfach etwas stärker als unser Team.“

Dubravko Skoric (Trainer TTF Liebherr Ochsenhausen)

„Nur zwei Tage nach dem schweren Champions-League-Spiel gegen La Romagne und der anstrengenden Reise war das Spiel gegen Bremen nicht einfach für uns.  Aber ich bin sehr, sehr glücklich darüber, was meine Jungs gezeigt haben. Jeder hat seinen Teil zum Sieg beigetragen.“

Einen ausführlichen Spielbericht der Sonntagspartien finden Sie hier. Die Begegnung am Samstagabend haben wir hier zusammengefasst.