DIE STIMMEN ZUM 9. SPIELTAG



Grenzaus Trainer Dirk Wagner freute sich über den gelungenen Coup gegen Düsseldorf, sein Gegenüber Danny Heister konnte der Niederlage immerhin eine gute Sache abgewinnen. Diese und weitere Reaktionen zum 9. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) haben wir wie gewohnt zusammengetragen.

TTC Zugbrücke Grenzau – Borussia Düsseldorf 1:3

Dirk Wagner (Trainer TTC Zugbrücke Grenzau)
Wir haben uns vor der Saison gesagt, dass wir zugreifen wollen, wenn uns der Gegner eine Chance bietet. Gegen Saarbrücken und Bad Königshofen haben wir das zweimal nicht geschafft. Heute wussten wir um Düsseldorfs Situation und haben uns etwas ausgerechnet. Dieser Sieg ist für unser Selbstvertrauen enorm wichtig. Das gibt den Jungs einen Schub.

Danny Heister (Trainer Borussia Düsseldorf)
Mit dieser Aufstellung muss schon alles passen. Leider hat Omar Assar heute einen schlechten Tag erwischt. Nach der ersten Niederlage wussten wir dann, dass es schwer wird. Ich war leider auch nicht in der Lage, etwas zu machen. Trotzdem freut es mich für Anton Källberg, dass er sein Spiel gewonnen hat und wieder ein bisschen Selbstvertrauen getankt hat.

Andreas Preuß (Manager Borussia Düsseldorf)
Trotz der personellen Engpässe war heute mehr drin. Mit Blick auf die Play-offs sind wir jetzt schon unter Druck, das wird kein Selbstläufer. In den nächsten Wochen ist die ganze Mannschaft gefragt.

1. FC Saarbrücken TT – Post SV Mühlhausen 3:0

Tobias Rasmussen (1. FC Saarbrücken TT)
Ich bin sehr glücklich über meinen ersten Sieg in der Bundesliga und natürlich darüber, dass wir heute den Tabellenführer schlagen konnten. Mit meiner eigenen Leistung und der der gesamten Mannschaft bin ich sehr zufrieden.

Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT)
Das Ergebnis sieht klarer aus, als es war. Aber wir schweben derzeit auf einer Wolke und hoffen, dass das noch eine Weile so bleibt. Mich freut es sehr für die junge Mannschaft.

Ovidiu Ionescu (Post SV Mühlhausen)
Für uns war heute mehr drin. Lubo (Jancarik) und Steffen (Mengel) haben in ihren Einzeln beide geführt. Trotzdem Glückwunsch an Saarbrücken, Franziska ist zurzeit fast unschlagbar. Wir wussten, dass diese Niederlage irgendwann kommen würde. Aber wir kämpfen weiter und hoffen, dass es im nächsten Spiel wieder besser läuft.

SV Werder Bremen – TTF Liebherr Ochsenhausen 2:3

Cristian Tamas (Trainer SV Werder Bremen)
Tolle Ballwechsel und eine super Atmosphäre – viel mehr kann der Tischtennissport nicht bieten. Am Ende haben ein oder zwei Bälle die Entscheidung gebracht. Schade, dass dieses gute Spiel und dieser tolle Kampf, den wir geliefert haben, nicht mit einem Sieg belohnt worden ist.

Dmitrij Mazunov (Trainer TTF Liebherr Ochsenhausen)
Alles in allem sind wir der glückliche Gewinner. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, das Bremen genauso gut hätte gewinnen können. Es ist immer ein gutes Gefühl, wenn man ganz oben in der Tabelle steht, aber das ist nur eine Momentaufnahme. Es geht immer weiter und nächsten Sonntag folgt schon das wichtige Pokalspiel in Hamm.

Hugo Calderano (TTF Liebherr Ochsenhausen)
Das war ein richtig schweres Spiel heute, unser Gegner war bis zum letzten Ball sehr gefährlich. Wir waren nicht überrascht, dass Bremen so gut gespielt hat. Wir hatten nicht vergessen, dass sie uns vor zwei Jahren aus dem Pokal geworfen haben.

ASV Grünwettersbach – TTC indeland Jülich 3:0

Bojan Tokic (ASV Grünwettersbach)
Wir sind alle froh über diesen Sieg, nachdem wir in dieser Saison schon so viele Chancen verpasst haben. Aber wir haben viel mehr Qualität, als es die Tabelle wiedergibt. Hoffentlich können wir das am kommenden Spieltag und auch in der Rückrunde zeigen.

Ricardo Walther (ASV Grünwettersbach)
Vor dem Spiel war die Situation nicht ganz einfach, weil wir wussten, dass wir als Tabellenzehnter gegen den Tabellenelften unbedingt gewinnen mussten. Aber ich denke, dass wir das ganz gut gemacht haben und mit dem 3:0 sehr gut leben können.

Miroslav Broda (Trainer TTC indeland Jülich)
Schade, dass Dennis (Klein) im ersten Spiel gegen Tokic den Sack nicht zumachen konnte. Dann wäre die Begegnung vielleicht anders verlaufen. So aber ist das 3:0 für Grünwettersbach am Ende auch verdient. Natürlich ist es für die Jungs schwer, sich nach so vielen Niederlagen immer wieder aufs Neue zu motivieren. Es bleibt uns aber nichts anderes übrig, als den Kopf nicht in den Sand zu stecken

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Schwalbe Bergneustadt 1:3 

Stefan Frauenholz (Präsident TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)
Da war sicherlich ein Sieg drin. Aber Filus‘ erste Niederlage war der Knackpunkt, wir haben das Spiel schon im ersten Einzel verloren und müssen zusehen, dass wir jetzt wieder nachlegen können, um den Kontakt zu den Play-off-Plätzen nicht zu verlieren.

Einen ausführlichen Spielbericht des 9. Spieltags finden Sie hier.

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto