DIE STIMMEN ZUM 9. SPIELTAG



„Noch besser als gedacht“: Beim TTC Neu-Ulm überschlugen sich nach dem 3:1-Sieg gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen die Lobeshymnen auf An Jaehyun. Währenddessen feierte Borussia Düsseldorf den Sprung auf Platz eins, den der Rekordmeister unter anderem der erfolgreichen „Achterbahnfahrt“ des SV Werder Bremen beim 1. FC Saarbrücken TT verdankte. Hier kommen die Stimmen zum 9. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL).

TTC Neu-Ulm – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:1

Tiago Apolonia (TTC Neu-Ulm)

Stefan Fegerl ist ein sehr starker und konstanter Spieler, der viele Bälle zurückbringt, selbst wenn man glaubt, den Punkt bereits gewonnen zu haben. Ich bin froh, erneut gegen ihn gewonnen zu haben. An Jaehyun hat heute seine bislang beste Leistung für uns gezeigt – das ist gut für ihn und gut für uns.

Florian Ebner (Präsident TTC Neu-Ulm)

Wir genießen jetzt einfach. An Jaehyun hat mit zwei 3:0-Siegen gegen Weltklasse-Spieler sensationell gespielt. Er scheint noch besser zu sein, als wir gedacht haben.

Stefan Fegerl (TTF Liebherr Ochsenhausen)

Neu-Ulm hat heute sehr stark gespielt. An Jaehyun ist angekommen in der Liga, er war maßgeblich an dem Sieg beteiligt. Gegen Tiago Apolonia spiele ich eigentlich sehr gerne, aber offenbar nicht in Neu-Ulm. Letztlich ist Neu-Ulm der verdiente Sieger. Wir müssen aus dieser Niederlage lernen.

Borussia Düsseldorf – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:0

Omar Assar (Borussia Düsseldorf)

Ich bin sehr glücklich mit unserem Spiel heute, es war eine großartige Leistung von allen Spielern. Timo ist sehr gut gestartet, und ich bin super glücklich, dass ich gegen einen so starken Spieler gewinnen konnte. Benedikt Duda hat im letzten Spiel gegen Ochsenhausen richtig gut gespielt und zwei Punkte gemacht. Umso wichtiger war es, dass ich heute gut aufgespielt habe. Dann hat Kristian mit einer starken Performance mit 3:0 gegen Alvaro Robles gewonnen und den Sieg klar gemacht.

Danny Heister (Trainer Borussia Düsseldorf)

Das waren jetzt so viele Spiele in kurzer Zeit, 7 Spiele in nur 18 Tagen. Dass wir heute so auftreten und so klar gewinnen gegen die stärkste Mannschaft, gegen die wir bisher gespielt haben, und dass wir als Team diese Phase so grandios absolviert haben, darauf bin ich super stolz. Und damit meine ich die gesamte Mannschaft. Was Anton gespielt hat oder auch was Ricardo geliefert hat, der ja zum Champions-League-Spiel nach Kroatien nachgereist war, ist richtig klasse. Ein großes Lob an meine Mannschaft!

Yang Lei (Trainer TTC Schwalbe Bergneustadt)

Von dem Ergebnis her haben wir natürlich klar verloren, aber das Spiel von Benedikt gegen Omar war ok und ein wirklich sehr spannendes Match, auch wenn der letzte Satz ein wenig unglücklich war. Auch Alvaro hat sich gut geschlagen, er verliert im zweiten Satz in der Verlängerung und hat auch im dritten Satz nur knapp verloren. Ja, so ist der Sport. Wir müssen nun weiter arbeiten und trainieren und tun alles dafür, dass es in zwei Wochen wieder besser läuft.

Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt)

Borussia war stark, aber trotzdem hatten wir unsere Chancen. Das Ergebnis ist daher am Ende ein bisschen hoch ausgefallen. Auch mein eigenes Spiel gegen Omar Assar lief etwas unglücklich, eigentlich hatte ich das Gefühl, die Oberhand zu gewinnen.

Post SV Mühlhausen – TSV Bad Königshofen 3:0

Erik Schreyer (Trainer Post SV Mühlhausen)

Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Wir haben uns in den vergangenen Wochen trotz der Niederlagen nie kleiner gemacht, als wir sind, die Stimmung war immer sensationell. Wir hatten uns für die beiden Spiele in der Champions League und gegen Bad Königshofen viel vorgenommen, haben viel miteinander gesprochen. Man hat das heute gesehen: Die Spieler wollten unbedingt den Sieg, bis in die Haarspitzen. Das Spiel war phänomenal, großes Dankeschön an meine Mannschaft und die Fans. Das war Werbung für den Tischtennis-Sport.

Bastian Steger (TSV Bad Königshofen)

Natürlich hatten wir uns mehr ausgerechnet und eine 0:3-Niederlage nicht erwartet. Aber Mühlhausen ist sehr heimstark, am Ende haben sie auch in der Höhe verdient gewonnen.

1. FC Saarbrücken TT – SV Werder Bremen 2:3

Darko Jorgic (1. FC Saarbrücken TT)

Wir hatten eine harte Aufgabe erwartet, und die ist es dann auch geworden. Im Doppel haben Marcelo Aguirre und Hunor Szöcs sehr gut gespielt. Wir werden versuchen, die nächsten Spiele wieder zu gewinnen, um am Ende in die Play-offs einzuziehen.

Marcelo Aguirre (SV Werder Bremen)

Es war eine Achterbahnfahrt für uns, umso glücklicher bin ich daher über den Sieg. Dieser ist insbesondere für unser Selbstvertrauen sehr wichtig, denn er zeigt, dass wir gegen jede Mannschaft bestehen können.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – ASV Grünwettersbach 2:3

Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)

Die Niederlage ist sehr ärgerlich, schließlich hatten wir einen sehr guten Start und haben 2:0 geführt. Im Doppel sind Tomislav Pucar und ich leider schlecht gestartet und haben viele leichte Fehler gemacht. Ab dem dritten Satz waren wir dann aggressiver, haben uns zurückgekämpft und hatten sogar einen Matchball, den wir leider nicht genutzt haben. Aber so ist das Leben, es geht weiter.

Wang Xi (ASV Grünwettersbach)

Ich freue mich natürlich über den Sieg, aber nach elf Jahren in Fulda war es schon ein bisschen merkwürdig, für ein anderes Team hier in dieser Box zu stehen.

TTC indeland Jülich – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0

Dennis Klein (TTC indeland Jülich)

Ich freue mich für jeden hier, für die ganze Mannschaft, für den ganzen Verein. Es wurde Zeit, dass wir den ersten Sieg in der TTBL einfahren.

Chris Pfeiffer (Trainer TTC Zugbrücke Grenzau)

Wir sind hier hingefahren, um zu punkten. Das hat ganz und gar nicht hingehauen, dementsprechend enttäuscht sind wir. Jetzt müssen wir schleunigst etwas ändern. Wir wollen auf jeden Fall noch punkten in dem Jahr.

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Erleben Sie hautnah, wie die TTF Liebherr Ochsenhausen, Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT und der ASV Grünwettersbach um den ersten Titel der Saison kämpfen. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto