DIE STIMMEN ZUM PLAY-OFF-AUFTAKT



Dubravko Skoric, Trainer der TTF Liebherr Ochsenhausen, sah „eine fantastische Reaktion“ seines Teams, Slobodan Grujic, Coach des 1. FC Saarbrücken TT, dass gegen Timo Boll an diesem Sonntag einfach kein Kraut gewachsen war. Wir haben einige Stimmen zum Auftakt in die Play-offs der Tischtennis Bundesliga (TTBL) zusammengetragen.

Slobodan Grujic (Trainer 1. FC Saarbrücken TT)

Heute hat es leider nicht gereicht. Gegen Timo Boll war nichts zu holen. Das entscheidende Spiel war aber Tiago Apolonia gegen Stefan Fegerl, das wir leider verloren haben. Aber wir versuchen es noch einmal in Düsseldorf.

Danny Heister (Trainer Borussia Düsseldorf)

Nach Freitag war es heute nicht leicht, sich wieder neu aufzustellen und zu fokussieren. Bei Kristian (Karlsson) war vielleicht etwas mehr drin. Aber wir haben die Sache heute sehr gut gemacht.

Andreas Preuß (Manager Borussia Düsseldorf)

Wir haben hier in Saarbrücken schon sehr oft verloren. Darum ist der Sieg heute wirklich hoch anzurechnen. Ein großes Kompliment an das ganze Team, das die Anspannung über das gesamte Wochenende gehalten hat.

Simon Gauzy (TTF Liebherr Ochsenhausen)

Ich freue mich sehr, das war ein tolles Spiel heute. Nach der Niederlage am Freitag und der langen Fahrt zurück war es heute nicht einfach für uns. Gerade gegen Wang Xi und Ruwen (Filus) ist es immer schwer.

Dubravko Skoric (Trainer TTF Liebherr Ochsenhausen)

Unser Team hat eine fantastische Reaktion gezeigt. Das Spiel am Freitagabend in Düsseldorf war bis zum letzten Punkt sehr emotional und die Rückreise sehr lang. Daher hatten die Jungs wenig Zeit, sich zu erholen. Aber speziell Joao (Geraldo) und Simon (Gauzy) haben überzeugt. Jakub (Dyjas) war schon besser als gegen Düsseldorf, aber das reicht noch nicht. Im Rückspiel sind wir hoffentlich wieder komplett und haben dann in Fulda alle Chancen auf das Finale.

Ruwen Filus (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)

Das war ein  sehr ärgerliches Spiel für uns. Wir hatten einige Führungen, die wir nicht nach Hause bringen konnten. Wang Xi hatte gleich zum Auftakt die Chance, uns in Führung zu bringen, was ihm leider nicht gelungen ist. Nach dem dritten Spiel dachten wir, dass vielleicht noch mal etwas geht. Aber ich bin gegen Gauzy schlecht ins Spiel reingekommen. Jetzt heißt es ‚abhaken‘, die Woche über gut trainieren und versuchen, nächste Woche stärker aufzutreten.

Einen ausführlichen Spielbericht der beiden Begegnungen des  gestrigen Sonntags finden Sie hier.