DOPPEL-COMEBACK: DAS NEUE SPIELSYSTEM DER TTBL



In der neuen Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL) wird erstmals seit 2011 wieder mit Doppel gespielt. Dabei ersetzt das Doppel das bisher mögliche fünfte Einzel – und wird somit zum spielentscheidenden Faktor. Wir haben die wichtigsten Aspekte des neuen Spielsystems noch einmal für Sie zusammengefasst.

Walther, Filus

Zwei Doppel-Spezialisten in der TTBL: Ricardo Walther und Ruwen Filus (Foto: ITTF)

Die Wiedereinführung des Doppels hatte die Mitgliederversammlung des TTBL Trägervereins bereits im Dezember 2016 beschlossen, nun ist es endlich soweit: In der Saison 2018/19, die offiziell bereits am 1. Juli begonnen hat, können in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) erstmals seit der Spielzeit 2010/11 wieder vier Spieler gleichzeitig am Tisch stehen. Damit ist das aus maximal fünf Einzel-Begegnungen bestehende Champions-League-System, das zur Saison 2011/12 eingeführt wurde, Geschichte. Und das Doppel zurück.

Die Annäherung an die Vereine der 2. Bundesliga, denen das Doppel wichtig ist, die Steigerung der Attraktivität für die Zuschauer, bei denen das Doppel ebenfalls hoch im Kurs steht, sowie die gestiegene sportliche Bedeutung auf internationaler Ebene – gute Gründe für die Wiedereinführung gab es viele. Mögliche Spielsysteme allerdings auch. Letztlich fiel die Wahl auf ein Modell, in dem das bisherige „Best-of-Five-Prinzip“ unberührt bleibt: Das bisher mögliche fünfte Einzel zwischen den beiden „Zweiern“ wird durch ein Doppel ersetzt, in dem der an Position eins aufgestellte Spieler jeder Mannschaft jedoch nicht ein drittes Mal eingesetzt werden darf.

Das Spielsystem im Überblick

In seiner Grundform sieht das neue Spielsystem damit folgendermaßen aus:

1. Spiel: A1 vs. B2
2. Spiel: A2 vs. B1
3. Spiel: A3 vs. B3
4. Spiel: A1 vs. B1
5. Spiel: Doppel

Veränderungen dieser Aufstellungen können sich allerdings durch Auswechslungen ergeben. So ist es den Mannschaftsführern beider Teams nach dem zweiten Einzel möglich, ihren ersten Spieler (A1 bzw. B1) durch einen vierten Spieler zu ersetzen (A4, A5, A6 bzw. B4, B5, B6). Gleichzeitig muss nach dem zweiten Einzel die Aufstellung des Doppels erfolgen. Einsatzberechtigt sind dort – mit Ausnahme der Spieler A1 und B1 – alle Spieler, die auf dem offiziellen Spielformular aufgeführt sind. Die taktischen Möglichkeiten der Trainer sind somit vielfältig. So können im fünften Spiel beispielsweise reine Doppel-Spezialisten zum Einsatz kommen, die in den Einzeln nicht eingesetzt wurden. Genauso ist es jedoch möglich, die gesamte Begegnung mit lediglich drei Akteuren zu bestreiten.

Teams personell gerüstet

Gustavo Tsuboi

Erfahrener Doppel-Spieler: Gustavo Tsuboi (Foto: ITTF)

An geeigneten Spielern dürfte es den Trainern der Bundesligisten dabei kaum mangeln. Denn Doppel-Spezialisten – etwa den amtierenden Europameister in dieser Disziplin Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT) oder die Deutschen Doppel-Meister Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt) und Dang Qiu (ASV Grünwettersbach) – findet man in den Kadern der TTBL-Vereine zuhauf. Andere Teams haben diesbezüglich sogar noch einmal nachgerüstet. So verpflichtete beispielsweise der SV Werder Bremen den als exzellenten Doppel-Spieler bekannten Brasilianer Gustavo Tsuboi, der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell sicherte sich die Dienste des Kroaten Tomislav Pucar. Der erst 22-Jährige wurde 2017 gemeinsam mit dem Ungarn Bence Majoros (TSV Bad Königshofen) U21-Vize-Europameister im Doppel. Der Titel ging damals an den jungen Dänen Anders Lind, der künftig für den TTC Zugbrücke Grenzau aufschlägt.

Premiere im August?

Die Wahrscheinlichkeit, dass Spieler wie die oben genannten ihre Fähigkeiten auch regelmäßig unter Beweis stellen können, ist im Übrigen gar nicht so gering. In der vergangenen Saison gingen 27 Begegnungen ins entscheidende fünfte Spiel, was mehr als einem Viertel aller ausgetragenen Partien entspricht. Unvergessen dabei: der 10. Spieltag am 10. Dezember 2017, als alle fünf Begegnungen mit einem 3:2-Auswärtssieg endeten.

Die neue Saison beginnt am 17. August, wenn Titelverteidiger Borussia Düsseldorf zum Auftakt in den 1. Spieltag den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell empfängt – und das Doppel vielleicht schon seine Saisonpremiere feiert.

Detaillierte Informationen zum neuen Spielsystem finden Sie auch in der offiziellen Spielordnung.

Beitragsbild oben: ITTF