DRITTES SPIEL, DRITTER SIEG FÜR BERGNEUSTADT



Der TTC Schwalbe Bergneustadt hat den dritten Sieg im dritten Spiel gefeiert: Nach zwei 3:0-Erfolgen an den ersten zwei Spieltagen setzten sich die Oberberger am 3. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) erneut durch, wenn auch dieses Mal nicht ganz so deutlich. Am Freitagabend gab es ein 3:1 gegen den TTC indeland Jülich und damit die Rückkehr an die Tabellenspitze.

Benedikt Duda

Benedikt Duda steuerte zwei Punkte zum Bergneustädter Erfolg bei. (Foto: BeLa Sportfoto)

Mächtig was zu sehen bekamen die Zuschauer in Bergneustadt gleich zu Beginn des Mannschaftskampfes. 22:20 ging der erste Satz des Abends aus, einige Mühe hatte Benedikt Duda vom TTC Schwalbe mit seinem Kontrahenten: Immer wieder wehrte Ewout Oostwouder bei seinem ersten Saisoneinsatz die Satzbälle des deutschen Nationalspielers ab, finalisierte aber auch seinerseits die Chancen zur Führung nicht. So ging die 1:0-Satzführung letztlich doch an den Favoriten. Duda dominierte anschließend Satz zwei zum 11:7, gab den dritten zwar mit 7:11 ab, den Sieg aber ließ er sich nicht mehr nehmen. Mit dem 11:5 im vierten Satz brachte Duda Bergneustadt nach etwas mehr als einer Dreiviertelstunde in Front.

Deutlicher weniger nervenaufreibend ging es im zweiten Einzel des Abends zu. Alvaro Robles hatte Deni Kozul weitestgehend im Griff, 11:8, 12:10 und 11:9 setzte sich der Spanier schließlich durch. Die Hoffnungen des Gastes lagen damit auf Robin Devos – und dort waren sie gut aufgehoben. Der Belgier, der gegen Kilian Ort beim 1:3 gegen den TSV Bad Königshofen bereits für den ersten Einzelerfolg der Jülicher in dieser Saison gesorgt hatte, legte gegen Paul Drinkhall nach. Zwar ging der erste Satz mit 5:11 verloren, dann jedoch kam Devos immer besser mit den Vorhandkrachern des Engländers zurecht und verkürzte durch 11:9, 11:9 und 11:4 auf 1:2 aus Jülicher Sicht.

Duda macht alles klar

So musste erneut Duda ran, der es nun mit Kozul zu tun bekam. Und noch einmal so eng wie zum Auftakt machte es der 25-Jährige nicht, nach wenigen Minuten stand das 11:2 zur 1:0-Satzführung fest. Und ähnlich rasant ging es weiter: Ein 11:5 und ein 11:4 folgten in den weiteren Sätzen, dann war der dritte Saisonsieg Bergneustadts perfekt. „Der gute Start mit drei Siegen ist sehr wichtig“, sagte Robles nach der Partie, ergänzte anschließend aber: „Die Saison ist noch lang, nächste Woche stehen mit der Partie in Grünwettersbach und dem Pokalspiel in Jülich schon die nächsten Aufgaben an.“

Jülich-Trainer Miroslav Broda dagegen zeigte sich trotz der dritten Niederlage im dritten Spiel zuversichtlich für den weiteren Saisonverlauf. „Ich glaube fest daran, dass unsere Siege kommen werden. Wir haben einen sehr schweren Saisonstart, aber anschließend gegen Grenzau, Neu-Ulm und Fulda sehe ich größere Chancen auf einen Erfolg. Klar ist aber, dass wir jede Möglichkeit nutzen müssen.“ Was seinem Team aktuell noch fehle, seien die Siege von Deni Kozul: „Er versucht alles, aber ihm fehlt das Selbstvertrauen“, erklärte Broda zur Form des Neuzugangs.

 

Der 3. Spieltag in der Übersicht

TTC Neu-Ulm – SV Werder Bremen 2:3

Tiago Apolonia – Hunor Szöcs 1:3 (9:11, 8:11, 11:8, 8:11)
Abdel-Kader Salifou – Mattias Falck 3:2 (4:11, 11:6, 3:11, 11:6, 11:8)
Kay Stumper – Kirill Gerassimenko 1:3 (7:11, 11:7, 7:11, 8:11)
Tiago Apolonia – Mattias Falck 3:2 (11:5, 6:11, 16:14, 8:11, 12:10)
Abdel-Kader Salifou/Kay Stumper – Hunor Szöcs/Kirill Gerassimenko 1:3 (8:11, 4:11, 11:4, 11:13)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC indeland Jülich 3:1

Benedikt Duda – Ewout Oostwouder 3:1 (22:20, 11:7, 7:11, 11:5)
Alvaro Robles – Deni Kozul 3:0 (11:8, 12:10, 11:9)
Paul Drinkhall – Robin Devos 1:3 (11:5, 9:11, 9:11, 4:11)
Benedikt Duda – Deni Kozul 3:0 (11:2, 11:5, 11:4)

Sonntag, 15. September, 15 Uhr

TSV Bad Königshofen – ASV Grünwettersbach

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Zugbrücke Grenzau

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Borussia Düsseldorf

Post SV Mühlhausen – 1. FC Saarbrücken TT

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket. Noch bis zum 19. September 2019 erhalten alle Frühbucher zudem 20 Prozent Rabatt.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsfoto oben: BeLa Sportfoto