DUDA/QIU HOLEN SILBER BEI JAPAN OPEN



Mit einer Silbermedaille für Profis aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sind am heutigen Sonntag die Japan Open zu Ende gegangen: Das Doppel Benedikt Duda/Dang Qiu hatte sich bis ins Finale gekämpft, wo es eine Niederlage gegen die topgesetzten Chinesen Fan Zhendong/Xu Xin gab. Xu Xin triumphierte zudem in Einzel und Mixed.

Mit starken Leistungen hatten sich Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt) und Dang Qiu (ASV Grünwettersbach) im Turnierverlauf ins Finale von Sapporo gekämpft. Nach Siegen gegen die Japaner Masataka Morizono/Maharu Yoshimura (3:2), Brian Afanador/Daniel Gonzalez aus Puerto Rico (3:1) und die Taiwanesen Chien-An Chen/Chih-Yuan Chuang (3:1) durfte das deutsche Doppel am Sonntag sogar vom ganz großen Coup träumen, der Weltranglistenerste und -dritte waren in den entscheidenden Momenten aber zu stark. 10:12, 9:11, 7:11 hieß es am Ende aus Sicht von Duda/Qiu.

„Wenn auch nicht mit dem Finalergebnis, so sind wir dennoch sehr zufrieden mit unseren Leistungen bei diesem Turnier. Erstmals im Finale eines Platinum Events zu stehen, ist schon groß“, resümierte Qiu laut Mitteilung des Deutschen Tischtennis-Bundes. Duda meinte: „Es ist uns gelungen, Fan Zhendong einigermaßen aus dem Spiel zu nehmen, die spektakulären Bälle von Xu Xin kann man aber leider nicht immer verhindern.“

Xu Xin

Xu Xin holte in Sapporo drei Goldmedaillen. (Foto: ITTF)

Calderano im Viertelfinale gescheitert

Überhaupt war Xu Xin der überragende Spieler der Japan Open: Neben der Goldmedaille im Doppel holte der 29-Jährige auch Platz eins im Mixed-Wettbewerb an der Seite von Zhu Yuling sowie im Einzel. Im Finale am Sonntag schlug Xu den Taiwanesen Yun-Ju Lin mit 4:1; zuvor hatte er Doppelpartner Fan Zhendong (4:3) und Weltmeister Ma Long (4:1) aus dem Turnier geworfen.

Aus Sicht der Tischtennis Bundesliga (TTBL) kam Hugo Calderano in Sapporo am weitesten: Der 22-Jährige, der mit den TTF Liebherr Ochsenhausen in der vergangenen Saison das Double geholt hatte, kämpfte sich bis ins Viertelfinale und schaltete dabei unter anderen im Achtelfinale Ruwen Filus (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) mit 4:3 aus. Gegen den späteren Finalisten Yun-Ju Lin war dann beim 0:4 allerdings Schluss für Calderano. An Jaehyun, in der kommenden Saison möglicherweise in Diensten des TTC Neu-Ulm, war in der Runde der letzten 32 an Ma Long gescheitert (1:4) und hatte eine Runde zuvor Benedikt Duda mit 4:1 geschlagen. Dang Qiu schied im Einzel in Runde drei mit 1:4 gegen Masaki Yoshida aus.

 

Beitragsfoto oben: ITTF