DÜSSELDORF ALS GRUPPENSIEGER IM VIERTELFINALE



Borussia Düsseldorf kann als Gruppensieger für das Champions-League-Viertelfinale planen, die Borussen gewannen am Donnerstagabend sicher in Lissabon bei Sporting Clube de Portugal mit 3:0 und sind nicht mehr von Platz eins in Gruppe D zu verdrängen. Der Post SV Mühlhausen landete gegen Leka Enea ebenfalls einen klaren Pflichtsieg und hält sich die Viertelfinal-Chance zumindest offen.

Borussia Düsseldorf, ohne Timo Boll angetreten, gab beim Gastspiel in Lissabon nur einen Satz ab. Bei Sporting fehlte der verletzte Topmann Quadri Aruna, so hatten die Gäste relativ leichtes Spiel. Anton Källberg besorgte die Führung durch ein überzeugendes 3:0 über Diogo Carvalho, der im Hinspiel überraschend Timo Boll bezwungen hatte. „Das war eine starke Leistung von Anton“, sagte Manager Andreas Preuß. „Carvalho hat im Hinspiel immerhin Timo Boll geschlagen und ist ein gestandener Spieler.“

Kristian Karlsson hatte anschließend gegen Bode Abiodun leichtere Probleme, gab einen Satz ab, gewann aber letztlich ebenfalls sicher. Nicht den Hauch einer Chance ließ Omar Assar seinem überforderten Kontrahenten Paulo Guilherme zum 3:0-Auswärtserfolg. Als Gruppensieger trifft Düsseldorf, Champions-League-Sieger von 2018, im Viertelfinale auf einen Gruppenzweiten. Das letzte Gruppenspiel am kommenden Dienstag gegen Hennebont ist damit bedeutungslos geworden.

„Das war ein seriöser Auftritt der Mannschaft“, resümierte Cheftrainer Danny Heister. „Jetzt können wir am Dienstag gegen Hennebont ganz befreit aufspielen und haben in diesen stressigen Tagen etwas weniger Druck auf dem Kessel.“ Am Sonntag steigt für die Borussia in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) das Topspiel gegen den 1. FC Saarbrücken TT in Ahlen (Westfalen). 

Mühlhausen bleibt im Rennen

Der Post SV Mühlhausen hat die theoretische Chance auf das Erreichen des Viertelfinals gewahrt. Vor heimischem Publikum am Kristanplatz wiederholten die Postler den 3:0-Hinspielerfolg gegen Leka Enea. Steffen Mengel eröffnete den Reigen mit einem 3:2-Sieg über Tara Merzlikin. Kurios war dabei der Spielverlauf: Mengel holte sich Satz eins mit 11:2, verlor dann zwei Durchgänge, um im vierten Satz erneut haushoch mit 11:1 zu gewinnen. Im Entscheidungssatz lag Mengel von Beginn an in Front und gab die Führung nicht mehr her.

Lubomir Jancarik brauchte einen Satz, um gegen Endika Diez ins Spiel zu finden, der Tscheche ließ dann in den folgenden drei Sätzen nichts anbrennen. Ovidiu Ionescu überließ seinem Kontrahenten Daniel Palacios zum Abschluss gerade mal 13 Punkte in drei Sätzen zum 3:0-Heimerfolg.

Sollte am Freitag Mühlhausens Konkurrent Angers gegen Orenburg wie erwartet verlieren, hätten es die Thüringer am letzten Spieltag mit einem Überraschungserfolg beim Titelverteidiger und Ovtcharov-Club aus Russland selbst in der Hand, die Runde der letzten Acht zu erreichen. Allerdings werden die Postler in Orenburg krasse Außenseiter sein.

 

Der 5. Spieltag in der Übersicht

Gruppe A

Post SV Mühlhausen – Leka Enea TDM 3:0
Steffen Mengel – Tara Merzlikin 3:2 (11:2, 7:11, 5:11, 11:1, 11:6)
Lubomir Jancarik – Endika Diez 3:1 (8:11, 11:8, 11:4, 11:6)
Ovidiu Ionescu – Daniel Palacios 3.0 (11:6, 11:4, 11:3)

Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr: VS Angers TT – Fakel Gazprom Orenburg

Gruppe B

Freitag, 6. Dezember, 15 Uhr: TTSC UMMC – TTC Ostrava 2016
Freitag, 6. Dezember, 18.30 Uhr: SPG Walter Wels – Roskilde Bordtennis BTK61

Gruppe C

Freitag, 6. Dezember, 18 Uhr: KS Dartom Bogoria Grodzisk Mazowiecki – GDCS Juncal
Donnerstag, 12. Dezember, 19 Uhr: Ping Pong Club Villeneuvois – 1. FC Saarbrücken TT

Gruppe D

Sporting Clube De Portugal – Borussia Düsseldorf 0:3
Diogo Carvalho – Anton Källberg 0:3 (7:11, 3:11, 8:11)
Bode Abiodun – Kristian Karlsson 1:3 (8:11, 11:6, 9:11, 5:11)
Paulo Guilherme – Omar Assar 0:3 (5:11, 2:11, 2:11)

GV Hennebont TT – STK Starr Croatia 3:1

 

Beitragsbild oben: Anton Källberg (Foto: BeLa Sportfoto)