EUROPE TOP 16: BOLL GEWINNT SECHSTEN TITEL



Düsseldorfs Topstar Timo Boll dominiert das deutsche Finale des europäischen Ranglistenturniers Europe Top 16 gegen Dimitrij Ovtcharov und steht zum sechsten Mal ganz oben auf dem Treppchen des kontinentalen Wettbewerbs. Neben den beiden Finalisten sichert sich im schweizerischen Montreux Fuldas Jonathan Groth den dritten Startplatz beim World Cup im Herbst.

Dimitrij Ovtcharov

Unterlag Boll deutlich: Dimitrij Ovtcharov (Foto: ITTF)

„Das war ein blinder Schlag. Ich habe einfach die Augen geschlossen.“ Timo Bolls Matchball zum mehr als deutlichen 4:0-Erfolg über Nationalmannschaftskollege Dimitrij Ovtcharov stand stellvertretend für das, was beide Kontrahenten im Endspiel des europäischen Ranglistenturniers Europe Top 16 erlebt hatten. Denn während Düsseldorfs Spitzenspieler Boll nahezu alles gelang, traf die neue Nummer eins der Welt Ovtcharov in der zweiten Hälfte des Spiels kaum einen Ball. In einem unfassbar schnellen dritten Durchgang führte Boll gar mit 10:1, ehe seinem Gegner noch zwei weitere Punkte gelangen. 

„Das habe ich so nicht erwartet“, kommentierte Boll anschließend seinen Triumph. „Dima hat das vergangene Jahr gewissermaßen kontrolliert. Heute war er sicherlich nicht in Bestform.“ Ein Trost bliebt dem Unterlegenen dennoch: Neben Boll, der sich zudem über einen Siegerscheck über 6.000 Euro freuen kann, sichert sich Ovtcharov dank seiner Finalteilnehmer einen der insgesamt drei direkten Startplätze für den World Cup im Herbst – und nimmt immerhin noch 4.000 Euro mit nach Hause. Der dritte World-Cup-Startplatz geht an Fuldas Jonathan Groth. Der dänische Doppel-Europameister unterlag zwar im Halbfinale Ovtcharov (1:4), gewann anschießend nach einem Siebensatzkrimi gegen Altmeister Vladimir Samsonov aus Weißrussland Bronze.

Jonathan Groth

Sicher beim World Cup dabei: Jonathan Groth (Foto: ITTF)

Spannende Duelle schon am Samstag

Ähnlich enge Duelle hatten sich die besten Spieler Europas zuvor bereits am ersten Turniertag geliefert. Der Franzose Simon Gauzy etwa, der im vergangenen Jahr in Antibes (Frankreich) Dritter wurde und in Montreux nach langer Verletzungspause sein Comeback feierte, unterlag dem Russen Alexander Shibaev ebenso in sieben Sätzen wie der Schwede Kristian Karlsson dem späteren Halbfinalisten Samsonov. Auch der ehemalige Grenzauer Kou Lei (Ukraine) musste nach sieben Durchgängen dem Ex-Düsseldorfer Panagiotis Gionis (Griechenland) gratulieren.

Im Finale ergab sich einen Tag später übrigens ein gewohntes Bild: Nach dem World Cup im Oktober, den German Open im November und den Grand Finals der asiatisch-pazifischen Liga T2 APAC im Dezember war der Europe-Top-16-Cup bereits das vierte Turnier in kurzer Zeit, in dem sich Boll und Ovtcharov gegenüberstanden. Die ersten beiden entschied Ovtcharov für sich, die letzten beiden Duelle gewann Boll.

Alle Ergebnisse des Turniers finden Sie auf der Eventseite des Weltverbands ITTF (engl.).

Das Finale in der Übersicht

Dimitrij Ovtcharov – Timo Boll 0:4 (11:13, 6:11, 3:11, 6:11)

Beitragsbild oben: ITTF