TTBLhttp://ttbl.de/de-DETischtennis Bundesliga Grenzau feiert ersten Saisonsieg http://ttbl.de/grenzau-feiert-ersten-saisonsieg Sun, 19 Nov 17 12:40:33 +0100 Johannes Eickhoff Borussia Düsseldorf TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell TTC Zugbrücke Grenzau TTC Schwalbe Bergneustadt 1. FC Saarbrücken TT Post SV Mühlhausen TTF Liebherr Ochsenhausen ASV Grünwettersbach SV Werder Bremen TSV Bad Königshofen Beim TTC Zugbrücke platzt am 7. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) endlich der Knoten. Gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt gelingt den Westerwäldern nach langem Kampf der ersehnte erste Saisonsieg. Borussia Düsseldorf ist weiter nicht zu stoppen, dahinter wird der Kampf um die Play-off-Plätze enger und enger. <h4>Beim TTC Zugbr&uuml;cke platzt am 7. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) endlich der Knoten. Gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt gelingt den Westerw&auml;ldern nach langem Kampf der ersehnte erste Saisonsieg. Borussia D&uuml;sseldorf ist weiter nicht zu stoppen, dahinter wird der Kampf um die Play-off-Pl&auml;tze enger und enger.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/684c2dbd_upload.jpg"><img alt="Kirill Gerassimenko" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/684c2dbd_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Brachte Grenzau erstmals in F&uuml;hrung: Kirill Gerassimenko (Foto: Heil)</p> </div> <p>Happy End f&uuml;r Kou Lei und den TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau: Nachdem die Nummer eins der Westerw&auml;lder das zweite Einzel des Nachmittags trotz zahlreicher Matchb&auml;lle noch aus der Hand gegeben hatte, schien das Ungl&uuml;ck erneut seinen Lauf zu nehmen. Doch ausgerechnet im Entscheidungseinzel behielt der geb&uuml;rtige Chinese die Nerven und beschert dem Tabellenletzten im Duell mit dem TTC Schwalbe Bergneustadt nach zuvor sechs Niederlagen in Folge den ersehnten ersten Saisonsieg. In der mit Abstand l&auml;ngsten Begegnung des 7. Spieltags der Tischtennis Bundesliga (TTBL) behielten die Gastgeber nach &uuml;ber dreieinhalb Stunden Spielzeit mit 3:2 die Oberhand. Zuvor hatte Bergneustadts Benedikt Duda gleich zweimal eine Grenzauer F&uuml;hrung wieder ausgleichen k&ouml;nnen. F&uuml;r den dritten Punkt hatte mit seinem ersten Einzelerfolg im Trikot der Westerw&auml;lder zwischenzeitlich Neuzugang Constantin Cioti gesorgt.</p> <p>Wesentlich schneller ging es in den &uuml;brigen Hallen. Denn so deutlich wie der Post SV M&uuml;hlhausen zuletzt viermal in Folge zuhause gewinnen konnte, so deutlich verloren die Th&uuml;ringer nun im Saarland. Im Verfolger-Duell mit dem 1. FC Saarbr&uuml;cken TT hie&szlig; es am Ende 3:0 f&uuml;r die Mannschaft von Trainer Slobodan Grujic, die an diesem Nachmittag Patrick Baum statt Patrick Franziska aufgeboten hatte. Doch auch ohne den Europameister im Doppel war der klare Heimsieg nur selten in Gefahr. &bdquo;Saarbr&uuml;cken war einfach die bessere Mannschaft heute und ist wie ein Zug &uuml;ber uns dr&uuml;bergefahren&ldquo;, fand Daniel Habesohn. Zumindest sein Teamkollege Ovidiu Ionescu leistete im zweiten Einzel gegen Bojan Tokic jedoch heftige Gegenwehr und war bereits auf dem Weg zum 1:1-Ausgleich. &bdquo;Man konnte sehen, dass Ionescu derzeit unglaublich viel Selbstvertrauen hat. Aber Bojan hat es irgendwie geschafft, das Spiel noch zu drehen&ldquo;, freute sich FCS-Pressesprecher Nicolas Barrois. &bdquo;Dadurch konnte Patti (Baum) im dritten Einzel befreit aufspielen.&ldquo;</p> <h3>D&uuml;sseldorf weiter ungeschlagen</h3> <div class="wp-caption alignright" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/08/844a790d_upload.jpg"><img alt="Timo Boll" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/08/844a790d_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Knapper Sieg gegen Walther: Timo Boll (Foto: MaJo-Foto)</p> </div> <p>Ebenso klar wie Saarbr&uuml;cken setzte sich Spitzenreiter Borussia D&uuml;sseldorf gegen den ASV Gr&uuml;nwettersbach durch und bleibt damit auch im siebten Saisonspiel ungeschlagen. Anton K&auml;llberg stellte mit einem hart erk&auml;mpften 3:2-Erfolg gegen ASV-Spitzenspieler Masataka Morizono die Weichen auf Borussia-Sieg. &bdquo;Das war eine starke Leistung von Anton&ldquo;, lobte Trainer Danny Heister. &bdquo;Er hat sich richtig in das Spiel reingek&auml;mpft, die taktischen Hinweise gut umgesetzt und clever gespielt.&ldquo; Timo Boll erh&ouml;hte wenig sp&auml;ter trotz einiger M&uuml;he gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Ricardo Walther auf 2:0, nach der Pause hatte dann auch Stefan Fegerl Grund zum Jubeln und sorgte so f&uuml;r den souver&auml;nen Ausw&auml;rtserfolg des Rekordmeisters. &bdquo;Der Sieg war klarer als gedacht&ldquo;, fand allerdings Borussia-Manager Andreas Preu&szlig;. &bdquo;Besonders die ersten beiden Spiele waren hart umk&auml;mpft, aber in den entscheidenden Situationen waren wir einfach einen Tick besser.&ldquo;</p> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/ce12ff1e_upload.jpg"><img alt="Bastian Steger" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/ce12ff1e_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Matchwinner gegen Fulda: Bastian Steger (Foto: Walden)</p> </div> <p>Der dritte 3:0-Erfolg des Tages gelang den TTF Liebherr Ochsenhausen, die mit einem klaren Ausw&auml;rtserfolg beim TSV Bad K&ouml;nigshofen ihre Aufholjagd weiter fortsetzen. Ordentlich strecken musste sich daf&uuml;r allerdings im zweiten Einzel der EM-Dritte im Einzel Jakub Dyjas im Duell mit dem EM-Dritten mit der Mannschaft Darko Jorgic. Erst nach f&uuml;nf engen S&auml;tzen konnte sich der Pole durchsetzen und die Oberschwaben damit auf Kurs bringen. &bdquo;Ochsenhausen ist eine Spitzenmannschaft, die viele Kleinigkeiten einfach besser macht als wir&ldquo;, musste TSV-Coach Koji Itagaki nach der ersten 0:3-Pleite des Aufsteiger zugeben. Nach der Pause hatte Abwehr-Ass Yuto Muramatsu gegen Kilian Ort nur wenig M&uuml;he, den vierten Liga-Sieg der Tischtennisfreunde und den Sprung auf den vierten Play-off-Platz perfekt zu machen.</p> <h3>Bremen mit wichtigem Erfolg</h3> <p>Wieder voll im Rennen um die Play-off-Pl&auml;tze ist auch der SV Werder Bremen, dem nach drei Niederlagen in Folge gegen den TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell ein wichtiger 3:1-Sieg gelang. Zweimal Bastian Steger und einmal Hunor Sz&ouml;cs waren die Punktelieferanten im Duell gegen den direkten Konkurrenten um die Pl&auml;tze eins bis vier. Nach einer schnellen 2:0-F&uuml;hrung war es Fuldas Abwehr-Ass Wang Xi, der die Partie wieder spannend machte. Der geb&uuml;rtige Chinese verk&uuml;rzte gegen den nach seiner Verletzungspause zur&uuml;ckgekehrten Omar Assar auf 1:2 aus Sicht der Osthessen. Doch auf Steger war auf Bremer Seite einmal mehr Verlass: Nach dem unn&ouml;tigen Verlust des ersten Satzes bekam Werders Nummer eins die Partie immer besser im Griff und bringt die Mannschaft von Cristian Tamas damit zur&uuml;ck auf die Siegerstra&szlig;e. &bdquo;Wir sind sehr froh, endlich wieder gewonnen zu haben&ldquo;, freute sich der Werder Coach. &bdquo;Auf diesem Sieg wollen wir in den n&auml;chsten Spielen aufbauen.&ldquo;</p> <p>Alle Partien des 7. Spieltags in voller L&auml;nge sowie zahlreiche On-demand-Formate finden Sie in K&uuml;rze im <a href="http://www.ttbl.de/ttbl-tv.">TTBL-TV.</a></p> <h3>Der 7. Spieltag in der &Uuml;bersicht</h3> <p><strong>TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau &ndash; TTC Schwalbe Bergneustadt 3:2</strong><br /> Kirill Gerassimenko &ndash; Kamal Achanta 3:2 (11:7, 8:11, 11:8, 10:12, 12:10)<br /> Kou Lei &ndash; Benedikt Duda 2:3 (8:11, 7:11, 11:9, 11:8, 15:17)<br /> Constantin Cioti &ndash; Steffen Mengel 3:2 (13:11, 3:11, 11:9, 9:11, 11:8)<br /> Kirill Gerassimenko &ndash; Benedikt Duda 1:3 (7:11, 11:8, 8:11, 6:11)<br /> Kou Lei &ndash; Alvaro Robles 3:1 (10:12, 12:10, 11:7, 11:6)</p> <p><strong>1. FC Saarbr&uuml;cken TT &ndash; Post SV M&uuml;hlhausen 3:0</strong><br /> Tiago Apolonia &ndash; Lubomir Jancarik 3:1 (13:11, 7:11, 11:8, 11:8)<br /> Bojan Tokic &ndash; Ovidiu Ionescu 3:2 (10:12, 10:12, 11:5, 11:4, 11:7)<br /> Patrick Baum &ndash; Daniel Habesohn 3:0 (11:9, 11:9, 11:6)</p> <p><strong>ASV Gr&uuml;nwettersbach &ndash; Borussia D&uuml;sseldorf 0:3</strong><br /> Masataka Morizono &ndash; Anton K&auml;llberg 2:3 (10:12, 13:11, 9:11, 11:8, 6:11)<br /> Ricardo Walther &ndash; Timo Boll 1:3 (9:11, 11:8, 9:11, 9:11)<br /> Dang Qiu &ndash; Stefan Fegerl 1:3 (11:6, 5:11, 7:11, 9:11)</p> <p><strong>TSV Bad K&ouml;nigshofen &ndash; TTF Liebherr Ochsenhausen 0:3</strong><br /> Mizuki Oikawa &ndash; Hugo Calderano 1:3 (11:13, 6:11, 11:5, 10:12)<br /> Darko Jorgic &ndash; Jakub Dyjas 2:3 (9:11, 12:14, 11:8, 12:10, 7:11)<br /> Kilian Ort &ndash; Yuto Muramatsu 0:3 (7:11, 4:11, 8:11)</p> <p><strong>SV Werder Bremen &ndash; TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell 3:1</strong><br /> Bastian Steger &ndash; Jonathan Groth 3:0 (11:1, 11:6, 11:5)<br /> Hunor Sz&ouml;cs &ndash; Ruwen Filus 3:1 (11:7, 11:6, 7:11, 12:10)<br /> Omar Assar &ndash; Wang Xi 1:3 (9:11, 9:11, 11:9, 10:12)<br /> Bastian Steger &ndash; Ruwen Filus 3:1 (9:11, 11:8, 11:7, 11:4)</p> „Glücksball“ der Woche: Kristian Karlsson http://ttbl.de/glucksball-der-woche-kristian-karlsson Sat, 18 Nov 17 18:05:21 +0100 Johannes Eickhoff Borussia Düsseldorf 1. FC Saarbrücken TT Patrick Franziska Kristian Karlsson Sozialprojekt Glückskinder Ab sofort präsentieren wir jeden Samstag einen „Glücksball“ der Woche. Dieses Mal ist Kristian Karlsson an der Reihe, der im Spiel gegen Patrick Franziska das Glück auf seiner Seite hatte. <h4>Ab sofort pr&auml;sentieren wir jeden Samstag einen &bdquo;Gl&uuml;cksball&ldquo; der Woche. Dieses Mal ist Kristian Karlsson an der Reihe, der im Spiel gegen Patrick Franziska das Gl&uuml;ck auf seiner Seite hatte.</h4> <p>Saarbr&uuml;ckens Patrick Franziska diktiert den Ballwechsel, D&uuml;sseldorfs Kristian Karlsson kann nur reagieren &ndash; und hat dann m&auml;chtig Gl&uuml;ck, dass sein Abwehrball genau die richtige L&auml;nge hat &hellip;</p> <p>Zahlreiche Kinder haben im Leben deutlich weniger Gl&uuml;ck als Kristian Karlsson&nbsp;in dieser Situation. Mit dem <strong>Sozialprojekt &bdquo;Gl&uuml;ckskinder&ldquo;</strong>&nbsp;sammelt die Tischtennis Bundesliga (TTBL) deshalb Spenden f&uuml;r bed&uuml;rftige Kinder. Der Clou: Jede Spende erh&ouml;ht den Wert eines Netz- oder Kantenballs der Bundesliga-Profis. So wird jeder &bdquo;Gl&uuml;cksball&ldquo; zum Gl&uuml;cksfall f&uuml;r Kinder in Not.</p> <p>Weitere Informationen zum TTBL-Sozialprojekt sowie ein <strong>Online-Spendenformular</strong>&nbsp;finden Sie unter <a href="http://ttbl.de/sozialprojekt">hier</a>.</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/6ea2d2c0adde01350bdb543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> Verfolger-Duell im Saarland http://ttbl.de/verfolger-duell-im-saarland Sat, 18 Nov 17 10:35:37 +0100 Johannes Eickhoff Borussia Düsseldorf TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell TTC Zugbrücke Grenzau TTC Schwalbe Bergneustadt 1. FC Saarbrücken TT Post SV Mühlhausen TTF Liebherr Ochsenhausen ASV Grünwettersbach SV Werder Bremen TSV Bad Königshofen Nach der German-Open-Pause nimmt die Tischtennis Bundesliga (TTBL) am kommenden Sonntag wieder Fahrt auf – und hat am 7. Spieltag mit dem Gastspiel des Post SV Mühlhausen beim 1. FC Saarbrücken TT unter anderem ein interessantes Verfolger-Duell zu bieten. <h4>Nach der German-Open-Pause nimmt die Tischtennis Bundesliga (TTBL) am kommenden Sonntag wieder Fahrt auf &ndash; und hat am 7. Spieltag mit dem Gastspiel des Post SV M&uuml;hlhausen beim 1. FC Saarbr&uuml;cken TT unter anderem ein interessantes Verfolger-Duell zu bieten.</h4> <h3>SV Werder Bremen &ndash; TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell</h3> <p>An das letzte Duell mit den Osthessen d&uuml;rfte sich Bremen nur allzu gerne zur&uuml;ckerinnern. Im Pokal-Achtelfinale Ende September n&auml;mlich behielten die Norddeutschen &uuml;berraschend deutlich die Oberhand. Und das vor allem dank Hunor Sz&ouml;cs, der in Abwesenheit von Bastian Steger zu gro&szlig;er Form auflief und neben Ruwen Filus auch Wang Xi glatt ein drei S&auml;tzen bezwingen konnte. &nbsp;Allerdings musste Bremen zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen, unter anderem eine empfindliche 0:3-Pleite gegen M&uuml;hlhausen. Fulda dagegen holte sich mit einem 3:1-Erfolg gegen Grenzau das eine Woche zuvor verlorene Selbstvertrauen zur&uuml;ck. Denn auch Ruwen Filus und Co. gingen beim Post SV baden.&nbsp;</p> <h3>1. FC Saarbr&uuml;cken TT &ndash; Post SV M&uuml;hlhausen</h3> <p>Verfolger-Duell im Saarland: Nach einer beeindruckenden Heimserie von vier 3:0-Siegen in Folge trennen die G&auml;ste aus M&uuml;hlhausen nur zwei magere P&uuml;nktchen von Spitzenreiter D&uuml;sseldorf. Saarbr&uuml;cken musste nach zwei Pleiten zwar zuletzt etwas abrei&szlig;en lassen, w&auml;re mit einem Heimsieg jedoch ebenfalls wieder voll im Gesch&auml;ft. So oder so d&uuml;rfte die Zuschauer in der Saarbr&uuml;cker Joachim-Deckarm-Halle ein hei&szlig;er Tanz erwarten. Immerhin ist mit dem Rum&auml;nen Ovidiu Ionescu der derzeit beste Spieler der TTBL zu Gast und wird beweisen wollen, dass der Post SV es auch ausw&auml;rts kann.</p> <h3>ASV Gr&uuml;nwettersbach &ndash; Borussia D&uuml;sseldorf</h3> <p>Zwar f&uuml;hrt D&uuml;sseldorf die Liga weiterhin ungeschlagen an, dem Zufall &uuml;berlassen will der Rekordmeister gegen Gr&uuml;nwettersbach jedoch nichts. &bdquo;Wir wollen unsere wei&szlig;e Weste behalten. Je gr&ouml;&szlig;er das Polster auf die nachfolgenden Vereine ist, desto besser. Klar, dass wir dabei nat&uuml;rlich auf Timos Hilfe z&auml;hlen&ldquo;, k&uuml;ndigt Borussia Manager Andreas Preu&szlig; an. Mit German-Open-Finalist Timo Boll also will D&uuml;sseldorf den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen &ndash; wohl wissend, dass das keine leichte Aufgabe wird. Im Pokal-Viertelfinale m&uuml;hte sich die Borussia zu einem umk&auml;mpften 3:1-Erfolg.&nbsp;</p> <h3>TSV Bad K&ouml;nigshofen &ndash; TTF Liebherr Ochsenhausen</h3> <p>Ochsenhausen will seine Aufholjagd am Sonntag in Unterfranken fortsetzen und sich weiter an die Play-off-Pl&auml;tze herank&auml;mpfen. Das gelang den Oberschwaben zuletzt ganz gut. Nach 0:6 Punkten in den ersten drei Spielen stehen Simon Gauzy und Co. nach Siegen gegen Bremen, Saarbr&uuml;cken und Gr&uuml;nwettersbach mittlerweile mit ausgeglichener Bilanz auf Rang f&uuml;nf. Allerdings m&uuml;ssen sich auch die Gastgeber nicht verstecken. Nach dem ersten TTBL-Sieg der Vereinsgeschichte gegen Grenzau h&auml;tte die Mannschaft um Kilian Ort am vergangenen Spieltag in Bergneustadt beinahe den zweiten Streich folgen lassen.</p> <h3>TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau &ndash; TTC Schwalbe Bergneustadt</h3> <p>Seit sechs Spielen wartet Grenzau mittlerweile auf den ersten Saisonerfolg, oft waren die Westerw&auml;lder davon weit entfernt. Immerhin zeigte Sorgenkind Kou Lei gegen Fulda zuletzt leicht aufsteigende Form und schlug Abwehr-Ass Wang Xi mit 3:2. Auch bei den German Open sah Trainer Dirk Wagner bei seinem Sch&uuml;tzling zumindest kleine Fortschritte. &bdquo;Kou Lei hat im Rahmen seiner derzeitigen M&ouml;glichkeiten gespielt. Es war von der K&ouml;rpersprache her besser als in den vergangenen Wochen. Vor allem hat er deutlich ruhiger gewirkt als bei seinen letzten Spielen.&ldquo; Aufw&auml;rts ging es zuletzt auch bei Bergneustadt &ndash; und zwar deutlich. Nach vier Niederlagen zum Auftakt in die Saison gelangen der Mannschaft um Benedikt Duda zwei Siege in Folge. Die Partie im Brexbachtal k&ouml;nnte daher f&uuml;r beide Vereine richtungsweisend sein.</p> <p>Alle Begegnungen des 7. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im <a href="http://ttbl.de/ttbl-tv">TTBL-TV</a> &ndash; entweder im Einzelstream oder oder in der TTBL-Live-Konferenz.</p> <h3>Der 7. Spieltag in der &Uuml;bersicht</h3> <p><strong>Sonntag, 19. November, 15 Uhr</strong><br /> SV Werder Bremen &ndash; TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell<br /> 1. FC Saarbr&uuml;cken TT &ndash; Post SV M&uuml;hlhausen<br /> ASV Gr&uuml;nwettersbach &ndash; Borussia D&uuml;sseldorf<br /> TSV Bad K&ouml;nigshofen &ndash; TTF Liebherr Ochsenhausen<br /> TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau &ndash; TTC Schwalbe Bergneustadt</p> Swedish Open: Duda im Hauptfeld http://ttbl.de/swedish-open-duda-im-hauptfeld Thu, 16 Nov 17 10:31:55 +0100 Johannes Eickhoff Jonathan Groth Benedikt Duda Masataka Morizono Swedish Open Kristian Karlsson Kirill Gerassimenko Darko Jorgic In Schwedens Hauptstadt Stockholm beginnt am heutigen Donnerstag die Hauptrunde der Swedish Open. Neben Bergneustadts Benedikt Duda gelang fünf weiteren Profis der Tischtennis Bundesliga (TTBL) der Sprung unter die besten 32. Topgesetzt ist wie bereits in Magdeburg der Weltranglistenzweite Fan Zhendong aus China. <h4>In Schwedens Hauptstadt Stockholm beginnt am heutigen Donnerstag die Hauptrunde der Swedish Open. Neben Bergneustadts Benedikt Duda gelang f&uuml;nf weiteren Profis der Tischtennis Bundesliga (TTBL) der Sprung unter die besten 32. Topgesetzt ist wie bereits in Magdeburg der Weltranglistenzweite Fan Zhendong aus China.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/61c1a21e_upload.jpg"><img alt="Ovidiu Ionescu" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/61c1a21e_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">F&uuml;r die Hauptrunde gesetzt: Kristian Karlsson (Foto: ITTF)</p> </div> <p>Viel Zeit zum Durchatmen bleibt den Tischtennis-Profis derzeit nicht. Nur einen Tag nach dem Finale der German Open in Magdeburg begann bereits am vergangenen Montag die Qualifikation der Swedish Open in Stockholm. Das letzte Turnier auf der ITTF World Tour vor den Grand Finals im Dezember ist hochkar&auml;tig besetzt und mit insgesamt 130.000 US-Dollar dotiert. Als Topfavorit im Herren-Einzel geht einmal mehr Fan Zhendong aus China ins Rennen, der sich in Magdeburg im Halbfinale dem sp&auml;teren Sieger Dimitrij Ovtcharov geschlagen geben musste. Die Finalisten der German Open Ovtcharov und D&uuml;sseldorfs Timo Boll sind in Stockholm nicht gemeldet.</p> <p>Als einziger Profi aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ist Lokalmatador Kristian Karlsson als 13. f&uuml;r das Hauptfeld der besten 32 gesetzt. D&uuml;sseldorfs Schwede trifft vor heimischem Publikum heute Abend um 20 Uhr auf den Tschechen Pavel Sirucek. Seinen Startplatz erst erk&auml;mpfen musste sich dagegen unter anderem Bergneustadts Benedikt Duda. Nach Platz eins in seiner Qualifikationsgruppe traf Duda in der Zwischenrunde auf den S&uuml;dkoreaner Lim Jonghoon und behielt mit 4:1 klar die Oberhand. Der Weltranglisten-43. Bekommt es nun mit dem Japaner Yuya Oshima zu tun.</p> <p>Eine gelungene Qualifikation spielte auch Grenzaus Kirill Gerassimenko, der in der Zwischenrunde neben Ochsenhausens Jakub Dyjas auch Schwedens Routinier P&auml;r Gerell bezwingen konnte, nun mit dem an Position sieben gesetzten Chinesen Fang Bo jedoch einen dicken Brocken vor der Brust hat. Kaum leichter d&uuml;rfte der Hauptrundenauftakt f&uuml;r Bad K&ouml;nigshofens Darko Jorgic werden, dessen Gegner der Weltranglistenf&uuml;nfte Koki Niwa aus Japan ist. Ebenfalls dabei sind Fuldas Jonathan Groth, der auf den German-Open-Halbfinalisten Lee Sangsu aus S&uuml;dkorea trifft, und Gr&uuml;nwettersbachs Masataka Morizono, dessen Weg ins Achtelfinale &uuml;ber den Chinesen Yan An f&uuml;hrt.</p> <h3>Hochkar&auml;ter im Doppel-Wettbewerb</h3> <div class="wp-caption alignright" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/b66104df_upload.jpg"><img alt="Masataka Morizono" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/b66104df_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Im Doppel topgesetzt: Masataka Morizono (Foto: ITTF)</p> </div> <p>An der Seite seines langj&auml;hrigen Partners Oshima tritt Morizono auch im Doppel-Wettbewerb an und d&uuml;rfte neben den Weltmeistern Xu Xin und Fan Zhendong aus China zu den Favoriten geh&ouml;ren. Auftaktgegner der topgesetzten japanischen Vizeweltmeister ist das nigerianisch-portugiesische Duo Quadri Aruna/Diogo Carvalho. Ebenfalls gesetzt sind die beiden Schweden Kristian und Mattias Karlsson sowie Bergneustadts Kamal Achanta, der gemeinsam mit seinem indischen Landsmann Sathiyan Gnanasekaran an den Start geht.</p> <p>Bereits vor&uuml;ber ist in Stockholm der Wettbewerb der unter 21-J&auml;hrigen. Die Goldmedaille sicherte sich dort Park Ganghyeon aus S&uuml;dkorea, Bronze ging an Bad K&ouml;nigshofens Jorgic, der im Halbfinale an Lam Siu Hang aus Hongkong scheiterte.</p> <p>Alle Spiele und Ergebnisse der Swedish Open sowie einen Livestream von vier Tischen finden Sie <a href="https://www.ittf.com/tournament/2739/2017/seamaster-2017-ittf-world-tour-swedish-open/#information" target="_blank">auf den Seiten des Weltverbands ITTF (engl.)</a>.</p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.flickr.com/photos/ittfworld" target="_blank">ITTF</a></em></p> Final Four 2018: Volunteers gesucht http://ttbl.de/final-four-2018-volunteers-gesucht Tue, 14 Nov 17 15:44:16 +0100 Johannes Eickhoff Liebherr Pokal-Finale ratiopharm arena Final Four Volunteers Ulm/Neu-Ulm Du willst aktiv zum Gelingen der Veranstaltung beitragen und als ehrenamtlicher Helfer einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des Liebherr Pokal-Finales werfen? Dann bewirb dich als Volunteer und sei beim Final Four 2018 am 6. Januar hautnah dabei! <h4>Du willst aktiv zum Gelingen der Veranstaltung&nbsp;beitragen und als ehrenamtlicher Helfer einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des Liebherr Pokal-Finales werfen? Dann bewirb dich als Volunteer und sei beim Final Four 2018 am 6. Januar hautnah dabei!</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_22729" style="width: 328px "><a href="/upload/2016/11/Courtlayout_FinalFour16_BeLa_01_web.jpg"><img alt="Final Four, ratiopharm arena, 2016" class="wp-image-22729 size-medium" height="200" src="/upload/2016/11/Courtlayout_FinalFour16_BeLa_01_web-300x200.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Von zwei Courts &hellip;</p> </div> <p>F&uuml;r das Liebherr Pokal-Finale 2017/18 am 6. Januar in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm ist die Tischtennis Bundesliga (TTBL) auf der Suche nach flei&szlig;igen Helfern, die das Orga-Team bei der Organisation und Durchf&uuml;hrung des Final Four 2018&nbsp;unterst&uuml;tzen m&ouml;chten.</p> <p>Die Einsatzbereiche sind vielf&auml;ltig und reichen von Auf- und Abbau, &uuml;ber Einlasskontrolle, Zuschauereinweisung und Presse-Service bis hin zur Betreuung der VIP-G&auml;ste. Doch ganz egal, in welchem Bereich du beim Final Four zum Einsatz kommst &ndash; du erh&auml;ltst einen einmaligen Blick hinter die Kulissen einer sportlichen Gro&szlig;veranstaltung und bist hautnah dabei, wenn die vier besten Teams der Pokalsaison um den ersten Titel des Jahres k&auml;mpfen.</p> <p>Weitere Informationen sowie einen Fragebogen findest du <a href="http://ttbl.de/volunteers/">auf der Volunteer-Seite der TTBL</a>. Das Team der TTBL freut sich auf deine Bewerbung!</p> <div class="wp-caption alignright" id="attachment_22730" style="width: 328px "><a href="/upload/2016/11/Courtlayout_FinalFour16_BeLa_02_web.jpg"><img alt="Final Four, ratiopharm arena, 2016" class="wp-image-22730 size-medium" height="200" src="/upload/2016/11/Courtlayout_FinalFour16_BeLa_02_web-300x200.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">&hellip; auf einen: Auch beim Umbau w&auml;hrend des Turniers wird jede helfende Hand ben&ouml;tigt (Fotos: BeLa Sportfoto)</p> </div> <h3>Lieber nur zusehen?</h3> <p>Auch kein Problem: Bestelle dein Ticket f&uuml;r das Liebherr Pokal-Finale am 6. Januar 2018 einfach und unkompliziert &uuml;ber das Internet &ndash; schon ab 15 &euro; (erm&auml;&szlig;igt 13,50 &euro;)! Mit print@home kannst du dir deine Karten sogar direkt zu Hause ausdrucken.</p> <p class="bodytext"><br /> <br /> <a class="btn btn-danger btn-lg" href="http://www.adticket.de/Liebherr-Pokal-Finale.html" role="button">ONLINE-TICKETSHOP</a><br /> &nbsp;</p> <p><br /> Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.</p> <h1><span style="color: #ff0000;">0180 60 50 400</span></h1> <p>(0,20 &euro;/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 &euro;/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/4997cf4075db01357079543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/profile.php?id=100010977040892&amp;fref=ts" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> German Open: Ovtcharov gewinnt deutsches Finale http://ttbl.de/german-open-ovtcharov-gewinnt-deutsches-finale Sun, 12 Nov 17 12:28:43 +0100 Johannes Eickhoff Timo Boll Dimitrij Ovtcharov German Open Nach dem World Cup in Belgien gewinnt Deutschlands Nummer eins Dimitrij Ovtcharov auch die German Open. In Magdeburg setzte sich der 29-Jährige im Finale gegen Düsseldorfs Topstar Timo Boll durch, nachdem er zuvor im Halbfinale bereits den Topgesetzten Fan Zhendong ausgeschaltet hatte. <h4>Nach dem World Cup in Belgien gewinnt Deutschlands Nummer eins Dimitrij Ovtcharov auch die German Open. In Magdeburg setzte sich der 29-J&auml;hrige im Finale gegen D&uuml;sseldorfs Topstar Timo Boll durch, nachdem er zuvor im Halbfinale bereits den Topgesetzten Fan Zhendong ausgeschaltet hatte.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/bbb96901_upload.jpg"><img alt="Timo Boll" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/bbb96901_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Unterlag Ovtcharov denkbar knapp: Timo Boll (Foto: ITTF)</p> </div> <p>Der Sieger des Einzel-Wettbewerbs bei den German Open in Magdeburg hei&szlig;t Dimitrij Ovtcharov. Der 29-J&auml;hrige setzte sich im Finale wie schon beim World Cup in Belgien im Oktober und den China Open im Juni gegen D&uuml;sseldorfs Topstar Timo Boll durch. Am Ende eines packenden Endpspiels in der GETEC Arena hie&szlig; es 4:3 f&uuml;r Deutschlands Besten. &bdquo;Der Wunsch, die Nummer eins der Welt zu werden, treibt mich an&ldquo;, so Ovtcharov anschlie&szlig;end. &bdquo;Aber gegen Timo war es wie immer nicht leicht. Er ist mein Idol, ohne ihn w&auml;re sich sicherlich nicht so weit gekommen.&ldquo;</p> <p>Im Halbfinale hatte Ovtcharov wenige Stunden zuvor bereits die Nummer zwei der Welt Fan Zhendong aus China geschlagen (4:3), Boll im Parallelspiel den S&uuml;dkoreaner Lee Sangsu (4:0).&bdquo;Dima hat sich den Sieg verdient&ldquo;, fand Boll nach dem Match gegen seinen Nationalmannschaftskollegen. &bdquo;Er arbeitet unheimlich hart und ist ein exzellenter Spieler geworden. Ich kann mit meinem Jahr dennoch zufrieden sein. Ich bin froh, in meinem Alter noch auf diesem Level spielen zu k&ouml;nnen.&ldquo;&nbsp;</p> <p>Zuvor hatte der 36-J&auml;hrige seinem Gegner einen harten Kampf geboten. Nach der 3:2-Satzf&uuml;hrung durch Ovtcharov stellte Boll pl&ouml;tzlich sein Aufschlagspiel um und brachte &sbquo;Dima&lsquo; damit aus dem Konzept. Aus Ovtcharovs 4:0-F&uuml;hrung wurde erst der 5:5-Ausgleich, wenig sp&auml;ter dann der 11:7-Satzgewinn f&uuml;r Boll. &bdquo;Das gleiche hat Timo schon in der T2-Liga gemacht. Heute hat er pl&ouml;tzlich mit der R&uuml;ckhand serviert, wodurch ich v&ouml;llig aus dem Rhythmus kam&ldquo;, erkl&auml;rte Ovtcharov. Im entscheidenden siebten Satz ging Bolls Rechnung dann jedoch nicht mehr auf. Trotz zahlreicher Aufschlagvariationen behielt Ovtcharov die Nerven und gewann den Durchgang mit 11:6. F&uuml;r Ovtchrov ist es nach Gold beim Europe-Top16-Turnier,&nbsp;dem Gewinn der China Open und dem Triumph beim World Cup im belgischen L&uuml;ttich der vierte gro&szlig;e Einzel-Erfolg des Jahres. Gemeinsam wurden Boll und Ovtcharov im September dar&uuml;ber hinaus Team-Europameister.</p> <h3>Doppeltitel geht an S&uuml;dkoreaner</h3> <p>Den Titel im Doppel-Wettbewerb sicherten sich Jeoung Youngsik und Lee Sangsu. Die beiden S&uuml;dkoreaner bezwangen im Finale die beiden jungen Japaner Tomokazu Harimoto und Yuto Kizukuri, die im Viertelfinale bereits zum zweiten Mal in ihrer Karriere die chinesischen Weltmeister Fan Zhendong und Xu Xin schlagen konnten, nach einem 0:2-R&uuml;ckstand noch mit 3:2. Als letztes Duo mit TTBL-Beteiligung waren Ochsenhausens Hugo Calderano und sein brasilianischer Landsmann Gustavo Tsuboi im Viertelfinale ausgeschieden.</p> <h3>Das Finale in der &Uuml;bersicht</h3> <p>Dimitrij Ovtcharov &ndash; Timo Boll 4:3 (9:11, 11:5, 11:9, 6:11, 11:7, 7:11, 11:6)</p> <p>Alle Ergebnisse der Germen Open finden Sie <a href="http://www.germanopen2017.de/fileadmin/go2017/ttm-results/" target="_blank">auf der offiziellen Website des Turniers</a>.</p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.flickr.com/photos/ittfworld" target="_blank">ITTF</a></em></p> „Glücksball“ der Woche: Ruwen Filus http://ttbl.de/glucksball-der-woche-ruwen-filus Sat, 11 Nov 17 08:50:25 +0100 Johannes Eickhoff TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell TTC Zugbrücke Grenzau Ruwen Filus Jörg Schlichter Sozialprojekt Glückskinder Ab sofort präsentieren wir jeden Samstag einen „Glücksball“ der Woche. Der kommt in dieser Woche von Fuldas Ruwen Filus, der im Duell mit Grenzaus Jörg Schlichter dank eines Kantenballs punktet. <h4>Ab sofort pr&auml;sentieren wir jeden Samstag einen &bdquo;Gl&uuml;cksball&ldquo; der Woche. Der kommt in dieser Woche von Fuldas Ruwen Filus, der im Duell mit Grenzaus J&ouml;rg Schlichter dank eines Kantenballs punktet.</h4> <p>Das Abwehrsspiel ist zwar ohnehin die Spezialit&auml;t von Fuldas Ruwen Filus, bei diesem Ballwechsel gegen Grenzaus J&ouml;rg Schlichter kommt ihm jedoch zus&auml;tzlich das Gl&uuml;ck zur Hilfe.&nbsp;</p> <p>Zahlreiche Kinder haben im Leben deutlich weniger Gl&uuml;ck als Ruwen Filus&nbsp;in dieser Situation. Mit dem <strong>Sozialprojekt &bdquo;Gl&uuml;ckskinder&ldquo;</strong>&nbsp;sammelt die Tischtennis Bundesliga (TTBL) deshalb Spenden f&uuml;r bed&uuml;rftige Kinder. Der Clou: Jede Spende erh&ouml;ht den Wert eines Netz- oder Kantenballs der Bundesliga-Profis. So wird jeder &bdquo;Gl&uuml;cksball&ldquo; zum Gl&uuml;cksfall f&uuml;r Kinder in Not.</p> <p>Weitere Informationen zum TTBL-Sozialprojekt sowie ein <strong>Online-Spendenformular</strong>&nbsp;finden Sie unter <a href="http://ttbl.de/sozialprojekt">hier</a>.</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/fc6b12d0a78f013546ed543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> Der beste Ballwechsel des 6. Spieltags http://ttbl.de/der-beste-ballwechsel-des-6spieltags Fri, 10 Nov 17 16:39:44 +0100 Johannes Eickhoff Borussia Düsseldorf Bojan Tokic 1. FC Saarbrücken TT Gewinnspiel Kristian Karlsson JOOLA Das war abzusehen: Bojan Tokics ‚Rollomat‘ im Spiel gegen Kristian Karlsson lag bei der Wahl zum besten Ballwechsel des 6. Spieltags am Ende klar vorne. Die Tickets für die German Open und ein JOOLA-Belag gehen nach Baden-Württemberg. <h4>Das war abzusehen: Bojan Tokics &sbquo;Rollomat&lsquo; im Spiel gegen Kristian Karlsson lag bei der Wahl zum besten Ballwechsel des 6. Spieltags am Ende klar vorne. Die Tickets f&uuml;r die German Open und ein JOOLA-Belag gehen nach Baden-W&uuml;rttemberg.</h4> <p>D&uuml;sseldorfs Kristian Karlsson und Saarbr&uuml;ckens Bojan Tokic lieferten sich den besten Ballwechsel des 6. Spieltags. Auch Damir Tunukovic aus Neckartenzlingen hat Tokics&nbsp;&sbquo;Rollomat&lsquo; am besten gefallen. Er gewinnt einen Rhyzer-Belag unseres Partner JOOLA sowie zwei Tickets der 1. Kategorie f&uuml;r den Finaltag der German Open in Magdeburg, herzlichen Gl&uuml;ckwunsch!</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/64d65310a75501359dcd543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> German Open: Franziska fordert Topfavoriten http://ttbl.de/german-open-franziska-fordert-topfavoriten Fri, 10 Nov 17 10:50:04 +0100 Johannes Eickhoff Patrick Franziska German Open Saarbrückens Patrick Franziska trifft nach erfolgreicher Qualifikation in der Hauptrunde der German Open in Magdeburg auf den Topgesetzten Fan Zhendong aus China. Neben Franziska und den gesetzten Timo Boll und Simon Gauzy stehen sechs weitere Profis der Tischtennis Bundesliga (TTBL) im Hauptfeld der besten 32. <h4>Saarbr&uuml;ckens Patrick Franziska trifft nach erfolgreicher Qualifikation in der Hauptrunde der German Open in Magdeburg auf den Topgesetzten Fan Zhendong aus China. Neben Franziska und den gesetzten Timo Boll und Simon Gauzy stehen sechs weitere Profis der Tischtennis Bundesliga (TTBL) im Hauptfeld der besten 32.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/f5e02695_upload.jpg"><img alt="Kristian Karlsson" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/f5e02695_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">In der Hauptrunde gegen Timo Boll: Kristian Karlsson (Foto: ITTF)</p> </div> <p>Bei den mit 210.000 US-Dollar dotierten German Open in Magdeburg beginnt am heutigen Freitagnachmittag die Hauptrunde der besten 32 Spieler. Dort trifft der dank seiner Weltranglistenpostition gesetzte Timo Boll auf seinen D&uuml;sseldorfer Vereinskollegen Kristian Karlsson, der sich nach &uuml;berstandener Gruppenphase in der Zwischenrunde mit 4:0 gegen den Inder Sathiyan Gnanasekaran durchsetzen konnte. Ochsenhausens Simon Gauzy &ndash; in Magdeburg ebenfalls gesetzt &ndash; bekommt es mit dem Japaner Jin Ueda zu tun.</p> <p>Erfolgreich verlief die Zwischenrunde auch f&uuml;r Saarbr&uuml;ckens Patrick Franziska, der nach Soumyajit Ghosh (Indien) auch den favorisierten S&uuml;dkoreaner Jeoung Youngsik ohne Satzverlust bezwingen konnte. &bdquo;Ich bin mit viel Selbstvertrauen nach Magdeburg gekommen und habe mich in diesem Spiel gut bewegt und auch taktisch gut gespielt&ldquo;, so Franziska anschlie&szlig;end gegen&uuml;ber dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB). In der Hauptrunde allerdings wartet auf den 25-J&auml;hrigen mit dem Weltranglistenzweiten und Topgesetzten Fan Zhendong aus China eine echte Mammutaufgabe.</p> <p>F&uuml;r Franziskas Vereinskollegen Tiago Apolonia d&uuml;rfte der Einzug ins Achtelfinale kaum leichter werden. Der Portugiese trifft nach einem 4:1-Zwischenrundenerfolg &uuml;ber den Russen Alexey Liventsov nun auf den ehemaligen Olympiasieger Zhang Jike aus China, der in Magdeburg sein Comeback feiert. Der Sprung ins Hauptfeld gelang neben Karlsson, Franziska und Apolonia auch Fuldas Abwehr-Ass Ruwen Filus, Ochsenhausens Jakub Dyjas, Gr&uuml;nwettersbachs Masataka Morizono sowie Bremens Bastian Steger.</p> <h3>Calderano/Tsuboi im Viertelfinale</h3> <div class="wp-caption alignright" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/30d790ea_upload.jpg"><img alt="Ruwen Filus" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/30d790ea_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Im Einzel weiter, im Doppel raus: Ruwen Filus (Foto: ITTF)</p> </div> <p>In der Doppelkonkurrenz hingegen war f&uuml;r zahlreiche Duos mit TTBL-Beteiligung bereits im Achtelfinale Endstation. Ruwen Filus und Ricardo Walther (Gr&uuml;nwettersbach) scheiterten an dem jungen japanischen Doppel Tomokazu Harimoto/Yuto Kizukuri (1:3), Benedikt Duda (Bergneustadt) und Dang Qiu (Gr&uuml;nwettersbach) an den S&uuml;dkoreanern Jeoung Youngsik/Lee Sangsu (1:3). Auch Mattias und Kristian Karlsson, D&uuml;sseldorfs Anton K&auml;llberg und Jon Persson (beide Duos Schweden) sowie das &Ouml;sterreichische Duo Daniel Habesohn (M&uuml;hlhausen) und Robert Gardos kamen nicht &uuml;ber das Achtelfinale hinaus. Weiter sind dagegen&nbsp;die beiden Brasilianer Hugo Calderano (Ochsenhausen) und Gustavo Tsuboi. Sie spielen derzeit gegen&nbsp;Ho&nbsp;Kwan Kit und Wong Chun Ting&nbsp; aus Honghong um den Einzug ins Halbfinale.</p> <p>Daf&uuml;r gewann im Wettbewerb der unter 21-J&auml;hrigen Bad K&ouml;nigshofens Mizuki Oikawa die Silbermedaille. Im Finale unterlag der Japaner dem starken Chinesen Xu Fei klar mit 0:3. Mizukis Vereinskollege Kilian Ort und Gr&uuml;nwettersbachs Qiu waren bereits in der 1. Runde gescheitert.</p> <h3>Die Spiele der TTBL-Stars in der &Uuml;bersicht</h3> <p><strong>Freitag, 15.30 Uhr</strong><br /> Fan Zhendong (CHN) &ndash; <strong>Patrick Franziska</strong></p> <p><strong>Freitag, 16.20 Uhr</strong><br /> Zhang Jike (CHN) &ndash; <strong>Tiago Apolonia (POR)</strong><br /> <strong>Masataka Morizono (JPN)</strong> &ndash; Wong Chun Ting (HKG)</p> <p><strong>Freitag, 19.30 Uhr</strong><br /> <strong>Timo Boll</strong> &ndash; <strong>Kristian Karlsson (SWE)</strong><br /> Chuang Chih-Yuan (TPE) &ndash; <strong>Ruwen Filus</strong><br /> Jin Ueda (JPN) &ndash; <strong>Simon Gauzy (FRA)</strong></p> <p><strong>Freitag, 20.20 Uhr</strong><br /> Jun Mizutani (JPN) &ndash; <strong>Bastian Steger</strong><br /> <strong>Jakub Dyjas (POL)</strong> &ndash; Lee Sangsu (KOR)</p> <p>Umfangreiche Informationen zu den German Open erhalten Sie <a href="http://www.germanopen2017.de/" target="_blank">auf der offiziellen Website des Turniers</a> sowie <a href="https://www.ittf.com/tournament/2738/2017/seamaster-2017-ittf-world-tour-platinum-german-open/" target="_blank">auf den Seiten des Weltverbands ITTF</a>. Einen Livestream von vier Tischen finden Sie auf <a href="http://www.laola1.tv/de-de/channel/ittf-world-tour-tischtennis" target="_blank">LAOLA1.tv.</a></p> Die Wahl zum besten Ballwechsel http://ttbl.de/die-wahl-zum-besten-ballwechsel-6-1 Tue, 07 Nov 17 12:11:02 +0100 Johannes Eickhoff Tickets German Open Gewinnspiel Wahl zum besten Ballwechsel JOOLA Wählen Sie noch bis Freitag den besten Ballwechsel des 6. Spieltags und gewinnen Sie mit ein bisschen Glück einen brandneuen JOOLA-Belag sowie zwei Eintrittskarten der 1. Kategorie für den Finalsonntag der German Open. <h4>W&auml;hlen Sie noch bis Freitag den besten Ballwechsel des 6. Spieltags und gewinnen Sie mit ein bisschen Gl&uuml;ck einen brandneuen JOOLA-Belag sowie zwei Eintrittskarten der 1. Kategorie f&uuml;r den Finalsonntag der German Open.</h4> <p>Diesmal wird es nicht nur einmal spektakul&auml;r: Welcher Ballwechsel unser Auswahl hat Ihnen am besten gefallen? Senden Sie uns Ihren Favoriten mit Angabe Ihres Namens und Ihrer Versandadresse an&nbsp;<a href="mailto:gewinnspiel@ttbl.de?subject=Bester%20Ballwechsel%206.%20Spieltag">gewinnspiel@ttbl.de</a>&nbsp;und gewinnen Sie mit ein bisschen Gl&uuml;ck einen Rhyzer-Belag von&nbsp;<a href="http://joola.de/">JOOLA</a>&nbsp;sowie zwei Tickets der 1. Kategorie f&uuml;r den Finaltag der German Open in Magdeburg.</p> <p>Die Abstimmung l&auml;uft bis Freitag, 10. November 2017, 14 Uhr. F&uuml;r das Gewinnspiel gelten&nbsp;<a href="http://ttbl.de/teilnahme-und-durchfuehrungsbedingungen-fuer-gewinnspiele">diese Teilnahme- und Durchf&uuml;hrungsbestimmungen.</a>&nbsp;Das Team der Tischtennis Bundesliga (TTBL) und&nbsp;<a href="http://joola.de/">JOOLA&nbsp;</a>w&uuml;nschen allen Teilnehmern viel Gl&uuml;ck!</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/70ff49b0a08c01357be4543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> German Open: Star-Aufgebot in Magdeburg http://ttbl.de/german-open-star-aufgebot-in-magdeburg Tue, 07 Nov 17 10:37:12 +0100 Johannes Eickhoff German Open ITTF World Tour Mit den als Platinum-Event eingestuften German Open hat am heutigen Dienstag eines der Highlights auf der ITTF World Tour begonnen. In der Magdeburger GETEC Arena kämpfen die Superstars der Tischtennis-Szene noch bis Sonntag um ein Gesamtpreisgeld von 210.000 US-Dollar. Das Teilnehmerfeld ist mehr als hochkarätig. <h4>Mit den als Platinum-Event eingestuften German Open hat am heutigen Dienstag eines der Highlights auf der ITTF World Tour begonnen. In der Magdeburger GETEC Arena k&auml;mpfen die Superstars der Tischtennis-Szene noch bis Sonntag um ein Gesamtpreisgeld von 210.000 US-Dollar. Das Teilnehmerfeld ist mehr als hochkar&auml;tig.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/07/Simon_Gauzy_AustralianOpen17_ITTF_02_web.jpg"><img alt="Simon Gauzy" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/07/Simon_Gauzy_AustralianOpen17_ITTF_02_web.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">F&uuml;r die Hauptrunde gesetzt: Simon Gauzy (Foto: ITTF)</p> </div> <p>Mit einem Teilnehmerfeld, das seinesgleichen sucht, haben am Dienstagmorgen in Magdeburg die diesj&auml;hrigen German Open begonnen. Angef&uuml;hrt vom WM-Zweiten Fan Zhendong aus China und seinem Landsmann Xu Xin gehen in der GETEC Arena 17 Spieler der aktuellen Top 20 der Weltrangliste an den Start. Neben Deutschlands Aush&auml;ngeschilder Dimitrij Ovtcharov (3., Orenburg) und Timo Boll (4., D&uuml;sseldorf) geh&ouml;rt &nbsp;auch Frankreichs Nummer eins Simon Gauzy (11., Ochsenhausen) zu den 16 gesetzten Athleten, die bereits f&uuml;r die Hauptrunde qualifiziert sind.</p> <p>F&uuml;r alle anderen f&uuml;hrt der Weg ins Hauptfeld &uuml;ber die Qualifikation, die zun&auml;chst in Gruppen ausgetragen wird &ndash; und bereits die haben es in sich. Denn von insgesamt 138 Spielern schaffen letztlich nur 16 den Sprung in die K.-o.-Runde. Damit haben auch zahlreiche Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) wie etwa Hugo Calderano (Ochsenhausen, Kristian Karlsson (D&uuml;sseldorf), Ruwen Filus (Fulda) oder Bastian Steger (Bremen) ihren Startplatz l&auml;ngst nicht sicher.</p> <h3>Doppel ohne Vize-Weltmeister</h3> <div class="wp-caption alignright" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/03/Ricardo_Walther_Ruwen_Filus_IndiaOpen17_ITTF_01_web.jpg"><img alt="Ricardo Walther, Ruwen Filus" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/03/Ricardo_Walther_Ruwen_Filus_IndiaOpen17_ITTF_01_web.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Bew&auml;hrtes Duo: Ricardo Walther und Ruwen Filus (Foto: ITTF)</p> </div> <p>Im Doppel beginnt die Hauptrunde mit dem Achtelfinale bereits am Donnerstag. Neben den chinesischen Weltmeistern Fan Zhendong und Xu Xin geh&ouml;ren dort die Japaner Koki Niwa und Jin Ueda zu den Favoriten. Gesetzt sind auch Hugo Calderano und sein brasilianischer Landsmann Gustavo Tsuboi (4.), das TTBL-Duo Ruwen Filus und Ricardo Walther (Gr&uuml;nwettersbach) sowie die Namensvetter Kristian und Mattias Karlsson aus Schweden. Die Europameister Patrick Franziska (Saarbr&uuml;cken) und Jonathan Groth (Fulda) verzichten hingegen auf einen Start in der Doppelkonkurrenz. Auch die japanischen Vizeweltmeister Masataka Morizono (Gr&uuml;nwettersbach) und Yuya Oshima sind nicht dabei. Die Doppel-Qualifikation beginnt am morgigen Mittwoch.</p> <p>G&auml;nzlich ohne Qualifikationsrunde kommt der Wettbewerb der unter 21-J&auml;hrigen aus. Dort sind bereits am Dienstagmorgen Nachwuchsspieler wie das Bad K&ouml;nigsh&ouml;fer Duo Kilian Ort und Mizuki Oikawa oder Gr&uuml;nwettersbachs Dang Qiu gefordert. Das Finale findet bereits am Donnerstag statt.&nbsp;</p> <p>Umfangreiche Informationen zu den German Open erhalten Sie auf der <a href="http://www.germanopen2017.de/" target="_blank">offiziellen Website des Turniers</a> sowie auf den <a href="https://www.ittf.com/tournament/2738/2017/seamaster-2017-ittf-world-tour-platinum-german-open/" target="_blank">Seiten des Weltverbands ITTF</a>. Einen Livestream von vier Tischen finden Sie auf <a href="http://www.laola1.tv/de-de/channel/ittf-world-tour-tischtennis" target="_blank">LAOLA1.tv</a>.</p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.flickr.com/photos/ittfworld" target="_blank">ITTF</a></em></p> Kompakt und Highlights | 6. Spieltag http://ttbl.de/kompakt-und-highlights-6spieltag Mon, 06 Nov 17 17:17:51 +0100 Johannes Eickhoff Highlights TTBL KOMPAKT Zwei Spitzenspiele, ein Kellerduell und spannende Partien im Tabellenmittelfeld: TTBL KOMPAKT fasst den 6. Spieltag noch einmal zusammen. <h4>Zwei Spitzenspiele, ein Kellerduell und spannende Partien&nbsp;im Tabellenmittelfeld: TTBL KOMPAKT fasst den 6. Spieltag noch einmal zusammen.</h4> <p>W&auml;hrend an der Spitze der Tabelle Borussia D&uuml;sseldorf nach dem sechsten Sieg in Folge einsam seine Kreise zieht, sortiert sich dahinter das Feld. Der Post SV M&uuml;hlhausen ist dem Rekordmeister nach dem&nbsp;3:0-Heimsieg gegen den SV Werder Bremen weiter dicht auf den Fersen, w&auml;hrend der 1. FC Saarbr&uuml;cken TT ebenso wie Bremen vorerst abrei&szlig;en lassen muss. Neuer Vierter ist der TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell, der sich nach&nbsp;der&nbsp;Klatsche in M&uuml;hlhausen mit einem 3:1-Heimsieg gegen Schlusslicht&nbsp;TTC Zugbr&uuml;cke&nbsp;Grenzau rehabilitieren&nbsp;kann. Auch die TTF Liebherr Ochsenhausen haben ihr Formtief &uuml;berwunden und nehmen nach dem dritten Liga-Sieg in Folge Kurs auf die Play-offs. Aufw&auml;rts geht es auch beim TTC Schwalbe Bergneustadt, der nach dem zweiten Sieg in Serie vom Tabellenende absetzen kann.</p> <p>All das fasst TTBL KOMPAKT wie gewohnt f&uuml;r Sie zusammen. Die Highlights der einzelnen Partien finden Sie <a href="http://ttbl.de/ttbl-tv/category/highlights">hier</a>.</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/aec0e030a08c01357bf1543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> Die Stimmen zum 6. Spieltag http://ttbl.de/die-stimmen-zum-6-spieltag Mon, 06 Nov 17 15:46:19 +0100 Johannes Eickhoff Bastian Steger Patrick Franziska Danny Heister Qing Yu Meng Cristian Tamas Simon Gauzy Rade Markovic Kristian Karlsson Dirk Wagner Habesohn Eines seines besten Entscheidungsspiele überhaupt habe er gemacht, befand Borussia Düsseldorfs Matchwinner Kristian Karlsson nach dem knappen Sieg gegen den 1. FC Saarbrücken TT. Diese und weitere Reaktionen zu den Ergebnissen des 6. Spieltags in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) haben wir wie gewohnt zusammengefasst. <h4>Eines seines besten Entscheidungsspiele &uuml;berhaupt habe er gemacht, befand Borussia D&uuml;sseldorfs Matchwinner Kristian Karlsson nach dem knappen Sieg gegen den 1. FC Saarbr&uuml;cken TT. Diese und weitere Reaktionen zu den Ergebnissen des 6. Spieltags in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) haben wir wie gewohnt zusammengefasst.</h4> <h3>Kristian Karlsson (Borussia D&uuml;sseldorf)</h3> <p>Ich denke, das war heute eines der besten Entscheidungsspiele, die ich je gespielt habe. Dar&uuml;ber bin ich nat&uuml;rlich sehr gl&uuml;cklich und stolz auf das Team, dass wir es geschafft haben, einen unserer st&auml;rksten Gegner zu schlagen.</p> <h3>Danny Heister (Trainer Borussia D&uuml;sseldorf)</h3> <p>Nat&uuml;rlich sind Siege in solchen Spitzenspielen immer toll. Aber wir h&auml;tten heute auch mit 3:0 &nbsp;gewinnen k&ouml;nnen. Ein paar Sachen sind mir aufgefallen, an denen wir in den kommenden Wochen arbeiten werden.</p> <h3>Patrick Franziska (1. FC Saarbr&uuml;cken TT)</h3> <p>Das ist schon bitter f&uuml;r uns. Aber wir haben uns nach dem 0:2-R&uuml;ckstand super zur&uuml;ckgek&auml;mpft. Darauf k&ouml;nnen wir aufbauen. Mein Spiel gegen Kristian (Karlsson) war v&ouml;llig offen, er aber am Ende einfach der stabilere Mann. Gegen Anton habe ich mich noch mal reingek&auml;mpft und ein sehr gutes Spiel gemacht.</p> <h3>Simon Gauzy (TTF Liebherr Ochsenhausen)</h3> <p>Dass ich zweimal mit 3:0 gewinnen kann, hatte ich nicht erwartet. Gerade gegen Masataka (Morizono) habe ich in der Vergangenheit h&auml;ufiger verloren als gewonnen. Gegen ihn ist es immer besonders schwer, weil er niemals aufgibt. Die Nummer acht der Welt zu sein, ist auch f&uuml;r mich noch ein wenig verr&uuml;ckt. Dadurch steigt nat&uuml;rlich der Druck, weil jeder erwartet, dass man mehr Spiele gewinnt. Im Moment gelingt mir das allerdings ganz gut.</p> <h3>Rade Markovic (Trainer ASV Gr&uuml;nwettersbach)</h3> <p>Das Ergebnis ist voll verdient, da Ochsenhausen einfach besser war. Da k&ouml;nnen wir nur gratulieren. Dazu kommt, dass das heute sicherlich nicht unsere beste Saisonleistung war.</p> <h3>Daniel Habesohn (Post SV M&uuml;hlhausen)</h3> <p>Die Stimmung ist super, die Fans gehen gut mit. Es macht einfach sehr, sehr viel Spa&szlig;, hier zu spielen. Deshalb sind wir zuhause sicherlich eine Klasse besser.</p> <h3>Bastian Steger (SV Werder Bremen)</h3> <p>Leider hat es heute nicht so gut funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. M&uuml;hlhausen ist einfach sehr heimstark und hat das heute wieder eindrucksvoll bewiesen. Bei einem Punkt von mir w&auml;ren wir vielleicht nochmal einmal zur&uuml;ck ins Spiel gekommen. So wurde es dann nat&uuml;rlich schwer.</p> <h3>Cristian Tamas (Trainer SV Werder Bremen)</h3> <p>Das verletzungsbedingte Fehlen von Omar Assar hat uns nat&uuml;rlich sehr wehgetan. Aber M&uuml;hlhausen hat auch eine starke Leistung abgeliefert. Nicht umsonst haben sie bisher alle Heimspiele mit 3:0 gewonnen.</p> <h3>Qing Yu Meng (Trainer TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell)</h3> <p>F&uuml;r Jonathan war es wichtig, heute endlich wieder zu gewinnen. Das gibt ihm Selbstvertrauen f&uuml;r die zuk&uuml;nftigen Aufgaben. Insgesamt sind wir nat&uuml;rlich froh, nach der deutlichen Niederlage letzte Woche, heute wieder gewonnen zu haben.</p> <h3>Dirk Wagner (Trainer TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau)</h3> <p>Kou Lei hat das vom Ergebnis her in seinem ersten Spiel gegen Wang Xi prima gemacht. Zum Spiel gegen Filus kann man nicht viel sagen. Er hat gesagt, er probiert es. Und er hat gesagt, das sei das Beste, was er derzeit geben kann.</p> <p>Einen ausf&uuml;hrlichen Spielbericht des 6. Spieltags finden Sie <a href="http://ttbl.de/dusseldorf-bleibt-tabellenfuhrer">hier</a>.</p> Düsseldorf bleibt Tabellenführer http://ttbl.de/dusseldorf-bleibt-tabellenfuhrer Sun, 05 Nov 17 19:51:38 +0100 Johannes Eickhoff Borussia Düsseldorf 1. FC Saarbrücken TT Post SV Mühlhausen Dank eines knappen Erfolgs im Spitzenspiel gegen den 1. FC Saarbrücken TT bleibt Borussia Düsseldorf auch nach dem 6. Spieltag Tabellenführer der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Der Post SV Mühlhausen kann seine unglaubliche Serie weiter ausbauen und ist weiterhin erster Verfolger des Rekordmeisters. <h4>Dank eines knappen Erfolgs im Spitzenspiel gegen den 1. FC Saarbr&uuml;cken TT bleibt Borussia D&uuml;sseldorf auch nach dem 6. Spieltag Tabellenf&uuml;hrer der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Der Post SV M&uuml;hlhausen kann seine unglaubliche Serie weiter ausbauen und ist weiterhin erster Verfolger des Rekordmeisters.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/01/Saarbruecken_Bojan_Tokic_FinalFour2017_BeLa_05_web.jpg"><img alt="Bojan Tokic" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/01/Saarbruecken_Bojan_Tokic_FinalFour2017_BeLa_05_web.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Unterlag Karlsson im Entscheidungsspiel: Bojan Tokic (Foto: BeLa Sportfoto)</p> </div> <p>&bdquo;Das war ein echtes Spitzenspiel, das zwei Sieger verdient h&auml;tte&ldquo;, res&uuml;mierte Andreas Preu&szlig;. Borussia D&uuml;sseldorfs Manager brachte damit auf den Punkt, was die Zuschauer im ARAG CenterCourt in den zur&uuml;ckliegenden rund dreieinhalb Stunden erlebt hatten. Dabei sahen die Gastgeber zur Pause bereits wie der sichere Sieger aus, nachdem die beiden Schweden Anton K&auml;llberg und Kristian Karlsson D&uuml;sseldorf im Topspiel gegen den 1. FC Saarbr&uuml;cken TT mit 2:0 in F&uuml;hrung gebracht hatten. Doch die Saarl&auml;nder bewiesen Moral und kamen dank Patrick Franziska und Tiago Apolonia noch einmal zur&uuml;ck. &bdquo;Das ist bitter f&uuml;r uns&ldquo;, fand Franziska. &bdquo;Aber wir haben uns super zur&uuml;ckgek&auml;mpft. Darauf k&ouml;nnen wir aufbauen.&ldquo; Was Karlsson und Bojan Tokic dann im abschlie&szlig;enden f&uuml;nften Einzel boten, war gro&szlig;er Sport &ndash; mit dem besseren Ende f&uuml;r den Rekordmeister. &bdquo;Nat&uuml;rlich sind Siege in solchen Spitzenspielen immer toll&ldquo;, freute sich&nbsp; Borussia-Trainer Heister. &bdquo;Aber wir h&auml;tten heute auch mit 3:0 gewinnen k&ouml;nnen.&ldquo;</p> <p>Genau das tat der Post SV M&uuml;hlhausen &ndash; und das nicht zum ersten Mal. Denn auch der SV Werder Bremen konnte die beeindruckende Serie der Th&uuml;ringer nicht beenden, die auch ihr viertes Heimspiel in Folge mit 3:0 gewannen. Gleich zum Auftakt kn&uuml;pfte Daniel Habesohn dort an, wo er und seine Teamkollegen am vergangenen Sonntag gegen Fulda aufgeh&ouml;rt hatten. Lediglich Bremens Nummer eins Bastian Steger war einem Spielgewinn der G&auml;ste nahe, als er Ovidiu Ionescu nach einem 0:2-R&uuml;ckstand noch in den Entscheidungssatz zwingen konnte. &bdquo;Bei einem Punkt von mir w&auml;ren wir vielleicht nochmal einmal zur&uuml;ck ins Spiel gekommen. So wurde es dann nat&uuml;rlich schwer&ldquo;, haderte Steger. Denn Lubomir Jancarik sorgte schlie&szlig;lich f&uuml;r den Schlusspunkt am Kristanplatz, an dem die Stimmung wieder einmal pr&auml;chtig war. &bdquo;Es macht einfach sehr, sehr viel Spa&szlig;, hier zu spielen. Deshalb sind wir zuhause sicherlich eine Klasse besser&ldquo;, freute sich Habesohn, der mit dem Post SV weiter auf Play-off-Kurs liegt.</p> <h3>Ochsenhausen klettert</h3> <div class="wp-caption alignright" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/9d189d1a_upload.jpg"><img alt="Simon Gauzy" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/9d189d1a_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Blieb ohne Satzverlust: Simon Gauzy (Foto: Schaal)</p> </div> <p>Ebenfalls im Rennen um die Play-off-Pl&auml;tze sind nach dem 3:1-Erfolg gegen den ASV Gr&uuml;nwettersbach die TTF Liebherr Ochsenhausen. Nach dem dritten TTBL-Sieg in Folge liegen die Oberschwaben mit ausgeglichener Bilanz (6:6 Punkte) nun bereits auf Rang f&uuml;nf und damit in Schlagdistanz. &Uuml;berragender Spieler der Partie war die frisch gek&uuml;rte Nummer acht der Welt Simon Gauzy, die nach Ricardo Walther im Spitzeneinzel auch dem bis dato noch ungeschlagenen Masataka Morizono keine Chance lie&szlig;. &bdquo;In den Top 10 zu sein, ist auch f&uuml;r mich noch ein wenig verr&uuml;ckt&ldquo;, so Gauzy. &bdquo;Und nat&uuml;rlich erwarten dann alle, dass man mehr Spiele gewinnt. Im Moment gelingt mir das allerdings ganz gut.&ldquo; Einen erfolgreichen Nachmittag erlebte auch Jakub Dyjas, der nach &uuml;berstandener Verletzung ein gelungenes Liga-Comeback feierte und Samuel Walker mit 3:1 bezwingen konnte. &bdquo;Das war heute sicherlich nicht unsere beste Saisonleistung&ldquo;, fand ASV-Trainer Rade Markovic. &bdquo;Aber Ochsenhausen war einfach zu stark. Daher geht das Ergebnis in Ordnung.&ldquo;</p> <p>In Ordnung ging das Ergebnis f&uuml;r den TSV Bad K&ouml;nigshofen sicherlich nicht. Denn der Aufsteiger verpasste gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt seinen zweiten TTBL-Erfolg nur hauchd&uuml;nn. Im entscheidenden f&uuml;nften Einzel zwischen Alvaro Robles und Darko Jorgic f&uuml;hrte Bad K&ouml;nigshofens Slowene im f&uuml;nften Satz bereits mit 7:2 und hatte wenig sp&auml;ter zwei Matchb&auml;lle &ndash; Robles allerdings die besseren Nerven. Der spanische Neuzugang der Gastgeber wehrte beide ab und setzte anschlie&szlig;end seinerseits den Schlusspunkt unter eine denkbar enge Partie der beiden Kellerkinder. Aus einem 0:2 zur Pause machte Bergneustadt dank Punkten von Steffen Mengel, Benedikt Duda und eben Robles so einen knappen 3:2-Heimsieg. Zuvor hatten Jorgic und der Japaner Mizuki Oikawa den Hoffnungen auf einen erneuten TSV-Erfolg in Serie Nahrung gegeben.</p> <h3>Fulda wieder da</h3> <p>Zur&uuml;ck in die Erfolgsspur fand eine Woche nach der klaren 0:3-Niederlage in M&uuml;hlhausen der TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell gegen den ersatzgeschw&auml;chten TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau&nbsp; &ndash; auch wenn Grenzaus kriselnde Nummer eins Kou Lei immerhin einen Einzelerfolg verbuchen konnte. Gegen Fuldas Wang Xi glich der geb&uuml;rtige Chinese zur Pause zum 1:1 aus, nachdem Ruwen Filus die Gastgeber gegen Ersatzmann J&ouml;rg Schlichter in F&uuml;hrung gebracht hatte. Im Spitzeneinzel gegen Filus blieb Kou dann jedoch chancenlos und unterlag mit klar mit 0:3. F&uuml;r die erneute F&uuml;hrung hatte zwischenzeitlich Jonathan Groth gesorgt. &bdquo;Das war heute f&uuml;r Jonathans Selbstverstrauen enorm wichtig&ldquo;, wusste Fuldas Trainer Qing Yu Meng. &bdquo;Insgesamt sind wir nat&uuml;rlich froh, nach der deutlichen Niederlage letzte Woche, heute wieder gewonnen zu haben.&ldquo;</p> <p>Alle Partien des 6. Spieltags in voller L&auml;nge sowie zahlreiche On-demand-Formate finden Sie in K&uuml;rze im <a href="http://ttbl.de/ttbl-tv.">TTBL-TV.</a></p> <h3>Der 6. Spieltag in der &Uuml;bersicht</h3> <p><strong>Borussia D&uuml;sseldorf &ndash; 1. FC Saarbr&uuml;cken TT 3:2</strong><br /> Anton K&auml;llberg &ndash; Bojan Tokic 3:0 (11:8, 11:4, 11:9)<br /> Kristian Karlsson &ndash; Patrick Franziska 3:1 (8:11, 11:9, 12:10, 11:9)<br /> Stefan Fegerl &ndash; Tiago Apolonia 2:3 (4:11, 11:9, 7:11, 11:8, 9:11)<br /> Anton K&auml;llberg &ndash; Patrick Franziska 0:3 (8:11, 9:11, 7:11)<br /> Kristian Karlsson &ndash; Bojan Tokic 3:2 (6:11, 11:7, 15:13, 5:11, 12:10)</p> <p><strong>Post SV M&uuml;hlhausen &ndash; SV Werder Bremen 3:0</strong><br /> Daniel Habesohn &ndash; Hunor Sz&ouml;cs 3:0 (11:2, 11:9, 11:2)<br /> Ovidiu Ionescu &ndash; Bastian Steger 3:2 (11:5, 11:8, 4:11, 8:11, 11:7)<br /> Lubomir Jancarik &ndash; Florent Lambiet 3:1 (11:6, 7:11, 11:2, 11:8)</p> <p><strong>TTF Liebherr Ochsenhausen &ndash; ASV Gr&uuml;nwettersbach 3:1</strong><br /> Simon Gauzy &ndash; Ricardo Walther 3:0 (11:9, 11:6, 11:7)<br /> Hugo Calderano &ndash; Masataka Morizono 2:3 (11:5, 11:4, 8:11, 6:11, 4:11)<br /> Jakub Dyjas &ndash; Samuel Walker 3:1 (11:9, 11:5, 9:11, 11:8)<br /> Simon Gauzy &ndash; Masataka Morizono 3:0 (11:9, 11:7, 11:7)</p> <p><strong>TTC Schwalbe Bergneustadt &ndash; TSV Bad K&ouml;nigshofen 3:2</strong><br /> Benedikt Duda &ndash; Darko Jorgic 2:3 (11:8, 3:11, 11:9, 7:11, 13:15)<br /> Alvaro Robles &ndash; Mizuki Oikawa 1:3 (8:11, 4:11, 11:3, 9:11)<br /> Steffen Mengel &ndash; Kilian Ort 3:1 (9:11, 11:5, 11:4, 11:7)<br /> Benedikt Duda &ndash; Mizuki Oikawa 3:2 (12:10, 8:11, 5:11, 11:4, 11:6)<br /> Alvaro Robles &ndash; Darko Jorgic 3:2 (9:11, 11:13, 11:7, 11:7, 12:10)</p> <p><strong>TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell &ndash; TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau 3:1</strong><br /> Ruwen Filus &ndash; J&ouml;rg Schlichter 3:0 (11:4, 11:2, 11:4)<br /> Wang Xi &ndash; Kou Lei 2:3 (11:4, 8:11, 11:8, 7:11, 13:15)<br /> Jonathan Groth &ndash; Constantin Cioti 3:1 (3:11, 12:10, 13:11, 11:5)<br /> Ruwen Filus &ndash; Kou Lei 3:0 (11:6, 11:2, 11:4)</p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/belasportfoto/?pnref=lhc" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> „Glücksball“ der Woche: Ovidiu Ionescu http://ttbl.de/glucksball-der-woche-ovidiu-ionescu Sat, 04 Nov 17 11:13:33 +0100 Johannes Eickhoff TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell Post SV Mühlhausen Ruwen Filus Ovidiu Ionescu Sozialprojekt Glückskinder Ab sofort präsentieren wir jeden Samstag einen „Glücksball“ der Woche. Dieses Mal ist Mühlhausens Ovidiu Ionescu an der Reihe, der am 5. Spieltag gegen Fuldas Ruwen Filus neben einer Menge Qualität auch das nötige Glück hatte. <h4>Ab sofort pr&auml;sentieren wir jeden Samstag einen &bdquo;Gl&uuml;cksball&ldquo; der Woche. Dieses Mal ist M&uuml;hlhausens Ovidiu Ionescu an der Reihe, der am 5. Spieltag gegen Fuldas Ruwen Filus neben einer Menge Qualit&auml;t auch das n&ouml;tige Gl&uuml;ck hatte.</h4> <p>Ovidiu Ionescu ist gegen Ruwen Filus ohnehin auf dem Weg zu einem klaren 3:0-Erfolg, als ihm auch noch das Gl&uuml;ck zu Hilfe kommt. Sein Topspin landet auf der Netzkante und f&auml;llt dann &ndash; unerreichbar f&uuml;r Filus &ndash; auf den Tisch..</p> <p>Zahlreiche Kinder haben im Leben deutlich weniger Gl&uuml;ck als Ovidiu Ionescu&nbsp;in dieser Situation. Mit dem <strong>Sozialprojekt &bdquo;Gl&uuml;ckskinder&ldquo;</strong>&nbsp;sammelt die Tischtennis Bundesliga (TTBL) deshalb Spenden f&uuml;r bed&uuml;rftige Kinder. Der Clou: Jede Spende erh&ouml;ht den Wert eines Netz- oder Kantenballs der Bundesliga-Profis. So wird jeder &bdquo;Gl&uuml;cksball&ldquo; zum Gl&uuml;cksfall f&uuml;r Kinder in Not.</p> <p>Weitere Informationen zum TTBL-Sozialprojekt sowie ein <strong>Online-Spendenformular</strong>&nbsp;finden Sie unter <a href="http://ttbl.de/sozialprojekt">hier</a>.</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/33be2770a2c601355819543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> Der beste Ballwechsel des 5. Spieltags http://ttbl.de/der-beste-ballwechsel-des-5spieltags Fri, 03 Nov 17 14:38:08 +0100 Johannes Eickhoff TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell Post SV Mühlhausen Ruwen Filus Ovidiu Ionescu Ballwechsel des Spieltags Gewinnspiel JOOLA Sie haben entschieden: Ovidiu Ionescu und Ruwen Filus lieferten sich den besten Ballwechsel des 5. Spieltags. Der JOOLA-Rucksack geht in die bayerische Hauptstadt. <h4>Sie haben entschieden: Ovidiu Ionescu und Ruwen Filus lieferten sich den besten Ballwechsel des 5. Spieltags. Der JOOLA-Rucksack geht in die bayerische Hauptstadt.</h4> <p>Ruwen Filus wie seine Fans ihn lieben &ndash; und im Spiel gegen den Post SV M&uuml;hlhausen schlicht zu selten sahen. Auch wenn dem Abwehr-Ass des TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell in dieser Szene der Punkt gelang, gingen alle drei S&auml;tze Ovidiu Ionescu.</p> <p>Herzlichen Gl&uuml;ckwunsch an Daniela Buchner aus M&uuml;nchen, Sie gewinnen einen Rucksack unseres Partners <a href="http://joola.de">JOOLA</a>.</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/8aa21a80a1db0135d5d1543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> Stars im Fokus: Ovidiu Ionescu http://ttbl.de/stars-im-fokus-ovidiu-ionescu Fri, 03 Nov 17 10:16:45 +0100 Johannes Eickhoff Post SV Mühlhausen Ovidiu Ionescu Daniel Habesohn Nach den ersten fünf Spieltagen in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) schwebt der Post SV Mühlhausen im siebten Himmel. Tabellenplatz zwei, zuhause noch ungeschlagen und erst eine Saisonniederlage. Einer, der daran großen Anteil hat, ist der Rumäne Ovidiu Ionescu, der mit den Thüringern ein großes Ziel verfolgt. <h4>Nach den ersten f&uuml;nf Spieltagen in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) schwebt der Post SV M&uuml;hlhausen im siebten Himmel. Tabellenplatz zwei, zuhause noch ungeschlagen und erst eine Saisonniederlage. Einer, der daran gro&szlig;en Anteil hat, ist der Rum&auml;ne Ovidiu Ionescu, der mit den Th&uuml;ringern ein gro&szlig;es Ziel verfolgt.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/d81d22c6_upload.jpg"><img alt="Ovidiu Ionescu" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/d81d22c6_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Derzeit bester Spieler der Liga: Ovidiu Ionescu (Foto: BeLa Sportfoto)</p> </div> <p>Nicht Timo Boll, nicht Simon Gauzy, nicht Ruwen Filus, nicht Bastian Steger &ndash; der statistisch gesehen beste Spieler der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ist derzeit Ovidiu Ionescu. Der 28 Jahre alte Rum&auml;ne f&uuml;hrt die Spielerrangliste mit sechs Siegen und einer Niederlage an und gab beim beeindruckenden 3:0-Erfolg seines Post SV M&uuml;hlhausen gegen den TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell im Duell mit Filus nicht einen einzigen Satz ab &ndash; bereits zum dritten Mal in der laufenden Saison. Zudem bewies die nominelle Nummer zwei des Post SV, dass sie auch die knappen Spiele gewinnen kann und siegte bereits zweimal im entscheidenden f&uuml;nften Satz.<br /> &nbsp;<br /> Wer ist der Mann, dank dem M&uuml;hlhausen Tabellenf&uuml;hrer Borussia D&uuml;sseldorf auf den Fersen ist? &bdquo;Als ich ihn noch nicht kannte, hat er auf mich eher unfreundlich gewirkt, weil er&nbsp;manchmal so finster dreinschaut&ldquo;, erinnert sich Teamkollege Daniel Habesohn. &bdquo;Dieser Eindruck hat sich allerdings &uuml;berhaupt nicht best&auml;tigt. Ovi ist ein netter und ehrlicher Mensch, der sagt, was er denkt.&ldquo;</p> <p>Der 1989 im rum&auml;nischen Buzau geborene Ionescu wechselte 2005 nach Deutschland und spielte dort zun&auml;chst f&uuml;r den TSG 1845 Heilbronn, mit dem TSV Gr&auml;felfing in der Saison 2008/2009 dann schon in der 2. Bundesliga. Seine Bilanz dort: 26:10 Siege. F&uuml;r Furore sorgte Ionescu erstmals 2012, als er mit dem SV Union Velbert bis ins Viertelfinale des Deutschen Tischtennis-Pokals vorstie&szlig; und dort neben Torben Wosik (damals Pl&uuml;derhausen) auch Patrick Franziska (damals Fulda) bezwingen konnte.</p> <h3>In M&uuml;hlhausen zuhause</h3> <p>Der n&auml;chste Schritt auf der Karriereleiter folgte 2013, als er f&uuml;r den TTC Hagen im Spiel gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen sein erstes TTBL-Spiel bestritt. Seit 2015 ist er nun f&uuml;r den Post SV M&uuml;hlhausen aktiv &ndash; und scheint nach vielen Stationen in ganz Deutschland im beschaulichen Th&uuml;ringen sesshaft geworden zu sein. Im famili&auml;ren Umfeld des Vereins f&uuml;hlt sich Ionescu &ndash; der wie viele andere Tischtennisprofis Roger Federer als sein Vorbild angibt &ndash; einfach wohl. Das betonen er und seine Teamkollegen immer wieder. Nicht zum ersten Mal lobte er nach dem Sieg gegen Fulda das Publikum und die Stimmung am Kristanplatz. Auch das Team wei&szlig;, was es an Ionescu hat. &bdquo;Ovi ist ein guter Mannschaftsspieler, ein K&auml;mpfer&ldquo;, wei&szlig; Habesohn. &bdquo;Wir pushen uns gegenseitig und das macht einfach Spa&szlig;.&ldquo;</p> <p>Mittlerweile spielt Ionescu also in der Tischtennis Bundesliga, nahm 2016 an den Olympischen Spielen in Rio teil und gewann im selben Jahr eine EM-Medaille im Mixed. Welche Ziele bleiben da noch? Welche Schlagzeile w&uuml;rde er gerne &uuml;ber sich lesen? Ganz klar: &bdquo;Ionescu qualifiziert sich mit M&uuml;hlhausen f&uuml;r die TTBL-Play-offs&ldquo;, sagte der 28-J&auml;hrige im Sommer. Und anders als noch vor ein paar Monaten klingt das durchaus realistisch.</p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/belasportfoto/?pnref=lhc" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/b9395e60a17001355c97543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> Duell der Top-Teams http://ttbl.de/duell-der-top-teams Thu, 02 Nov 17 12:06:54 +0100 Johannes Eickhoff Borussia Düsseldorf TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell TTC Zugbrücke Grenzau TTC Schwalbe Bergneustadt 1. FC Saarbrücken TT Post SV Mühlhausen TTF Liebherr Ochsenhausen ASV Grünwettersbach SV Werder Bremen TSV Bad Königshofen Im Topspiel des 6. Spieltags der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hat Spitzenreiter Borussia Düsseldorf den 1. FC Saarbrücken TT zu Gast. Im Verfolgerduell empfängt der Post SV Mühlhausen den SV Werder Bremen. Dazu gibt es spannende Duelle im Tabellenmittelfeld. <h4>Im Topspiel des 6. Spieltags der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hat Spitzenreiter Borussia D&uuml;sseldorf den 1. FC Saarbr&uuml;cken TT zu Gast. Im Verfolgerduell empf&auml;ngt der Post SV M&uuml;hlhausen den SV Werder Bremen. Dazu gibt es spannende Duelle im Tabellenmittelfeld.</h4> <h3>TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell &ndash; TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau</h3> <p>Nach der f&uuml;nften Saisonniederlage in Folge liegen die Nerven im Westerwald blank. Grund daf&uuml;r sind vor allem die j&uuml;ngsten Auftritte von Kou Lei, dem Trainer Dirk Wagner nach der 1:3-Pleite in Bad K&ouml;nigshofen das Vertrauen entzog. Er wisse nicht, wie Kou der Mannschaft noch helfen k&ouml;nne. Ob mit oder ohne ihren Spitzenspieler &ndash; am Sonntag ist Grenzau in Fulda zu Gast. Und auch die Osthessen konnten zuletzt nicht &uuml;berzeugen und unterlagen in M&uuml;hlhausen &uuml;berraschend deutlich mit 0:3. F&uuml;r beide Mannschaften geht es daher im direkten Duell auch um Wiedergutmachung.&nbsp;</p> <h3>TTC Schwalbe Bergneustadt &ndash; TSV Bad K&ouml;nigshofen</h3> <p>Premiere hier, Premiere dort: W&auml;hrend Bergneustadt am letzten Spiel gegen Gr&uuml;nwettersbach den ersten Saisonsieg einfahren konnte, gelang dem Aufsteiger aus Unterfranken gegen Grenzau der erste Bundesligasieg &uuml;berhaupt (siehe Video). F&uuml;r beide Teams gilt es daher, nachzulegen. Ein Duell gegen den direkten Tabellennachbarn kommt da sicherlich zur rechten Zeit. Mit 2:8 Punkten liegt Bad K&ouml;nigshofen auf Rang acht, die punktgleichen Gastgeber aus dem Oberbergischen aufgrund des minimal schlechteren Spielverh&auml;ltnisses (8:14 zu 8:13) einen Platz dahinter.</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/e4923b209c5101359469543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> <h3>TTF Liebherr Ochsenhausen &ndash; ASV Gr&uuml;nwettersbach</h3> <p>Sp&auml;testens mit dem 3:0-Ausw&auml;rtssieg gegen Saarbr&uuml;cken ist die Aufholjagd der Oberschwaben er&ouml;ffnet. Seit dem 3. Spieltag verlor die Mannschaft um Simon Gauzy kein Spiel mehr &ndash; nicht in der Liga, nicht in der Champions League nicht im Pokal. TTF-Pr&auml;sident warnt dennoch: &bdquo;Wir d&uuml;rfen nach den letzten guten Leistungen mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein ins Spiel gehen, aber keinesfalls &uuml;berheblich werden.&ldquo; Erst Recht nicht gegen den ASV, der punktgleich einen Patz vor Ochsenhausen auf Platz sechs liegt. Auch ohne ihren Spitzenspieler Masataka Morizono sind die Karlsruher ein gef&auml;hrlicher Gegner, was in erster Linie an Neuzugang Ricardo Walther liegt. &bdquo;Mit Walther haben sie eine gute Verst&auml;rkung bekommen &ndash; er ist ein Hei&szlig;l&auml;ufer, wenn es knapp wird und sein Team dran ist, gelingen ihm oft au&szlig;ergew&ouml;hnliche B&auml;lle&ldquo;, wei&szlig; Pejinovic.</p> <h3>Borussia D&uuml;sseldorf &ndash; 1. FC Saarbr&uuml;cken TT</h3> <p>Gegner im Liebherr TTBL-Finale 2016 und im Liebherr Pokal-Finale 2016/17, Play-off-Gegner der Vorsaison &ndash; auf das Duell Erster gegen Dritter freut sich selbst Borussia-Trainer Danny Heister. &bdquo;Es ist ein echtes Spitzenspiel und besonders vor eigenem Publikum freue ich mich darauf besonders. Wir haben uns schon oft harte Duelle mit Saarbr&uuml;cken geliefert.&ldquo; Mit einem Sieg kann sich der Tabellenf&uuml;hrer weiter von Verfolger Saarbr&uuml;cken absetzen, die Saarl&auml;nder ihrerseits mit D&uuml;sseldorf gleichziehen. &nbsp;&bdquo;Gegen D&uuml;sseldorf ist man immer Underdog&ldquo;, findet Saarbr&uuml;ckens Pressesprecher und Manager Nicolas Barrois. &bdquo;Trotzdem haben wir in den letzten Jahren immer wieder bewiesen, dass wir gegen D&uuml;sseldorf gewinnen k&ouml;nnen.&ldquo; Die Tatsache, dass D&uuml;sseldorf auf Topstar Timo Boll verzichten wird, d&uuml;rfte Saarbr&uuml;ckens Chancen dabei zumindest erh&ouml;hen.&nbsp;</p> <h3>Post SV M&uuml;hlhausen &ndash; SV Werder Bremen</h3> <p>Vor einem schweren Ausw&auml;rtsspiel steht am Sonntag der SV Werder Bremen. Denn wozu der Post SV M&uuml;hlhausen vor heimischem Publikum am Kristanplatz in der Lage ist, musste nach Ochsenhausen (0:3) am vergangenen Spieltag auch Fulda (0:3) erfahren. Zu Hause ist die Mannschaft von Trainer Erik Schreyer einfach eine Macht und &ndash; einmal in Fahrt gekommen &ndash; nur schwer zu stoppen. Noch dazu winkt dem Post SV bei einem Sieg die erneute Tabellenf&uuml;hrung, sollte Saarbr&uuml;cken D&uuml;sseldorf schlagen k&ouml;nnen. Bremen wiederum k&ouml;nnte mit einem Ausw&auml;rtserfolg an M&uuml;hlhausen vorbeiziehen und sich weiter in der Spitzengruppe festsetzten.</p> <p>Alle Partien des 6. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im <a href="http://ttbl.de/ttbl-tv">TTBL-TV</a> &ndash; entweder im Einzelstream oder in der TTBL-Live-Konferenz.</p> <h3>Der 6. Spieltag im &Uuml;berblick&nbsp;</h3> <p><strong>Sonntag, 5. November, 15 Uhr</strong><br /> TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell &ndash; TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau<br /> TTC Schwalbe Bergneustadt &ndash; TSV Bad K&ouml;nigshofen<br /> TTF Liebherr Ochsenhausen &ndash; ASV Gr&uuml;nwettersbach<br /> Borussia D&uuml;sseldorf &ndash; 1. FC Saarbr&uuml;cken TT<br /> Post SV M&uuml;hlhausen &ndash; SV Werder Bremen</p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/belasportfoto/?pnref=lhc" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> Presseschau: „Bad Königshofen schreibt Geschichte“ http://ttbl.de/presseschau-bad-konigshofen-schreibt-geschichte Wed, 01 Nov 17 14:30:04 +0100 Johannes Eickhoff Presseschau Bad Königshofen historisch, Düsseldorf nervenstark und Mühlhausen furios: Wir haben nach dem 5. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) wie gewohnt einen Blick in die Presse- und Medienlandschaft geworfen. <h4>Bad K&ouml;nigshofen historisch, D&uuml;sseldorf nervenstark und M&uuml;hlhausen furios: Wir haben nach dem 5. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) wie gewohnt einen Blick in die Presse- und Medienlandschaft geworfen.&nbsp;</h4> <h3>Westdeutsche Zeitung: &bdquo;Borussia beh&auml;lt zwei Mal die Nerven&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Zwei Tage nach dem Europapokal-Krimi blieb es auch im Bundesliga-Ausw&auml;rtsspiel beim SV Werder Bremen bis zum Ende eine offene Partie. Die ersten drei Einzel des Tages gingen allesamt &uuml;ber f&uuml;nf S&auml;tze. Anton K&auml;llberg sorgte mit seinen Erfolgen &uuml;ber Omar Assar und Bastian Steger zwei Mal f&uuml;r den Ausgleich und kn&uuml;pfte damit an seine hervorragende Leistung aus dem Champions-League-Spiel an.</p> </blockquote> <h3>RP Online: &bdquo;Fegerl macht Borussias Sieg in Bremen perfekt&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Den Siegpunkt machte Fegerl klar. Mit 3:1 bezwang der &Ouml;sterreicher Assar. Erstaunlich, denn Fegerl hatte zuletzt in jeder Partie Nerven gezeigt und auch Matches verloren, bei denen er spielerisch klar &uuml;berlegen [war]. So wie in der Champions League-Partie gegen Roskilde, als er gegen die Nummer 230 der Welt, Laurens Tromer, einen Misserfolg verzeichnete. Gegen Assar jedoch wackelte Fegerls Nervenkost&uuml;m lediglich im ersten Satz. Danach war er ein k&auml;mpferisches von unb&auml;ndigem Siegeswillen durchstr&ouml;mtes Kraftpaket mit superschnellen Reflexen und durchschlagskr&auml;ftigen Schl&auml;gen.</p> </blockquote> <h3>Th&uuml;ringer Allgemeine: &bdquo;M&uuml;hlhausen entzaubert Abwehr-Asse&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Tischtennis-Erstligist Post M&uuml;hlhausen hat in die Erfolgsspur zur&uuml;ckgefunden. Das Team von Trainer Erik Schreyer setzte sich am heimischen Kristanplatz gegen Fulda-Maberzell nach einer eindrucksvollen Vorstellung mit 3:0 durch und feierte den vierten Sieg im f&uuml;nften Spiel. Das Duell bot den zahlreichen Zuschauern beste Unterhaltung. Angriff gegen Abwehr &ndash; eine reizvolle Kombination und wie gemacht f&uuml;r Post.</p> </blockquote> <h3>MDR: &bdquo;M&uuml;hlhausen &uuml;berrascht Fulda&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Vor ausverkauftem Haus waren die G&auml;ste aus Fulda beim Bundesliga-Duell in M&uuml;hlhausen der klare Favorit. Doch die Th&uuml;ringer bereiteten ihren Fans einen unvergesslichen Abend.</p> <p><a href="http://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-149778.html" target="_blank">Zum Video in der MDR-Mediathek</a></p> </blockquote> <h3>Osthessen News: &bdquo;TTC Fulda-Maberzell unterliegt M&uuml;hlhausen deutlich&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Gebrauchter Tag f&uuml;r Tischtennis-Bundesligist TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell:&nbsp;Am Sonntagnachmittag verloren die Mannen von Trainer Qing Yu Meng mit 0:3 beim Post SV M&uuml;hlhausen und mussten die zweite Niederlage der Saison einstecken. Zwar waren die einzelnen S&auml;tze hart umk&auml;mpft, am Ende stand aber ein klarer Sieg f&uuml;r die Hausherren.</p> </blockquote> <h3>Rh&ouml;n- und Saalepost: &bdquo;TSV Bad K&ouml;nigshofen schreibt Geschichte&ldquo;&nbsp;</h3> <blockquote> <p>&bdquo;Da is das Ding&ldquo;, sagte einst Oli Kahn mit der Meisterschale in der Hand. &bdquo;Da isser&ldquo;, der hei&szlig; ersehnte erste Tischtennis-Bundesliga-Sieg des TSV Bad K&ouml;nigshofen durch das 3:1 gegen den TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau. Nachzuvollziehen deshalb, dass in dem Zusammenhang am Samstagabend in der Shakehands-Arena immer wieder mal das Wort &bdquo;historisch&ldquo; fiel.</p> </blockquote> <h3>Schw&auml;bische Zeitung: &bdquo;Starke TTF stoppen Saarbr&uuml;ckens Siegeszug&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Die TTF Liebherr Ochsenhausen haben eine erfolgreiche Woche am Sonntag in der Saarbr&uuml;cker Joachim-Deckarm-Halle mit einem 3:0-Sieg in der Tischtennis-Bundesliga beim Tabellenzweiten 1. FC Saarbr&uuml;cken gekr&ouml;nt. Sie schlugen vor knapp 500 Tischtennisfans den Vizemeister der Saison 2016/17, der zuvor wettbewerbs&uuml;bergreifend acht Spiele in Folge gewonnen hatte. Es war zugleich die erste Saisonniederlage der ambitionierten Saarl&auml;nder, auf die man auch in der Vorschlussrunde des Liebherr-Pokal-Finals am 6. Januar in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena treffen wird &ndash; eine gelungene Generalprobe also.</p> </blockquote> <h3>SR: &bdquo;Erste Saisonniederlage f&uuml;r 1. FC Saarbr&uuml;cken-Tischtennis</h3> <blockquote> <p><a href="http://www.sr.de/sr/fernsehen/sendungen_a_-_z/uebersicht/sportarena/20171029_sportarena_am_sonntag100.html" target="_blank">Zum Video in der SR-Mediathek</a><br /> &nbsp;</p> </blockquote> <p>Unseren Bericht des 5. Spieltags finden Sie <a href="http://ttbl.de/muhlhausen-siegt-furios">hier.</a></p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/belasportfoto/?pnref=lhc" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> Weltrangliste: Gauzy entert Top 10 http://ttbl.de/weltrangliste-gauzy-entert-top-10 Wed, 01 Nov 17 11:32:25 +0100 Johannes Eickhoff Timo Boll Dimitrij Ovtcharov Simon Gauzy ITTF Weltrangliste Ochsenhausens Simon Gauzy springt in der November-Ausgabe der ITTF-Weltrangliste auf Platz acht und gehört damit erstmals zu den besten zehn Spielern der Welt. Auch Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov können sich verbessern. <h4>Ochsenhausens Simon Gauzy springt in der November-Ausgabe der ITTF-Weltrangliste auf Platz acht und geh&ouml;rt damit erstmals zu den besten zehn Spielern der Welt. Auch Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov k&ouml;nnen sich verbessern.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/a310c2c7_upload.jpg"><img alt="Timo Boll" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/a310c2c7_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Weiterhin zweitbester Europ&auml;er: Timo Boll (Foto: ITTF)</p> </div> <p>P&uuml;nktlich zum Start in den Monat November hat der Tischtennis-Weltverband ITTF die neue Weltrangliste ver&ouml;ffentlicht. W&auml;hrend Weltmeister und Olympiasieger Ma Long das Klassement weiterhin vor seinem Landsmann Fan Zhendong anf&uuml;hrt, gibt es hinter Chinas Superstars einige Verschiebungen. Erster Verfolger ist nun Deutschlands Nummer eins Dimitrij Ovtcharov, der sich dank seines Erfolgs beim Liebherr Men&rsquo;s World Cup um einen Platz verbesserte. Ebenfalls einen Platz nach oben ging es f&uuml;r D&uuml;sseldorfs Topstar Timo Boll, der in L&uuml;ttich neben Lin Gaoyuan auch Ma Long bezwingen konnte und erst im Finale an Ovtcharov scheiterte.</p> <p>&Uuml;ber einen weiteren Meilenstein seiner Karriere darf sich indes Simon Gauzy freuen. Die franz&ouml;sische Nummer eins der TTF Liebherr Ochsenhausen wird im November auf Rang acht gef&uuml;hrt &ndash; f&uuml;nf Pl&auml;tze h&ouml;her als im Vormonat. Der 23-J&auml;hrige geh&ouml;rt damit erstmals in seiner Laufbahn zu den zehn besten Spielern der Welt. Beim Weltcup hatte sich Gauzy unter anderem gegen Japans Spitzenspieler Jun Mizutani durchgesetzt. Gauzys Teamkollege Hugo Calderano konnte sich ebenso verbessern und klettert um zwei Pl&auml;tze auf Position 18, Bremens Neuzugang Omar Assar gelang der Sprung in die Top 20 (20., vorher 21.).&nbsp;</p> <p>Die deutschen Nationalspieler Ruwen Filus (von 24 auf 21), Ricardo Walther (von 43 auf 40) und Benedikt Duda (von 51 auf 43) machten ebenfalls Pl&auml;tze gut. Ganze 16 Pl&auml;tze nach oben ging es f&uuml;r Bad K&ouml;nigshofens Nummer eins Mizuki Oikawa. Der Japaner rangiert nun auf Position 75.</p> <h3>Die Top 10 im Monat November</h3> <p>1. Ma Long, China (Vormonat 1.)<br /> 2. Fan Zhendong, China (2.)<br /> 3. Dimitrij Ovtcharov (4.)<br /> <strong>4. Timo Boll (5.)</strong><br /> 5. Koki Niwa, Japan (8.)<br /> 6. Jun Mizutani, Japan (7.)<br /> 7. Lin Gaoyuan, China (9.)<br /> <strong>8. Simon Gauzy, Frankreich (13.)</strong><br /> 9. Kenta Matsudaira, Japan (11.)<br /> 10. Fang Bo, China (12.)</p> <p><a href="http://ittfstats.alfaweb.gr/index.php?option=com_fabrik&amp;view=list&amp;listid=69&amp;Itemid=206" target="_blank">Zur gesamten Weltrangliste auf den Seiten des Weltverbands ITTF (engl.).</a></p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.flickr.com/photos/ittfworld" target="_blank">ITTF</a></em></p>