<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<rss xmlns:content="http://purl.org/rss/1.0/modules/content/" xmlns:wfw="http://wellformedweb.org/CommentAPI/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:atom="http://www.w3.org/2005/Atom" xmlns:sy="http://purl.org/rss/1.0/modules/syndication/" xmlns:slash="http://purl.org/rss/1.0/modules/slash/" version="2.0">
<channel>
<title>TTBL</title><atom:link href="http://ttbl.de/feed/" rel="self" type="application/rss+xml"/><link>http://ttbl.de/</link><language>de-DE</language><description>Tischtennis Bundesliga</description>
<item>
<title>Die Wahl zum besten Ballwechsel</title>
<link>ttbl.de/die-wahl-zum-besten-ballwechsel-01</link>
<pubDate>Tue, 22 Aug 17 10:42:55 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Tiago Apolonia</category>
<category>Wang Xi</category>
<category>Anton Källberg</category>
<category>Daniel Habesohn</category>
<category>Gewinnspiel</category>
<category>Wahl zum besten Ballwechsel</category>
<category>JOOLA</category>
<category>Omar Assar</category>
<description>Fünf Kandidaten, fünf sehenswerte Rallys: Wählen Sie noch bis Freitag den besten Ballwechsel des 1. Spieltags und gewinnen Sie mit ein bisschen Glück ein Shirt und Shorts von JOOLA.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;F&amp;uuml;nf Kandidaten, f&amp;uuml;nf sehenswerte Rallys: W&amp;auml;hlen Sie noch bis Freitag den besten Ballwechsel des 1. Spieltags und gewinnen Sie mit ein bisschen Gl&amp;uuml;ck ein Shirt und Shorts von JOOLA.&lt;/h4&gt;

&lt;p&gt;Anton K&amp;auml;llbergs Vorhand-Peitsche, Omar Assars toller Winkel, Daniel Habesohns Block, Wang Xis Stoppball oder Tiago Apolonias Kantentreffer &amp;ndash; diese f&amp;uuml;nf Kandidaten stehen zur Auswahl. Senden Sie uns Ihren Favoriten mit Angabe Ihres Namens und Ihrer Versandadresse an &lt;a href="mailto:gewinnspiel@ttbl.de?subject=Bester%20Ballwechsel%201.%20Spieltag"&gt;gewinnspiel@ttbl.de&lt;/a&gt; und gewinnen Sie mit ein bisschen Gl&amp;uuml;ck ein Shirt und Shirts von JOOLA.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Die Abstimmung l&amp;auml;uft bis Freitag, 25. August 2017, 14 Uhr. F&amp;uuml;r das Gewinnspiel gelten &lt;a href="http://ttbl.de/teilnahme-und-durchfuehrungsbedingungen-fuer-gewinnspiele/"&gt;diese Teilnahme- und Durchf&amp;uuml;hrungsbestimmungen&lt;/a&gt;. Das Team der Tischtennis Bundesliga (TTBL) und &lt;a href="http://joola.de"&gt;JOOLA&lt;/a&gt; w&amp;uuml;nschen allen Teilnehmern viel Gl&amp;uuml;ck!&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/9f26d5d0632101357b26543d7edaf0a0" width="300"&gt;&lt;/iframe&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Kompakt und Highlights | 1. Spieltag</title>
<link>ttbl.de/kompakt-und-highlights-1-spieltag</link>
<pubDate>Mon, 21 Aug 17 16:31:32 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Borussia Düsseldorf</category>
<category>TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell</category>
<category>TTC Zugbrücke Grenzau</category>
<category>TTC Schwalbe Bergneustadt</category>
<category>1. FC Saarbrücken TT</category>
<category>Post SV Mühlhausen</category>
<category>TTF Liebherr Ochsenhausen</category>
<category>ASV Grünwettersbach</category>
<category>SV Werder Bremen</category>
<category>TSV Bad Königshofen</category>
<description>Gleich zwei Begegnungen über die volle Distanz, dazu eine ganze Reihe toller Ballwechsel: Unsere kommentierte Spieltagszusammenfassung TTBL KOMPAKT lohnt sich bereits am 1. Spieltag.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Gleich zwei Begegnungen &amp;uuml;ber die volle Distanz, dazu eine ganze Reihe toller Ballwechsel: Unsere kommentierte Spieltagszusammenfassung TTBL KOMPAKT lohnt sich bereits am 1. Spieltag.&lt;/h4&gt;

&lt;p&gt;Umk&amp;auml;mpft war er, der 1. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) 2017/18. Einzig der Post SV M&amp;uuml;hhauen wahrte gegen den TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau seine wei&amp;szlig;e Weste und setzte sich ohne Spielverlust an die Spitze der Tabelle. Im Topspiel musste der TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen ebenso &amp;uuml;ber die volle Distanz gehen wie der 1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT gegen den ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach. Borussia D&amp;uuml;sseldorf und der SV Werder Bremen lie&amp;szlig;en da schon deutlich weniger anbrennen und sind Spitzenreiter M&amp;uuml;hlhausen nach zwei 3:1-Erfolgen gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt bzw. Aufsteiger TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen dicht auf den Fersen.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Alles Wichtige zu den Partien des Saisonauftakts fasst TTBL KOMPAKT wie gewohnt kurzweilig zusammen. Wer sich lediglich f&amp;uuml;r das Abschneiden seines Lieblingsvereins interessiert, findet im &lt;a href="http://ttbl.de/ttbl-tv"&gt;TTBL-TV&lt;/a&gt; au&amp;szlig;erdem die Highlights jeder einzelnen Begegnung.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/16a33000632201357b36543d7edaf0a0" width="300"&gt;&lt;/iframe&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Die Stimmen zum 1. Spieltag</title>
<link>ttbl.de/die-stimmen-zum-1-spieltag</link>
<pubDate>Mon, 21 Aug 17 14:45:31 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Bastian Steger</category>
<category>Ruwen Filus</category>
<category>Danny Heister</category>
<category>Slobodan Grujic</category>
<category>Dubravko Skoric</category>
<category>Kilian Ort</category>
<category>Dang Qiu</category>
<category>Dirk Wagner</category>
<category>Erik Schreyer</category>
<description>Klare Erfolge und echte Krimis: Gleich am 1. Spieltag der neuen Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) war bereits einiges los. Wir haben die Stimmen der beteiligten Spieler, Trainer und Verantwortlichen für Sie zusammengefasst.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Klare Erfolge und echte Krimis: Gleich am 1. Spieltag der neuen Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) war bereits einiges los. Wir haben die Stimmen der beteiligten Spieler, Trainer und Verantwortlichen f&amp;uuml;r Sie zusammengefasst.&lt;/h4&gt;

&lt;h3&gt;Danny Heister &amp;nbsp;(Trainer Borussia D&amp;uuml;sseldorf)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Das ist f&amp;uuml;r ihn (Kristian Karlsson) nat&amp;uuml;rlich &amp;auml;rgerlich. Aber es ist kein Beinbruch. Er ist insgesamt gut drauf, hat gut trainiert. Das kann einfach mal passieren gegen einen so routinierten Mann wie Sereda. Timo (Boll) bewegt sich im Moment richtig gut und spielt wahnsinnig stark. Und auch Anton (K&amp;auml;llberg) hat eine tolle Vorstellung geliefert und mich richtig &amp;uuml;berzeugt.&lt;/p&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2017/06/Fulda_Ruwen_Filus_Saison1617_JRphotography_043_web.jpg"&gt;&lt;img alt="TTBL-Sozialprojekt" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/06/Fulda_Ruwen_Filus_Saison1617_JRphotography_043_web.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Matchwinner des Topspiels in Ochsenhausen: Ruwen Filus (Foto: JRphotography)&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;h3&gt;Ruwen Filus (TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Wir sind sehr froh, das erste Spiel nach der Sommerpause gewonnen zu haben. Neue B&amp;auml;lle, neue Regeln &amp;ndash; alles nicht einfach umzusetzen. Aber wir haben das gut gemacht. Gegen Calderano habe ich schlecht ins Spiel gefunden, bin nach meinen 0:2-R&amp;uuml;ckstand aber immer besser reingekommen. Bei 3:2 im f&amp;uuml;nften Satz sind mir zwei, drei kleinere Fehler unterlaufen, die Hugo gnadenlos ausgenutzt hat. Insgesamt bin ich zufrieden mit meiner Leistung.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Dubravko Skoric (Trainer TTF Liebherr Ochsenhausen)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Das war ein fantastischer Tag bzw. Abend f&amp;uuml;r Hugo (Calderano). Er hat super gespielt. Dass er mit Ruwen Filus gut zurechtkommt, wussten wir. Aber ich habe nicht erwartet, dass er auch gegen Wang Xi so stark spielt. Auch Jakub hat lange Zeit sehr gut gespielt, am Ende jedoch vermutlich gedacht, dass das reicht. Aber Fuldas Jungs wissen, dass du am Ende noch einmal zulegen musst. Yuto hat k&amp;uuml;rzlich erst das Material gewechselt und hat sich davon etwas aus dem Konzept bringen lassen.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Erik Schreyer (Trainer Post SV M&amp;uuml;hlhausen)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Ich bin nat&amp;uuml;rlich sehr zufrieden mit meinem Einstand. Besser kann man eigentlich nicht in die Saison starten. Besonders beeindruckt hat mich heute der Teamspirit in meiner Truppe. Das wird im Laufe der Saison sicherlich unser Vorteil sein. Den Knackpunkt sehe ich im zweiten Spiel. Kou Lei ist ein absoluter Spitzenspieler, von dem man allerdings nie wei&amp;szlig;, wie er gerade drauf ist. Ovi (Ovidiu Ionescu) hat die absolut richtige Taktik gew&amp;auml;hlt, von einer unglaublich hohen Treffsicherheit profitiert und Kou gar nicht erst ins Spiel kommen lassen. Auch f&amp;uuml;r unseren Neuzugang Lubo (Lubomir Jancarik) freut es mich, der sich hier toll pr&amp;auml;sentiert hat.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Dirk Wagner (TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Das Ergebnis spricht B&amp;auml;nde, da kann man nicht zufrieden sein kann. Kirill hatte gegen Daniel Habesohn zwar wie erwartet seine Chance, konnte sie allerdings gleich zweimal nicht nutzen. Der Knackpunkt ist allerdings immer, wenn der eigene Einser derma&amp;szlig;en baden geht &amp;ndash; so wie heute unser Kou Lei im Spiel gegen Ionescu.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Bastian Steger (SV Werder Bremen)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Wichtig ist f&amp;uuml;r uns, dass wir einen Sieg eingefahren haben. Nach einer solch langen Saisonvorbereitung ist es immer ein wenig schwierig zu wissen, wo man steht &amp;ndash; gerade f&amp;uuml;r Omar (Assar) in seinem ersten Spiel f&amp;uuml;r seinen neuen Verein. Insgesamt sieht das 3:1 vielleicht ein wenig klarer aus, als es war, aber wir sind nat&amp;uuml;rlich hochzufrieden, mit einem Sieg in die Saison gestartet zu sein.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Richard Vyborny (Co-Trainer TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Kilian hat mir trotz der Niederlage sehr gut gefallen. Man hat ihm angemerkt, dass es das erste wichtige Match nach mehr als drei Monaten f&amp;uuml;r ihn war. Im zweiten hatte er bei 10:8 wirklich unglaubliches Pech. H&amp;auml;tte er den durch gebracht, h&amp;auml;tte ich ihm eine &amp;Uuml;berraschung zugetraut. Dann aber ist der Steger mit seiner Erfahrung immer ruhiger geworden und Kilian etwas hektisch.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Kilian Ort (TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Unser erster Auftritt war nicht schlecht. Nat&amp;uuml;rlich m&amp;uuml;ssen wir unsere Chancen, einen Satz zu holen, besser nutzen und erfahrener werden. Wir haben auf jeden Fall gezeigt, dass man nicht im Vorbeigehen gegen uns gewinnt. Ich denke, dass wir auch in den n&amp;auml;chsten Spielen unsere Chancen haben werden.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Dang Qiu (ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Auch wenn wir ohne Morizono spielen, ist es bitter, hier 2:3 zu verlieren. Bei 2:2 wittert man nat&amp;uuml;rlich schon seine Chance. Pers&amp;ouml;nlich bin ich mit meiner Leistung ganz zufrieden und froh, dass ich gegen Patti (Patrick Baum) gewinnen konnte. Leider ist das nicht viel wert, wenn am Ende die Mannschaft nicht gewinnt. Aber ein 2:3 ist selbstverst&amp;auml;ndlich besser als 0:3 unterzugehen.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Slobodan Grujic (1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Gr&amp;uuml;nwettersbach hat heute auch ohne Morizono sehr stark gespielt und uns alles abverlangt. Wir musste 100 Prozent geben und hatten am Ende sicherlich ein wenig Gl&amp;uuml;ck.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Das Er&amp;ouml;ffnungsspiel in D&amp;uuml;sseldorf haben wir &lt;a href="http://ttbl.de/borussia-dusseldorf-gewinnt-auftaktspiel-zur-saison-2017-18"&gt;hier &lt;/a&gt;zusammengefasst, einen Spielbericht der Sonntagspartien finden Sie &lt;a href="http://ttbl.de/saisonauftakt-in-der-tischtennis-bundesliga-ttbl"&gt;hier&lt;/a&gt;.&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Saisonauftakt in der Tischtennis Bundesliga (TTBL)</title>
<link>ttbl.de/saisonauftakt-in-der-tischtennis-bundesliga-ttbl</link>
<pubDate>Sun, 20 Aug 17 15:31:36 +0200</pubDate>
<dc:creator>TTBL Admin</dc:creator>
<category>Borussia Düsseldorf</category>
<category>TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell</category>
<category>TTC Zugbrücke Grenzau</category>
<category>TTC Schwalbe Bergneustadt</category>
<category>Werder Bremen</category>
<category>1. FC Saarbrücken TT</category>
<category>Post SV Mühlhausen</category>
<category>TTF Liebherr Ochsenhausen</category>
<description>Nach 70 Bundesliga-freien Tagen fliegt der Plastikball endlich wieder in der Tischtennis Bundesliga. Erster Tabellenführer ist der Post SV Mühlhausen.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Nach 70 Bundesliga-freien Tagen fliegt der Plastikball endlich wieder in der Tischtennis Bundesliga. Erster Tabellenf&amp;uuml;hrer ist der Post SV M&amp;uuml;hlhausen.&lt;/h4&gt;

&lt;h3&gt;TTF Liebherr Ochsenhausen : TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell (2:3)&lt;/h3&gt;

&lt;figure class="image" style="float:left"&gt;&lt;img alt="" height="281" src="/upload/2016/04/Fulda_Wang_Xi_FinalFour16_Roscher_01_web.jpg" width="300" /&gt;
&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Behielt im Entscheidungsspiel&lt;br /&gt;
die Nerven (Foto: Roscher)&lt;/p&gt;
&lt;/figure&gt;

&lt;p&gt;Im Spitzenspiel des ersten Spieltags standen sich in der Neuauflage des letztj&amp;auml;hrigen Play-off-Halbfinals die TTF Liebherr Ochsenhausen und der TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell gegen&amp;uuml;ber. Wie bei Aufeinandertreffen der beiden Vereine nicht anders zu erwarten, lieferten sich die beiden Teams auch dieses Mal einen Krimi mit &amp;uuml;ber 3,5 Stunden Spielzeit. Ochsenhausen, ohne Simon Gauzy, legte durch Hugo Calderano gegen Wang Xi vor. Ruwen Filus gegen Jakub Dyjas und Jonathan Groth gegen Yuto Muramatsu drehten die Partie f&amp;uuml;r die G&amp;auml;ste. Dann sorgte zun&amp;auml;chst Calderano gegen Filus f&amp;uuml;r den Ausgleich, nachdem Filus die letzten acht Einzel in Folge gegen Ochsenhausen gewinnen konnte. Dramatik dann auch im finalen f&amp;uuml;nften Spiel: Wang Xi schnappte sich die S&amp;auml;tze 1 und 2, ehe Dyjas auf 1:2 stellen konnte. Im vierten Satz f&amp;uuml;hrte der junge Pole knapp mit 7:6 ehe er ein verletzungsbedingtes Time-out nehmen musste. Davon unbeeindruckt wehrte Wang Xi zun&amp;auml;chst vier Satzb&amp;auml;lle seines angeschlagenen Kontrahentens ab, ehe er mit seinem ersten Matchball den Ausw&amp;auml;rtserfolg der Osthessen perfekt machen konnte. &amp;nbsp; &amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Post SV M&amp;uuml;hlhausen : TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau (3:0)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Post SV M&amp;uuml;hlhausen hei&amp;szlig;t der erste Tabellenf&amp;uuml;hrer der Saison 2017/18. Gegen die G&amp;auml;ste vom TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau lie&amp;szlig;en die Th&amp;uuml;ringer nur einen Satzerfolg zu. Dabei begann das Match ganz im Sinne der Westerw&amp;auml;lder. Der junge Kasache Gerassimenko startete furios in seinen ersten TTBL-Einsatz und holte sich gegen M&amp;uuml;hlhausens Nummer 1, Daniel Habesohn, den ersten Satz und f&amp;uuml;hrte auch zu Beginn zu Durchgang 2. Dann aber fightete sich der &amp;Ouml;sterreicher auf Seiten der Gastgeber in das Spiel und konnte die Partie f&amp;uuml;r sich entscheiden. &amp;Uuml;berraschend deutlich stellte Ovidiu Ionescu gegen Grenzaus Kou Lei bereits vor der Pause die Weichen auf Sieg. Neuzugang Jancarik machte gegen Cioti den Deckel drauf und M&amp;uuml;hlhausen zum ersten Tabellenf&amp;uuml;hrer der neuen Spielzeit.&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;SV Werder Bremen : TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen (3:1)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Erster Auftritt f&amp;uuml;r den TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen in der Tischtennis Bundesliga. Gegen den SV Werder Bremen, der sich mit dem &amp;Auml;gypter Omar Assar verst&amp;auml;rkt hat, unterlag der Aufsteiger mit 1:3. Das Er&amp;ouml;ffnungseinzel lautete Bastian Steger (Bremen) gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Kilian Ort. In einer zu Beginn engen Begegnung, Ort hatte in Satz 2 mehrere Satzb&amp;auml;lle, hatte der erfahrene Steger das bessere Ende f&amp;uuml;r sich gepachtet. Noch knapper verlief das zweite Einzel, welches Werders Neuzugang Assar gegen den Japaner Oikawa f&amp;uuml;r sich entscheiden konnte. Nach der Pause keimte Hoffnung f&amp;uuml;r die G&amp;auml;ste auf, nachdem Jorgic gegen Sz&amp;ouml;cs verk&amp;uuml;rzen konnte. Bremens Spitzenspieler Steger sorgte mit seinem zweiten Erfolg gegen Oikawa f&amp;uuml;r einen gelungenen Saisonstart der Gr&amp;uuml;n-Wei&amp;szlig;en. Der Auftritt der jungen Mannschaft aus K&amp;ouml;nigshofen sollte dem Neuling Mut f&amp;uuml;r die kommenden Aufgaben geben.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT : ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach (3:2)&lt;/h3&gt;

&lt;figure class="image" style="float:right"&gt;&lt;img alt="" height="294" src="http://ttbl.de/upload/2016/11/Saarbruecken_Patrick_Franziska_Saison1617_Mohr_01_web.jpg" width="300" /&gt;
&lt;figcaption&gt;Matchwinner f&amp;uuml;r den 1. FC Saarbr&amp;uuml;cken,&lt;br /&gt;
Patrick Franziska (Foto: Mohr)&lt;/figcaption&gt;
&lt;/figure&gt;

&lt;p&gt;Ersatzgeschw&amp;auml;cht ohne Spitzenspieler Masataka Morizono musste der ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach zum Saisonauftakt ins Saarland reisen. Und der heimische 1. FC Saarbr&amp;uuml;cken legte gleich gut los: Apolonia gegen Walker und Franziska gegen Walther brachten die Gastgeber zur Pause mit 2:0 in Front. Dann aber drehte die Partie, Qiu konnte f&amp;uuml;r die G&amp;auml;ste gegen Baum zun&amp;auml;chst verk&amp;uuml;rzen, ehe Walther gegen Apolonia sogar ausgleichen konnte. Patrick Franziska sorgte mit seinem zweiten Einzelerfolg gegen Sam Walker dann f&amp;uuml;r den Sieg und avancierte zum Matchwinner der Heimmannschaft.&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Borussia D&amp;uuml;sseldorf : TTC Schwalbe Bergneustadt (3:1)&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Borussia D&amp;uuml;sseldorf ist mit einem 3:1 Heimsieg &amp;uuml;ber den TTC Schwalbe Bergneustadt er-folgreich in die neue Saison gestartet. Im Er&amp;ouml;ffnungsspiel am gestrigen Samstagabend sorgten zweimal Timo Boll und einmal Anton K&amp;auml;llberg f&amp;uuml;r den Erfolg des Rekordmeisters im ausverkauften ARAG Center Court. F&amp;uuml;r die G&amp;auml;ste, die auf die Spitzenspieler Mengel und Achanta verzichten mussten, konnte Peter Sereda in seinem Deb&amp;uuml;t zwischenzeitlich verk&amp;uuml;rzen.&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Am kommenden Wochenende finden die Czech Open statt und die Vorrunden der Deutschen Pokalmeisterschaften werden ausgetragen, weshalb die Tischtennis Bundesliga pausiert. Der 2. Spieltag steigt am ersten Septemberwochenende.&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Alle Begegnungen des 1. Spieltags sowie zahlreiche On-demand-Angebote finden Sie in K&amp;uuml;rze im &lt;a href="http://ttbl.de/ttbl-tv"&gt;TTBL-TV&lt;/a&gt;.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Der 1. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) in der &amp;Uuml;bersicht:&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Borussia D&amp;uuml;sseldorf : TTC Schwalbe Bergneustadt (3:1)&lt;/strong&gt;&lt;br /&gt;
Timo BOLL - Alvaro ROBLES 3:0 (11:4, 11:6, 11:9)&lt;br /&gt;
Anton K&amp;Auml;LLBERG - Benedikt DUDA 3:1 (11:3, 3:11, 12:10, 11:3)&amp;nbsp;&amp;nbsp; &amp;nbsp;&lt;br /&gt;
Kristian KARLSSON - Peter SEREDA 1:3 (11:7, 9:11, 7:11, 9:11)&lt;br /&gt;
Timo BOLL - Benedikt DUDA 3:0 (11:4, 11:8, 11:8)&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;TTF Liebherr Ochsenhausen : TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell (2:3)&lt;/strong&gt;&lt;br /&gt;
Hugo CALDERANO &amp;ndash; Wang XI 3:1 (11:8, 3:11, 11:7, 11:6)&lt;br /&gt;
Jakub DYJAS&amp;ndash; Ruwen FILUS 2:3 (6:11, 11:8, 12:10, 11:13, 5:11)&lt;br /&gt;
Yuto MURAMATSU &amp;ndash; Jonathan GROTH 1:3 (9:11 11:5, 9:11, 4:11)&lt;br /&gt;
Hugo CALDERANO &amp;ndash; Ruwen FILUS 3:2 (11:5, 11:5, 8:11, 5:11, 11:6)&lt;br /&gt;
Jakub DYJAS &amp;ndash; Wang XI 1:3 (13:15, 9:11, 11:4, 13:15)&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Post SV M&amp;uuml;hlhausen : TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau (3:0)&lt;/strong&gt;&lt;br /&gt;
Daniel HABESOHN &amp;ndash; Kirill GERASSIMENKO 3:1 (7:11, 12:10, 11:7, 11:6)&lt;br /&gt;
Ovidiu IONESCU &amp;ndash; Kou LEI 3:0 (11:3, 11:4, 11:4)&lt;br /&gt;
Lubomir JANCARIK &amp;ndash; Constantin CIOTI 3:0 (11:5, 11:4, 11:8)&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;SV Werder Bremen : TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen (3:1)&lt;/strong&gt;&lt;br /&gt;
Bastian STEGER &amp;ndash; Kilian ORT 3:0 (11:7, 13:11, 11:5)&lt;br /&gt;
Omar ASSAR &amp;ndash; Mizuki OIKAWA 3:1 (11:8, 6:11, 11:9, 11:9)&lt;br /&gt;
Hunor SZ&amp;Ouml;CZ &amp;ndash; Darko JORGIC 1:3 (8:11, 9:11, 11:8, 7:11)&lt;br /&gt;
Bastian STEGER &amp;ndash; Mizuki OIKAWA 3:0 (14:12, 11:7, 11:8)&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT : ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach (3:2)&lt;/strong&gt;&lt;br /&gt;
Tiago APOLONIA &amp;ndash; Sam WALKER 3:0 (12:10, 12:10, 11:5)&lt;br /&gt;
Patrick FRANZISKA &amp;ndash; Ricardo WALTHER 3:1 (11:5, 11:7, 10:12, 11:9)&lt;br /&gt;
Patrick BAUM &amp;ndash; Dang QIU 2:3 (11:9, 9:11, 12:10, 8:11, 6:11)&lt;br /&gt;
Tiago APOLONIA &amp;ndash; Ricardo WALTHER&amp;nbsp;1:3 (12:10, 10:12, 10:12, 4:11)&lt;br /&gt;
Patrick FRANZISKA &amp;ndash; Sam WALKER 3:1 (8:11, 11:7, 11:7, 11:7)&lt;br /&gt;
&amp;nbsp;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Borussia Düsseldorf gewinnt Auftaktspiel zur Saison 2017/18</title>
<link>ttbl.de/borussia-dusseldorf-gewinnt-auftaktspiel-zur-saison-2017-18</link>
<pubDate>Sat, 19 Aug 17 13:15:15 +0200</pubDate>
<dc:creator>TTBL Admin</dc:creator>
<category>Borussia Düsseldorf</category>
<category>Timo Boll</category>
<category>TTC Schwalbe Bergneustadt</category>
<description>Saisonauftakt in der Tischtennis Bundesliga und die Bühne gehörte traditionell dem Deutschen Meister. Genau zehn Wochen nach dem Gewinn des nationalen Titels empfing Borussia Düsseldorf den ambitionierten TTC Schwalbe Bergneustadt zum Heimspiel im ARAG Center Court.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Saisonauftakt in der Tischtennis Bundesliga und die B&amp;uuml;hne geh&amp;ouml;rte traditionell dem Deutschen Meister. Genau zehn Wochen nach dem Gewinn des nationalen Titels empfing Borussia D&amp;uuml;sseldorf den ambitionierten TTC Schwalbe Bergneustadt zum Heimspiel im ARAG Center Court.&lt;/h4&gt;

&lt;p&gt;Einen erfolgreichen Auftakt in die neue Spielzeit 2017/18 konnte am Samstagabend vor ausverkauftem Haus der deutsche Rekordmeister Borussia D&amp;uuml;sseldorf feiern. Gegen die G&amp;auml;ste aus dem Oberbergischen, den TTC Schwalbe Bergneustadt, behielt die Mannschaft von Danny Heister mit 3:1 die Oberhand.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Der TTC Schwalbe Bergneustadt, der die beiden vergangenen Spielzeiten jeweils auf dem undankbaren 5. Tabellenplatz beendete, bot mit Alvaro Robles (auf Position 2) und Peter Sereda (auf Position 3) gleich zwei Neuverpflichtungen auf, der deutsche Nationalspieler Benedikt Duda war auf Position 1 nominiert. Die Borussen starten mit folgender Aufstellung: Timo Boll (auf Position 1), Anton K&amp;auml;llberg (auf 2) und Kristian Karlsson (auf 3).&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Das Er&amp;ouml;ffnungseinzel konnte Timo Boll mit 3:0 gegen Alvaro Robles f&amp;uuml;r sich entscheiden. Das zweite Einzel zwischen K&amp;auml;llberg und Duda verlief lange Zeit sehr ausgeglichen, ehe Anton K&amp;auml;llberg im vierten Satz die 2:0 Pausenf&amp;uuml;hrung f&amp;uuml;r die Gastgeber eint&amp;uuml;ten konnte. Nach der Pause sorgte Peter Sereda nach verlorenem 1. Satz mit seinem Erfolg &amp;uuml;ber Kristian Karlsson nochmals f&amp;uuml;r Spannung im ARAG Center Court. Im Spitzeneinzel zwischen den beiden deutschen Nationalspielern setzte sich Routinier Boll gegen Duda mit 3:0 durch und sorgte somit f&amp;uuml;r einen erfolgreichen Auftakt seiner Mannschaft in die neue Saison. Die G&amp;auml;ste aus Bergneustadt, die heute ohne die beiden Spitzenspieler Sharath Kamal Achanta und Steffen Mengel antraten, haben ihren Kader in der Breite verst&amp;auml;rkt und werden sicherlich erneut ein Wort um die Play-off-Pl&amp;auml;tze mitsprechen wollen.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Die Spiele in der &amp;Uuml;bersicht:&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;1-2 &amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp; Timo BOLL - Alvaro ROBLES &lt;b&gt;3:0&lt;/b&gt; (11:4, 11:6, 11:9)&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;2-1&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp; Anton K&amp;Auml;LLBERG - Benedikt DUDA &lt;b&gt;3:1&lt;/b&gt; (11:3, 3:11, 12:10, 11:3)&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;3-3&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp; Kristian KARLSSON - Peter SEREDA &lt;b&gt;1:3&lt;/b&gt; (11:7, 9:11, 7:11, 9:11)&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;1-1&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp; Timo BOLL - Benedikt DUDA &lt;b&gt;3:0&lt;/b&gt; (11:4, 11:8, 11:8)&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Die restlichen Begegnungen des 1. Spieltags k&amp;ouml;nnen Sie morgen ab 15 Uhr live und in HD im &lt;a href="http://ttbl.de/ttbl-tv"&gt;TTBL-TV&lt;/a&gt; &amp;ndash; entweder in der kommentierten TTBL-Live-Konferenz oder im Einzelstream &amp;ndash; verfolgen.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Sonntag, 20. August 2017, 15:00h&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;TTF Liebherr Ochsenhausen &amp;ndash; TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell&lt;br /&gt;
Post SV M&amp;uuml;hlhausen &amp;ndash; TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau&lt;br /&gt;
SV Werder Bremen &amp;ndash; TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen&lt;br /&gt;
1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT &amp;ndash; ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Ein Topspiel gleich zum Auftakt</title>
<link>ttbl.de/ein-topspiel-gleich-zum-auftakt</link>
<pubDate>Fri, 18 Aug 17 10:48:38 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Borussia Düsseldorf</category>
<category>TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell</category>
<category>TTC Zugbrücke Grenzau</category>
<category>TTC Schwalbe Bergneustadt</category>
<category>1. FC Saarbrücken TT</category>
<category>Post SV Mühlhausen</category>
<category>TTF Liebherr Ochsenhausen</category>
<category>ASV Grünwettersbach</category>
<category>SV Werder Bremen</category>
<category>TSV Bad Königshofen</category>
<description>Am Samstagabend ist es soweit: Titelverteidiger Borussia Düsseldorf eröffnet gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Einen echten Leckerbissen hält im Anschluss der Sonntag bereit, wenn die Play-off-Gegner der Vorsaison aufeinandertreffen.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Am Samstagabend ist es soweit: Titelverteidiger Borussia D&amp;uuml;sseldorf er&amp;ouml;ffnet gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Einen echten Leckerbissen h&amp;auml;lt im Anschluss der Sonntag bereit, wenn die Play-off-Gegner der Vorsaison aufeinandertreffen.&lt;/h4&gt;

&lt;h3&gt;Borussia D&amp;uuml;sseldorf &amp;ndash;TTC Schwalbe Bergneustadt&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Eine Trainingsgruppe unter sich: Da Bergneustadts Spieler im Deutschen Tischtennis-Zentrum in D&amp;uuml;sseldorf trainieren, kennen sich beide Seiten nur allzu gut. F&amp;uuml;r einen Spieler in den Reihen der G&amp;auml;ste ist die erste Partie der Saison 2017/18 ohnehin etwas ganz Besonderes. Kamal Achanta wechselte im Sommer die Seiten und trifft nun am Samstagabend auf seine ehemaligen Teamkollegen. Und wer den Inder kennt wei&amp;szlig;, dass es nicht besonders viel braucht, um den Kampfgeist in ihm zu wecken.&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;TTF Liebherr Ochsenhausen &amp;ndash; TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Das Topspiel des 1. Spieltags steigt ohne Zweifel in Biberach &amp;ndash; auch wenn das den Gastgebern vielleicht gar nicht so recht sein d&amp;uuml;rfte. Immerhin sahen die Tischtennisfreunde aus Oberschwaben im Play-off-Halbfinale gegen Fuldas Abwehr-Bollwerk zweimal &amp;uuml;berhaupt nicht gut aus. Sportmanager Daniel Zwickl freut sich allerdings gerade deshalb auf die Osthessen: &amp;bdquo;Das tut immer noch weh und nun gegen Fulda anzufangen, k&amp;ouml;nnte nicht besser sein. Wir erhalten eine neue Gelegenheit zu zeigen, was wir drauf haben.&amp;ldquo;&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Post SV M&amp;uuml;hlhausen &amp;ndash; TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Die traditionell heimstarken Th&amp;uuml;ringer gehen den Topteams zum Auftakt aus dem Weg und treffen zun&amp;auml;chst auf den Tabellenletzten der Vorsaison, der damals im direkten Vergleich gleich zweimal knapp den K&amp;uuml;rzeren zog. Personell hat sich allerdings auf beiden Seiten etwas getan, weshalb der Ausgang der Partie v&amp;ouml;llig offen ist. Klar ist jedoch: Der Sieger geht mit einer geh&amp;ouml;rigen Portion Selbstvertrauen in die n&amp;auml;chsten Spiele.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;SV Werder Bremen &amp;ndash; TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Der Aufsteiger aus Unterfranken hat beim TTBL-Deb&amp;uuml;t gleich die weiteste Ausw&amp;auml;rtsfahrt des Jahres vor Brust. Umsonst soll die f&amp;uuml;r Kilian Ort und Co. deshalb nicht werden. Ort spekuliert auf die Nervosit&amp;auml;t der Bremer Neuzug&amp;auml;nge Omar Assar und Florent Lambiet. &amp;bdquo;Vielleicht k&amp;ouml;nnen wir die nutzen&amp;ldquo;, so der 21-J&amp;auml;hrige im TTBL-Interview. &amp;bdquo;In jedem Fall haben wir nichts zu verlieren.&amp;ldquo; Die Gastgeber aus dem Norden hingegen schon, bei denen nach einer v&amp;ouml;llig verkorksten Saison viel von einem guten Start in die Runde abzuh&amp;auml;ngen scheint. Zumal Bremen auf dem Papier der klare Favorit ist.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT &amp;ndash; ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Wie schon vor zwei Jahren hei&amp;szlig;t der erste Gegner des damaligen Aufsteigers aus dem Karlsruher Stadtteil Saarbr&amp;uuml;cken &amp;ndash; allerdings unter komplett anderen Vorzeichen. Die Vorsaison beendet der SV dank eines &amp;uuml;berragenden Masataka Morizono auf Rang sechs und damit nur zwei Pl&amp;auml;tze hinter den Saarl&amp;auml;ndern. In diesem Jahr hat sich Gr&amp;uuml;nwettersbach mit Ricardo Walther noch einmal verst&amp;auml;rkt und wird den leicht favorisierten Saarl&amp;auml;ndern sicherlich nicht klein beigeben.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Alle Partie des 1. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im &lt;a href="http://ttbl.de/ttbl-tv"&gt;TTBL-TV&lt;/a&gt;, die Sonntagsspiele dar&amp;uuml;ber hinaus in der kommentierten TTBL-Live-Konferenz.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Der 1. Spieltag in der &amp;Uuml;bersicht&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Samstag, 19. August, 19.30 Uhr&lt;/strong&gt;&lt;br /&gt;
Borussia D&amp;uuml;sseldorf &amp;ndash; TTC Schwalbe Bergneustadt&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Sonntag, 20. August, 15 Uhr&lt;/strong&gt;&lt;br /&gt;
TTF Liebherr Ochsenhausen &amp;ndash; TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell&lt;br /&gt;
Post SV M&amp;uuml;hlhausen &amp;ndash; TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau&lt;br /&gt;
SV Werder Bremen &amp;ndash; TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen&lt;br /&gt;
1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT &amp;ndash; ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Ballkinder und mehr: Neue Saison, neue Regeln</title>
<link>ttbl.de/ballkinder-und-mehr-neue-saison-neue-regeln</link>
<pubDate>Fri, 18 Aug 17 08:42:47 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>mehrere Spielbälle</category>
<description>Neben einer Reihe neuer Spieler, einem Aufsteiger und einigen Wechseln innerhalb der Liga bringt die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL) auch die eine oder andere Regeländerung mit sich. Was genau neu ist, haben wir für Sie zusammengefasst.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Neben einer Reihe neuer Spieler, einem Aufsteiger und einigen Wechseln innerhalb der Liga bringt die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL) auch die eine oder andere Regel&amp;auml;nderung mit sich. Was genau neu ist, haben wir f&amp;uuml;r Sie zusammengefasst.&lt;/h4&gt;

&lt;p&gt;Seit Ende des vergangenen Jahres steht fest: In der Tischtennis Bundesliga (TTBL) werden nach dem Vorbild der chinesischen Super League und Polens Superliga k&amp;uuml;nftig mehrere Spielb&amp;auml;lle zum Einsatz kommen. In der neuen Saison, die am 19. August mit der Partie Borussia D&amp;uuml;sseldorf gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt ihren Anfang nimmt, feiert diese Regel&amp;auml;nderung ihre Premiere in der TTBL.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Bisher wurde ein Spielball nur dann ausgetauscht, wenn ein Defekt auftrat. &amp;bdquo;B&amp;auml;lle, die beispielsweise aus der Box flogen, mussten deshalb erst aufgesammelt und wieder eingeworfen werden&amp;ldquo;, so TTBL-Gesch&amp;auml;ftsf&amp;uuml;hrer Nico Stehle. &amp;bdquo; Zwischen zwei Ballwechseln vergingen so oft 30 Sekunden oder mehr.&amp;ldquo; In der neuen Saison wirft der Schiedsrichterassistent nun einen neuen Ball ein, sofern der Spielball von keinem der beiden Spieler umgehend wieder aufgenommen werden kann. Dass das gut funktioniert und f&amp;uuml;r einen deutlich h&amp;ouml;heren Spielfluss sorgt, machten zuletzt die beiden neuen Liga-Formate T2APAC und Ultimate Table Tennis deutlich.&lt;/p&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2017/08/ef766312_upload.jpg"&gt;&lt;img alt="TTBL-Sozialprojekt" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/08/ef766312_upload.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Bef&amp;uuml;rwortet die neuen Regularien, Bundestrainer J&amp;ouml;rg Ro&amp;szlig;kopf (Foto: BeLa Sportfoto)&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;h3&gt;Verz&amp;ouml;gerungen werden minimiert&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Hand in&amp;nbsp;Hand geht dieses Prinzip mit zwei weiteren Modifikationen in der Spielordnung der TTBL: dem Einsatz von Ballkindern bzw. -assistenten und der Spielwiederaufnahme innerhalb von zehn Sekunden. Der Einwurf eines neuen Spielballs durch den Schiedsrichterassistenten erm&amp;ouml;glicht den Spielern eine deutlich schnellere Spielwiederaufnahme, weshalb die maximale Zeitspanne zwischen zwei Ballwechseln auf zehn Sekunden reduziert wurde. Ausgenommen von dieser Regelung bilden die Handtuchpausen nach jeweils sechs gespielten Punkten sowie der Seitenwechsel im Entscheidungssatz eines Individualspiels. In der T2-Liga liegt die Zeitbegrenzung bei 15 Sekunden &amp;ndash; ein Umstand, der etwa Herren-Bundestrainer J&amp;ouml;rg Ro&amp;szlig;kopf gut gef&amp;auml;llt. &amp;bdquo;Das funktioniert&amp;ldquo;, berichtete er k&amp;uuml;rzlich im Fachmagazin tischtennis. &amp;bdquo;Alle sind zufrieden damit, weil das Spiel so etwas schneller wird und es weniger Pausen gibt.&amp;ldquo;&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Heimverein stellt Ballkinder&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Zus&amp;auml;tzlich kommen in jedem Spiel zwei durch den Heimverein gestellte Ballkinder bzw. Ballassistenten zum Einsatz, die die B&amp;auml;lle in den Satzpausen und Time-outs jeweils aus ihrer Court-H&amp;auml;lfte entfernen und anschlie&amp;szlig;end dem Schiedsrichterassistenten &amp;uuml;bergeben. Auch das funktioniere in der T2-Liga gut, so Ro&amp;szlig;kopf.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Alle Spiele der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sehen Sie ab dem 19. August wie gewohnt live und in HD im &lt;a href="http://ttbl.de/ttbl-tv"&gt;TTBL-TV.&lt;/a&gt;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;em&gt;Beitragsbild oben: &lt;a href="https://www.facebook.com/belasportfoto" target="_blank"&gt;BeLa Sportfoto&lt;/a&gt;&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Ort: „Wollen uns vor allem weiterentwickeln“</title>
<link>ttbl.de/ort-wollen-uns-vor-allem-weiterentwickeln</link>
<pubDate>Thu, 17 Aug 17 16:45:05 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Interview</category>
<category>TSV Bad Königshofen</category>
<category>Kilian Ort</category>
<description>Für Kilian Ort spielt die Platzierung des Aufsteigers TSV Bad Königshofen am Saisonende keine Rolle. Ziel sei es in erster Linie, Erfahrungen zu sammeln. Wir haben kurz vor dem Saisonstart mit dem 21-Jährigen über seine erste Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gesprochen.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;F&amp;uuml;r Kilian Ort spielt die Platzierung des Aufsteigers TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen am Saisonende keine Rolle. Ziel sei es in erster Linie, Erfahrungen zu sammeln. Wir haben kurz vor dem Saisonstart mit dem 21-J&amp;auml;hrigen &amp;uuml;ber seine erste Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gesprochen.&lt;/h4&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2016/09/Bad_Koenigshofen_Kilian_Ort_Saison1617_Verein_01_web.jpg"&gt;&lt;img alt="TTBL-Sozialprojekt" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2016/09/Bad_Koenigshofen_Kilian_Ort_Saison1617_Verein_01_web.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Startet nach langer Vorbereitung gegen Bremen in die Saison: Kilian Ort (Foto: Verein)&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Herr Ort, in wenigen Tagen beginnt f&amp;uuml;r den TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen die erste Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Wie gro&amp;szlig; ist die Vorfreude innerhalb der Mannschaft, aber auch im ganzen Umfeld?&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Kilian Ort:&lt;/strong&gt; Da ich in D&amp;uuml;sseldorf im DTTZ trainiere, habe ich meine Teamkollegen in der Vorbereitung gar nicht so h&amp;auml;ufig gesehen. Aber nat&amp;uuml;rlich freuen wir uns alle dar&amp;uuml;ber, dass es bald losgeht. In Bad K&amp;ouml;nigshofen selbst wird enorm viel getan. Alle arbeiten auf den Saisonstart hin und fiebern speziell dem ersten Heimspiel gegen Saarbr&amp;uuml;cken entgegen. Beim Ausw&amp;auml;rtsspiel in Bremen werden wegen der gro&amp;szlig;en Entfernung sicherlich nicht allzu viele Fans mitkommen k&amp;ouml;nnen.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Hinter Ihnen und Ihrem Team liegen harte Wochen der Vorbereitung, in den Trainingsgruppen und den Lehrg&amp;auml;ngen der jeweiligen Nationalmannschaften. Kurz und knapp: Wie lief&amp;rsquo;s?&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Ort:&lt;/strong&gt; Ziemlich gut. F&amp;uuml;r mich pers&amp;ouml;nlich stand zwei neben zwei A/B-Kader-Lehrg&amp;auml;ngen in Hinterzarten und D&amp;uuml;sseldorf auch noch ein dreiw&amp;ouml;chiger U23-Lehrgang auf dem Programm. Dort wurde viel Wert auf Kondition und Ballsicherheit gelegt, sp&amp;auml;ter dann auch auf Aufschlag-R&amp;uuml;ckschlag-&amp;Uuml;bungen. Ich bin zuversichtlich, dass ich am Wochenende den einen oder anderen Ball auf den Tisch bekomme.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Mit durchschnittlich gerade einmal 20 Jahren ist Bad K&amp;ouml;nigshofen das mit Abstand j&amp;uuml;ngste Team der Liga &amp;ndash; und das als Aufsteiger. Welche Ziele sind da im ersten Jahr &amp;uuml;berhaupt realistisch?&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Ort:&lt;/strong&gt; Zun&amp;auml;chst einmal in jedem Spiel zu k&amp;auml;mpfen und es dem Gegner so schwer wie m&amp;ouml;glich machen. Denn wenn man sich die Mannschaften ansieht, muss man klar sagen, dass wir der Underdog sind und &amp;ndash; wenn alles normal l&amp;auml;uft &amp;ndash; am Ende der Saison auf dem zehnten Platz landen werden. Ich vermute mal, es war kroatischer Optimismus, als Filip (Zeljko) im Fragebogen angegeben hat, wir beenden die Saison auf Platz eins. Das Gute ist, dass wir Planungssicherheit haben, da es aufgrund der Aufstockung der Liga auf zw&amp;ouml;lf Mannschaften keinen Absteiger geben wird. So haben wir nicht direkt in unserer ersten Saison den Druck, gegen den Abstieg spielen zu m&amp;uuml;ssen und k&amp;ouml;nnen uns in Ruhe weiterentwickeln.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Stichwort Weiterentwicklung: Wie man sich als Aufsteiger in der Liga etabliert, hat der ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach vorgemacht. Gibt Ihnen das die Hoffnung, dass dies in den n&amp;auml;chsten Jahren auch Bad K&amp;ouml;nigshofen gelingen kann?&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Ort:&lt;/strong&gt; Ich kenne das Umfeld in Gr&amp;uuml;nwettersbach nat&amp;uuml;rlich nicht, kann mir aber vorstellen, dass der ASV finanziell mehr M&amp;ouml;glichkeiten hat als wir. Nichtsdestotrotz ist Gr&amp;uuml;nwettersbach nat&amp;uuml;rlich ein gutes Beispiel und hat sich definitiv ein Lob verdient. Spieler wie Alvaro Robles oder Joao Geraldo, der ja damals von uns zum ASV wechselte, haben sich dort schon toll weiterentwickeln. Sollte unsere Entwicklung &amp;auml;hnlich gut verlaufen, m&amp;uuml;ssen wir uns in der n&amp;auml;chsten Saison vielleicht gar nicht gro&amp;szlig; verst&amp;auml;rken, um k&amp;uuml;nftig in der Liga mithalten zu k&amp;ouml;nnen.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Herr Ort, vielen Dank f&amp;uuml;r das Gespr&amp;auml;ch!&lt;/strong&gt;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;em&gt;Beitragsbild oben: &lt;a href="https://www.flickr.com/photos/ittfworld" target="_blank"&gt;ITTF&lt;/a&gt;&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Der Countdown läuft | Teil 2</title>
<link>ttbl.de/der-countdown-lauft-teil-2</link>
<pubDate>Thu, 17 Aug 17 13:47:01 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>TTC Zugbrücke Grenzau</category>
<category>Post SV Mühlhausen</category>
<category>ASV Grünwettersbach</category>
<category>SV Werder Bremen</category>
<category>TSV Bad Königshofen</category>
<description>Nur noch zwei Tage...Vor dem Start der neuen Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) schauen wir uns die zehn Team noch einmal genauer an. Die zweite Ausgabe gehört den Plätzen sechs bis neun der Vorsaison und natürlich Aufsteiger TSV Bad Königshofen.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Vor dem Start der neuen Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) schauen wir uns die zehn Team noch einmal genauer an. Die zweite Ausgabe geh&amp;ouml;rt den Pl&amp;auml;tzen sechs bis neun der Vorsaison und nat&amp;uuml;rlich Aufsteiger TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen.&lt;/h4&gt;

&lt;h3&gt;ASV Gr&amp;uuml;nwetterbach&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Im ersten Jahr nach dem Aufstieg noch Tabellenletzter, reichte es in der Vorsaison f&amp;uuml;r das Team aus dem Karlsruher Stadtteil schon zu Platz sechs. Gro&amp;szlig;en Anteil an diesem Erfolg hatte der junge Japaner Masataka Morizono, der in Gr&amp;uuml;nwettersbach mit Kampfgeist und Spielwitz auf Anhieb zum Publikumsliebling geworden ist. Verst&amp;auml;rkt wird die Mannschaft von Trainer Rade Markovic in dieser Runde von Nationalspieler Ricardo Walther, der aus Bergneustadt zum ASV wechselte. Zwar soll das neue Team die Leistung aus der der Vorsaison zun&amp;auml;chst nur best&amp;auml;tigen, insgeheim haben die Verantwortlichen um Manager Martin Werner jedoch auch die obere Tabellenh&amp;auml;lfte im Blick.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Post SV M&amp;uuml;hlhausen&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Ihren Tabellenplatz aus der Vorsaison (7.) best&amp;auml;tigen, wollen in dieser Runde auch die Th&amp;uuml;ringer des Post SV M&amp;uuml;hlhausen, die k&amp;uuml;nftig auf Kapit&amp;auml;n und Leitwolf Lars Hielscher verzichten m&amp;uuml;ssen. Der 37-J&amp;auml;hrige beendete im Sommer seine Profi-Karriere und wird von Lubomir Jancarik ersetzt. Eine Ver&amp;auml;nderung gibt es auch auf der Trainerposition. Der in der Vorsaison hin und wieder eingesetzte Erik Schreyer &amp;uuml;bernimmt &amp;nbsp;den Posten von Alexander Schieke und ist k&amp;uuml;nftig mit 29 Jahren der j&amp;uuml;ngste Trainer der Tischtennis Bundesliga (TTBL).&lt;/p&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2017/03/Omar_Assar_QatarOpen17_ITTF_01_web.jpg"&gt;&lt;img alt="TTBL-Sozialprojekt" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/03/Omar_Assar_QatarOpen17_ITTF_01_web.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Neu in Bremen: Omar Assar (Foto: ITTF)&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;h3&gt;SV Werder Bremen&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Obwohl die Nordlichter extra auf eine Teilnahme am internationalen Wettbewerb verzichteten, um sich auf Liga und Pokal konzentrieren zu k&amp;ouml;nnen, geriet die Saison des SV Werder Bremen zu einer herben Entt&amp;auml;uschung. Im hinteren Tabellendrittel wollen die Verantwortlichen in Bremen nicht erneut landen und haben daf&amp;uuml;r einiges getan. Neu im Team sind der Afrikameister Omar Assar und der Belgier Florent Lambiet, verlassen hat die Mannschaft der Russe Kirill Skachkov. Manager Sascha Greber sieht sein Team in der neuen Saison hinter den Top-Teams in der Verfolgerrolle und hofft, so lange wie m&amp;ouml;glich im Rennen um die Play-offs mitmischen zu k&amp;ouml;nnen.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Noch schlechter als f&amp;uuml;r Bremen lief es in der vergangenen Saison nur f&amp;uuml;r den Westerw&amp;auml;lder Traditionsverein aus dem Brexbachtal. Magere zwei Saisonsiege standen am Ende zu Buche &amp;ndash; Platz neun von neun. Geblieben ist aus der Mannschaft lediglich Spitzenspieler Kou Lei; Kohei Sambe und Liang Qiu sind nicht mehr dabei. Mit dem jungen Kasachen Kirill Gerassimenko und dem erfahrenen Rum&amp;auml;nen Constantin Cioti soll nun vieles besser werden, auch wenn Trainer Dirk Wagner betont, dass es noch seine Zeit dauern wird, bis Grenzau wieder um die Play-offs spielen kann. Geht es nach Wagner, soll Grenzau die Saison besser abschlie&amp;szlig;en, als es die Setzung vorgibt (8.).&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Der Aufsteiger aus Unterfranken ist naturgem&amp;auml;&amp;szlig; die gro&amp;szlig;e Unbekannte im Feld der Bundesligisten. In ihrer ersten TTBL-Saison schicken die TSV-Verantwortlichen um Andreas Albert eine blutjunge Truppe ins Rennen, von der Eigengew&amp;auml;chs Kilian Ort mit 21 Jahren schon der &amp;Auml;lteste ist. Sich und seine Mannschaft sieht Ort als klarer Underdog, dessen Ziel es sein m&amp;uuml;sse, f&amp;uuml;r die eine oder andere &amp;Uuml;berraschung zu sorgen und an den Erfahrungen in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) zu wachsen.&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Der Countdown läuft | Teil 1</title>
<link>ttbl.de/der-countdown-lauft-teil-1</link>
<pubDate>Wed, 16 Aug 17 14:03:50 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Borussia Düsseldorf</category>
<category>TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell</category>
<category>TTC Schwalbe Bergneustadt</category>
<category>1. FC Saarbrücken TT</category>
<category>TTF Liebherr Ochsenhausen</category>
<description>Drei Tage vor dem Start der neuen Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) schauen wir uns die zehn Team noch einmal genauer an. Den Anfang machen die Plätze eins bis fünf der Vorsaison.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Drei Tage vor dem Start der neuen Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) schauen wir uns die zehn Team noch einmal genauer an. Den Anfang machen die Pl&amp;auml;tze eins bis f&amp;uuml;nf der Vorsaison.&lt;/h4&gt;

&lt;h3&gt;Borussia D&amp;uuml;sseldorf&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Beim deutschen Rekordmeister aus D&amp;uuml;sseldorf hat sich personell nur wenig getan. Bis auf den Inder Kamal Achanta, der D&amp;uuml;sseldorf in Richtung Bergneustadt verlassen hat, kann Trainer Danny Heister auf das Erfolgsteam der Vorsaison um Topstar Timo Boll bauen. Dort reichte es immerhin zu drei Finalteilnahmen und zwei Titeln. Lediglich in der Champions League musste sich D&amp;uuml;sseldorf mit Platz zwei begn&amp;uuml;gen. Das somit nur knapp verpasse Triple aus Champions League, Pokal und Deutscher Meisterschaft ist auch in dieser Spielzeit wieder das erkl&amp;auml;rte Ziel der Verantwortlichen um Manager Andreas Preu&amp;szlig;.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;TTF Liebherr Ochsenhausen&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Auf bew&amp;auml;hrtes Personal setzen in dieser Saison auch die Tischtennisfreunde aus Ochsenhausen, die nach wie vor auf den ganz gro&amp;szlig;en Durchbruch warten. Gleich zwei Mal in Folge verpasste die Mannschaft um Vize-Europameister Simon Gauzy den Einzug ins Liebherr Pokal-Finale, auch in den Play-offs war in den letzten beiden Jahren bereits im Halbfinale Endstation. Das soll sich in dieser Saison &amp;auml;ndern, in der die Oberschwaben endlich ein W&amp;ouml;rtchen mitreden wollen, wenn es um die Vergabe der nationalen Titel geht.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Auch die Osthessen aus Fulda setzen in weiter auf Konstanz und lassen ihre Mannschaft unver&amp;auml;ndert. In den letzten Jahren ging das genau so lange gut, bis im Finale Dauerrivale Borussia D&amp;uuml;sseldorf wartete, gegen den Ruwen Filus und Co. seit geraumer Zeit auf einen Erfolg warten. Keine Frage, dass die Play-offs auch in diesem Jahr wieder Pflicht sind. Au&amp;szlig;erdem w&amp;uuml;rde die Mannschaft von Trainer Qing Yu Meng im Januar gerne wieder zum Final-Four-Turnier nach Neu-Ulm fahren, nachdem ihr die Teilnahme in der Vorsaison nach einem denkw&amp;uuml;rdigen Krimi gegen M&amp;uuml;hlhausen verwehrt geblieben war.&lt;/p&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2017/03/Saarbruecken_Patrick_Franziska_Saison1617_Hoefer_11_web.jpg"&gt;&lt;img alt="TTBL-Sozialprojekt" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/03/Saarbruecken_Patrick_Franziska_Saison1617_Hoefer_11_web.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Will mit Saarbr&amp;uuml;cken erneut in die Play-offs: Patrick Franziska (Foto: H&amp;ouml;fer)&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;h3&gt;1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Die personell &amp;uuml;berdurchschnittlich besetzten Saarl&amp;auml;nder hatten in der Vorsaison genau zwei Probleme. Zum einen suchte der Portugiese Tiago Apolonia lange nach seiner Form und kam erst in der R&amp;uuml;ckrunde in Fahrt. Zum anderen fiel Nationalspieler Patrick Franziska wegen einer H&amp;uuml;ftverletzung monatelang aus und verpasste beispielsweise das Liebherr Pokal-Finale im Januar. P&amp;uuml;nktlich zu den Play-offs fand das Team von Trainer Slobodan Grujic allerdings zur&amp;uuml;ck zu alter Form und zwang den sp&amp;auml;teren Meister D&amp;uuml;sseldorf ins entscheidende dritte Halbfinale. In Normalform sollte Saarbr&amp;uuml;cken auch in dieser Saison ein ernster Widersacher f&amp;uuml;r Boll und Co. sein.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;TTC Schwalbe Bergneustadt&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Im letzten Jahr noch das Team der deutschen Nationalspieler, in diesem Jahr bunt gemischt. Nach dem Abgang von Ricardo Walther zum ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach sorgten die Verantwortlichen in Bergneustadt gleich zweifach f&amp;uuml;r Ersatz. Aus D&amp;uuml;sseldorf kam der Inder Kamal Achanta, aus Gr&amp;uuml;nwettersbach der Spanier Alvaro Robles. Nachdem der Verein aus dem Oberbergischen in den Jahren zuvor jeweils knapp an den Play-offs scheiterte, k&amp;ouml;nnte es in dieser Saison endlich soweit f&amp;uuml;r die Mannschaft um Steffen Mengel und Benedikt Duda.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;em&gt;Beitragsbild oben: &lt;a href="https://www.facebook.com/belasportfoto" target="_blank"&gt;BeLa Sportfoto&lt;/a&gt;&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Acht Gründe, sich auf die neue Saison zu freuen</title>
<link>ttbl.de/acht-grunde-sich-auf-die-neue-saison-zu-freuen</link>
<pubDate>Wed, 16 Aug 17 09:40:50 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Timo Boll</category>
<category>Ruwen Filus</category>
<category>TTBL-Finale</category>
<category>Pokal-Finale</category>
<category>Simon Gauzy</category>
<category>Play-offs</category>
<category>TSV Bad Königshofen</category>
<category>Kilian Ort</category>
<category>Final Four</category>
<category>mehrere Spielbälle</category>
<category>Omar Assar</category>
<category>Kirill Gerassimenko</category>
<description>In wenigen Tagen eröffnet Titelverteidiger Borussia Düsseldorf die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Eine Reihe neuer Spieler, interessante Wechsel innerhalb der Liga, ein ehrgeiziger Aufsteiger – gute Gründe, sich auf die neue Spielzeit zu freuen, gibt es genug. Wir liefern Ihnen acht davon.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;In wenigen Tagen er&amp;ouml;ffnet Titelverteidiger Borussia D&amp;uuml;sseldorf die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Eine Reihe neuer Spieler, interessante Wechsel innerhalb der Liga, ein ehrgeiziger Aufsteiger &amp;ndash; gute Gr&amp;uuml;nde, sich auf die neue Spielzeit zu freuen, gibt es genug. Wir liefern Ihnen acht davon.&lt;/h4&gt;

&lt;h3&gt;Der Aufsteiger&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Mit einem jungen Team um Eigengew&amp;auml;chs Kilian Ort versucht sich der TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen in dieser Saison erstmals in der Bundesliga. In der Summe der Q-TTR-Werte belegen &amp;nbsp;die Unterfranken zwar den letzten Platz aller TTBL-Vereine, untersch&amp;auml;tzen wird die Mannschaft von Trainer Koji Itagaki jedoch sicherlich niemand. Wie schnell ein Aufsteiger zu einer festen Gr&amp;ouml;&amp;szlig;e in der Liga werden kann, hat schlie&amp;szlig;lich schon Gr&amp;uuml;nwettersbach vorgemacht.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Die Neuen&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Statt gro&amp;szlig;er Stars sind es in diesem Jahr vor allem junge Talente, die in die Liga dr&amp;auml;ngen. Neben den vier Spielern des TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen, von denen Kilian Ort mit 21 Jahren noch der &amp;auml;lteste ist, geh&amp;ouml;rt dazu auch Kirill Gerassimenko. Der 21-j&amp;auml;hrige Kasache will beim TTC Zugbr&amp;uuml;cke Grenzau f&amp;uuml;r Furore sorgen. Und da ist da ja noch Afrikameister Omar Assar aus &amp;Auml;gypten, der in der Weltrangliste zuletzt kr&amp;auml;ftig auf dem Vormarsch war und dem SV Werder Bremen auf seinem Weg zur&amp;uuml;ck zu alter St&amp;auml;rke unterst&amp;uuml;tzen soll.&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2017/05/Duesseldorf_Timo_Boll_Saison1617_MaJo_03.jpg"&gt;&lt;img alt="TTBL-Sozialprojekt" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/05/Duesseldorf_Timo_Boll_Saison1617_MaJo_03.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;In der Weltrangliste weiterhin bester TTBL-Spieler: Timo Boll (Foto: MaJo-Foto)&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;h3&gt;Die Etablierten&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Auch wenn D&amp;uuml;sseldorfs Timo Boll weiterhin der Superstar der Liga ist &amp;ndash; hinter dem Deutschen geh&amp;ouml;ren im Monat August gleich sechs weitere TTBL-Stars zu den besten 30 Spielern der Welt. Allen voran Bolls Angstgegner Simon Gauzy von den TTF Liebherr Ochsenhausen, der als Weltranglisten-14. den Top 10 immer n&amp;auml;her kommt. Auch Ruwen Filus von Vizemeister TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell gelang in den letzten Monaten ein enormer Sprung in die N&amp;auml;he der Top 20 (21.).&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Mehrere Spielb&amp;auml;lle&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Um f&amp;uuml;r mehr Spielfluss und eine verringerte Brutto-Spielzeit zu sorgen, kommen in der neuen Saison mehrere Spielb&amp;auml;lle zum Einsatz. Nach dem Vorbild anderer Ligen werden diese den Spielern vom Schiedsrichter bei Bedarf zugeworfen. Dass das gut funktioniert und f&amp;uuml;r weniger Leerlauf im Geschehen sorgt, haben zuletzt die beiden neuen Liga-Formate T2APAC und Ultimate Table Tennis gezeigt. Au&amp;szlig;erdem kommen Ballkinder zum Einsatz, die die &amp;uuml;berfl&amp;uuml;ssigen B&amp;auml;lle aus der Box entfernen.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Die Play-offs&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Die vergangene Saison hat gezeigt: Der neue Play-off-System mit einem m&amp;ouml;glichen dritten Halbfinale sorgt f&amp;uuml;r Spannung. Gleich in seiner Premierensaison kam der &amp;bdquo;Best-of-three&amp;ldquo;-Modus zum Einsatz, als der im Hinspiel klar geschlagene 1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT Titelverteidiger Borussia D&amp;uuml;sseldorf mit einem 3:1 im R&amp;uuml;ckspiel ins Entscheidungsspiel zwang. Und auch in diesem Jahr geht es sicherlich wieder eng zu im Kampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Das TTBL-Finale&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Es ist das Highlight jeder TTBL-Saison: In einem echten Finale ohne Hin- und R&amp;uuml;ckspiel und auf neutralem Boden wird im TTBL-Finale der Deutsche Mannschaftmeister gek&amp;uuml;rt. Vor gro&amp;szlig;er Kulisse gilt es dann f&amp;uuml;r beide Finalisten, auf den Punkt genau die beste Saisonleistung abzurufen, um sich mit dem Meisterschaftspokal f&amp;uuml;r ein Jahr harte Arbeit zu belohnen. Zuletzt war Rekordmeister D&amp;uuml;sseldorf zwar vier Mal in Folge nicht zu schlagen. Doch irgendwann endet schlie&amp;szlig;lich die auch die l&amp;auml;ngste Serie.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Das Pokal-Finale&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Termin und Ort stehen bereits fest, die Teilnehmer werden noch gesucht. Wer wird Nachfolger von Seriensieger D&amp;uuml;sseldorf? Oder triumphieren Timo Boll und Co. erneut? Am 6. Januar 2018 k&amp;auml;mpfen in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm die vier besten Mannschaften der Pokal-Saison in einem Final-Four-Turnier um den ersten Titel des Jahres &amp;nbsp;&amp;ndash; und Sie k&amp;ouml;nnen live dabei sein. Tickets f&amp;uuml;r das Tischtennis-Highlight im neuen Jahr gibt es bereits ab 11,90 &amp;euro;.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Das Live- und On-demand-Angebot&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Auch in dieser Saison bietet die TTBL in Zusammenarbeit mit Sportdeutschland.TV wieder alles, was das Tischtennisherz begehrt. Alle Spiele sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV, die gro&amp;szlig;e TTBL-Live-Konferenz sogar professionell kommentiert. Im Anschluss an den Spieltag finden Tischtennisfans dann neben allen Begegnungen in voller L&amp;auml;nge zahlreiche On-demand-Formate wie TTBL SELECTED mit den besten Szenen, sch&amp;ouml;nsten Ballwechsel und den Highlights der Partien. Mit attraktiven Gewinnen wartet die w&amp;ouml;chentliche Wahl zum besten Ballwechsel auf.&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Bulgaria Open: Ein letzter Test</title>
<link>ttbl.de/bulgaria-open-ein-letzter-test</link>
<pubDate>Tue, 15 Aug 17 13:27:27 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Bojan Tokic</category>
<category>Kamal Achanta</category>
<category>Dimitrij Ovtcharov</category>
<category>ITTF World Tour</category>
<category>Mizuki Oikawa</category>
<description>Bevor am kommenden Samstag die Tischtennis Bundesliga (TTBL) in die neue Saison startet, unterziehen sich drei TTBL-Profis bei den Bulgaria Open dem letzten Stresstest. In Abwesenheit zahlreicher Topspieler Asiens geht Deutschlands Nummer eins Dimitrij Ovtcharov als Topgesetzter ins Rennen.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Bevor am kommenden Samstag die Tischtennis Bundesliga (TTBL) in die neue Saison startet, unterziehen sich drei TTBL-Profis bei den Bulgaria Open dem letzten Stresstest. In Abwesenheit zahlreicher Topspieler Asiens geht Deutschlands Nummer eins Dimitrij Ovtcharov als Topgesetzter ins Rennen.&lt;/h4&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2017/08/9923f3d6_upload.jpg"&gt;&lt;img alt="TTBL-Sozialprojekt" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/08/9923f3d6_upload.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Holt sich in Bulgarien letzte Spielpraxis: Mizuki Oikawa (Foto: ITTF)&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;p&gt;Ab Dienstag findet im bulgarischen Panagyurishte mit den Bulgaria Open das n&amp;auml;chste Turnier auf der ITTF World Tour statt &amp;ndash; f&amp;uuml;r die Spieler der Tischtennis Bundesliga (TTBL) die letzte M&amp;ouml;glichkeit, sich vor dem Liga-Start in Wettkampfform zu bringen. Wahrnehmen werden diese Gelegenheit der Inder Kamal Achanta (Bergneustadt), der Slowene Bojan Tokic (FC Saarbr&amp;uuml;cken) und der Japaner Mizuki Oikawa (Bad K&amp;ouml;nigshofen).&lt;br /&gt;
&amp;nbsp;&lt;br /&gt;
Topgesetzt ist im Herren-Einzel Deutschlands Nummer eins Dimitrij Ovtcharov vor dem Japaner Kenta Matsudaira und dem Nigerianer Quadri Aruna. Unter die besten 15 Spieler und damit in die Hauptrunde haben es auch Achanta (5.) und Tokic (9.) geschafft. F&amp;uuml;r sie beginnt das Turnier damit in der Runde der besten 32 am Donnerstag. Bad K&amp;ouml;nigshofens Oikawa hingegen muss den Umweg &amp;uuml;ber die Qualifikation gehen, die wie bei Turnieren der World Tour &amp;uuml;blich in Gruppen ausgetragen wird.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Im Wettbewerb der unter 21-J&amp;auml;hrigen, in dem sich Oikawa durchaus gute Chancen ausrechnen d&amp;uuml;rfte, entf&amp;auml;llt hingegen die Qualifikation. Die Hauptrunde (32er Feld) beginnt dort bereits am Dienstagmorgen.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Doppel ab Mittwochabend&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;In der Doppel-Konkurrenz, die von den topgesetzten Japanern Jin Ueda und Maharu Yoshimura angef&amp;uuml;hrt wird, sind Achanta und Tokic ebenfalls vertreten. Saarbr&amp;uuml;ckens Routinier Tokic geht gemeinsam mit dem ehemaligen TTBL-Profi Aleksandar Karakasevic an den Start, Bergneustadts Neuzugang Achanta mit seinem Landsmann Harmeet Desai. Die Qualifikation f&amp;uuml;r das Feld der besten 16 Doppel beginnt f&amp;uuml;r beide Akteure am Mittwochabend.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Mit den Finalspielen im Herren- und Damen-Einzel sowie in den beiden Doppel-Konkurrenzen enden die Bulgaria Open am kommenden Sonntag. Das Finale der besten Nachwuchsspieler steigt bereits am fr&amp;uuml;hen Mittwochabend. Weitere Informationen zum Turnier sowie einen Livestream ausgew&amp;auml;hlter Tische finden Sie wie gewohnt &lt;a href="http://ittf.com" target="_blank"&gt;auf den Seiten des Tischtennis-Weltverbands ITTF (engl.).&lt;/a&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Zahlen bitte: Von Jungspunden und ‚Senioren‘</title>
<link>ttbl.de/zahlen-bitte-von-jungspunden-und-senioren-1</link>
<pubDate>Mon, 14 Aug 17 18:28:44 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell</category>
<category>Post SV Mühlhausen</category>
<category>Bohumil Vozicky</category>
<category>Thomas Keinath</category>
<category>TSV Bad Königshofen</category>
<category>Darko Jorgic</category>
<description>In der neuen Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sind die Altersunterschiede zwischen den Spielern zum Teil erheblich. Wir haben mal ein wenig genauer hingeschaut – und bei Bedarf nachgerechnet.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;In der neuen Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sind die Altersunterschiede zwischen den Spielern zum Teil erheblich. Wir haben mal ein wenig genauer hingeschaut &amp;ndash; und bei Bedarf nachgerechnet.&lt;/h4&gt;

&lt;h3&gt;Der J&amp;uuml;ngste&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Das Nesth&amp;auml;kchen der neuen Saison ist Darko Jorgic vom TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen. Wenn am Samstag in einer Woche der erste Ball der neuen Spielzeit &amp;uuml;ber das Netz fliegt, ist der Slowene gerade einmal 19 Jahre alt. Der j&amp;uuml;ngste Bundesligaspieler aller Zeiten ist Jorgic damit freilich nicht. Gemeinsam mit dem schon fr&amp;uuml;h verstorbenen und mittlerweile in Vergessenheit geratenen Frank Klitzsch h&amp;auml;lt diesen Rekord D&amp;uuml;sseldorfs Nummer eins Timo Boll. Beide waren zum Zeitpunkt ihres ersten Einsatzes in Deutschlands h&amp;ouml;chster Spielklasse 14 Jahre alt.&lt;/p&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2017/08/9e563ddb_upload.jpg"&gt;&lt;img alt="TTBL-Sozialprojekt" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/08/9e563ddb_upload.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Mit fast 40 Jahren der &amp;auml;lteste Akteur der laufenen Saison: Thomas Keinath (Foto: ITTF)&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;h3&gt;Der &amp;Auml;lteste&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Gewisserma&amp;szlig;en der Methusalem der Liga ist Thomas Keinath vom TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell &amp;ndash; auch wenn der Slowake haupts&amp;auml;chlich in Fuldas 2. Mannschaft zum Einsatz kommen wird. Der international f&amp;uuml;r die Slowakei spielende EM-Dritte im Doppel 2009 feiert knapp zwei Wochen nach dem 1. Spieltag seinen 40. Geburtstag. Wer der &amp;auml;lteste Bundesligaspieler aller Zeiten war, l&amp;auml;sst sich nur schwer ermitteln, da hin und wieder auch der eine oder andere Trainer wie beispielsweise D&amp;uuml;sseldorfs Danny Heister (* 1971) zum Schl&amp;auml;ger greift und das Bild damit verzerrt.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Die Jungspunde&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Die j&amp;uuml;ngste Mannschaft der Liga stellt in dieser Saison Aufsteiger TSV Bad K&amp;ouml;nigshofen. Am Tag des offiziellen Beginns der Spielzeit am 1. Juli 2017 betrug das Durchschnittsalter der Unterfranken gerade einmal rund 19,8 Jahre &amp;ndash; was vermutlich Rekord sein d&amp;uuml;rfte. Mit seinen 21 Jahren ist Kilian Ort der &amp;auml;lteste Spieler des TSV. &amp;Auml;hnlich jung war in der Vorsaison allerdings auch das Team der TTF Liebherr Ochsenhausen mit einem Durchschnittsalter von rund 20 Jahren. Auch der Kader des ASV Gr&amp;uuml;nwettersbach geh&amp;ouml;rt mit einem Durchschnittsalter von rund 22,5 Jahren zu den j&amp;uuml;ngsten Mannschaften der Liga.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Die Senioren&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Die &amp;auml;lteste Mannschaft der Liga kommt in dieser Saison aus Th&amp;uuml;ringen. Das Durchschnittsalter des Post SV M&amp;uuml;hlhausen betrug am 1. Juli 2017 rund 31,5 Jahre. J&amp;uuml;ngster Spieler des Post SV ist Ovidiu Ionescu mit 28 Jahren, &amp;auml;ltester Akteur Bohumil Vozicky, der im September bereits 40 wird und damit den Schnitt deutlich anhebt. Ebenfalls zu den erfahreneren Mannschaften geh&amp;ouml;rt der TTC Rh&amp;ouml;nSprudel Fulda-Maberzell, die auf ein Durchschnittsalter von 31,3 Jahren. &amp;nbsp;Bei den Osthessen ist der D&amp;auml;ne Jonathan Groth mit 24 Jahren der j&amp;uuml;ngste Spieler, Keinath (s. o.) der &amp;auml;lteste.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;em&gt;Beitragsbild oben: &lt;a href="https://www.flickr.com/photos/ittfworld" target="_blank"&gt;ITTF&lt;/a&gt;&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>TTBL startet Sozialprojekt „Glückskinder“</title>
<link>ttbl.de/ttbl-startet-sozialprojekt-gluckskinder</link>
<pubDate>Thu, 10 Aug 17 16:50:44 +0200</pubDate>
<dc:creator>TTBL Admin</dc:creator>
<category>Sozialprojekt</category>
<category>Glückskinder</category>
<description>„Glückskinder“ – so heißt das Sozialprojekt, mit dem die Tischtennis Bundesliga (TTBL) in der neuen Saison Spenden für bedürftige Kinder sammelt. Der Clou: Jede Spende erhöht den Wert eines Netz- oder Kantenballs der Bundesliga-Profis. So wird jeder „Glücksball“ zum Glücksfall für Kinder in Not.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;&amp;bdquo;Gl&amp;uuml;ckskinder&amp;ldquo; &amp;ndash; so hei&amp;szlig;t das Sozialprojekt, mit dem die Tischtennis Bundesliga (TTBL) in der neuen Saison Spenden f&amp;uuml;r bed&amp;uuml;rftige Kinder sammelt. Der Clou: Jede Spende erh&amp;ouml;ht den Wert eines Netz- oder Kantenballs der Bundesliga-Profis. So wird jeder &amp;bdquo;Gl&amp;uuml;cksball&amp;ldquo; zum Gl&amp;uuml;cksfall f&amp;uuml;r Kinder in Not.&lt;/h4&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2017/08/b42e5e42_upload.jpg"&gt;&lt;img alt="TTBL-Sozialprojekt" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/08/b42e5e42_upload.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Das Motiv des TTBL-Sozialprojekts&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;p&gt;Die Tischtennis Bundesliga (TTBL) &amp;uuml;bernimmt soziale Verantwortung. Unter dem Motto &amp;bdquo;Gl&amp;uuml;ck verdoppelt sich, wenn man es teilt&amp;ldquo; f&amp;auml;llt mit dem heutigen Tag der Startschuss f&amp;uuml;r das TTBL-Sozialprojekt &amp;bdquo;Gl&amp;uuml;ckskinder&amp;ldquo;, mit dem Spenden f&amp;uuml;r bed&amp;uuml;rftige Kinder gesammelt werden sollen. Dabei soll das Gl&amp;uuml;ck der TTBL-Stars zum Gl&amp;uuml;ck f&amp;uuml;r Kinder werden.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&amp;Uuml;ber die Liveticker-Software wird in jedem Spiel der Tischtennis Bundesliga die Anzahl der erzielten Netz- und Kantenb&amp;auml;lle &amp;ndash; der sogenannten &amp;bdquo;Gl&amp;uuml;cksb&amp;auml;lle&amp;ldquo; &amp;ndash; erhoben. Jeder Spendenbeitrag wird auf den Wert eines &amp;bdquo;Gl&amp;uuml;cksballs&amp;ldquo;, der auf Basis der &amp;bdquo;Gl&amp;uuml;cksb&amp;auml;lle&amp;ldquo; in der Vorsaison errechnet wird, addiert und erh&amp;ouml;ht so automatisch den Wert des n&amp;auml;chsten &amp;bdquo;Gl&amp;uuml;cksballs&amp;ldquo;. Auf der Website der Tischtennis Bundesliga l&amp;auml;sst sich w&amp;auml;hrend der gesamten Saison nachvollziehen, wie viele &amp;bdquo;Gl&amp;uuml;cksb&amp;auml;lle&amp;ldquo; bisher erzielt wurden, welchen Wert der n&amp;auml;chste Gl&amp;uuml;cksball hat und wie viele Spenden zum aktuellen Zeitpunkt eingegangen sind.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Stehle: &amp;bdquo;Jeder Cent kommt an&amp;ldquo;&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;&amp;bdquo;Alle anfallenden administrativen Kosten &amp;uuml;bernimmt die TTBL Sport GmbH&amp;ldquo;, k&amp;uuml;ndigt TTBL-Gesch&amp;auml;ftsf&amp;uuml;hrer Nico Stehle an. &amp;bdquo;Damit kommen die gesammelten Spenden am Ende der Saison zu 100 Prozent den gef&amp;ouml;rderten Projekten zugute &amp;ndash; jeder Cent kommt an.&amp;ldquo;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;Die Gesamtspendensumme wird im Rahmen des TTBL-Finales 2018 bekanntgegeben und den ausgew&amp;auml;hlten Hilfsorganisationen &amp;uuml;bergeben. Weitere Informationen zum TTBL-Sozialprojekt und den gef&amp;ouml;rderten Hilfsorganisationen sowie das Spendenformular finden Sie auf der &lt;a href="http://ttbl.de/sozialprojekt"&gt;Projektseite&lt;/a&gt;.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;span style="line-height:115%"&gt;&lt;span style="font-family:&amp;quot;Futura Com Book&amp;quot;"&gt;&lt;/span&gt;&lt;/span&gt;&lt;span style="font-size:11.0pt"&gt;&lt;span style="line-height:115%"&gt;&lt;span style="font-family:&amp;quot;Futura Com Book&amp;quot;"&gt;&lt;/span&gt;&lt;/span&gt;&lt;/span&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Final Four erneut in Ulm/Neu-Ulm | Vorverkauf gestartet</title>
<link>ttbl.de/final-four-erneut-in-ulmneu-ulm-vorverkauf-gestartet</link>
<pubDate>Tue, 08 Aug 17 12:25:54 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Liebherr Pokal-Finale</category>
<category>ratiopharm arena</category>
<category>Final Four</category>
<category>Ulm/Neu-Ulm</category>
<description>Nach zwei erfolgreichen Veranstaltungen findet auch das Liebherr Pokal-Finale 2017/18 in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm statt. Jetzt Tickets sichern!</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Nach zwei erfolgreichen Veranstaltungen in Serie findet auch das Liebherr Pokal-Finale 2017/18 in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm statt. Termin des Final-Four-Turniers ist der 6. Januar 2018. Tickets f&amp;uuml;r das erste Tischtennis-Highlight des neuen Jahres sind ab sofort erh&amp;auml;ltlich.&lt;/h4&gt;

&lt;div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "&gt;&lt;a href="/upload/2017/08/Deutscher_Tischtennis_Pokal_FinalFour2017_BeLa_01_web.jpg"&gt;&lt;img alt="Deutscher Tischtennis-Pokal, Final Four 2017, ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/08/Deutscher_Tischtennis_Pokal_FinalFour2017_BeLa_01_web-300x200.jpg" width="300" /&gt;&lt;/a&gt;

&lt;p class="wp-caption-text"&gt;Sucht am 6. Januar einen neuen Besitzer: der Detusche Tischtennis-Pokal (Foto: BeLa Sportfoto)&lt;/p&gt;
&lt;/div&gt;

&lt;p&gt;Auch im dritten Jahr in Folge ist die Tischtennis Bundesliga (TTBL) mit dem Final-Turnier um den Deutschen Tischtennis-Pokal in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm zu Gast. Am 6. Januar 2018 entscheidet sich im Liebherr Pokal-Finale 2017/18, wer den ersten Titel der Saison feiern darf. Neben Titelverteidiger Borussia D&amp;uuml;sseldorf, der das Finale der Vorsaison gegen den 1. FC Saarbr&amp;uuml;cken TT vor &amp;uuml;ber 3.000 Zuschauern mit 3:0 f&amp;uuml;r sich entscheiden konnte, will nach zwei verpassten Teilnahmen in Folge diesmal auch Lokalmatador TTF Liebherr Ochsenhausen ein W&amp;ouml;rtchen mitreden.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&amp;bdquo;Bereits in den letzten beiden Jahren bot die ratiopharm arena die ideale Kulisse f&amp;uuml;r das Final-Four-Turnier&amp;ldquo;, so TTBL-Gesch&amp;auml;ftsf&amp;uuml;hrer Nico Stehle. &amp;bdquo;Wir freuen uns daher sehr, mit dem Liebherr Pokal-Finale dort wieder Gast sein zu d&amp;uuml;rfen.&amp;ldquo;&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Vorrunde Ende August&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Der Pokal-Wettbewerb beginnt am letzten August-Wochenende (26./27.), wenn die Zweit- und Drittligisten in vier Vorrundengruppen um den Einzug in die K.-o.-Runde spielen. Im Achtelfinale, f&amp;uuml;r das die Finalisten der Vorsaison D&amp;uuml;sseldorf und Saarbr&amp;uuml;cken ein Freilos besitzen, greifen dann auch die Vereine der Tischtennis Bundesliga in den Kampf um die Troph&amp;auml;e ein. Die Achtelfinalbegegnungen finden zwischen dem 29. August und 1. Oktober statt, bevor sich im Viertelfinale (17. Oktober bis 6. November) entscheidet, wer sich am 6. Januar im Liebherr Pokal-Finale 2017/18 gegen&amp;uuml;berstehen wir.&lt;/p&gt;

&lt;h3&gt;Tickets bereits ab 11,90 &amp;euro;&lt;/h3&gt;

&lt;p&gt;Tickets f&amp;uuml;r das Liebherr Pokal-Finale am 6. Januar sind ab sofort erh&amp;auml;ltlich und kosten in der g&amp;uuml;nstigsten Kategorie lediglich 15 &amp;euro; (erm&amp;auml;&amp;szlig;igt 13 &amp;euro;). F&amp;uuml;r Gruppen und Vereine gibt es auch dieses Mal wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 &amp;euro; ab 10&amp;nbsp;Tickets. Familien profitieren zudem vom attraktiven Familienticket.&lt;br /&gt;
Bestellen Sie sich Ihr Ticket einfach und unkompliziert &amp;uuml;ber das Internet. Mit print@home k&amp;ouml;nnen Sie sich Ihre Karten sogar direkt zuhause ausdrucken.&lt;/p&gt;

&lt;p class="bodytext"&gt;&lt;br /&gt;
&lt;br /&gt;
&lt;a class="btn btn-danger btn-lg" href="http://www.adticket.de/Liebherr-Pokal-Finale.html" role="button"&gt;ONLINE-TICKETSHOP&lt;/a&gt;&lt;br /&gt;
&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&lt;br /&gt;
Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;h1&gt;&lt;span style="color: #ff0000;"&gt;0180 60 50 400&lt;/span&gt;&lt;/h1&gt;

&lt;p&gt;(0,20 &amp;euro;/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 &amp;euro;/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&amp;nbsp;&lt;/p&gt;

&lt;p&gt;&amp;Uuml;ber folgenden Link k&amp;ouml;nnen Sie au&amp;szlig;erdem bequem nach Vorverkaufsstellen in Ihrer Umgebung suchen: &lt;a href="http://www.adticket.de/Liste-der-Vorverkaufsstellen.html"&gt;www.adticket.de/Liste-der-Vorverkaufsstellen.html&lt;/a&gt;. Weitere Informationen zum Liebherr Pokal-Finale sowie zu Preisen und Tickets finden Sie auf unserer &lt;a href="http://ttbl.de/tickets/pokal-finale/"&gt;Ticketseite&lt;/a&gt;.&lt;br /&gt;
&amp;nbsp;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Bremen will wieder angreifen</title>
<link>ttbl.de/bremen-will-wieder-angreifen</link>
<pubDate>Mon, 07 Aug 17 13:57:21 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Bastian Steger</category>
<category>Sascha Greber</category>
<category>SV Werder Bremen</category>
<category>Hunor Szöcs</category>
<category>Omar Assar</category>
<category>Florent Lambiet</category>
<description>Nach einer völlig verkorksten Saison schöpft der SV Werder Bremen dank neuem Personal neuen Mut. Die Vorbereitung laufe gut, die Chemie im Team stimme, so Manager Sascha Greber. In der neuen Spielzeit der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sieht er seine Mannschaft hinter den Top Vier in einer Verfolgergruppe.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Nach einer völlig verkorksten Saison schöpft der SV Werder Bremen dank neuem Personal neuen Mut. Die Vorbereitung laufe gut, die Chemie im Team stimme, so Manager Sascha Greber. In der neuen Spielzeit der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sieht er seine Mannschaft hinter den Top Vier in einer Verfolgergruppe.&lt;/h4&gt;&lt;div id="attachment_27557" style="width: 328px " class="wp-caption alignleft" &gt;&lt;a href="/upload/2017/08/Bremen_Steger_Assar_Szoecs_Golf_web.jpg"&gt;&lt;img class="wp-image-27557 size-medium" src="/upload/2017/08/Bremen_Steger_Assar_Szoecs_Golf_web-300x300.jpg" alt="Bastian Steger, Omar Assar, Hunor Szöcs, SV Werder Bremen, Golf" width="300" height="300"&gt;&lt;/a&gt;&lt;p class="wp-caption-text"&gt; Machen auch beim Golfen eine gute Figur: Bastian Steger, Omar Assar und Hunor Szöcs (Foto: Instagram/Omar Assar)&lt;/p&gt;&lt;/div&gt;&lt;p&gt;Nach einer Trainingswoche harter Arbeit kam den Spielern des SV Werder Bremen die Abwechslung sicherlich gelegen. Am gestrigen Sonntag verbesserten Bastian Steger, Hunor Szöcs und Neuzugang Omar Assar bei einem Sponsorentermin auf dem Golfplatz gemeinsam ihr Handicap, tags zuvor stand der Besuch eines Testspiels der Bremer Fußball-Profis auf dem Programm. Dass die Chemie im neuen Team zu stimmen scheint, wurde beim Fotoshooting vor knapp zwei Wochen bereits deutlich. „Die Trainingsgruppe versteht sich super“, bestätigt Teammanager Sascha Greber diesen Eindruck. „Und unsere beiden Neuzugänge Florent Lambiet und Omar Assar fühlen sich pudelwohl in Bremen.“&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Auf dem Trainingsplan der Grün-Weißen steht derzeit vor allem Kraft- und Grundlagentraining. Auch weil noch nicht alle Spieler durchgängig im Lande sind. „Florent trainiert momentan in Taiwan und wird nächste Woche wieder zu uns stoßen“, erzählt Greber. „Omar spielt diese Woche bei den Nigeria Open, Basti (Steger) kommt am Sonntag aus Düsseldorf. In der kommenden Woche holt sich dann die gesamte Mannschaft hier bei uns den Feinschliff.“ Und der soll dafür sorgen, dass die neue Saison deutlich besser läuft als die alte.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Die Spielzeit 2016/17 endete für die Mannschaft von Trainer Cristian Tamas auf einem indiskutablen vorletzten Rang. Ohne den nach den Olympischen Sommerspielen lange verletzten Bastian Steger gewann Bremen sowohl in der Vor- als auch in der Rückrunde lediglich zwei Partien. Weniger Siege gelangen nur dem TTC Zugbrücke Grenzau, der schließlich Letzter wurde. Mit Ausnahme von Steger, der nach seinem Comeback eine solide Rückrunde spielte (Bilanz: 5:3), blieben die Werder-Profis allesamt hinter den Erwartungen zurück. Der Russe Kirill Skachkov etwa – zur neuen Saison nach Frankreich gewechselt – konnte in 19 Einsätzen lediglich fünf Siege einfahren. Mit dem Ägypter Assar (26) und dem jungen Belgier Lambiet (21) soll sich das nun ändern.&lt;br /&gt;
&lt;h3&gt;Greber: „Liga insgesamt sehr stark“&lt;/h3&gt;Im unteren Tabellendrittel möchte Greber seine Mannschaft nicht ein weiteres Mal sehen. „In diesem Jahr wollen wir so lange wie möglich dabei sein im Rennen um die Play-offs-Plätze“, so Greber. Die Play-off-Teilnahme gibt er allerdings ganz bewusst nicht als Saisonziel aus. „Die Liga ist insgesamt sehr stark. Vorne sind sicherlich vier Teams deutlich stärker als wir, dahinter einige Klubs mit uns in etwa gleichauf.“&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Neben Spitzenspieler Steger gehört der Rumäne Szöcs (25) als nominelle Nummer drei weiter zum Bremer Kader, dessen erste Aufgabe am 20. August vor heimischem Publikum der Aufsteiger TSV Bad Königshofen sein wird. Wir übertragen die Partie ab 15 Uhr live und in HD im &lt;a href="http://ttbl.de/ttbl-tv"&gt;TTBL-TV&lt;/a&gt;.&lt;br /&gt;
&lt;br&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Grenzaus Dirk Wagner: „Wir bleiben realistisch“</title>
<link>ttbl.de/grenzaus-dirk-wagner-wir-bleiben-realistisch</link>
<pubDate>Fri, 04 Aug 17 09:13:30 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>TTC Zugbrücke Grenzau</category>
<category>Andrej Gacina</category>
<category>Constantin Cioti</category>
<category>Kou Lei</category>
<category>Dirk Wagner</category>
<category>Kirill Gerassimenko</category>
<description>Nach dem missglückten Umbruch vor einem Jahr fängt der TTC Zugbrücke Grenzau in dieser Saison erneut von vorne an. Mit neuem Personal – geblieben ist nur Führungsspieler Kou Lei – soll nun vieles besser laufen. Doch Dirk Wagner, Trainer des Westerwälder Traditionsvereins, ist vorsichtig mit großen Versprechungen. </description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Nach dem missglückten Umbruch vor einem Jahr fängt der TTC Zugbrücke Grenzau in dieser Saison erneut von vorne an. Mit neuem Personal – geblieben ist nur Führungsspieler Kou Lei – soll nun vieles besser laufen. Doch Dirk Wagner, Trainer des Westerwälder Traditionsvereins, ist vorsichtig mit großen Versprechungen.&lt;/h4&gt;&lt;div id="attachment_14242" style="width: 328px " class="wp-caption alignleft" &gt;&lt;a href="/upload/2015/10/Grenzau_Andrej_Gacina_Roscher_10_web.jpg"&gt;&lt;img class="wp-image-14242 size-medium" src="/upload/2015/10/Grenzau_Andrej_Gacina_Roscher_10_web-300x194.jpg" alt="Andrej Gacina, TTC Zugbrücke Grenzau, Saison 2015/16" width="300" height="194"&gt;&lt;/a&gt;&lt;p class="wp-caption-text"&gt; Vergangene Saison schmerzlich vermisst: Andrej Gacina (Foto: Roscher)&lt;/p&gt;&lt;/div&gt;&lt;p&gt;Was für eine Saison für den TTC Zugbrücke Grenzau. Nach dem Weggang der beiden Leistungsträger Andrej Gacina (Kroatien) und Masaki Yoshida (Japan) im Sommer 2016 wagten die Westerwälder mit einer jungen Mannschaft den Neuanfang – ohne große Erwartungen. Im Laufe der Spielzeit zeigte sich jedoch früh, dass die Mannschaft des neuen Cheftrainers und Sportlicher Leister Dirk Wagner, kaum konkurrenzfähig ist. Zu unbeständig waren die Leistungen des jungen japanischen Neuzugangs Kohei Sambe (Bilanz: 6:11), zu selten zeigte die neue Nummer eins Kou Lei seine Klasse (10:10). Und Liang Qiu gelang – überfordert von der Doppelbelastung Studium und Bundesliga-Tischtennis – lediglich ein einziger Erfolg in 18 Spielen.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Zum Ende der Spielzeit 2016/17, die für Grenzau mit nur zwei Saisonsiegen abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz endete, trennte sich der Verein von Qiu und Sambe. Geblieben ist lediglich der in Peking geborene Ukrainer Kou Lei, von dem sich Wagner eine Leistungssteigerung verspricht. „Ich denke, er wird in der nächsten Saison besser spielen, weil er jetzt alles kennt und ihm die Abläufe nicht mehr fremd sind.“ In Wettkampf-Form brachte sich Kou Lei im Sommer in der neugründeten indischen Profi-Liga &lt;a href="https://www.ultimatetabletennis.in/" target="_blank"&gt;Ultimate Table Tennis&lt;/a&gt;, wo er es an der Seite des&amp;nbsp;Portugiesen Marcos Freitas im Team der Dabang Smashers in die Play-offs schaffte.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Hinter Kou Lei schicken die Brexbachtaler den jungen Kasachen &lt;a href="http://ttbl.de/neu-in-der-ttbl-kirill-gerassimenko/"&gt;Kirill Gerassimenko&lt;/a&gt; ins Rennen, der sein Land im August 2016 bei den Olympischen Sommerspielen vertrat. Der 20-Jährige steht für aggressives und emotionales Tischtennis und dürfte daher im Westerwald bestens ankommen. Cheftrainer Wagner zumindest bescheinigt Gerassimenko „eine Menge Potenzial“.&lt;br /&gt;
&lt;h3&gt;Ciotis zweiter Frühling?&lt;/h3&gt;&lt;div id="attachment_18236" style="width: 321px " class="wp-caption alignright" &gt;&lt;a href="/upload/2016/04/Bremen_Constantin_Cioti_Roscher_01_web.jpg"&gt;&lt;img class="wp-image-18236 size-medium" src="/upload/2016/04/Bremen_Constantin_Cioti_Roscher_01_web-293x300.jpg" alt="Constantin Cioti, SV Werder Bremen, Saison 2015/16" width="293" height="300"&gt;&lt;/a&gt;&lt;p class="wp-caption-text"&gt; In Bremen zuletzt kein Stammspieler mehr: Constantin Cioti (Foto: Roscher)&lt;/p&gt;&lt;/div&gt;&lt;p&gt;Nummer drei in Grenzau ist ein alter Bekannter, den die Zuschauer bis zuletzt in einem anderen Trikot sahen. Vom Liga-Konkurrenten SV Werder Bremen wechselte der erfahrene Rumäne Constantin Cioti zum TTC. „In Bremen wusste er zuletzt, dass seine Zeit dort abgelaufen war“, weiß Wagner. „Bei uns wird Constantin Stammspieler sein und ich denke, er wird auch wieder bessere Leistungen zeigen können.“ In der Rückrunde blieb der 34-Jährige in den letzten vier Einsätzen für Bremen ohne Sieg. Als Ersatzspieler steht Grenzau wie in der Vorsaison Jörg Schlichter aus der 2. Mannschaft zur Verfügung.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Mit Blick auf die Ziele in der neuen Saison gibt sich Dirk Wagner zurückhaltend. „Sportlich zufrieden wäre ich, wenn wir besser abschneiden, als es die Setzliste aussagt.“ Dort rangiert Grenzau vor Mühlhausen und Aufsteiger Bad Königshofen auf Platz acht. „Du kannst vielleicht gegen jeden Gegner überraschen, ganz sicher aber auch gegen jeden auf die Backen kriegen“, so Wagner weiter. „Wir bleiben realistisch und machen unsere Saisonziele nicht an einem Tabellenplatz fest. Es wird noch Zeit brauchen, bis wir mit Grenzau wieder in die Play-offs einziehen können.“ Zuletzt gelang das dem Deutschen Mannschaftsmeister von 2001 in der Saison 2014/15.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Am 1. Spieltag ist der TTC Zugbrücke Grenzau auswärts beim Post SV Mühlhausen zu Gast. Wir übertragen die Partie am 20. August um 15 Uhr live und in HD im &lt;a href="http://ttbl.de/ttbl-tv/"&gt;TTBL-TV&lt;/a&gt;.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;em&gt;(Quelle: &lt;a href="http://www.ttcgrenzau.de/" target="_blank"&gt;TTC Zugbrücke Grenzau&lt;/a&gt;)&lt;/em&gt;&lt;br /&gt;
&lt;br&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>TTF laden zum Tischtennis-Wochenende</title>
<link>ttbl.de/ttf-laden-zum-tischtennis-wochenende</link>
<pubDate>Thu, 03 Aug 17 11:49:15 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>TTF Liebherr Ochsenhausen</category>
<category>Ochsenhausen</category>
<category>Tischtennis-Open-Air</category>
<category>KSK Talent-Cup</category>
<description>Bereits zum zweiten Mal in Folge veranstalten die TTF Liebherr Ochsenhausen am kommenden Samstag ihr großes Tischtennis-Open-Air. Unter dem Motto „Jetzt schlägst Du auf“ steigt auf dem Ochsenhäuser Marktplatz ein Jedermann-Turnier für Aktive und Hobbyspieler, bei dem attraktive Preise winken. Und auch der Sonntag steht ganz im Zeichen des schnellen Rückschlagsports.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Bereits zum zweiten Mal in Folge veranstalten die TTF Liebherr Ochsenhausen am kommenden Samstag ihr großes Tischtennis-Open-Air. Unter dem Motto „Jetzt schlägst Du auf“ steigt auf dem Ochsenhäuser Marktplatz ein Jedermann-Turnier für Aktive und Hobbyspieler, bei dem attraktive Preise winken. Und auch der Sonntag steht ganz im Zeichen des schnellen Rückschlagsports.&lt;/h4&gt;&lt;div id="attachment_27533" style="width: 328px " class="wp-caption alignleft" &gt;&lt;a href="/upload/2017/08/Ochsenhausen_Simon_Gauzy_OpenAir17_web.jpg"&gt;&lt;img class="wp-image-27533 size-medium" src="/upload/2017/08/Ochsenhausen_Simon_Gauzy_OpenAir17_web-300x300.jpg" alt="Simon Gauzy, TTF Liebherr Ochsenhausen, Tischtennis-Open-Air" width="300" height="300"&gt;&lt;/a&gt;&lt;p class="wp-caption-text"&gt; Auch die Profis packen mit an: Simon Gauzy beim Aufbau der Tische (Foto: Instagram/TTF Liebehrr Ochsenhausen)&lt;/p&gt;&lt;/div&gt;&lt;p&gt;Tischtennis satt in Ochsenhausen! Mit gleich zwei Veranstaltungen machen die TTF Liebherr Ochsenhausen und das Liebherr Masters College (LMC) am kommenden Wochenende (5./6. August) Werbung für den Tischtennissport. Während am Samstag auf dem Marktplatz in Ochsenhausen alle Aktiven und Hobbyspieler der Region eingeladen sind, den Schläger zu schwingen, steht der Sonntag ganz im Zeichen der Talentförderung.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Zum Auftakt steigt am Samstag zunächst das 2. Tischtennis-Open-Air, das neben einem Tischtennis-Turnier für Jedermann auch einen Fun-Parcours bereithält. Für eine Startgebühr von 10 Euro erhalten alle Teilnehmer des Turniers einen Allwetter-Schläger von Cornilleau und eine Eintrittskarte für das Bundesliga-Spiel der TTF-Profis gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell am 20. August. In zwei Turnierklassen mit maximal je 32 Teilnehmern geht es im sogenannten Schweizer System um Spaß am Spiel und attraktive Preise. Zu gewinnen gibt es beispielsweise einen Einkaufsgutschein und VIP- Tickets für TTBL-Spiele der Profis, die ebenfalls vor Ort sein werden und ab 15.30 Uhr für Autogramme zur Verfügung stehen.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;„Wir freuen uns auf einen entspannten Nachmittag in legerer Tischtennis-Atmosphäre“, so TTF-Präsident und LMC-Geschäftsführer Kristijan Pejinovic. „Wir möchten mit solch einem Event die sportbegeisterte Öffentlichkeit einladen, sich am Tisch zu versuchen und unseren Verein besser kennenzulernen.“&lt;br /&gt;
&lt;h3&gt;KSK Talent-Cup feiert Premiere&lt;/h3&gt;Am Sonntag dann sind die LMC-Trainer bei der ersten Ausgabe des KSK Talent-Cups auf der Suche nach neuen Talenten. Die Anmeldung ist für die Altersklassen U11, U13 und U15 möglich. Der Gewinner des Sichtungsturniers darf sich über eine Trainingseinheit im Liebherr Masters College freuen, auch die zweit- und drittplatzierten Nachwuchsspielerinnen und -spieler gehen nicht leer aus. Gespielt wird wie im Jedermann-Turnier am Vortag im Schweizer System.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;„Die Idee dieses Turniers ist, ein zweites Instrument zur Sichtung und Förderung des regionalen Nachwuchses nach unseren LMC-Talentstützpunkten zur Verfügung zu haben“, erklärt Pejinovic. „Es gilt, die Champions von morgen zu entdecken und zu entwickeln sowie natürlich möglichst viele Kids und Jugendliche für den schnellsten Rückschlagsport der Welt zu begeistern.“&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Weitere Informationen sowie die Anmeldeformalitäten des &lt;a href="http://ttf-liebherr-ochsenhausen.de/event.html" target="_blank"&gt;Open Airs am Samstag&lt;/a&gt; finden Sie hier, eine Event-Seite zum &lt;a href="http://ttf-liebherr-ochsenhausen.de/ksk-talent-cup.html" target="_blank"&gt;KSK Talent-Cup am Sonntag&lt;/a&gt; hat der Verein hier eingerichtet.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;em&gt;(Quelle: TTF Liebherr Ochsenhausen)&lt;/em&gt;&lt;br /&gt;
&lt;br&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>August-WRL: Gauzy zurück in den Top 15</title>
<link>ttbl.de/august-wrl-gauzy-zurueck-in-den-top-15</link>
<pubDate>Wed, 02 Aug 17 15:04:03 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>Timo Boll</category>
<category>Benedikt Duda</category>
<category>Simon Gauzy</category>
<category>ITTF</category>
<category>Weltrangliste</category>
<category>Australian Open</category>
<description>Australien-Open-Silber sei Dank: Ochsenhausens Simon Gauzy ist in der August-Ausgabe der ITTF-Weltrangliste erstmals seit November 2016 wieder unter den besten 15 Spielern der Welt gelistet. Timo Boll fällt einen Platz zurück. Insgesamt gibt es gegenüber dem Ranking des Vormonats nur leichte Veränderungen.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Australien-Open-Silber sei Dank: Ochsenhausens Simon Gauzy ist in der August-Ausgabe der ITTF-Weltrangliste erstmals seit November 2016 wieder unter den besten 15 Spielern der Welt gelistet. Timo Boll fällt einen Platz zurück. Insgesamt gibt es gegenüber dem Ranking des Vormonats nur leichte Veränderungen.&lt;/h4&gt;&lt;div id="attachment_27343" style="width: 328px " class="wp-caption alignleft" &gt;&lt;a href="/upload/2017/07/Simon_Gauzy_AustralianOpen17_ITTF_01_web.jpg"&gt;&lt;img class="wp-image-27343 size-medium" src="/upload/2017/07/Simon_Gauzy_AustralianOpen17_ITTF_01_web-300x200.jpg" alt="Simon Gauzy, Australian Open, Gold Coast" width="300" height="200"&gt;&lt;/a&gt;&lt;p class="wp-caption-text"&gt; Zurück im Kreis der besten 15: Simon Gauzy (Foto: ITTF)&lt;/p&gt;&lt;/div&gt;&lt;p&gt;Viele Gelegenheiten, Punkte für die Rangliste des Tischtennis-Weltverbands ITTF zu sammeln, gab es im Juli nicht gerade. Die Australian Open in Gold Coast Anfang des Monats waren das einzige internationale Turnier, dessen Ergebnisse in die Berechnung der August-Ausgabe einflossen. Doch genau dort lief Simon Gauzy zu großer Form auf.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Die französische Nummer eins der TTF Liebherr Ochsenhausen unterlag &lt;a href="http://ttbl.de/australian-open-gold-fuer-ewigen-samsonov/"&gt;in seinem ersten World-Tour-Finale&lt;/a&gt; dem Weißrussen Vladimir Samsonov und gewann somit Silber. In der Weltrangliste schiebt sich Gauzy damit am Portugiesen Marcos Freitas und dem Japaner Kenta Matsudaira vorbei auf Platz 14. Finalgegner Samsonov kehrt dank seines Triumphs in ‚Down Under‘ in die Top 10 zurück (10.).&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Einen Platz nach hinten ging es dagegen für Timo Boll, der aufgrund seines Engagement in der asiatisch-pazifischen Liga T2APAC keine Weltranglistenpunkte sammeln konnte. Seinen sechsten Platz verlor Düsseldorfs Nummer eins an den Japaner Jun Mizutani, der in Australien im Viertelfinale scheiterte. An der Spitze des Rankings gibt es nach wie vor keine Veränderungen. Weltmeister und Olympiasieger Ma Long ist vor seinen chinesischen Landsleuten Fan Zhendong und Xu Xin weiterhin der beste Spieler der Welt – dem Boykott bei den China Open und dem Rückzug von den Australian Open zum Trotz. Bester Nicht-Asiate bleibt Deutschlands Nummer eins Dimitrij Ovtcharov als Vierter.&lt;/p&gt;&lt;p&gt;Ein kleiner Schritt in Richtung Top 50 gelang indes Benedikt Duda durch seinen Einzug in die Hauptrunde der Australien Open. Das Eigengewächs des TTC Schwalbe Bergneustadt klettert von Rang 56 auf Rang 52. Die nächsten Turniere der ITTF World-Tour sind die Bulgaria Open in Panagyurishte (15. bis 20. August) und die Czech Open in Olomouc (22. bis 27. August.).&lt;/p&gt;&lt;a href="http://dr.ittf.com/ittf_ranking/" target="_blank"&gt;Die komplette Weltranglist finden Sie auf den Seiten des Weltverbands ITTF.&lt;/a&gt;&lt;p&gt;&lt;em&gt;Beitragsbild oben: &lt;a href="https://www.flickr.com/photos/ittfworld" target="_blank"&gt;ITTF&lt;/a&gt;&lt;/em&gt;&lt;br /&gt;
&lt;br&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
<item>
<title>Neu in der TTBL: Florent Lambiet</title>
<link>ttbl.de/neu-in-der-ttbl-florent-lambiet</link>
<pubDate>Tue, 01 Aug 17 16:39:21 +0200</pubDate>
<dc:creator>Johannes Eickhoff</dc:creator>
<category>SV Werder Bremen</category>
<category>Florent Lambiet</category>
<description>Offiziell hat sie bereits begonnen, die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL). In einer kleinen Serie stellen wir die neuen Gesichter und einen Rückkehrer mal ein wenig genauer vor. Den Schlusspunkt setzt Florent Lambiet.</description>
<content:encoded>&lt;h4&gt;Offiziell hat sie bereits begonnen, die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL). In einer kleinen Serie stellen wir die neuen Gesichter und einen Rückkehrer mal ein wenig genauer vor. Den Schlusspunkt setzt Florent Lambiet vom SV Werder Bremen.&lt;/h4&gt;&lt;h3&gt;Florent Lambiet&amp;nbsp;im Blitzinterview&lt;/h3&gt;&lt;strong&gt;Mein Alter:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;em&gt;21&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Meine Geburtsland:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;i&gt;Belgien&lt;/i&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Der größte Moment meiner bisherigen Karriere:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;em&gt;mein Erfolg in der U21-Konkurrenz der Belarus Open 2015&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Mein Lieblingsgegner:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;em&gt;–&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Mein Angstgegner:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;em&gt;–&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Meine größte Stärke:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;em&gt;mein Trainingsfleiß und meine Rückhand&lt;br /&gt;
&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Meine größte Schwäche:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;i&gt;mein Aufschlag und meine Schlaghärte&lt;/i&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Ich wünschte, ich hätte die Vorhand von:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;em&gt;Ma Long (China)&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Ich wünschte, ich hätte die Rückhand von:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;em&gt;Kalinikos Kreanga (Griechenland)&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Darauf freue ich mich in der neuen Saison am meisten:&lt;/strong&gt;&lt;em&gt;&amp;nbsp;auf mein erstes Spiel in der Bundesliga für Werder Bremen&lt;br /&gt;
&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Nach meinem ersten Sieg in der TTBL werde ich:&amp;nbsp;&lt;/strong&gt;&lt;em&gt;versuchen, noch ein zweites zu gewinnen.&lt;br /&gt;
&lt;/em&gt;&lt;/p&gt;&lt;p&gt;&lt;strong&gt;Auf diesem Platz steht meine Mannschaft am Ende der Saison:&lt;/strong&gt;&amp;nbsp;&lt;i&gt;4.&lt;/i&gt;&lt;br /&gt;
&lt;h3&gt;Facts &amp;amp; Highlights&lt;br /&gt;
&amp;nbsp;&lt;br /&gt;
&lt;iframe class="videoiframe" src="http://tv.ttbl.de/embed/ff22e05054f80135e699543d7edaf0a0" width="300" height="150" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"&gt;&lt;/iframe&gt;&lt;/h3&gt;&lt;em&gt;Beitragsbild oben: &lt;a href="https://www.flickr.com/photos/ittfworld" target="_blank"&gt;ITTF&lt;/a&gt;&lt;/em&gt;&lt;br /&gt;
&lt;br&gt;&lt;/p&gt;</content:encoded>
</item>
</channel>
</rss>