TTBLhttp://ttbl.de/de-DETischtennis Bundesliga Der beste Ballwechsel des 15. Spieltags http://ttbl.de/der-beste-ballwechsel-des-15spieltags Fri, 23 Feb 18 15:42:51 +0100 Johannes Eickhoff TTC Schwalbe Bergneustadt Alvaro Robles TSV Bad Königshofen Gewinnspiel JOOLA Christoph Schüller Sie haben entschieden: Christoph Schüller und Alvaro Robles lieferten sich besten Ballwechsel des 15. Spieltags. Ein Hoody von JOOLA geht nach Thüringen. <h4>Sie haben entschieden: Christoph Sch&uuml;ller und Alvaro Robles lieferten sich besten Ballwechsel des 15. Spieltags. Ein Hoody von JOOLA geht nach Th&uuml;ringen.</h4> <p>Diesen Tag wird Christoph Sch&uuml;ller so schnell nicht vergessen: Im Heimspiel gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt kam der 25 Jahre alte Bayernligaspieler aus der 2. Mannschaft des TSV Bad K&ouml;nigshofen zu seinem ersten und vermutlich letzten Einsatz in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Gegen Alvaro Robles schlug sich Sch&uuml;ller mehr als wacker und lieferte sich mit dem Spanier diese sehenswerte Marathon-Rally.</p> <p>Die gro&szlig;e Mehrheit w&auml;hlte das Duell Sch&uuml;ller gegen Robles zum besten Ballwechsel des 15. Spieltags. Auch Julian Wagner aus Bermbach (Th&uuml;ringen) hat diese Rally am besten gefallen. Er gewinnt ein Hoody unseres Partners <a href="http://joola.de">JOOLA</a>, herzlichen Gl&uuml;ckwunsch!</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/8c0590a0f98d0135523f543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> TTBL-Finale 2018: Volunteers gesucht http://ttbl.de/ttbl-finale-2018-volunteers-gesucht Thu, 22 Feb 18 10:38:47 +0100 Johannes Eickhoff Fraport Arena Volunteers Liebherr TTBL-Finale Du willst aktiv zum Gelingen der Veranstaltung beitragen und als ehrenamtlicher Helfer einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des Liebherr TTBL-Finales 2018 werfen? Dann bewirb dich als Volunteer und sei hautnah dabei, wenn in der Fraport Arena der Deutsche Mannschaftsmeister gekürt wird. <h4>Du willst aktiv zum Gelingen der Veranstaltung beitragen und als ehrenamtlicher Helfer einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des Liebherr TTBL-Finales 2018 werfen? Dann bewirb dich als Volunteer und sei hautnah dabei, wenn in der Fraport Arena der Deutsche Mannschaftsmeister gek&uuml;rt wird.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/04/Fraport_Arena_TTBLFinale17_Aufbau_01_web.jpg"><img alt="Fraport Arena" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/04/Fraport_Arena_TTBLFinale17_Aufbau_01_web.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Bis zum ersten Aufschlag gibt es viel zu tun! (Foto: BeLa Sportfoto)</p> </div> <p>F&uuml;r das Liebherr TTBL-Finale 2018 am 26. Mai in der Fraport Arena Frankfurt sowie den Aufbautag am Freitag zuvor ist die Tischtennis Bundesliga (TTBL) auf der Suche nach flei&szlig;igen Helfern, die das Orga-Team bei der Organisation und Durchf&uuml;hrung unterst&uuml;tzen m&ouml;chten.</p> <p>Die Einsatzbereiche sind vielf&auml;ltig und reichen von Auf- und Abbau, &uuml;ber Einlasskontrolle, Zuschauereinweisung und Presse-Service bis hin zur Betreuung der VIP-G&auml;ste. Doch ganz egal, in welchem Bereich du zum Einsatz kommst &ndash; du erh&auml;ltst einen einmaligen Blick hinter die Kulissen einer sportlichen Gro&szlig;veranstaltung und bist hautnah dabei, wenn die beiden besten Mannschaften der Saison um den Meistertitel k&auml;mpfen.</p> <p>Weitere Informationen sowie einen Fragebogen findest du <a href="http://ttbl.de/volunteers">auf der Volunteer-Seite der TTBL</a>. Das Team der TTBL freut sich auf deine Bewerbung!</p> <h3>Lieber nur Zuschauer sein?</h3> <p>Auch kein Problem: Bestelle dein Ticket f&uuml;r das Liebherr TTBL-Finale am 26. Mai 2018 einfach und unkompliziert &uuml;ber das Internet &ndash; und das bereits ab 9,99 &euro;! Mit print@home kannst du dir deine Karten direkt zu Hause ausdrucken.</p> <p><a class="btn btn-danger btn-lg" href="https://ttbl-tickets.reservix.de/tickets-liebherr-ttbl-finale-2018-in-frankfurt-am-main-fraport-arena-am-26-5-2018/e1149191" role="button" target="_blank">ONLINE-TICKETSHOP</a></p> <p>Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.</p> <h3><span style="color: #ff0000;">0180 60 50 400</span></h3> <p>(0,20 &euro;/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 &euro;/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)</p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/belasportfoto/?pnref=lhc" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> Fulda nach Krimi sicher in den Play-offs http://ttbl.de/fulda-zementiert-zweiten-tabellenplatz Wed, 21 Feb 18 17:15:42 +0100 Tim Hackstedt TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell SV Werder Bremen Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell entscheidet das Topspiel gegen den SV Werder Bremen für sich und bleibt auch nach dem 16. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) Tabellenzweiter. Ebenso wie Spitzenreiter Borussia Düsseldorf ist den Osthessen die Teilnahme an den Play-offs zwei Spieltage vor Schluss nicht mehr zu nehmen. <h4>Der TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell entscheidet das Topspiel gegen den SV Werder Bremen f&uuml;r sich und bleibt auch nach dem 16. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) Tabellenzweiter. Ebenso wie Spitzenreiter Borussia D&uuml;sseldorf ist den Osthessen die Teilnahme an den Play-offs zwei Spieltage vor Schluss nicht mehr zu nehmen.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/6c3a710f_upload.jpg"><img alt="Hunor Szöcs" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/6c3a710f_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Konnte Bremens Pleite nicht verhindern: Hunor Sz&ouml;cs (Foto: Bela Sportfoto)</p> </div> <p>Als Wang Xi gegen Bastian Steger endlich einen seiner zahlreichen Matchb&auml;lle verwandelt konnte, stand die mit 620 Zuschauern gut gef&uuml;llte HUBTEX-Arena wieder einmal Kopf. Denn nach dem Sieg in einem ungemein spannenden und hochklassigen Duell gegen den SV Werder Bremen ist dem TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell die Teilnahme an den Play-offs zwei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) nun nicht mehr zu nehmen. Bis es soweit war, dauerte es am Dienstagabend allerdings nahezu dreieinhalb Stunden. Vor allem deshalb, weil in der Endphase der Saison auch f&uuml;r die G&auml;ste noch einiges auf dem Spiel steht. Doch durch die 2:3-Ausw&auml;rtsniederlage ist der Abstand zu den Play-off-Pl&auml;tzen f&uuml;r das Team von Trainer Cristian Tamas vorerst wieder auf zwei Punkte angestiegen &ndash; was Steger und Co. um ein Haar verhindert h&auml;tten. Nach der 1:0-F&uuml;hrung durchs Werders Spitzenspieler n&auml;mlich glich Wang Xi zwar postwendend aus, anschlie&szlig;end machte jedoch Florent Lambiet Fuldas Abwehr-Ass Ruwen Filus das Leben erstaunlich schwer. Mit 2:0 lag der junge Belgier bereits in Front und f&uuml;hrte im dritten Durchgang mit 9:7, ehe ihm seine Nerven einen Streich spielten und er das Duell doch noch verlor. Ein Sieg h&auml;tte die Vorentscheidung sein k&ouml;nnen, denn Hunor Sz&ouml;cs schlug im Anschluss Jonathan Groth mit 3:1. So aber musste das Duell zwischen Steger und Wang Xi entscheiden, das im dritten Satz hin- und herging &ndash; mit bekanntem Ausgang.</p> <p>Ebenfalls sicher in den Play-offs steht nach einem 3:1-Erfolg gegen den ASV Gr&uuml;nwettersbach Tabellenf&uuml;hrer Borussia D&uuml;sseldorf, der nicht mehr von Platz eins oder zwei verdr&auml;ngt werden kann. Basis des Erfolgs im heimischen ARAG CenterCourt war eine geschlossene Mannschaftsleistung des Rekordmeisters, der jedoch zun&auml;chst in R&uuml;ckstand geriet. Masataka Morizono schlug zum Auftakt Anton K&auml;llberg klar in drei S&auml;tzen und schraubte seine pers&ouml;nliche Bilanz auf 13:3. Der zuletzt so gl&uuml;cklose Stefan Fegerl glich jedoch gegen Ricardo Walther prompt zum 1:1 aus. Im packendsten Einzel des Abends lieferten sich Kristian Karlsson und Dang Qiu ein enges F&uuml;nfsatzduell, das der Schwede letztlich f&uuml;r sich entscheiden konnte. &bdquo;Wir hatten heute unsere Chancen, konnte sie jedoch leider nicht nutzen&ldquo;, &auml;rgerte sich G&auml;stetrainer Rade Markovic. Und so nahm zum Abschluss dann der Abend auch f&uuml;r K&auml;llberg ein vers&ouml;hnliches Ende. Gegen den wie schon am Sonntag gegen Ochsenhausen sieglosen Walther machte der 20-J&auml;hrige seine Auftaktpleite vergessen. &bdquo;Nach der Niederlage gegen Saarbr&uuml;cken hatten wir alle ein wenig Wut im Bauch&ldquo;, gab Fegerl zu. &bdquo;Gr&uuml;nwettersbach ist immer brandgef&auml;hrlich. Daher bin ich froh, dass wir das Spiel heute gewinnen konnten.&ldquo;</p> <h3>Gauzy Matchwinner in Ochsenhausen</h3> <div class="wp-caption alignright" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/9d189d1a_upload.jpg"><img alt="Simon Gauzy" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/9d189d1a_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Auf dem Weg zur&uuml;ck zu alter St&auml;rke: Simon Gauzy (Foto: Schaal)</p> </div> <p>Froh war auch Simon Gauzy. Die Nummer eins der TTF Liebherr Ochsenhausen f&uuml;hrte seine Mannschaft mit zwei Siegen zum wichtigen 3:1-Heimerfolg gegen den TSV Bad K&ouml;nigshofen. Gegen Darko Jorgic gewann der lange verletzte Franzose zum Auftakt erstmals seit Dezember wieder ein Spiel. &bdquo;Heute Morgen war ich ziemlich besorgt, da ich mit gro&szlig;en R&uuml;ckenschmerzen aufwacht bin. Aber heute Abend war es wirklich okay.&ldquo; Wohl mehr als das, denn Gauzy behielt auch im Spitzeneinzel gegen Mizuki Oikawa die Oberhand. Bescheiden bliebt er trotzdem: &bdquo;Noch bin ich weit von meiner Bestform entfernt, aber bereits auf einem guten Weg.&ldquo; Auf dem sind nach dem R&uuml;ckschlag gegen Gr&uuml;nwettersbach am Sonntag nun auch wieder die Oberschwaben, die zumindest bis Sonntag zu Saarbr&uuml;cken aufschlie&szlig;en k&ouml;nnen und weiter auf dem vierten Tabellenplatz liegen. Nach dem 2:0 durch Hugo Calderano&nbsp;hatte Kilian Ort gegen den wegen einer Grippewelle im Team eingesprungenen Sportmanager Daniel Zwickl zwischenzeitlich noch einmal verk&uuml;rzen, die Niederlage jedoch letztlich nicht verhindern k&ouml;nnen. &bdquo;Mit mehr Erfahrung h&auml;tten wir besonders aus den ersten beiden Spielen etwas mehr machen k&ouml;nnen&ldquo;, haderte die Nummer drei der G&auml;ste. &bdquo;Pers&ouml;nlich bin ich froh, dass ich wenigstens den Anschlusstreffer markieren konnte.&ldquo;</p> <p>Eine &auml;u&szlig;erst kurze Angelegenheit war die Partie in der Gummersbacher Schwalbe Arena. Dort n&auml;mlich stand bereits nach weniger als einer Stunde der TTC Schwalbe Bergneustadt als Sieger fest &ndash; was vor allen daran lag, dass Constantin Cioti seine Partie krankheitsbedingt kampflos verloren gab und so das 0:3 seines TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau besiegelte. &bdquo;Eigentlich hatten wir gehofft, dass wir heute etwas mitnehmen k&ouml;nnen&ldquo;, so J&ouml;rg Schlichter. &bdquo;Leider hat sich Costa heute Nachmittag kurzfristig krankgemeldet. Deshalb war klar, dass es ein schweres Spiel wird.&ldquo; Auch f&uuml;r Schlichter selbst, gegen den Benedikt Duda zum Auftakt nur wenig M&uuml;he hatte, die 1:0-F&uuml;hrung herzustellen. Enger war da schon das Duell zwischen Alvaro Robles und Kirill Gerassimenko, das jedoch der Spanier nach anf&auml;nglichem R&uuml;ckstand letztlich souver&auml;n f&uuml;r sich entscheiden konnte. &bdquo;Langsam kommen wir ins Rollen und haben eine gute Serie gestartet&ldquo;, freute sich Duda nach dem dritten Sieg in Folge. &bdquo;Besonders gegen Gr&uuml;nwettersbach haben wir endlich unser Potential gezeigt und bewiesen, dass wir zu den st&auml;rkeren Mannschaften geh&ouml;ren. Schade, dass die Saison nur noch zwei Spiele hat.&ldquo;</p> <p>Den 16. Spieltag bringen am kommenden Sonntag (25. Februar, 15 Uhr) der Post SV M&uuml;hlhausen und der 1. FC Saarbr&uuml;cken TT zum Abschluss.</p> <h3>Der 16. Spieltag in der &Uuml;bersicht</h3> <p><strong>TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell &ndash; SV Werder Bremen 3:2</strong><br /> Jonathan Groth &ndash; Bastian Steger 2:3 (5:11, 11:5, 11:5, 10:12, 8:11)&nbsp;<br /> Wang Xi &ndash; Hunor Sz&ouml;cs 3:1 (6:11, 11:8, 11:6, 11:7)<br /> Ruwen Filus &ndash; Florent Lambiet 3:2 (9:11, 9:11, 11:9, 11:6, 11:7)<br /> Jonathan Groth &ndash; Hunor Sz&ouml;cs 1:3 (7:11, 11:8, 4:11, 2:11)<br /> Wang Xi &ndash; Bastian Steger 3:0 (11:9, 11:8, 16:14)</p> <p><strong>Borussia D&uuml;sseldorf &ndash; ASV Gr&uuml;nwettersbach 3:1</strong><br /> Anton K&auml;llberg &ndash; Masataka Morizono 0:3 (4:11, 12:14, 8:11)<br /> Stefan Fegerl &ndash; Ricardo Walther 3:0 (15:13, 11:9, 11:7)<br /> Kristian Karlsson &ndash; Dang Qiu 3:2 (11:13, 11:4, 13:11, 6:11, 11:8)<br /> Anton K&auml;llberg &ndash; Ricardo Walther 3:1 (11:9, 9:11, 11:7, 11:4)</p> <p><strong>TTF Liebherr Ochsenhausen &ndash; TSV Bad K&ouml;nigshofen 3:1</strong><br /> Simon Gauzy &ndash; Darko Jorgic 3:1 (11:9, 11:6, 6:11, 12:10)<br /> Hugo Calderano &ndash; Mizuki Oikawa 3:0 (12:10, 12:10, 14:12)<br /> Daniel Zwickl &ndash; Kilian Ort 1:3 (10:12, 6:11, 11:4, 6:11)<br /> Simon Gauzy &ndash; Mizuki Oikawa 3:1 (11:9, 11:6, 6:11, 12:10)</p> <p><strong>TTC Schwalbe Bergneustadt &ndash; TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau 3:0</strong><br /> Benedikt Duda &ndash; J&ouml;rg Schlichter 3:0 (11:6, 11:4, 11:5)&nbsp;<br /> Alvaro Robles &ndash; Kirill Gerassimenko 3:1 (8:11, 12:10, 11:7, 11:7)<br /> Peter Sereda &ndash; Constantin Cioti 3:0 (11:0, 11:0, 11:0)</p> <p><strong>Sonntag, 25. Februar, 15 Uhr</strong><br /> Post SV M&uuml;hlhausen &ndash; 1. FC Saabr&uuml;cken TT</p> <p><em>Beitragsbild oben: Dr. Stephan Roscher</em></p> Team World Cup: Kräftemessen in London http://ttbl.de/team-world-cup-kraftemessen-in-london Wed, 21 Feb 18 16:09:22 +0100 Johannes Eickhoff World Team Cup In den kommenden vier Tagen ist die Londoner Copper Box Arena Schauplatz des mit insgesamt 270.000 US-Dollar dotierten Team Word Cups, in dem die deutsche Mannschaft hinter China und Japan an Position drei gesetzt ist. Das Turnier gilt als wichtiger Test für die Team-Weltmeisterschaft im April, auch wenn der Weltverband ITTF in London ein neues Spielsystem testet. <h4>In den kommenden vier Tagen ist die Londoner Copper Box Arena Schauplatz des mit insgesamt 270.000 US-Dollar dotierten Team Word Cups, in dem die deutsche Mannschaft hinter China und Japan an Position drei gesetzt ist. Das Turnier gilt als wichtiger Test f&uuml;r die Team-Weltmeisterschaft im April, auch wenn der Weltverband ITTF in London ein neues Spielsystem testet.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/06/Dimitrij_Ovtcharov_WM2017_ITTF_01_web.jpg"><img alt="Dimitrij Ovtcharov" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/06/Dimitrij_Ovtcharov_WM2017_ITTF_01_web.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Deutschlands Leader in London: Dimitrij Ovtcharov (Foto: ITTF)</p> </div> <p>London calling: Drei Jahre nach der letzten Ausgabe in Dubai findet in der englischen Metropole von Donnerstag bis Sonntag der Team World Cup statt. Das Turnier in der Copper Box Arena, an dem jeweils 12 Damen- und Herrenteams teilnehmen, ist mit insgesamt 270.000 US-Dollar dotiert. Topgesetzt ist bei den Herren erwartungsgem&auml;&szlig; Olympiasieger China gefolgt vom WM-Zweiten Japan. Die deutsche Mannschaft, die in London vom Weltranglistenersten Dimitrij Ovtcharov angef&uuml;hrt wird, geht von Position drei aus ins Rennen. D&uuml;sseldorfs Topstar Timo Boll ist nicht dabei, wie J&ouml;rg Ro&szlig;kopf bereits im Januar angek&uuml;ndigt hatte. Der Herren-Bundestrainer vertraut beim World Cup neben Ovtcharov den TTBL-Akteuren Patrick Franziska (Saarbr&uuml;cken), Ruwen Filus (Fulda) und Benedikt Duda (Bergneustadt).</p> <p>W&auml;hrend China mit den Superstars Ma Long und Fan Zhendong in Bestbesetzung anreist, verzichten neben Deutschland auch andere Nationen auf gro&szlig;e Namen. So fehlt im japanischen Team der Olympia-Dritte Jun Mizutani, Frankreich muss auf den Weltranglistenneunten Simon Gauzy (Ochsenhausen) verzichten. &nbsp;Mit dabei sind aus TTBL-Sicht daf&uuml;r Hugo Calderano (Brasilien/Ochsenhausen), D&uuml;sseldorfs Schweden Kristian Karlsson und Anton K&auml;llberg sowie der &Auml;gypter Omar Assar (Bremen). F&uuml;r Englands Lokalmatadore geht zudem Samuel Walker (Gr&uuml;nwettersbach) ins Rennen.</p> <h3>ITTF testet neues Spielsystem&nbsp;</h3> <p>Das Turnier beginnt f&uuml;r alle Mannschaften am Donnerstag zun&auml;chst mit einer Gruppenphase, in der jeweils drei Teams um die Viertelfinalpl&auml;tze k&auml;mpfen. Von da an geht es im K.-o.-System weiter, bis im Finale am Sonntag der Turniersieger ermittelt wird. Gespielt wird in London mit einem modifizierten Olympia-System, das der Weltverband ITTF beim World Cup erstmals testet. Einem Doppel zu Beginn des Mannschaftskampfs folgen bis zu vier Einzel, wobei jeder der drei aufgestellten Spieler maximal zwei Spiele bestreiten darf. Diejenige Mannschaft, die zuerst drei Punkte hat, gewinnt die Begegnung. Die Auslosung der Gruppen findet am Mittwochnachmittag statt.</p> <p>Weitere Informationen zum Team World Cup finden Sie <a href="https://www.ittf.com/tournament/2873/2018/ittf-team-world-cup/#information" target="_blank">auf den Seiten der Weltverband ITTF</a>, einen Livestream auf <a href="http://www.laola1.tv/de-de/channel/ittf-team-world-cup" target="_blank">LAOLA1.tv</a>.</p> <h3>Das Spielsystem in der &Uuml;bersicht</h3> <p><strong>Mannschaft ABC vs. Mannschaft XYZ</strong><br /> BC vs. YZ (Doppel)<br /> A vs. X<br /> C vs. Z<br /> A vs. Y<br /> B vs. X</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="https://www.youtube.com/embed/ZbvmFt7CEjU" width="300"></iframe></p> Fulda verpflichtet Groth-Ersatz http://ttbl.de/fulda-verpflichtet-groth-ersatz Tue, 20 Feb 18 11:09:54 +0100 Johannes Eickhoff TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell Ruwen Filus Tomislav Pucar Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Jonathan Groth fündig geworden und verpflichtet mit dem Kroaten Tomislav Pucar den amtierenden U21-Europameister. Ruwen Filus verlängert seinen Vertrag bei den Osthessen um zwei weitere Jahre. <h4>Der TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell ist auf der Suche nach einem Nachfolger f&uuml;r Jonathan Groth f&uuml;ndig geworden und verpflichtet mit dem Kroaten Tomislav Pucar den amtierenden U21-Europameister. Ruwen Filus verl&auml;ngert seinen Vertrag bei den Osthessen um zwei weitere Jahre.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/5812dac1_upload.jpg"><img alt="Tomislav Pucar" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/5812dac1_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Schl&auml;gt ab Sommer in der Domstadt auf: Tomislav Pucar (Foto: ITTF)</p> </div> <p>Der neue Kader des TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell steht. Wie der Tabellenzweite der Tischtennis Bundesliga (TTBL) am Dienstagmorgen in einer Pressemitteilung bekanntgab, wechselt im Sommer der Kroate Tomislav Pucar zu den Osthessen und ersetzt dort den D&auml;nen Jonathan Groth, der nach Russland wechseln wird. Mit Abwehr-Ass Ruwen Filus verl&auml;ngerte der Verein dar&uuml;ber hinaus um zwei weitere Jahre.</p> <p>Der 22 Jahre alte Kroate Pucar ist derzeit in der polnischen Superliga an der der Seite des Bald-Bergneust&auml;dters Paul Drinkhall f&uuml;r PKS KOLPING FRAC Jaroslaw aktiv und feierte im vergangenen Jahr den Einzel-Titel bei den U21-Europameisterschaften im russischen Sotschi. Im Finale schlug die aktuelle Nummer 69 der ITTF-Weltrangliste Gr&uuml;nwettersbachs Dang Qiu. An der Seite des Ungarn Bence Majoros, der in der neuen Saison in Bad K&ouml;nigshofen aufschl&auml;gt, gewann Pucar zudem Silber im Doppel.&nbsp;</p> <p>&bdquo;Besonders beeindruckend f&uuml;r uns ist seine Entwicklung&ldquo;, so TTC-Pr&auml;sident Stephan Frauenholz. &bdquo;Von Januar 2016 bis heute verbesserte er sich von Weltranglistenposition 188 auf 69. Au&szlig;erdem ist Tomislav ein hervorragender Doppelspieler. Das ist besonders wichtig im Hinblick auf die kommende Saison.&ldquo; Mit der Verpflichtung von Pucar sei die Kaderplanung abgeschlossen, hei&szlig;t es, da auch Wang Xi ein weiteres Jahr in Fulda aufschlagen wird. Zum erweiterten Kader wird zudem Fan Bo Meng (17) geh&ouml;ren, der am Wochenende das nationale Jugend-Ranglistenturnier DTTB Top 12 gewann.</p> <p><em>Quelle: TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell</em></p> <p><em>Beitragsbild oben: ITTF</em></p> Wahl zum besten Ballwechsel http://ttbl.de/wahl-zum-besten-ballwechsel-15-1 Tue, 20 Feb 18 09:41:35 +0100 Johannes Eickhoff Gewinnspiel Wahl zum besten Ballwechsel JOOLA Wählen Sie noch bis Freitag den besten Ballwechsel des 15. Spieltags und gewinnen Sie mit ein bisschen Glück ein Hoody von JOOLA. <h4>W&auml;hlen Sie noch bis Freitag den besten Ballwechsel des 15. Spieltags und gewinnen Sie mit ein bisschen Gl&uuml;ck ein Hoody von JOOLA.</h4> <p>Irre Winkel, Highspeed-Duelle, gro&szlig;e Emotionen und der vielleicht l&auml;ngste Ballwechsel des Jahres &ndash; all das bietet unsere Auswahl zur Wahl des besten Ballwechsel des 15. Spieltags. Welche Rally hat ihnen am besten gefallen?&nbsp;Senden Sie uns Ihren Favoriten mit Angabe Ihres Namens und Ihrer Versandadresse an <a href="mailto:gewinnspiel@ttbl.de?subject=Bester%20Ballwechsel%2015.%20Spieltag">gewinnspiel@ttbl.de</a> und gewinnen Sie mit ein bisschen Gl&uuml;ck ein Hoody&nbsp;unseres Partners <a href="http://joola.de">JOOLA</a>.&nbsp;Die Abstimmung l&auml;uft bis Freitag, 23. Februar 2018, 14 Uhr.&nbsp;</p> <p>F&uuml;r das Gewinnspiel gelten&nbsp;<a href="http://ttbl.de/teilnahme-und-durchfuehrungsbedingungen-fuer-gewinnspiele">diese Teilnahme- und Durchf&uuml;hrungsbestimmungen</a>.&nbsp;Das Team der Tischtennis Bundesliga (TTBL) und&nbsp;<a href="http://joola.de">JOOLA&nbsp;</a>w&uuml;nschen allen Teilnehmern viel Gl&uuml;ck!</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/d56a3f60f45701357cf9543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> Englische Woche in der TTBL http://ttbl.de/englische-woche-in-der-ttbl Mon, 19 Feb 18 17:29:07 +0100 Johannes Eickhoff Borussia Düsseldorf TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell TTC Zugbrücke Grenzau TTC Schwalbe Bergneustadt Werder Bremen 1. FC Saarbrücken TT Post SV Mühlhausen TTF Liebherr Ochsenhausen ASV Grünwettersbach TSV Bad Königshofen Es geht Schlag auf Schlag in der Tischtennis Bundesliga (TTBL): Wegen des Team World Cups in London stehen bereits am morgigen Dienstag die ersten vier Partien des 16. Spieltags auf dem Programm. Im Topspiel um die Play-offs hat der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell den SV Werder Bremen zu Gast. <h4>Es geht Schlag auf Schlag in der Tischtennis Bundesliga (TTBL): Wegen des Team World Cups in London stehen bereits am morgigen Dienstag die ersten vier Partien des 16. Spieltags auf dem Programm. Im Topspiel um die Play-offs hat der TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell den SV Werder Bremen zu Gast.</h4> <h3>TTF Liebherr Ochsenhausen &ndash; TSV Bad K&ouml;nigshofen (Hinspiel: 3:0)</h3> <p>Nach der &uuml;berraschenden Niederlage gegen Gr&uuml;nwettersbach stehen die Tischtennisfreunde gegen die Unterfranken am Dienstagabend geh&ouml;rig unter Druck. Bei einer weiteren Pleite und einem gleichzeitigen Erfolg von Verfolger Bremen w&uuml;rden die Oberschwaben aus den Play-off-Pl&auml;tzen rutschen. &bdquo;Wir haben immer noch ein leichteres Restprogramm als die Konkurrenten und sind schon noch auf Kurs&ldquo;, beruhigt TTF-Pr&auml;sident Kristijan Pejinovic. &bdquo;Es sollte jetzt aber nichts mehr daneben gehen.&ldquo; Die G&auml;ste hingegen k&ouml;nnen frei aufspielen und d&uuml;rften gerade deshalb ein gef&auml;hrlicher Gegner sein.</p> <h3>TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell &ndash; SV Werder Bremen (1:3)</h3> <p>Wichtiger k&ouml;nnte die Partie f&uuml;r beide Teams kaum sein: Den Gastgebern aus Osthessen w&auml;re bei einem Sieg die Teilnahme an den Play-offs kaum mehr zu nehmen, die Norddeutschen ihrerseits h&auml;tten im Erfolgsfall weiterhin alle Chancen, ebenfalls dort zu landen. Der direkte Vergleich spricht f&uuml;r die G&auml;ste, die sowohl das Hinspiel auch als auch im Pokal das bessere Ende f&uuml;r sich hatten, die Formkurve hingegen klar f&uuml;r Fulda. Seit f&uuml;nf Spielen sind Ruwen Filus und Co. nun ungeschlagen. Gegen Bremen soll das auch so bleiben. &bdquo;Wir werden wieder Vollgas geben&ldquo;, verspricht Ruwen Filus.</p> <h3>Borussia D&uuml;sseldorf &ndash; ASV Gr&uuml;nwettersbach (3:0)</h3> <p>&Auml;hnlich wie Ochsenhausen steht nach dem vergangenen Sonntag pl&ouml;tzlich auch der lange so souver&auml;ne Tabellenf&uuml;hrer aus D&uuml;sseldorf unter Druck. Nach der 1:3-Ausw&auml;rtsniederlage gegen Saarbr&uuml;cken betr&auml;gt der Vorsprung auf Verfolger Fulda nur noch zwei Punkte. Gegner am Dienstagabend ist ausgerechnet der ASV, der mit einem 3:1-Erfolg gegen Ochsenhausen ordentlich Selbstvertrauen sammeln konnte. &bdquo;Wir gehen davon aus, dass Gr&uuml;nwettersbach mit Masataka Morizono und damit in Bestbesetzung bei uns antreten wird&ldquo;, so Borussia-Manager Andreas Preu&szlig;. &bdquo;Und dann wird es f&uuml;r uns schwierig, denn unsere Truppe ist derzeit nicht in Bestform, wie wir &nbsp;heute in Saarbr&uuml;cken gesehen haben.&ldquo;</p> <h3>TTC Schwalbe Bergneustadt &ndash; TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau (2:3)</h3> <p>Das Hinspiel d&uuml;rfte den G&auml;sten aus dem Westerwald noch in bester Erinnerung sein, gelang dem Tabellenschlusslicht doch im November der bisher einzige Heimsieg der Saison. Den w&uuml;rde das Team von Trainer Dirk Wagner nun wiederholen wollen, trifft jedoch auf formstarke Gastgeber, die mit dem R&uuml;ckenwind von zwei Siegen in Folge in die Partie gehen &ndash; und einem Benedikt Duda in Topform. Gegen Gr&uuml;nwettersbach gewann er ein, am vergangenen Sonntag gegen Bad K&ouml;nigshofen gar zwei Einzel und d&uuml;rfte vor allem zuhause nur schwer schlagen sein. Mut kann TTC-Wagner hingegen der couragierte Auftritt seiner Truppe gegen Fulda machen.</p> <h3>Post SV M&uuml;hlhausen &ndash; 1. FC Saarbr&uuml;cken TT (0:3)</h3> <p>Das einzige Sonntagsspiel bestreiten am Wochenende M&uuml;hlhausen und Saarb&uuml;cken. Und so gut die Saison f&uuml;r die heimstarken Th&uuml;ringer begann, so schlecht scheint sie zu Ende zu gehen. Die Niederalge in Bremen war die bereits die vierte in Folge. Ein Heimerfolg f&uuml;r Moral k&auml;me da sicherlich gerade recht, zumal die Mannschaft von Erik Schreyer noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen hat, als sich Ovidiu Ionescu und Co. im Saarland unter Wert schlugen und mit 0:3 unterlagen. F&uuml;r die Saarl&auml;nder hingegen z&auml;hlt im Kampf um die Play-offs nach wie vor jeder Punkt.</p> <p>Alle Begegnungen des 16. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im <a href="http://ttbl,de/ttbl-tv">TTBL-TV</a>.</p> <h3>Der 16. Spieltag in der &Uuml;bersicht</h3> <p><strong>Dienstag, 20. Februar, 19 Uhr</strong><br /> TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell &ndash; SV Werder Bremen<br /> Borussia D&uuml;sseldorf &ndash; ASV Gr&uuml;nwettersbach</p> <p><strong>Dienstag, 20. Februar, 19.30 Uhr</strong><br /> TTF Liebherr Ochsenhausen &ndash; TSV Bad K&ouml;nigshofen<br /> TTC Schwalbe Bergneustadt &ndash; TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau</p> <p><strong>Sonntag, 25. Februar, 15 Uhr</strong><br /> Post SV M&uuml;hlhausen &ndash; 1. FC Saarbr&uuml;cken TT</p> Die Stimmen zum 15. Spieltag http://ttbl.de/die-stimmen-zum-15spieltag Mon, 19 Feb 18 14:20:06 +0100 Johannes Eickhoff Andreas Preuß Ruwen Filus Patrick Franziska Danny Heister Cristian Tamas Daniel Zwickl Hunor Szöcs Kristijan Pejinovic Kristian Karlsson Dang Qiu Dirk Wagner Lubomir Jancarik Stefan Fegerl klebt das Pech am Schläger, Patrick Franziska spricht von glücklichen zwei Punkten und Masataka Morizono begeistert seine Teamkollegen. Wir haben einige Reaktionen zum 15. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) zusammengetragen. <h4>Stefan Fegerl klebt das Pech am Schl&auml;ger, Patrick Franziska spricht von gl&uuml;cklichen Punkten und Masataka Morizono begeistert seine Teamkollegen. Wir haben einige Reaktionen zum 15. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) zusammengetragen.</h4> <h3>Patrick Franziska (1. FC Saarbr&uuml;cken TT)</h3> <p>Das war ein ganz enges Ding, vor allem die beiden Spiele gegen Stefan (Fegerl), der sowohl gegen mich als auch gegen Bojan (Tokic) im f&uuml;nften Satz gef&uuml;hrt hat. Wir hatten das Gl&uuml;ck heute auf unserer Seite und sind froh, die Punkte mitzunehmen.</p> <h3>Kristian Karlsson (Borussia D&uuml;sseldorf)</h3> <p>Wir haben heute gegen eine starke Saarbr&uuml;cker Mannschaft verloren. Mit meinem Spiel kann ich zufrieden sein. Aber Stefan (Fegerl) hatte heute mit seinen zwei knappen Niederlagen nat&uuml;rlich Pech.</p> <h3>Andreas Preu&szlig; (Manager Borussia D&uuml;sseldorf)</h3> <p>Da war heute mehr drin. Wir hatten unsere Chancen, aber haben sie nicht genutzt. Jetzt geraten die Tabellenpl&auml;tze eins und zwei doch noch einmal ins Wanken und wir unn&ouml;tig unter Druck.</p> <h3>Danny Heister (Trainer Borussia D&uuml;sseldorf)</h3> <p>Nur Kristian (Karlsson) hat heute wirklich toll gespielt. Aber vor allem Anton (K&auml;llberg) war nicht gut und regelrecht chancenlos, wie zuletzt schon in der Champions League. Dass Stefan (Fegerl) beide Spiele verloren hat, war etwas ungl&uuml;cklich.</p> <h3>Dang Qiu (ASV Gr&uuml;nwettersbach)</h3> <p>Das war heute eine Wahnsinns-Teamleistung, auch von Ric (Walther) und Sam (Walker) von der Bank aus. Aber mein gro&szlig;es Lob geht an Masa (Morizono), der wieder zwei Spiele gewonnen hat. Das letzte Spiel gegen Hugo (Calderano) war einfach nur unglaublich und h&auml;tte in beide Richtungen gehen k&ouml;nnen. &nbsp;Das war Werbung f&uuml;r den Sport. In mein eigenes Spiel bin ich nicht mit hohen Erwartungen gegangen, ich wollte einfach k&auml;mpfen und mich gut pr&auml;sentieren. Dass es mit einem Sieg geklappt hat, ist eine sch&ouml;ne Belohnung.</p> <h3>Daniel Zwickl (Sportmanager TTF Liebherr Ochsenhausen)</h3> <p>Es ist noch nichts verloren. Wir hatten einen super Run und jetzt eben ein Spiel verloren. Schon am Dienstag haben wir das n&auml;chste Spiel und werden weiter k&auml;mpfen.</p> <h3>Kristijan Pejinovic (Pr&auml;sident TTF Liebherr Ochsenhausen)</h3> <p>Wir waren heute einfach ziemlich schlecht. Wir haben immer noch ein leichteres Restprogramm als die Konkurrenten und sind schon noch auf Kurs. Es sollte jetzt aber nichts mehr daneben gehen.</p> <h3>Hunor Sz&ouml;cs (SV Werder Bremen)</h3> <p>Das war ein wichtiges Spiel heute. Und es freut mich sehr, dass wir es gewinnen konnten. Jetzt m&uuml;ssen wir weiter um die Play-off-Pl&auml;tze k&auml;mpfen.</p> <h3>Cristian Tamas (Trainer SV Werder Bremen)</h3> <p>Wir haben heute mit einer sehr guten Leistung gegen eine sehr starke Mannschaft aus M&uuml;hlhausen gewonnen. Matchwinner war nat&uuml;rlich Bastian Steger mit zwei gewonnenen Spielen. Hunor Sz&ouml;cs hat heute eine Superleistung in einem hochklassigen Spiel gegen Ovidiu Ionescu abrufen k&ouml;nnen. Jetzt m&uuml;ssen wir am n&auml;chsten Dienstag in Fulda-Maberzell nachlegen, um unsere Chancen auf die Playoff-Pl&auml;tze zu wahren.</p> <h3>Lubomir Jancarik (Post SV M&uuml;hlhausen)</h3> <p>Basti (Steger) war heute der Mann des Tages. Er hat wirklich fantastisch gespielt. Was mein Spiel angeht, bin ich froh, gegen einen so starken Spieler wie Omar Assar gewonnen zu haben. Am Mannschaftsergebnis &auml;ndert das jedoch leider nichts. Und das ist es, was am Ende z&auml;hlt. Jetzt m&uuml;ssen wir weiter k&auml;mpfen.</p> <h3>Ruwen Filus (TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell)</h3> <p>Wir sind sehr froh, diese beiden Punkte geholt zu haben. Gerade das dritte Spiel war wirklich sehr knapp. Es war insgesamt enger, als es das Ergebnis aussagt. Jetzt schauen wir auf das n&auml;chste Spiel am Dienstag, wo wir wieder Vollgas geben wollen.</p> <h3>Dirk Wagner (Trainer TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau)</h3> <p>0:3 gegen den Tabellenzweiten h&ouml;rt sich klar an, aber wer das Spiel gesehen hat, wird einen angenehmen Nachmittag gehabt haben. Heute haben wir einfach sehr, sehr gutes Tischtennis gespielt. Die Zuschauer haben tollen Sport geboten bekommen und wir haben unseren Teil dazu beigetragen. Dieses 0:3 l&auml;sst sich auf jeden Fall leichter verarbeiten als die anderen Packungen.</p> <h3>Christoph Sch&uuml;ller (TSV Bad K&ouml;nigshofen)</h3> <p>Es ist grandios, dass es mir der Verein erm&ouml;glicht hat, einmal 1. Liga zu spielen, vor allem vor diesem Publikum. Ein unglaubliches Erlebnis, solche eine Stimmung mitzuerleben.&nbsp;</p> <p>Einen ausf&uuml;hrlichen Spielbericht der Begegnungen des 15. Spieltags finden Sie <a href="http://ttbl.de/unverhoffte-big-points-fur-saarbrucken">hier</a>.</p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/belasportfoto/?pnref=lhc" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> Saarbrücken verpflichtet Liao Cheng-Ting http://ttbl.de/saarbrucken-verpflichtet-liao-cheng-ting Mon, 19 Feb 18 12:24:35 +0100 Johannes Eickhoff 1. FC Saarbrücken TT Tiago Apolonia Neuzugang Erwin Berg Liao Cheng-Ting Der Taiwaner Liao Cheng-Ting wechselt im Sommer aus Schweden zum 1. FC Saarbrücken TT. Das gab sein zukünftiger Verein am Sonntagabend bekannt. Der 22-Jährige erhält bei den Saarländern einen Einjahresvertrag. Tiago Apolonia wird Saarbrücken nach fünf Jahren verlassen. <h4>Der Taiwaner Liao Cheng-Ting wechselt im Sommer aus Schweden zum 1. FC Saarbr&uuml;cken TT. Das gab sein zuk&uuml;nftiger Verein am Sonntagabend bekannt. Der 22-J&auml;hrige erh&auml;lt bei den Saarl&auml;ndern einen Einjahresvertrag. Tiago Apolonia wird Saarbr&uuml;cken nach f&uuml;nf Jahren verlassen.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/c06e8eec_upload.jpg"><img alt="Tiago Apolonia" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/c06e8eec_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Wird Saarbr&uuml;cken verlassen: Tiago Apolonia (Foto: BeLa Sportfoto)</p> </div> <p>Der 1. FC Saarbr&uuml;cken TT hat seine Kaderplanung f&uuml;r die kommende Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) abgeschlossen. Aus der schwedischen 1. Liga wechselt im Sommer der Taiwaner Liao Cheng-Ting an die Saar, wo er einen Einjahresvertrag erh&auml;lt. Das gab der Verein am Sonntagabend unmittelbar nach dem 3:1-Heimerfolg gegen Borussia D&uuml;sseldorf bekannt. Der Portugiese Tiago Apolonia wird den Verein hingegen verlassen und ins Ausland wechseln. Er ist damit neben dem Slowenen Bojan Tokic, der sich dem ASV Gr&uuml;nwettersbach anschlie&szlig;en wird, und Patrick Baum, dessen Ziel noch unklar ist, der dritte Abgang.</p> <p>&bdquo;Nachdem uns Bojan seinen Wechselwunsch mitgeteilt hatte, mussten wir reagieren&ldquo;, erkl&auml;rt Saarbr&uuml;ckens Sportlicher Leiter Erwin Berg seine zweite Neuverpflichtung nach dem Slowenen Darko Jorgic. &bdquo;Liao hat im Januar einige Tage in Saarbr&uuml;cken trainiert und sich auf Anhieb sehr gut mit Patrick Franziska verstanden. Wir haben Liao daraufhin kontaktiert und relativ schnell eine Einigung mit ihm erzielt.&ldquo; In der schwedischen Liga ist Liao derzeit f&uuml;r BTK K&auml;vlinge aktiv und in der laufenden Saison noch ungeschlagen (11:0). International machte die aktuelle Nummer 40 der Welt zuletzt mit Erfolgen gegen Spieler wie Quadri Aruna (Nigeria) und Paul Drinkhall (England) auf sich aufmerksam. Bei den Weltmeisterschaften in D&uuml;sseldorf schlug er zudem D&uuml;sseldorfs Schweden Kristian Karlsson. &bdquo;Liao wird unsere Mannschaft noch einmal verj&uuml;ngen und ist hochmotiviert, sich in der TTBL zu pr&auml;sentieren&ldquo;, so Berg weiter.</p> <h3>&bdquo;Mehrere Angebote&ldquo; f&uuml;r Apolonia</h3> <p>Nicht mehr zur Mannschaft des FCS geh&ouml;rt k&uuml;nftig der ehemalige Team-Europameister Apolonia, wie Saarbr&uuml;cken bereits am vergangenen Freitag gegen&uuml;ber der Saarbr&uuml;cker Zeitung (SZ) best&auml;tigte. Nach f&uuml;nf Jahren im Saarland wird der 31-J&auml;hrige seinen auslaufenden Vertrag nicht verl&auml;ngern, einen neuen Verein habe er jedoch noch nicht gefunden. &bdquo;Tiago hat mehrere Angebote auf dem Tisch&ldquo;, so Pressesprecher Nicolas Barrois, der betont, dass es keine finanziellen Gr&uuml;nde f&uuml;r die Trennung gegeben habe. Damit besteht das Team des Tabellendritten in der kommenden Saison neben Franziska (25) aus den beiden Neuzug&auml;ngen Liao (22) und Jorgic (19) sowie dem jungen Tschechen Tomas Polansky (19), der aus der 2. Mannschaft aufr&uuml;ckt.</p> <p><em>Quelle: 1. FC Saarbr&uuml;cken TT/Saarbr&uuml;cker Zeitung</em></p> <p><em>Beiragsbild oben: ITTF</em></p> Unverhoffte Big Points für Saarbrücken http://ttbl.de/unverhoffte-big-points-fur-saarbrucken Sun, 18 Feb 18 12:55:10 +0100 Johannes Eickhoff 1. FC Saarbrücken TT Der 1. FC Saarbrücken TT schlägt am 15. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) Tabellenführer Borussia Düsseldorf und sammelt unverhofft wichtige Punkte, während die TTF Liebherr Ochsenhausen überraschend stolpern. Der SV Werder Bremen profitiert. Damit bleibt das Rennen um die Play-offs weiter völlig offen. <h4>Der 1. FC Saarbr&uuml;cken TT schl&auml;gt am 15. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) Tabellenf&uuml;hrer Borussia D&uuml;sseldorf und sammelt unverhofft wichtige Punkte, w&auml;hrend die TTF Liebherr Ochsenhausen &uuml;berraschend stolpern. Der SV Werder Bremen profitiert. Damit bleibt das Rennen um die Play-offs weiter v&ouml;llig offen.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/0664b755_upload.jpg"><img alt="Stefan Fegerl" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/0664b755_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Die tragische Figur gegen Saarbr&uuml;cken: Stefan Fegerl (Foto: BeLa Sportfoto)</p> </div> <p>Unverhofft kommt oft &ndash; und im Falle des 1. FC Saarbr&uuml;cken TT genau zu rechten Zeit. Denn ausgerechnet gegen den bis dato so souver&auml;nen Tabellenf&uuml;hrer Borussia D&uuml;sseldorf, der ohne Topstar Timo Boll nach Saarbr&uuml;cken reiste, feiern die Saarl&auml;nder am 15. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) zwei enorm wichtige Punkte im Kampf um die Play-off-Pl&auml;tze. Doch nach dem Auftakteinzel sah es danach erst einmal nicht aus. Denn Kristian Karlsson brachte die G&auml;ste gegen Bojan Tokic zun&auml;chst in F&uuml;hrung. &bdquo;Mit meinem Spiel kann ich zufrieden sein&ldquo;, fand der Schwede. &bdquo;Aber Stefan hatte heute mit seinen zwei knappen Niederlagen nat&uuml;rlich Pech.&ldquo; Womit Karlsson Recht hatte. Denn Stefan Fegerl klebte an diesem Sonntagnachmittag einmal mehr das Pech am Schl&auml;ger. Nachdem er gegen Patrick Franziska erst im f&uuml;nften Satz verlor, ereilte den &Ouml;sterreicher nach der erneuten Saarbr&uuml;cker F&uuml;hrung durch Tiago Apolonia im Spitzeneinzel gegen Tokic das gleiche Schicksal. Dabei drehte Fegerl im vierten Satz zun&auml;chst einen 1:5-R&uuml;ckstand und f&uuml;hrte im f&uuml;nften gar mit 7:2. &bdquo;Das waren zwei sehr entscheidende Spiele&ldquo;, analysierte Franziska. &bdquo;Wir hatten das Gl&uuml;ck heute auf unserer Seite und sind froh, die Punkte mitzunehmen.&ldquo;</p> <p>Einen &uuml;berraschenden R&uuml;ckschlag im Kampf um die Play-offs mussten dagegen die TTF Liebherr Ochsenhausen hinnehmen. Denn gegen den ASV Gr&uuml;nwettersbach verloren die Oberschwaben trotz der R&uuml;ckkehr ihrer lange verletzten Nummer eins Simon Gauzy mit 1:3 &ndash; was vor allem an Masataka Morizono lag. Der quirlige Japaner schlug zum Auftakt zun&auml;chst Gauzy, dem im vierten Satz die Kraft ausging, und hatte dann im Spitzeneinzel gegen Hugo Calderano die besseren Nerven, als er im f&uuml;nften Satz einen hohen R&uuml;ckstand noch drehen konnte. F&uuml;r TTF-Manager Daniel Zwickl geht die Welt deshalb allerdings nicht unter: &bdquo;Es ist noch nichts verloren. Wir hatten einen super Run. Schon am Dienstag haben wir das n&auml;chste Spiel und werden weiter k&auml;mpfen.&ldquo; Zuvor hatte Calderano gegen Ricardo Walther f&uuml;r die G&auml;ste ausgeglichen, Dang Qiu die F&uuml;hrung jedoch wieder hergestellt. &bdquo;Mein gro&szlig;es Lob geht an Masa&ldquo;, so Qiu, der neben seinem Teamkollegen auch die Stimmung im Gr&uuml;nwettersbacher Tischtenniszentrum lobte. &bdquo;Das letzte Spiel gegen Calderano war unglaublich und Werbung f&uuml;r den Sport.&ldquo;</p> <h3>Bremen profitiert</h3> <div class="wp-caption alignright" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2017/11/ce12ff1e_upload.jpg"><img alt="Bastian Steger" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2017/11/ce12ff1e_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Durfte gleich zweimal jubelen: Bastian Steger (Foto: Walden)</p> </div> <p>Von Ochsenhausens Ausrutscher konnte der SV Werder Bremen an diesem Sonntagnachmittag unmittelbar profitieren. Durch ein 3:1 gegen Verfolger Post SV M&uuml;hlhausen trennt die Hanseaten nach dem ersten Sieg nach drei Niederlagen in Folge nun nur noch das schlechtere Spielverh&auml;ltnis von Tabellenplatz Nummer vier. Bis es jedoch soweit war, hatten Bastian Steger und Co. eine Menge Arbeit zu verrichten. Sowohl Bremens Nummer eins als auch Hunor Sz&ouml;cs gewannen ihre Einzel erst im f&uuml;nften Satz; Steger gegen Daniel Habesohn, der Rum&auml;ne Sz&ouml;cs gegen seinen Landsmann Ovidiu Ionescu. M&uuml;hlhausens Lubomir Jancarik machte die Begegnung anschlie&szlig;end noch einmal spannend. &bdquo;Ich bin froh, gegen einen solch guten Spieler wie Omar Assar gewonnen zu haben. Am Endergebnis &auml;ndert das leider jedoch nichts&ldquo;, so der Tscheche, f&uuml;r dessen Team die Play-offs damit endg&uuml;ltig au&szlig;er Reichweite sein d&uuml;rften. Bremen dagegen ist dank Steger, der auch sein zweites Einzel gegen Ionescu gewann, wieder voll im Rennen. &bdquo;Das war ein wichtiges Spiel heute&ldquo;, wusste Sz&ouml;cs den Sieg entsprechend einzuordnen. &bdquo;Jetzt m&uuml;ssen wir weiter f&uuml;r die Play-off-Pl&auml;tze k&auml;mpfen.&ldquo;</p> <p>Anders als seine Konkurrenten feierte der TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell gegen Tabellenschlusslicht TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau nicht mehr als einen weiteren Pflichtsieg, hatte dabei jedoch gr&ouml;&szlig;ere M&uuml;he als erwartet. &bdquo;0:3 gegen den Tabellenzweiten h&ouml;rt sich klar an, aber wer das Spiel gesehen hat, wird einen angenehmen Nachmittag gehabt haben&ldquo;, fand daher auch Grenzaus Trainer Dirk Wagner, dessen Team sich ordentlich verkaufte. &bdquo;Im Gegensatz zum Hinspiel haben wir heute sehr, sehr gutes Tischtennis gespielt.&ldquo; Zum Beispiel Constantin Cioti, der gegen Jonathan Groth drauf und dran war, ein weiteres Einzel zu erzwingen, jedoch in der Verl&auml;ngerung des Entscheidungssatzes unterlag. Zuvor hatte sich bereits Kirill Gerassimenko knapp gegen Ruwen Filus geschlagen geben m&uuml;ssen, auch J&ouml;rg Schlichter unterlag trotz guter Leistung dem geb&uuml;rtigen Chinesen Wang Xi. &bdquo;Wir sind sehr froh, diese beiden Punkte geholt zu haben. Gerade das dritte Spiel war wirklich sehr knapp&ldquo;, musste Filus zugeben.</p> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/392ac4c7_upload.jpg"><img alt="Benedikt Duda" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/392ac4c7_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Matchwinner in Unterfranken: Benedikt Duda (Foto: Braun)</p> </div> <h3>TSV mit sch&ouml;ner Geste</h3> <p>In der anderen H&auml;lfte der Tabelle scheint die Saison f&uuml;r den TTC Schwalbe Bergneustadt doch noch ein vers&ouml;hnliches Ende nehmen zu wollen. Nach dem klaren 3:0-Heimsieg gegen Gr&uuml;nwettersbach am vergangenen Sonntag legten Benedikt Duda und Co. am heutigen Sonntag gleich nach und schlugen den TSV Bad K&ouml;nigshofen mit 3:1. Doch der Aufsteiger wehrte sich nach Kr&auml;ften. Auch in Person von Christoph Sch&uuml;ller: Als Dank f&uuml;r seine Leistungen, die im Sommer im Aufstieg ins Oberhaus gipfelten, kam der 25 Jahre alte Bayernliga-Spieler des TSV gegen Alvaro Robles zu seinem TTBL-Deb&uuml;t &ndash; und seinem ersten und wohl letzten Satzgewinn in Deutschlands h&ouml;chster Spielklasse. &bdquo;Grandios, dass es mir der Verein erm&ouml;glicht hat, einmal 1. Liga zu spielen&ldquo;, freute sich Sch&uuml;ller. &bdquo;Vor allem vor diesem Publikum. Ein unglaubliches Erlebnis!&ldquo; Sportlich war Sch&uuml;llers 1:3-Niederlage allerdings die Vorentscheidung zugunsten der G&auml;ste. Duda hatte zuvor nach einem 0:2-R&uuml;ckstand gegen Darko Jorgic die 1:0-F&uuml;hrung Bad K&ouml;nigshofens doch noch ausgeglichen und sorgte im Spitzeneinzel nach Sch&uuml;llers Auftritt mit seinem zweiten Punkt &ndash; diesmal gegen Mizuki Oikawa &ndash; f&uuml;r die Entscheidung.</p> <p>Die ersten vier Partien des 16. Spieltags finden wegen des anstehenden Team World Cups in London (22. bis 25. Februar) bereits am Dienstagabend statt. Der Post SV M&uuml;hlhausen und der 1. FC Saarbr&uuml;cken TT beschie&szlig;en den Spieltag dann am kommenden Sonntag.</p> <p>Alle Partien des 15. Spieltags in voller L&auml;nge sowie zahlreiche On-demand-Formate finden Sie in K&uuml;rze im TTBL-TV.</p> <h3>Der 15. Spieltag in der &Uuml;bersicht</h3> <p><strong>TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau &ndash; TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell 0:3</strong><br /> Kirill Gerassimenko &ndash; Ruwen Filus 1:3 (6:11, 9:11, 12:10, 9:11)<br /> J&ouml;rg Schlichter &ndash; Wang Xi 1:3 (6:11, 11:5, 6:11, 2:11)<br /> Constantin Cioti &ndash; Jonathan Groth 2:3 (2:11, 11:9, 11:9, 7:11, 10:12)</p> <p><strong>TSV Bad K&ouml;nigshofen &ndash; TTC Schwalbe Bergneustadt 1:3</strong><br /> Mizuki Oikawa &ndash; Kamal Achanta 3:1 (11:7, 11:7, 7:11, 11:9)<br /> Darko Jorgic &ndash; Benedikt Duda 2:3 (11:6, 11:9, 4:11, 4:11, 5:11)<br /> Christoph Sch&uuml;ller &ndash; Alvaro Robles 1:3 (5:11, 8:11, 11:8, 5:11)<br /> Mizuki Oikawa &ndash; Benedikt Duda 1:3 (11:9, 6:11, 7:11, 8:11)</p> <p><strong>ASV Gr&uuml;nwettersbach &ndash; TTF Liebherr Ochsenhausen 3:1</strong><br /> Masataka Morizono &ndash; Simon Gauzy 3:1 (12:10, 12:10, 6:11, 11:2)<br /> Ricardo Walther &ndash; Hugo Calderano 0:3 (7:11, 12:14, 9:11)<br /> Dang Qiu &ndash; Joao Geraldo 3:2 (11:9, 5:11, 8:11, 11:5, 11:6)<br /> Masataka Morizono &ndash; Hugo Calderano 3:2 (11:6, 8:11, 5:11, 11:9, 11:9)</p> <p><strong>1. FC Saarbr&uuml;cken TT &ndash; Borussia D&uuml;sseldorf 3:1</strong><br /> Bojan Tokic &ndash; Kristian Karlsson 1:3 (6:11, 6:11, 11:5, 7:11)<br /> Patrick Franziska &ndash; Stefan Fegerl 3:2 (13:11, 7:11, 13:11, 7:11, 11:7)&nbsp;<br /> Tiago Apolonia &ndash; Anton K&auml;llberg 3:0 (11:3, 11:9, 13:11)<br /> Bojan Tokic &ndash; Stefan Fegerl 3:2 (8:11, 11:7, 11:8, 8:11, 11:9)</p> <p><strong>SV Werder Bremen &ndash; Post SV M&uuml;hlhausen 3:1</strong><br /> Bastian Steger &ndash; Daniel Habesohn 3:2 (5:11, 11:2, 11:5, 7:11, 17:15)<br /> Hunor Sz&ouml;cs &ndash; Ovidiu Ionescu 3:2 (11:9, 14:16, 7:11, 11:9, 11:6)<br /> Omar Assar &ndash; Lubomir Jancarik 1:3 (7:11, 11:8, 9:11, 4:11)<br /> Bastian Steger &ndash; Ovidiu Ionescu 3:1 (7:11, 11:4, 11:6, 11:9)</p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/belasportfoto/?pnref=lhc" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> Tsuboi komplettiert Werder-Kader http://ttbl.de/tsuboi-komplettiert-werder-kader Sat, 17 Feb 18 13:45:46 +0100 Johannes Eickhoff Cristian Tamas Gustavo Tsuboi SV Werder Bremen Florent Lambiet Der Brasilianer Gustavo Tsuboi kehrt im Sommer zurück in die Tischtennis Bundesliga (TTBL) und verstärkt das Team des SV Werder Bremen. Zudem verlängert Florent Lambiet seinen Vertrag bei den Hanseaten, die ihre Kaderplanung damit abgeschlossen haben. Das gab der Verein am Samstagmorgen auf seiner Website bekannt. <h4>Der Brasilianer Gustavo Tsuboi kehrt im Sommer zur&uuml;ck in die Tischtennis Bundesliga (TTBL) und verst&auml;rkt das Team des SV Werder Bremen. Zudem verl&auml;ngert Florent Lambiet seinen Vertrag bei den Hanseaten, die ihre Kaderplanung damit abgeschlossen haben. Das gab der Verein am Samstagmorgen auf seiner Website bekannt.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/347cd3a6_upload.jpg"><img alt="Gustavo Tsuboi, Hugo Calderano" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/347cd3a6_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">International ein starkes Doppel: Gustavo Tsuboi und Landsmann Hugo Calderano (Foto: ITTF)</p> </div> <p>Der SV Werder Bremen ist auf der Suche nach einem Ersatz f&uuml;r den &Auml;gypter Omar Assar f&uuml;ndig geworden und hat f&uuml;r die kommende Saison den Brasilianer Gustavo Tsuboi verpichtet. Der 33 Jahre alte Linksh&auml;nder wechselt aus der polnischen Superliga an die Weser, wo er einen Einjahresvertrag erh&auml;lt. Von 2014 bis 2016 war Tsuboi in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) bereits f&uuml;r den TTC Schwalbe Bergneustadt aktiv, bevor es ihn nach Polen zog.</p> <p>&bdquo;Ich muss unseren Teammanager Sascha Greber ausdr&uuml;cklich loben. Er hat innerhalb kurzer Zeit einen Spieler f&uuml;r uns gewinnen k&ouml;nnen, der optimal zu uns passt&ldquo;, freut sich Trainer Cristian Tamas. &bdquo;Gustavo Tsuboi ist Doppelspezialist, Linksh&auml;nder, Teamplayer und wird nach Bremen ziehen.&ldquo; Tsuboi, der international h&auml;ufig an der Seite von Landsmann Hugo Calderano zu sehen ist, blickt auf drei Olympiateilnahmen sowie zw&ouml;lf Weltmeisterschaften zur&uuml;ck und rangiert in der Weltrangliste der ITTF im Monat Februar auf Rang 66.</p> <p>Nach Bastian Steger und Hunor Sz&ouml;cs hat zudem auch Florent Lambiet seinen Vertrag in Bremen verl&auml;ngert, womit Werders Kaderplanungen abgeschlossen sind. &bdquo;Mit Bastian Steger und Gustavo Tsuboi als erfahrene Spieler und Hunor Sz&ouml;cs und Florent Lambiet als j&uuml;ngere Spieler haben wir eine sehr gute Mischung in der Mannschaft. Wir verf&uuml;gen damit &uuml;ber ein schlagkr&auml;ftiges und homogenes Team&ldquo;, so Tamas.</p> <p><em>Quelle: SV Werder Bremen</em></p> <p><em>Beitragsbild oben: ITTF</em></p> „Glücksball“ der Woche: Florent Lambiet http://ttbl.de/glucksball-der-woche-florent-lambiet Sat, 17 Feb 18 11:34:58 +0100 Johannes Eickhoff Borussia Düsseldorf SV Werder Bremen Anton Källberg Florent Lambiet Sozialprojekt Glückskinder Auch im neuen Jahr präsentieren wir nach jedem Spieltag einen „Glücksball“ der Woche. Den spielte am vergangenen Sonntag Bremens Florent Lambiet. <h4>Auch im neuen Jahr pr&auml;sentieren wir nach jedem Spieltag einen &bdquo;Gl&uuml;cksball&ldquo; der Woche. Den spielte am vergangenen Sonntag Bremens Florent Lambiet.</h4> <p>Der mit dem Netz tanzt: Florent Lambiets Schupfball rollt erst die Netzkante entlang und f&auml;llt anschlie&szlig;end knapp dahinter auf den Tisch &ndash; unerreichbar f&uuml;r Anton K&auml;llberg!</p> <p>Zahlreiche Kinder haben im Leben deutlich weniger Gl&uuml;ck als Florent Lambiet in dieser Situation. Mit dem <strong>Sozialprojekt &bdquo;Gl&uuml;ckskinder&ldquo;</strong>&nbsp;sammelt die Tischtennis Bundesliga (TTBL) deshalb Spenden f&uuml;r bed&uuml;rftige Kinder. Der Clou: Jede Spende erh&ouml;ht den Wert eines Netz- oder Kantenballs der Bundesliga-Profis. So wird jeder &bdquo;Gl&uuml;cksball&ldquo; zum Gl&uuml;cksfall f&uuml;r Kinder in Not.</p> <p>Weitere Informationen zum TTBL-Sozialprojekt sowie ein <strong>Online-Spendenformular</strong>&nbsp;finden Sie <a href="http://ttbl.de/sozialprojekt">hier</a>.</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/ce0d9710f53301352a3a543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> Der beste Ballwechsel des 14. Spieltags http://ttbl.de/der-beste-ballwechsel-des-14spieltags Fri, 16 Feb 18 14:31:42 +0100 Johannes Eickhoff Ricardo Walther Benedikt Duda Ballwechsel des Spieltags Gewinnspiel JOOLA Sie haben entschieden: Benedikt Duda und Ricardo Walther lieferten sich besten Ballwechsel des 14. Spieltags. Die JOOLA-Sporttasche geht nach Baden-Württemberg. <h4>Sie haben entschieden: Benedikt Duda und Ricardo Walther lieferten sich besten Ballwechsel des 14. Spieltags. Die JOOLA-Sporttasche geht nach Baden-W&uuml;rttemberg.</h4> <p>Was f&uuml;r eine Rally zwischen Benedikt Duda und Ricardo Walther! Die beiden deutschen Nationalspieler schenken sich nichts und wechseln munter vom Angriffs- ins Abwehrspiel &ndash; bis Walther das bessere Ende f&uuml;r sich hat. Auch Leonard Lange aus Reutlingen gefiel dieser Ballwechsel am besten. Er gewinnt eine Sporttasche unseres Partners <a href="http://joola.de">JOOLA</a>, herzlichen Gl&uuml;ckwunsch!</p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/bf739580f44b01357b51543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> Grenzau verpflichtet Bobocica http://ttbl.de/grenzau-verpflichtet-bobocica Fri, 16 Feb 18 09:53:54 +0100 Johannes Eickhoff TTC Zugbrücke Grenzau Dirk Wagner Nach dem Dänen Anders Lind hat der TTC Zugbrücke Grenzau am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung die Verpflichtung eines weiteren Nationalspielers bekanntgegeben. Zu kommenden Saison wechselt der erfahrene Italiener Mihai Bobocica in den Westerwald und verstärkt das Team um Trainer Dirk Wagner. <h4>Nach dem D&auml;nen Anders Lind hat der TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung die Verpflichtung eines weiteren Nationalspielers bekanntgegeben. Zu kommenden Saison wechselt der erfahrene Italiener Mihai Bobocica in den Westerwald und verst&auml;rkt das Team um Trainer Dirk Wagner.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/cc62f53e_upload.jpg"><img alt="Mihai Bobocica" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/cc62f53e_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Schl&auml;gt ab Sommer in Grenzau auf: Mihai Bobocica (Foto: ITTF)</p> </div> <p>Die neue Mannschaft des TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau nimmt Gestalt an. Nur wenige Tage nach Bekanntgabe des Transfers des d&auml;nischen Nationalspieler Anders Lind hat der Traditionsklub aus dem Westerwald am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung den n&auml;chsten Neuzugang verk&uuml;ndet. Aus seiner Heimat wechselt im Sommer der mehrfache italienische Meister Mihai Bobocica &nbsp;nach Grenzau. F&uuml;r TTC-Trainer Dirk Wagner kein Unbekannter: &bdquo;Ich kenne ihn sehr gut aus meiner Zeit an der Werner-Schlager-Academy und bin von seinen Qualit&auml;ten absolut &uuml;berzeugt&ldquo;, so der 46-J&auml;hrige. &bdquo;Er passt genau in unser Anforderungsprofil und in unsere finanziellen M&ouml;glichkeiten. Ich bin mir sicher, dass er unser Team mit seiner Erfahrung f&uuml;hren kann und wird.&ldquo;</p> <p>Der in Rum&auml;nien geborene Bobocica schl&auml;gt derzeit in Italien f&uuml;r Apuania Carrara auf und war zuvor unter anderem f&uuml;r die SPG Walter Wels in &Ouml;sterreich und die TTF Liebherr Ochsenhausen sowie den Post SV Hagen in Deutschland aktiv. 2008 und 2012 nahm der 31-J&auml;hrige f&uuml;r Italien an den Olympischen Spielen teil. &bdquo;Mihai ist international auf Vereins- und Nationalmannschaftsebene sehr erfahren&ldquo;, sagt der TTC-Vorsitzende Frank Knopf. &bdquo;Er kennt die Ligen in Deutschland, hat dazu viele Jahre in &Ouml;sterreich gelebt. Er wird keine Probleme haben, sich bei uns einzuleben und unser Team zu verst&auml;rken.&ldquo;</p> <p>Bobocica selbst freut sich auf seine neue Aufgabe: &bdquo;Ich habe mich ganz bewusst f&uuml;r diesen Wechsel nach Grenzau entschieden. Der TTC ist ein Prestigeverein in der besten Tischtennisliga Europas. Zudem freue ich mich nat&uuml;rlich sehr auf die Zusammenarbeit mit Dirk Wagner, zu dem ich ein sehr gutes Verh&auml;ltnis habe. Ich werde mich zu 100 Prozent f&uuml;r das Team einbringen und versuchen, mit Grenzau den bestm&ouml;glichen Erfolg einzufahren.&ldquo;</p> <p><em>Quelle: TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau</em></p> <p><em>Beitragsbild oben: ITTF</em></p> Bad Königshofen ist komplett http://ttbl.de/bad-konigshofen-ist-komplett Thu, 15 Feb 18 17:32:26 +0100 Johannes Eickhoff TSV Bad Königshofen Mizuki Oikawa Filip Zeljko Andy Albert Nach der Verpflichtung des Ungarn Bence Majoros klärt der TSV Bad Königshofen gleich drei weitere Personalien und hat seine Mannschaft für die neue Saison zusammen. Neben Kilian Ort gehören auch Mizuki Oikawa und Filip Zeljko über die laufende Spielzeit hinaus zum Team des Aufsteigers. <h4>Nach der Verpflichtung des Ungarn Bence Majoros kl&auml;rt der TSV Bad K&ouml;nigshofen gleich drei weitere Personalien und hat seine Mannschaft f&uuml;r die neue Saison zusammen. Neben Kilian Ort geh&ouml;ren auch Mizuki Oikawa und Filip Zeljko &uuml;ber die laufende Spielzeit hinaus zum Team des Aufsteigers.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/30a6c820_upload.jpg"><img alt="Mizuki Oikawa" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/30a6c820_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Bleibt dem Aufsteiger treu: Mizuki Oikawa (Foto: Braun)</p> </div> <p>Die Personalplanungen des TSV Bad K&ouml;nigshofen f&uuml;r die neue Saison sind offiziell abgeschlossen. Wie der Aufsteiger aus Unterfranken am Donnerstagnachmittag mitteilte, steht das neue TSV-Quartett fest. Dazu geh&ouml;ren neben dem am Mittwoch vorgestellten Neuzugang Bence Majoros (20) und Eigengew&auml;chs Kilian Ort (21) auch der Japaner Mizuki Oikawa (20) sowie der Kroate Filip Zeljko (21), die ihre Vertr&auml;ge um ein weiteres Jahr verl&auml;ngerten.</p> <p>&bdquo;Filip hatte in dieser Saison bisher schon f&uuml;nf Eins&auml;tze und hat uns nicht entt&auml;uscht&ldquo;, so Manager Andy Albert. &bdquo;Er ist ein loyaler Sportler, ein guter Junge, der die Atmosph&auml;re in unserem Club besonders sch&auml;tzt und sich in dieser Saison im Vergleich zur vorherigen erheblich verbessert hat.&ldquo; Oikawa wird dem Verein im Gegensatz zu Zeljko allerdings nicht in allen 18 Spielen zur Verf&uuml;gung stehen. Auf 12 bis 15 Eins&auml;tze soll die Nummer eins der U21-Weltrangliste letztlich kommen. &bdquo;Wir wissen, was wir an ihm haben. Er wei&szlig; aber auch, was er an uns hat&ldquo;, sagt Albert dennoch.</p> <p>Als Ersatz verst&auml;rkt die&nbsp;Mannschaft von Trainer Koji Itagaki deshalb dessen Landsmann Koudai Hiraya. Der Defensiv-Spezialist brachte es bereits in der Hinrunde auf einen einzelnen, daf&uuml;r aber spektakul&auml;ren Einsatz. Im Spiel gegen den TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau schlug Hiraya v&ouml;llig &uuml;berraschend den Ukrainer Kou Lei glatt in drei S&auml;tzen. &bdquo;Wir werden damit auch in unsere zweite Bundesliga-Saison genauso als krasser Au&szlig;enseiter gehen wie in die erste&ldquo;, fasst Albert zusammen. &bdquo;Wir haben weiterhin die j&uuml;ngste und billigste aller Mannschaften und bleiben mehr oder weniger ein Ausbildungsverein, bei dem sich Talente weiter entwickeln k&ouml;nnen.&ldquo;</p> <p><em>Quelle: TSV Bad K&ouml;nigshofen</em></p> Play-off-Rennen spitzt sich zu http://ttbl.de/play-off-rennen-spitzt-sich-zu Thu, 15 Feb 18 17:31:32 +0100 Johannes Eickhoff Borussia Düsseldorf TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell TTC Zugbrücke Grenzau TTC Schwalbe Bergneustadt 1. FC Saarbrücken TT Post SV Mühlhausen TTF Liebherr Ochsenhausen ASV Grünwettersbach SV Werder Bremen TSV Bad Königshofen Vor dem 15. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ist Tabellenführer Borussia Düsseldorf der Einzug in die Play-offs kaum mehr zu nehmen. Umso spannender ist das Rennen um die Plätze dahinter. Während für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell und die TTF Liebherr Ochsenhausen ein Sieg Pflicht ist, lädt der 1. FC Saarbrücken TT den Rekordmeister zum Topspiel. <h4>Vor dem 15. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ist Tabellenf&uuml;hrer Borussia D&uuml;sseldorf der Einzug in die Play-offs kaum mehr zu nehmen. Umso spannender ist das Rennen um die Pl&auml;tze dahinter. W&auml;hrend f&uuml;r den TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell und die TTF Liebherr Ochsenhausen ein Sieg Pflicht ist, l&auml;dt der 1. FC Saarbr&uuml;cken TT den Rekordmeister zum Topspiel.</h4> <h3>TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau &ndash; TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell (Hinspiel: 1:3)</h3> <p>Mehr als ein Formtest d&uuml;rfte das Gastspiel im Westerwald f&uuml;r die Osthessen aus Fulda kaum werden. Zu gut ist die Form von Ruwen Filus und Co., die zuletzt vier Spiele in Folge gewannen. Den einzigen Punkt des Tabellenschlusslichts gewann im Hinspiel zudem Kou Lei, der bekannterma&szlig;en nicht mehr f&uuml;r das Team um Trainer Dirk Wagner aufschl&auml;gt. &bdquo;Wir haben mal sicherlich keine hohen Erwartungen&ldquo;, sagt daher auch Wagner. &bdquo;Einfach nur, damit wir danach nicht zu entt&auml;uscht sind. Wenn wir ehrlich sind, dann muss Fulda gegen uns gewinnen, normalerweise mit 3:0.&ldquo;</p> <h3>TSV Bad K&ouml;nigshofen &nbsp;&ndash; TTC Schwalbe Bergneustadt (2:3)</h3> <p>Deutlich aufsteigende Form zeigte hingegen zuletzt Bergneustadt mit einem blitzsauberen 3:0-Erfolg gegen Gr&uuml;nwettersbach. Mit einem weiteren Sieg k&ouml;nnten die Schwalben um Benedikt Duda in der Tabelle zu ihrem n&auml;chsten Gegner aufschlie&szlig;en &ndash; und damit so etwas wie den Saisonendspurt einl&auml;uten. Doch der Aufsteiger aus Unterfranken war am vergangenen Sonntag ebenfalls erfolgreich und konnte vor heimischem Publikum in der Shakehands-Arena bereits vier Partien gewinnen. Viel deutet daher darauf hin, dass es &auml;hnlich eng zugehen d&uuml;rfte wie im Hinspiel, als Bergneustadt knapp die Oberhand behielt.</p> <h3>ASV Gr&uuml;nwettersbach &ndash; TTF Liebherr Ochsenhausen (1:3)</h3> <p>Dem ASV wollte am vergangenen Sonntag in Bergneustadt &uuml;berhaupt nichts gelingen. Trainer Rade Markovic sprach gar von der schlechtesten Saisonleistung. Das sollte sich gegen die Tischtennisfreunde aus Oberschwaben am Sonntag nach M&ouml;glichkeit nicht wiederholen, wenn die Punkte in Karlsruhe bleiben sollen. Zumal Ochsenhausen auch ohne Simon Gauzy einen echten Lauf hat und in der R&uuml;ckrunde erst ein einziges Spiel verlor. Steigern sich die Gastgeber gegen&uuml;ber der Vorwoche, d&uuml;rfte es dennoch hei&szlig; hergehen.</p> <h3>1. FC Saarbr&uuml;cken TT &ndash; Borussia D&uuml;sseldorf (2:3)</h3> <p>Das Topspiel des Tages steigt am Sonntag ohne Frage im Saarland. Dort n&auml;mlich kann Saarbr&uuml;cken dem Tabellenf&uuml;hrer aus D&uuml;sseldorf durchaus gef&auml;hrlich werden, wie sich in der Vergangenheit bereits gezeigt hat. In den Play-offs der Vorsaison beispielsweise schlug die Mannschaft &nbsp;um Patrick Franziska den Rekordmeister mit 3:1. &bdquo;Fr&uuml;her hatte Saarbr&uuml;cken einen wirklichen Heimvorteil. Das lag an der Konstellation von Tisch und B&auml;llen&ldquo;, meint etwa Borussia-Trainer Danny Heister, sch&ouml;pft aber Hoffnung: &bdquo;Ich hoffe, dass der Unterschied jetzt nicht mehr so gro&szlig; ist, denn sie verwenden jetzt andere B&auml;lle. Vielleicht kommen wir mit den Bedingungen nun etwas besser zurecht.&ldquo;</p> <h3>SV Werder Bremen &ndash; Post SV M&uuml;hlhausen (0:3)</h3> <p>So oder so &ndash; f&uuml;r eines der beiden Teams endet am Sonntag eine Serie. Und zwar die von drei Niederlagen in Folge, die den Verlust eines Play-off-Platzes zur Folge hatten. Die G&auml;ste aus Th&uuml;ringen gingen gar dreimal mit 0:3 baden, die Norddeutschen kommen auf zwei klare Niederlagen. Zus&auml;tzlicher Ansporn: Rein rechnerisch ist f&uuml;r beide Teams im Kampf um die Play-offs weiterhin alles m&ouml;glich, zumal sowohl Bremen als auch M&uuml;hlhausen noch gegen den derzeitigen Tabellenvierten Saarbr&uuml;cken spielen. Ein Sieg im direkten Duell am Sonntag w&auml;re da der erste Schritt.</p> <p>Alle Begegnungen des 15. Spieltags sehen Sie wie gewohnt live und in HD im <a href="http://ttbl.de/ttbl-tv">TTBL-TV</a> &ndash; entweder im Einzelstream oder in der kommentierten TTBL-Live-Konferenz.</p> <h3>Der 15. Spieltag in der &Uuml;bersicht</h3> <p><strong>Sonntag, 18. Februar, 15 Uhr</strong><br /> TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau &ndash; TTC Rh&ouml;nSprudel Fulda-Maberzell<br /> TSV Bad K&ouml;nigshofen &ndash; TTC Schwalbe Bergneustadt<br /> ASV Gr&uuml;nwettersbach &ndash; TTF Liebherr Ochsenhausen<br /> 1. FC Saarbr&uuml;cken TT &ndash; Borussia D&uuml;sseldorf<br /> SV Werder Bremen &ndash; Post SV M&uuml;hlhausen</p> Danke für ein grandioses Final Four 2018 http://ttbl.de/danke-fur-ein-grandioses-final-four-2018 Thu, 15 Feb 18 12:16:16 +0100 Johannes Eickhoff Liebherr Pokal-Finale ratiopharm arena Final Four Die Tischtennis Bundesliga (TTBL) blickt noch einmal zurück auf das Liebherr Pokal-Finale 2017/18 und bedankt sich bei allen Fans, Helfern, Partnern und Sponsoren sowie den teilnehmenden Mannschaften für ein grandioses Final Four 2018 – wir sehen uns im nächsten Jahr! <h4>Die Tischtennis Bundesliga (TTBL) blickt noch einmal zur&uuml;ck auf das Liebherr Pokal-Finale 2017/18 und bedankt sich bei allen Fans, Helfern, Partnern und Sponsoren sowie den teilnehmenden Mannschaften f&uuml;r ein grandioses Final Four 2018 &ndash; wir sehen uns im n&auml;chsten Jahr!</h4> <p>Tragen Sie sich schon jetzt in den Fr&uuml;hmelder ein, um informiert zu werden, sobald der Vorverkauf f&uuml;r das Liebherr Pokal-Finale 2018/19 startet.</p> <p><a class="btn btn-danger btn-lg" href="https://www.adticket.de/Liebherr-Pokal-Finale.html" role="button" target="_blank">FR&Uuml;HMELDER</a></p> <p><iframe allowfullscreen="allowfullscreen" class="videoiframe" frameborder="0" height="150" src="http://tv.ttbl.de/embed/1d7007a0f3c60135821d543d7edaf0a0" width="300"></iframe></p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/belasportfoto/?pnref=lhc" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> Dyjas bleibt in Ochsenhausen http://ttbl.de/dyjas-bleibt-in-ochsenhausen Wed, 14 Feb 18 15:50:19 +0100 Johannes Eickhoff TTF Liebherr Ochsenhausen Jakub Dyjas Der Pole Jakub Dyjas und die TTF Liebherr Ochsenhausen haben ihren Vertrag bis 2020 verlängert. Das gaben die Oberschwaben am Mittwochmittag in einer Pressemitteilung bekannt. Der 22-Jährige geht damit im Sommer in seine vierte Spielzeit bei den Tischtennisfreunden. <h4>Der Pole Jakub Dyjas und die TTF Liebherr Ochsenhausen haben ihren Vertrag bis 2020 verl&auml;ngert. Das gaben die Oberschwaben am Mittwochmittag in einer Pressemitteilung bekannt. Der 22-J&auml;hrige geht damit im Sommer in seine vierte Spielzeit bei den Tischtennisfreunden.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/fa3b533b_upload.jpg"><img alt="Jakub Dyjas" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/fa3b533b_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">Jakub Dyjas und TTF-Pr&auml;sident Kristijan Pejinovic (Foto: TTF Liebherr Ochsenhausen)</p> </div> <p>Jakub Dyjas tr&auml;gt f&uuml;r mindestens zwei weitere Jahre das Trikot der TTF Liebherr Ochsenhausen. Wie der Verein aus Oberschwaben am Mittwochmittag in einer Pressemitteilung bekanntgab, verl&auml;ngerten beide Seiten den auslaufenden Vertrag des 22 Jahre alten polnischen Nationalspielers bis 2020. Dyjas wechselte im Sommer 2015 aus Passau nach Ochsenhausen und war zu Zweitligazeiten bereits f&uuml;r den TTC Schwalbe Bergneustadt aktiv.</p> <p>&bdquo;Jakub ist seit seinem 17. Lebensjahr permanent bei uns am Liebherr Masters College und tr&auml;gt bereits in der dritten Saison das Trikot der TTF Liebherr Ochsenhausen&ldquo;, erkl&auml;rt TTF-Pr&auml;sident Kristijan Pejinovic. &bdquo;Wir glauben an Jakub und freuen uns sehr, auch die kommenden zwei Jahre mit ihm gemeinsam zu gehen.&ldquo; Bei den Europameisterschaften 2016 hatte Dyjas sowohl im Einzel als auch Doppel &uuml;berraschend Bronze gewonnen und so Begehrlichkeiten in ganz Europa geweckt. Zuletzt feierte er mit Ochsenhausen den Einzug ins Halbfinale der Champions League.</p> <h3>Dyjas: &bdquo;F&uuml;hle mich sehr wohl&ldquo;</h3> <p>&bdquo;Ich habe mich entschieden, bei den TTF Liebherr Ochsenhausen zu verl&auml;ngern, denn ich f&uuml;hle mich sehr wohl hier&ldquo;, so Dyjas selbst. &bdquo;Der Verein ist sehr professionell aufgestellt und ich sehe hier die besten Chancen, mich weiter zu entwickeln.&ldquo; Im Februar wird der 22-J&auml;hrige als Nummer 71 der ITTF-Weltrangliste gef&uuml;hrt, seine Bilanz in der laufenden Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL) betr&auml;gt 8:5.</p> <p>Mit Dyjas&rsquo; Vertragsverl&auml;ngerung steht bei den Tischtennisfreunden zumindest das Ger&uuml;st f&uuml;r die neue Saison. Die Vertr&auml;ge des Franzosen Simon Gauzy sowie des Brasilianers mit portugiesischem Pass Hugo Calderano laufen noch bis Ende der kommenden Saison. Der Japaner Yuto Muramatsu sowie der Portugiese Joao Geraldo werden den Verein wohl verlassen.</p> <p><em>Quelle: TTF Liebherr Ochsenhausen</em></p> <p><em>Beitragsbild oben: <a href="https://www.facebook.com/belasportfoto/?pnref=lhc" target="_blank">BeLa Sportfoto</a></em></p> Presseschau: „Nichts zu holen“ http://ttbl.de/presseschau-nichts-zu-holen Wed, 14 Feb 18 12:09:04 +0100 Johannes Eickhoff Presseschau Die Überschrift des Weser-Kuriers zur klaren 0:3-Pleite des SV Werder Bremen hätte nach dem 14. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gleich über mehreren Spielberichten stehen können. Wir haben nach dem Wochenende wie gewohnt einen Blick in die Presse- und Medienlandschaft geworfen. <h4>Die &Uuml;berschrift des Weser-Kuriers zur klaren 0:3-Pleite des SV Werder Bremen h&auml;tte nach dem 14. Spieltag &nbsp;der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gleich &uuml;ber mehreren Spielberichten stehen k&ouml;nnen. Wir haben nach dem Wochenende wie gewohnt einen Blick in die Presse- und Medienlandschaft geworfen.</h4> <h3>Schw&auml;bische Zeitung: &bdquo;Gl&uuml;ckliches Krimi-Ende f&uuml;r TTF&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Mehr als dreieinhalb Stunden haben die Zuschauer und alle bei den TTF Liebherr Ochsenhausen mitgefiebert. Dann stand der 3:2-Erfolg in der bis auf den letzten Platz ausverkauften heimischen Dr.-Hans-Liebherr-Halle gegen den 1. FC Saarbr&uuml;cken im Topspiel der Tischtennis-Bundesliga fest. Durch diesen &uuml;berholten die TTF die Saarl&auml;nder in der Tabelle und kletterten auf Platz drei.</p> </blockquote> <h3>Saarbr&uuml;cker Zeitung: &bdquo;Aufs Champions-League-Aus folgt [&hellip;] Liga-Pleite&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Der 1. FC Saarbr&uuml;cken Tischtennis droht eine bisher gute Saison in zwei Partien gegen die TTF Ochsenhausen zu verspielen. Zuerst schied der FCS am Freitag durch ein 1:3 zuhause gegen die TTF im Viertelfinale der Champions League aus. Dann verloren die Saarbr&uuml;cker auch das Bundesligaspiel gestern in Ochsenhausen mit 2:3 und sind nur noch Vierter. Bojan Tokic verlor beide Male das letzte Spiel des Tages.</p> </blockquote> <h3>Osthessen News: &bdquo;Ausrufezeichen im Rennen um die Play-Offs&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Ob Spieler, Verantwortliche oder Zuschauer &ndash; sie alle waren nach dem Spiel erstaunt, wie deutlich die Hausherren als Gewinner aus der Partie gingen. Nach nicht einmal zwei Stunden stand der 3:0-Erfolg des TTC fest. H&auml;tte Jonathan Groth nicht den dritten Satz in seinem Duell gegen Ovidiu Ionescu abgegeben, es w&auml;re ein Spiel ohne Satzverlust der Fuldaer gewesen.</p> </blockquote> <h3>PR online: &bdquo;K&auml;llbergs Sieg schont Bolls Nacken&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Bei Borussias deutlichem 3:0-Erfolg gegen Werder Bremen muss Deutschlands Tischtennis-Aush&auml;ngeschild nur einmal ran. Ein Blick auf Zugang Omar Assar wird den Zuschauern im Arag Center Court verwehrt.</p> </blockquote> <h3>Weser-Kurier: &bdquo;Nichts zu holen&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Werders Omar Assar war beim Bundesliga-Spiel in D&uuml;sseldorf nicht zu finden. Aber auch mit ihm h&auml;tte es f&uuml;r einen Sieg kaum gereicht. [&hellip;] &nbsp;&bdquo;Wenn Timo spielt&ldquo;, sagt Cristian Tamas, &bdquo;brauchen die anderen beiden nur einen Punkt zu holen. Er befindet sich in der Form seines Lebens.&ldquo; Die anderen beiden, die Schweden Kristian Karlsson und Anton K&auml;llberg, ergattern aber sogar zwei Z&auml;hler, so dass sich die Borussia mit 3:0 durchsetzt.</p> </blockquote> <h3>Oberberg Aktuell: &bdquo;Robles&rsquo; &Uuml;berraschungssieg war der Knackpunkt&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Starke Vorstellung des TTC Schwalbe Bergneustadt im Bundesliga-Heimspiel gegen den Tabellennachbarn ASV Gr&uuml;nwettersbach: Vor 140 Zuschauern in der Gummersbacher SCHWALBE arena blieben die Gastgeber ohne Verlustpunkt. Der Knackpunkt des Duells war der &uuml;berraschende Sieg von Alvaro Robles gegen den favorisierten Japaner Masataka Morizono, der im bisherigen Saisonverlauf lediglich zweimal als Verlierer von der Platte ging. Der Spanier kam nach einem 0:2-R&uuml;ckstand eindrucksvoll zur&uuml;ck und machte Morizono die sicher geglaubten Z&auml;hler noch abspenstig.</p> </blockquote> <h3>abseits-KA: &bdquo;Herber R&uuml;ckschlag im Bergischen Land&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Eine bittere 0:3 Niederlage musste der ASV, obwohl in Bestbesetzung angereist, in Bergneustadt einstecken. Dadurch konnten der zur gleichen Zeit in Grenzau siegreiche TSV Bad K&ouml;nigshofen wieder vorbeiziehen und auch die Gastgeber konnten punktem&auml;&szlig;ig mit dem ASV gleichziehen.</p> </blockquote> <h3>Rh&ouml;n- und Saalepost: &bdquo;TSV [&hellip;] im Schnelldurchgang&ldquo;</h3> <blockquote> <p>Mit einer Selbstverst&auml;ndlichkeit holte der Aufsteiger TSV Bad K&ouml;nigshofen beim Bundesliga-Urgestein TTC Grenzau die n&auml;chsten zwei Punkte ab und wiederholte damit den Hinrunden-Erfolg, der als erster Bundesligasieg in die Annalen des TSV eingegangen ist. Das Ziel der Reise in den Westerwald war nach gut eineinhalb Stunden erreicht: Mit dem k&uuml;rzesten Spiel der K&ouml;nigsh&ouml;fer in dieser Liga bisher, mit einem nie gef&auml;hrdeten, ersten 3:0-Sieg.</p> </blockquote> <p>Unseren Spielbericht des 14. Spieltags finden Sie <a href="http://ttbl.de/ochsenhausen-feiert-perfektes-wochenende">hier</a>.</p> Grenzau verpflichtet Talent Lind http://ttbl.de/grenzau-verpflichtet-talent-lind Wed, 14 Feb 18 09:26:45 +0100 Johannes Eickhoff TTC Zugbrücke Grenzau Neuzugang Der TTC Zugbrücke Grenzau hat am Mittwochmittag in einer Pressemitteilung seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison bekanntgeben. Ab Sommer verstärkt der dänische Nationalspieler Anders Lind die Mannschaft von Trainer Dirk Wagner. Speziell im Hinblick auf den neuen Spielmodus sei der 19-Jährige „ein echter Trumpf“, heißt es aus Grenzau. <h4>Der TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau hat am Mittwochmittag in einer Pressemitteilung seinen ersten Neuzugang f&uuml;r die kommende Saison bekanntgeben. Ab Sommer verst&auml;rkt der d&auml;nische Nationalspieler Anders Lind die Mannschaft von Trainer Dirk Wagner. Speziell im Hinblick auf den neuen Spielmodus sei der 19-J&auml;hrige &bdquo;ein echter Trumpf&ldquo;, hei&szlig;t es aus Grenzau.</h4> <div class="wp-caption alignleft" id="attachment_27570" style="width: 328px "><a href="/upload/2018/02/bbf5955c_upload.jpg"><img alt="Anders Lind" class="wp-image-27570 size-medium" height="200" src="/upload/2018/02/bbf5955c_upload.jpg" width="300" /></a> <p class="wp-caption-text">TTC-Pr&auml;sident Frank Knopf und Anders Lind (Foto: TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau)</p> </div> <p>Seit Herbst 2017 ist er bereits Teil der Trainingsgruppe, nun streift er sich zur kommenden Saison auch das offizielle Trikot des TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau &uuml;ber: Der D&auml;ne Anders Lind ist der erste Neuzugang des Westerw&auml;lder Traditionsvereins und verst&auml;rkt ab Sommer die Mannschaft von Trainer Dirk Wagner. Das gab der Verein am Mittwochmittag in einer Pressemitteilung bekannt.</p> <p>Lind sei &bdquo;ein hoffnungsvolles Talent aus D&auml;nemark&ldquo;, so Wagner. &bdquo;Er z&auml;hlt in seinem Jahrgang permanent zu den talentiertesten Europ&auml;ern und hat gerade im letzten halben Jahr unterstrichen, dass er sich sehr gut entwickelt hat und bereit ist f&uuml;r den n&auml;chsten Schritt.&ldquo; Derzeit ist der 19-J&auml;hrige in der 2. Bundesliga beim FSV Mainz 05 aktiv und mit einer Bilanz von 12:6 der erfolgreichste Spieler seines Teams. In der ITTF-Weltrangliste wird Lind im Februar als Nummer 176 gef&uuml;hrt. Der junge D&auml;ne kommt zudem als amtierender U21-Europameistermeister im Doppel nach Grenzau. &bdquo;Das unterstreicht seine Leistungsf&auml;higkeit und ist f&uuml;r uns ein echter Trumpf mit Blick auf den neuen Modus in der Liga&ldquo;, sagt TTC-Pr&auml;sident Frank Knopf. In der kommenden Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ersetzt ein Doppel das entscheidende f&uuml;nfte Einzel.</p> <h3>Lind: &bdquo;Bundesliga gro&szlig;e Herausforderung&ldquo;</h3> <p>&bdquo;Grenzau ist f&uuml;r mich eine klasse M&ouml;glichkeit, sportlich den n&auml;chsten Schritt zu machen&ldquo;, so Lind selbst. &bdquo;Ich trainiere bereits seit einigen Monaten mit der Trainingsgruppe des TTC und es gef&auml;llt mir dort sehr gut. Ich bin absolut davon &uuml;berzeugt, dass mir Trainer Dirk Wagner dabei helfen kann, mich als Spieler zu verbessern und weiterzuentwickeln. Die Bundesliga wird f&uuml;r mich nat&uuml;rlich eine gro&szlig;e Herausforderung sein. Aber auch darauf freue ich mich sehr. Ich werde in jedem Spiel hart k&auml;mpfen und alles geben f&uuml;r den TTC. Und bin gespannt, wie ich mich gegen die vielen starken Spieler in der Liga behaupten kann.&ldquo;</p> <p><em>Quelle: TTC Zugbr&uuml;cke Grenzau</em></p> <p><em>Beitragsbild oben: ITTF</em></p>