+++FLASH-NEWS+++



Kurzmeldungen rund um die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL).

Austrian Open: Deutsches Duell in der 1. Runde (8. November)

Bei den Austrian Open im östterreichischen Linz (6. bis 11. November) kommt es in der 1. Hauptrunde der besten 32 Athleten am Donnerstagabend (19.40 Uhr) zum Duell zwischen Timo Boll (Düsseldorf) und Patrick Franziska (Saarbrücken) und damit zur Neauflage des EM-Halbfinales. Während Boll aufgrund seiner Platzierung in der Weltrangliste für das Hauptfeld gesetzt war, musste Franziska zuvor drei Qualifikationsrunden überstehen. Dort setzte sich Saarbrückens Spitzenspieler gegen Ham Yu Song (Nordkorea), Ng Pak Nam (Hongkong) und Zhai Yuija (Dänemark) durch.

Ebenfalls erfolgreich qualifizieren konnte sich nach Erfolgen gegen Robin Devos (Belgien/Jülich), Wang Yang (Slowakei) und Ochsenhausens Lokalmatador Stefan Fegerl Grünwettersbachs Ricardo Walther. Nächster Gegner ist Jun Mizutani aus Japan (20.30 Uhr). Auch Walthers Teamkollege Sathiyan Gnanasekaran gelang in Linz der Sprung unter die besten 32, nachdem der Inder in der Qualifikation unter anderem den Weltranglisten-17. Jeong Sangeun aus Südkorea ausschalten konnte. Auf Gnanasekaran wartet nun Portugals Marcos Freitas (20.30 Uhr).

Auch in der Doppel-Konkurrenz sind nach wie vor einige Akteure aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) vetreten. Im Viertelfinale trifft das belgische Duo Martin Allegro (Jülich) und Florent Lambiet (Bremen) am Freitagmittag (11.40 Uhr) auf Ovidiu Ionescu (Rumänien/Mühlhausen) und Alvaro Robles (Spanien/Bergneustadt), Saarbrückens Liao Cheng-Ting (Taiwan) bekommt es an der Seite seines Landsmanns Lin Yu-Ju zeitgleich mit den starken Japanern Masataka Morizono und Yuya Oshima zu tun. Nicht mehr dabei ist indes das schwedische Duo Kristian Karlsson/Mattias Falck sowie die Europameister von 2016 Patrick Franziska und Jonathan Groth, die ihre Achtelfinalbegegnungen jeweils wegen einer nicht näher spezifizierten Verletzung aufgeben mussten.

Im Mixed ist aus TTBL-Sicht Fuldas Ruwen Filus weiter im Rennen. Der Abwehrspezialist trifft gemeinsam mit Han Ying am Freitagmorgen um 10 Uhr im Viertelfinale auf Ochsenhausens Jang Woojin (Südkorea) und seine nordkoreanische Partnerin Cha Hyo Sim.

Alle Spiele und Ergebnisse der Austrian Open finden Sie auf den Seiten des Weltverbands ITTF.

Swedish Open: Saarbrückens Liao gewinnt Doppel-Gold (5. November 2018)

Liao Cheng-Ting, Neuzugang des 1. FC Saarbrücken TT, hat bei den Swedish Open in Stockholm Gold in der Doppel-Konkurrenz gewonnen. Im Finale setzte sich der Taiwaner an der Seite seines Landsmanns Lin Yun-Ju am Sonntagmittag hauchdünn gegen das schwedische Duo Kristian Karlsson (Düsseldorf) und Mattias Falck durch (3:2), das sich damit über Silber freuen darf. Zuvor war bereits das Halbfinale fest in TTBL-Hand. Karlsson und Falck schlugen im schwedischen Duell Düsseldorfs Anton Källberg und Truls Moregard (3:2), Liao und Lin bezwangen das englische Gespann aus Paul Drinkhall (Bergneustadt) und Liam Pitchford (3:1).

Im Einzel stand am Ende einmal mehr der Chinese Fan Zhendong ganz oben auf dem Treppchen. Der Weltranglistenerste und frischgebackene World-Cup-Gewinner schlug im Finale seinen Landsmann Xu Xin klar mit 4:1. Mit dem Südkoreaner Jang Woojin (1:4 gegen Xu Xin) und Kristian Karlsson (2:4 gegen Falck) waren die letzten verbliebenen TTBL-Akteure im Viertelfinale ausgeschieden. Am morgigen Dienstag beginnt mit den Austrian Open das letzte Turnier auf der ITTF World Tour vor den Grand Finals im Dezember.

Detaillierte Ergebnisse der Swedish Open finden Sie auf den Seiten des Weltverbands ITTF.

Swedish Open starten in die Hauptrunde (1. November 2018)

Bei den Swedish Open in Stockholm, dem vorletzten Turnier auf der ITTF World Tour vor den Grand Finals im Dezember, beginnen am heutigen Donnerstag sowohl im Einzel als auch im Doppel die Hauptrunden, in denen auch die Stars der Szene um den topgesetzten Weltranglistenersten und World-Cup-Sieger Fan Zhendong (China) ins Geschehen eingreifen. Nach drei Qualifikationstagen, in denen das Teilnehmerfeld kräftig ausgesiebt wurde, treffen im Einzel die besten 32 Athleten aufeinander, im Doppel die besten 16 Paare aufeinander.

Aus Sicht der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gelang der Sprung ins Einzel-Hauptfeld unter anderem Saarbrückens Darko Jorgic, der im letzten Vorrundenspiel den Japaner Masataka Morizono erstaunlich deutlich bezwingen konnte und nun auf dessen an Position acht gesetzten Landsmann Koki Niwa trifft. Ebenfalls als Qualifikant sicherte sich Düsseldorfs Anton Källberg seinen Platz unter den besten 32. Auf ihn wartet nach Siegen über seine Landsleute Truls Moregard und Pär Gerell ein Duell mit Mattias Falck (ebenfalls Schweden). Auch Bergneustadts Benedikt Duda hielt sich in der Vorrunde schadlos und bekommt es nun mit dem japanischen ‚Wunderkind‘ Tomokazu Harimoto zu tun.

Aufgrund ihrer Weltranglistenposition gesetzt waren die TTBL-Profis Patrick Franziska (13., Saarbrücken), Kristian Karlsson (16., Düsseldorf) und Simon Gauzy (10., Ochsenhausen). Während Franziska auf den Chinesen  Zhou Yu trifft, führt Karlssons Weg ins Achtelfinale über den Japaner Jin Ueda, Gauzys Hürde ist Lin Yun-Ju aus Taiwan.

Auch im Doppel sind zahlreiche TTBL-Akteure im Rennen. So trifft das Duo Karlsson/Falck im Achtelfinale auf das iranische Gespann Nima Alamian/Noshad Alamiyan, die im Einzel bereits ausgeschiedenen Deutschen Ruwen Filus (Fulda) und Ricardo Walther (Grünwettersbach) auf die Südkoreaner An Jaehyun/Cho Seungmin. Richtig dicke Brocken warten auf zwei weitere Paare mit TTBL-Beteiligung: Anton Källberg und Truls Moregard treffen als Qualifikanten auf die an Position drei gesetzten Chinesen Fan Zhendong/Liang Jiangkun, für Paul Drinkhall (Bergneustadt) dürfte es an der Seite von Liam Pitchford gegen Ma Long/Xu Xin kaum einfacher werden.

Weitere Infos zu den Swedish Open sowie einen Livestream finden Sie auf den Seiten des Weltverbands ITTF.

Die Spiele der TTBL-Stars in der Übersicht

Einzel (1. Runde)
Zhou Yu CHN – Patrick Franziska (Donnerstag, 15.10 Uhr)
Koki Niwa JPN – Darko Jorgic SLO (Donnerstag, 16 Uhr)
Jin Ueda JPN – Kristian Karlsson SWE (Donnerstag, 16 Uhr)
Mattias Falck SWE – Anton Källberg SWE (Donnerstag, 16 Uhr)
Lin Yun-Ju TPE – Simon Gauzy FRA (Donnerstag, 19.10 Uhr)
Benedikt Duda – Tomokazu Harimoto JPN (Donnerstag, 19.10 Uhr)
Wong Chun Ting HKG – Jang Woojin KOR (Donnerstag, 20 Uhr)

Doppel (Achtelfinale)
Nima Alamian/Noshad Alamiyan IRA – Mattias Falck/Kristian Karlsson SWE (Donnerstag, 11.20 Uhr)
Ruwen Filus/Ricardo Walther – An Jaehyun/Cho Seungmin KOR (Donnerstag, 11.20 Uhr)
Anton Källberg/Truls Moregard SWE – Fan Zhendong/Liang Jingkun CHN (Donnerstag, 11.20 Uhr)
Liao Cheng-Ting/Lin Yun-Yu TPE – Padasak Tanviriyavechakul/Supanut Wisutmaythangkoon THA (Donnerstag, 12 Uhr)
Ham Yu Son PRK/Jang Woojin KOR– Chen Chien-An/Chuang Chih-Yuan TPE (Donnerstag, 12 Uhr)
Paul Drinkhall/Liam Pitchford ENG – Ma Long/Xu Xin CHN (Donnerstag, 12 Uhr)

Japans T.League feierlich eröffnet (24. Oktober 2018)

Am gestrigen Mittwoch war es nun so weit: Mit einer spektakulären Eröffnungsshow (Video unten) feierte die japanischen Liga "T.League" ihren Beginn. Im ersten Spiel standen sich T.T Saitama und Kinoshita Meister Tokyo gegenüber. Mit dabei auch einige ehemalige TTBL Akteure: Für Saitama trat Maharu Yoshimura (Hagen), für Kinoshita traten Jun Mizutani(Düsseldorf) und Kenta Matsudaira (Frickenhausen) an den Tisch. Der ebenfalls für Saitama spielende Ex-Saarbrücker Tiago Apolonia kam nicht zum Einsatz. 
Der Spielmodus kurz erläutert: In der ersten Saison machen vier Herren- und vier Damenteams die Titel unter sich aus. Die Ligaphase läuft bis zum 24. Februar, mit 21 Spieltagen. Jede Mannschaft tritt siebenmal gegen die drei Gegner an. Die beiden besten Teams spielen anschließend um die Meisterschaft. Es werden pro Begegnung vier Spiele absolviert: Das erste Spiel ist ein Doppel, darauf folgen drei Einzel. Steht es 2:2, fällt die Entscheidung in einem einzigen Satz, den zwei Spieler gegeneinander spielen. Jeder Spieler darf höchstens zwei Partien pro Begegnung absolvieren, allerdings nicht zwei Einzel (abgesehen vom Entscheidungsspiel). Und auch die Höhe des Sieges ist entscheidend. Vier Punkte erhält der Gewinner für einen 4:0-Sieg, wer 3:1 bzw. 3:2 gewinnt, erhält drei Punkte. Aber auch ein Verlierer erhält einen Punkt, sofern er den Gegner in den Entscheidungssatz zwingt und doch am Ende verliert.
Soweit kam es beim Auftaktmatch nicht: Vor 5,624 Zuschauern siegte Kinoshita Meister Tokyo mit 3:1.

Alle Ergebnisse, Highlight-Videos finden Sie auf der offiziellen T.League Website (englisch).