GAUZY: „ICH BIN STOLZ AUF UNS“



Was für ein Wochenende für die TTF Liebherr Ochsenhausen: Erst das bittere Aus im Halbfinale der Champions League im Krimi gegen Düsseldorf am Freitagabend, am Sonntag dann der Sieg gegen Fulda im ersten Play-off-Duell der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Wir haben mit Spitzenspieler Simon Gauzy darüber gesprochen.

Simon, das Wochenende muss für Sie und Ihr Team wie eine Achterbahn der Gefühle gewesen sein. Am Freitag sind Sie in der Champions League noch knapp gescheitert, am Sonntag konnten Sie gegen Fulda gewinnen. Spricht das für die mentale Stärke, über die Ihre Mannschaft mittlerweile verfügt?

Simon Gauzy: Emotional gesehen war das Wochenende wirklich hart, das stimmt. Wir wussten, dass es schwer werden würde, Düsseldorf in ihrer Halle zu schlagen, aber haben ihnen einen fantastischen Kampf geliefert. Obwohl ich meine beiden Spiele verloren habe, war es ein tolles Spiel. Danach mussten wir für Sonntag möglichst schnell zurückgekommen  – und genau das haben wir getan. Ich bin stolz auf uns.

Fulda gilt als äußerst heimstark. Wie schätzen Sie Ihre Chancen am Samstag ein?

Gauzy: Bei Fulda ist es ähnlich wie bei Düsseldorf und wir wissen, wie schwer es werden wird, dort zu gewinnen. Aber wir sind bereit, den Kampf anzunehmen.

Sofern Sie und Düsseldorf am Samstag oder eine Woche später ins Finale einziehen, wäre das Liebherr TTBL-Finale in Frankfurt die ideale Gelegenheit, sich für das Champions-League-Aus zu revanchieren …

Gauzy: Von Revanche oder Rache will ich gar nicht sprechen. Wir haben sie in Ochsenhausen geschlagen, sie uns in Düsseldorf. So ist der Sport. Ich wünsche mir einfach, dass wir noch einmal eine Chance bekommen, gegen sie zu spielen. Doch auch dem Weg dorthin gibt es noch ein großes Hindernis.

Das zweite Play-off-Duell zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell sehen Sie am kommenden Samstag, 14. April, ab 18 Uhr live im TTBL-TV.