GERMAN OPEN: IN BREMEN WIRD’S ERNST



Am heutigen Freitag beginnt bei den German Open in Bremen die Hauptrunde des Einzelwettbewerbs und die Stars der Szene um den Weltranglistenersten Timo Boll greifen ins Geschehen ein. Zuvor ging es bereits in der dreitätigen Qualifikation heiß her, in der Ochsenhausens Jakub Dyjas für Aufsehen sorgte.

Die German Open in Bremen nehmen Fahrt auf. Bei dem mit insgesamt 235.000 US-Dollar dotierten und hochkarätig besetzten Platinum-Turnier der ITTF World Tour sind am heutigen Freitag erstmals auch die 16 gesetzten Spieler gefragt und treffen im Hauptfeld auf 16 Qualifikanten. Letztere kämpften in den vergangenen drei Tagen in einer kräftezehrenden Qualifikation um einen Platz unter den besten 32 – und das nicht ohne Überraschungen.

Patrick Franziska

Trifft in der 1. Runde auf Ovtcharov: Patrick Franziska (Foto: ITTF)

So sorgte allen voran der Pole Jakub Dyjas (Ochsenhausen) für Aufsehen, als er in der Zwischenrunde sensationell den Chinesen Fang Bo ausschaltete und dem WM-Zweiten von 2015 dabei keine Chance ließ. In der 1. Runde trifft Dyjas nun auf den Weltranglistenfünften Xu Xin. Zu einem rein deutschen Duell kommt es an der Spitze des Tableaus. Dort trifft der topgesetzte Dimitrij Ovtcharov auf seinen Nationalmannschaftskollegen Patrick Franziska (Saarbrücken), dem nach dem Gruppensieg in der Zwischenrunde eine WM-Revanche gelang. Nachdem Franziska dem Südkoreaner Jang Woojin in Düsseldorf noch deutlich unterlegen war, hatte diesmal Saarbrückens Spitzenspieler das bessere Ende für sich (4:2).

Ebenfalls unter den besten 32 stehen nach erfolgreicher Qualifikation Ruwen Filus und Jonathan Groth (beide Fulda) sowie Ricardo Walther (Grünwettersbach). Endstation war hingegen beispielsweise für Bremens Bastian Steger, der sich trotz zwischenzeitlicher 3:1-Führung und zwei Matchbällen noch dem Hongkong-Chinesen Ho Kwan Kit geschlagen geben musste. Ebenfalls knapp verlor in der Zwischenrunde der Noch-Saarbrücker Tiago Apolonia (Portugal), der sich seinem Nachfolger Liao Cheng-Ting (Taiwan) gegenübersah und nach sieben engen Sätzen das Nachsehen hatte.

Boll gegen Außenseiter

Für den an Position zwei gesetzten Weltranglistenersten Timo Boll (Düsseldorf) beginnt das Turnier am Freitagnachmittag (15.30 Uhr) mit einem Duell gegen den relativ unbekannten Südkoreaner An Jaehyun. Der Weltranglisten-474. konnte in der Zwischenrunde überraschend den französischen Einzel-Europameister Emmanuel Lebesson ausschalten. Dessen Landsmann Simon Gauzy (Ochsenhausen) bekommt es mit dem ehemaligen Bundesliga-Akteur Andrej Gacina (Kroatien) zu tun.

Im Doppelwettbewerb steht heute bereits das Viertelfinale auf dem Programm. Dort trifft das deutsche Duo Filus/Walther im 10.40 Uhr auf die Taiwaner Chen Chien-An und Chuang Chih-Yuan, die im Achtelfinale das schwedische Karlsson-Duo ausschalten konnten (3:0). Der Sprung unter die besten acht Doppel gelang auch den amtierenden Europameistern Franziska/Groth. Das deutsch-dänische Gespann setzte sich am Donnerstagabend mit 3:0 gegen die beiden Rumänen Christian Pletea und Hunor Szöcs durch und hat mit den chinesischen Superstars Ma Long/Xu Xin nun eine schwere Aufgabe vor der Brust. Mit dem Japaner Masataka Morizono steht ein weiterer Akteur aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) im Viertelfinale. Grünwettersbachs Publikumsliebling trifft an der Seite seines Landsmanns Tomokazu Harimoto auf seine Landsleute Jun Mizutani und Yuya Oshima.

Alle Ansetzungen und Ergebnisse sowie einen Livestream finden Sie auf den Seiten des Weltverbands ITTF (engl.).

Beitragsbild oben: ITTF