GNANASEKARAN VERLÄSST DEN ASV GRÜNWETTERSBACH



Sathiyan Gnanasekaran wird die Tischtennis Bundesliga (TTBL) nach der laufenden Saison verlassen: Der Inder wechselt vom ASV Grünwettersbach zu Okayama Rivets in die japanische T.LEAGUE – und wird dort auf einen weiteren ehemaligen ASV-Spieler treffen.

Sathiyan Gnanasekaran

In den verbliebenen Saisonspielen will sich Sathiyan Gnanasekaran noch einmal von seiner besten Seite für den ASV Grünwettersbach zeigen. (Foto: BeLa Sportfoto)

Die Frage nach seiner Zukunft hatte Sathiyan Gnanasekaran vor kurzem in unserem Interview noch offengelassen, aber eingeräumt, ein Angebot aus der T.LEAGUE vorliegen zu haben. Am Wochenende nun wurden die Spekulationen um die Pläne des Inders beendet: Gnanasekaran gab in den sozialen Medien seinen Wechsel nach Japan zu Okayama Rivets bekannt. „Ich werde den ASV Grünwettersbach sehr vermissen“, schrieb der 27-Jährige auf Facebook. „Es fällt schwer, dass sich die Wege trennen, denn der Verein war immer wie eine Familie für mich, und die Unterstützung durch die Fans war fantastisch.“ Den Triumph im Liebherr Pokal-Finale vor wenigen Wochen bezeichnete er als „Sahnehäubchen“ seiner Zeit beim ASV.

Gnanasekaran war zur Spielzeit 2018/19 in das Bundesliga-Team der Grünwettersbacher gewechselt und erspielte in seiner Premiersaison eine 10:7-Bilanz. In der aktuellen Runde steht er bei 5:5 – und will diese Bilanz in den verbleibenden Spielen noch etwas aufbessern. „Ich freue mich sehr auf die letzten Spiele für den ASV, ehe dann die Zeit des Abschieds kommt“, schrieb Gnanasekaran weiter. Bei Okayama Rivets wird sich der 27-Jährige in guter Gesellschaft befinden: Masataka Morizono war 2018 ebenfalls vom ASV in die japanische Hafenstadt gewechselt.

ASV-Manager Martin Werner fahndet derzeit nach einem Nachfolger für Gnanasekaran und zudem einer weiteren Verstärkung. Nachdem Grünwettersbach mit vier Spielern in die laufende Saison gegangen war, sollen es in der kommenden fünf Akteure sein. Bereits für 2020/21 unterschrieben haben Dang Qiu, Wang Xi und Tobias Rasmussen.

 

Beitragsfoto oben: Sathiyan Gnanasekaran (Foto: BeLa Sportfoto)