HUGO CALDERANO GEWINNT SILBER BEI DEN QATAR OPEN



Bei dem mit 235.000 Dollar dotierten World Tour Platinum Event, den Qatar Open in Doha, setzte der junge Brasilianer der TTF Liebherr Ochsenhausen aus TTBL-Sicht den Glanzpunkt. Erst im Finale wurde sein Siegeszug durch den topgesetzten Chinesen Fan Zhendong gestoppt.

Favorittenschreck Calderano

Auf besonders beeindruckende Art und Weise zog der junge Brasilianer ins Finale ein. Gegen die in der Weltrangliste allesamt besser platzierten Timo Boll (Weltrangliste Platz 1), Lin Gaoyuan (WRL 4) und Tomokazu Harimoto (WRL 12) gab Calderano auf dem Weg in sein erstes World Tour-Finale insgesamt nur drei Sätze ab. Auch im Finale spielte Ochsenhausens Südamerikaner sehr gut mit und war zwei Sätze lang absolut auf Augenhöhe. Mit 11:13 und 10:12 gingen die ersten beiden Durchgänge knapp und unglücklich verloren. Anschließend machte sich ein gewisser Kräfteverschleiß bemerkbar und in den Sätzen drei und vier brachte der Chinese die Goldmedaille unter Dach und Fach.

Groth unterstreicht starke Form

Ebenfalls ein starkes Turnier in Doha spielte der Noch-Fuldaer Jonathan Groth, der sich erst im Viertelfinale dem späteren Sieger Fan Zhendong geschlagen geben musste. Nach gewonnenem ersten Satz zwang Groth den chinesischen Weltranglisten-Zweiten noch zweimal in die Satzverlängerung, musste dann allerdings seinem Kontrahenten zum Sieg gratulieren.

Die TTBL-Stars bei den Qatar Open

Für die übrigen Starter aus Vereinen der Tischtennis Bundesliga lief es nicht so erfolgreich. Der Weltranglisten-Erste, Timo Boll, unterlag im Achtelfinale einem Tag nach seinem 37. Geburtstag dem Brasilianer Hugo Calderano in fünf Sätzen. Ebenfalls im Hauptfeld standen nach erfolgreicher Qualifikation Bolls Nationalmannschaftskollegen Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT), Bastian Steger (SV Werder Bremen) und Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt). Die Hauptrunde komplettierten aus TTBL-Sicht Tiago Apolonia (1. FC Saarbrücken TT), Kamal Sharath Achanta (TTC Schwalbe Bergneustadt), Simon Gauzy (TTF Liebherr Ochsenhausen), Omar Assar (SV Werder Bremen) sowie die Neuzugänge für die kommende Saison Sathiya Gnnansekaran (ASV Grünwettersbach) und Mihai Bobocica (TTC Zugbrücke Grenzau). Für die restlichen TTBL-Starter bedeutete die Qualifikation bereits die Endstation.

Doppelwettbewerb

Wie im Einzelwettbewerb stand auch in der Doppelkonkurrenz Fan Zhendong gemeinsam mit seinem Partner Xu Xin am Ende ganz oben auf dem Siegerpodest. Die chinesische Kombination siegte im Finale gegen das japanische Doppel Jun Mizutani und Yuya Oshima. Für alle Doppel mit TTBL-Beteiligung war spätestens im Viertelfinale Schluss. Interessant: Im Achtelfinale standen sich mit den Doppeleuropameistern Jonathan Groth und Patrick Franziska gegen das vielleicht künftige Doppel der TTF Liebherr Ochsenhausen (Simon Gauzy und Hugo Calderano) zwei reine TTBL-Doppel gegenüber. Hier konnte sich das eingespielte Doppel Groth und Franziska durchsetzen.

Die Ergebnisse der TTBL-Spieler in der Übersicht:

Finale
Fan Zhendong CHN - Hugo Calderano BRA 4:0 (11, 10, 7, 7)

Halbfinale
Hugo Calderano BRA - Lin Gaoyuan CHN 4:0 (9, 8, 3, 6)

Viertelfinale
Fan Zhendong CHN - Jonathan Groth DEN 4:1 (-9, 6, 10, 3, 12)
Hugo Calderano BRA - Tomokazu Harimoto JPN 4:0 (5, 6, 6, 7)

Achtelfinale
Hugo Calderano BRA - Timo Boll GER 4:1 (9, 9, 8, -7, 10)
Jonathan Groth DEN - Sharath Kamal Achanta IND 4:0 (7, 7, 2, 10)

1. Hauptrunde
Jun Mizutani JPN - Patrick Franziska GER 4:2 (-5, 7, 7, -7, 11, 5)
Jonathan Groth DEN - Li Ping QAT 4:1 (8, 6, 9, -5, 5)
Sharath Kamal Achanta IND - Koki Niwa JPN 4:1 (-9, 9, 8, 12, 9)
Mattias Karlsson SWE - Simon Gauzy FRA 4:1 (3, 8, 4, -8, 9)
Zhou Yu CHN - Omar Assar EGY 4:1 (5, 11, 10, -8, 6)
Lee Sangsu KOR - Bastian Steger GER 4:2 (10, 9, -5, -6, 10, 9)
Xu Xin CHN - Tiago Apolonia POR 4:1 (-13, 2, 5, 8, 4)
Wong Chun Ting HKG - Benedikt Duda GER 4:3 (7, -10, 6, -10, 11, -7, 4)
Hugo Calderano BRA - Lim Jonghoon KOR 4:1 (1, 7, 9, -11, 5)
Timo Boll GER - Lin Yun-Ju TPE 4:1 (-12, 5, 6, 3, 5)