ITTF FINALS: CALDERANO UND FALCK SCHEITERN AN SPÄTEREN FINALISTEN FAN UND MA



Mit Hugo Calderano und Mattias Falck sind zwei Stars aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ins Viertelfinale der ITTF Finals vorgestoßen – als einzige Nicht-Asiaten. Für drei weitere TTBL-Profis gab es das Aus im Achtelfinale.

Fan Zhendong – Ma Long

Fan Zhendong (links) schaltete im Viertelfinale Hugo Calderano aus, der spätere Sieger Ma Long setzte sich gar gegen zwei Profis aus der TTBL durch. (Foto: ITTF)

Kurzzeitig hatte Mattias Falck auf den Coup gegen Ma Long hoffen dürfen: Mit 2:1 Sätzen führte der Schwede, der in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) für den SV Werder Bremen aufschlägt, in der Wiederauflage des WM-Finals 2019 gegen den Weltmeister und war dank einer beeindruckenden Leistung drauf und dran, bei den ITTF Finals ins Halbfinale vorzustoßen. Ma aber schlug zurück und hatte anschließend in den entscheidenden Phasen immer die Nase vorne. Im sechsten Satz wehrte der 32 Jahre alte Chinese schließlich einen Satzball Falcks ab und schaffte mit seinem 4:2 (11:5, 7:11, 5:11, 11:6, 11:9, 13:11)-Sieg den Sprung unter die Top vier in Zhengzhou.

Im Finale gegen Fan Zhendong schnappte sich Ma wenig später den Titel durch einen 4:1 (13:11, 11:7, 12:10, 9:11, 11:8)-Sieg. Fan wiederum hatte auf dem Weg ins Endspiel ebenfalls einen TTBL-Profi ausgeschaltet. Im Finale setzte sich der 23-Jährige mit 4:1 (11:6, 13:11, 11:7, 9:11, 11:9) gegen Hugo Calderano von den TTF Liebherr Ochsenhausen durch. „Einige Situationen waren sehr knifflig, insbesondere im zweiten, vierten und fünften Satz, in denen er seine Stärken ausgespielt hat“, sagte Fan anschließend. Für Calderano war es das 1000. Spiel auf internationalem Parkett. „Am wichtigsten ist der Spaß am Sport. Man muss jeden Moment genießen“, sagte der Weltranglistensechste zu dieser Zahl. „Und das tue ich jeden Tag.“

Auch Franziska scheidet gegen Ma aus

Neben Falck und Calderano traten noch drei weitere TTBL-Profis bei den ITTF Finals an, scheiterten aber jeweils im Achtelfinale. Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT) unterlag mit 0:4 (10:12, 1:11, 6:11, 4:11) gegen Ma, ehe dieser eine Runde später auch Falck ausschaltete. „Ich habe seit einigen Jahren nicht mehr gegen Franziska gespielt, unser letztes Duell war 2015“, sagte Ma. „Er hat sich stark verbessert, was zuletzt in seinen Spielen gegen Fan Zhendong, Xu Xin und Liang Jingkun zu sehen war. Er gehört zu den jüngeren europäischen Spielern, die in der Lage sind, uns ernsthafte Schwierigkeiten zu bereiten.“

Simon Gauzy (TTF Liebherr Ochsenhausen) bekam es in der Runde der letzten 16 im TTBL-internen Duell mit Falck zu tun und unterlag dem Schweden nach großem Kampf mit 3:4 (4:11, 9:11, 11:5, 11:7, 12:10, 6:11, 7:11). Quadri Aruna (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) traf auf Xu Xin und hatte gegen den Weltranglistenzweiten mit 0:4 (10:12, 8:11, 6:11, 5:11) das Nachsehen.

Alle Ergebnisse der ITTF Finals gibt es auf der Eventseite. Das Turnier war das dritte von insgesamt vier Events der Restart-Serie des Weltverbands. Den Abschluss bildet die Premiere der neuen Turnierserie World Table Tennis (WTT) vom 25. bis 29. November in Macau.

Beitragsbild oben: Hugo Calderano (Foto: BeLa Sportfoto)