JAPAN OPEN: HARIMOTO SCHOCKT TOP-CHINESEN



Mit einem Erfolg des Japaners Tomokazu Harimoto sind am gestrigen Sonntag in Kitakyushu die Japan Open der diesjährigen ITTF World Tour zu Ende gegangen. Der erst 14 Jahre alte Überflieger bezwang im Finale den Chinesen Zhang Jike, nachdem er zuvor bereits Ma Long ausschalten konnte. Der topgesetzte Timo Boll konnte zu seinem Halbfinale verletzungsbedingt nicht antreten.

Tomokazu Harimoto

Auf dem Boden und doch ganz oben: Tomokazu Harimoto nach seinem Matchball (Foto: ITTF)

Es ist der nächste Meilenstein für Tischtennis-Wunderkind Tomokazu Harimoto: Im Viertelfinale der mit insgesamt 170.000 US-Dollar dotierten Japan Open bezwang der erst 14 Jahre alter Japaner zum ersten Mal in seiner Karriere den amtierenden Weltmeister und Olympiasieger Ma Long (4:2) – und krönte diese Leistung am gestrigen Sonntag dann auch noch mit dem Turniersieg. In einem packenden Finale schlug Harimoto Ma Longs chinesischen Landsmann und Olympiasieger von 2012 Zhang Jike mit 4:3. Seinem ehrgeizigen Ziel, sich 2020 in Tokio selbst zum Olympiasieger zu küren, ist Harimoto damit wieder ein Stückchen näher gekommen. Auf seinem Weg zum Titel fiel dem Japaner in der 1. Runde im Übrigen auch Ochsenhausens südkoreanischer Neuzugang Jang Woojin zum Opfer.

Mit einem Dämpfer endete das Turnier hingegen für den in Kitakyushu topgesetzten Timo Boll (Düsseldorf). Der 37-Jährige musste freiwillig auf das Halbfinal-Duell mit Zhang Jike verzichten, nachdem er sich im Viertelfinale gegen Kenta Matsudaira (4:1) im fünften Satz am Nacken verletzt hatte. Schon eine Runde zuvor hatte Boll nach dem Match gegen Mattias Karlsson erklärt, körperlich „am Limit“ zu sein. Vor dem Halbfinale ging dann allerdings gar nichts mehr: „Ans Spielen war gar nicht zu denken. Meine Verletzung sitzt an ähnlicher Stelle wie mein Bandscheibenvorfall vor zwei Jahren“, so der Rekord-Europameister.

Duda stark

Benedikt Duda

Erfolgreiche Tage in Japan: Benedikt Duda (Foto: ITTF)

Eine starke Leistung bot in Japan aus Sicht der Tischtennis Bundesliga (TTBL) neben Boll auch Bergneustadts Benedikt Duda, der sich nach der erfolgreichen Qualifikation im Herren-Einzel bis ins Achtelfinale kämpfte, wo er dem späteren Boll-Gegner Matsudaira unterlag (1:4). Zuvor hatte Duda in der 1. Runde mit einem 4:2-Erfolg gegen Düsseldorfs Kristian Karlsson auf sich aufmerksam gemacht. „Ich bin froh, dass es jetzt nach insgesamt drei Wochen in Asien einen so schönen Abschluss gegeben hat“, so der Weltranglisten-43. gegenüber dem DTTB.  „Ich wäre aber gerne mit Dang (Qiu) im Doppel ins Halbfinale gekommen und hätte natürlich sehr gerne gegen Timo im Viertelfinale gespielt. Aber es werden ja noch ein paar Turniere kommen.“

Das von Duda angesprochene Doppel-Ergebnis an der Seite des Grünwettersbachers Dang Qiu spricht ebenfalls für dessen starke Form im fernen Asien. Die amtierenden Deutschen Meister schlugen im Achtelfinale das japanische Duo Jin Ueda/Maharu Yoshimura mit 11:9 im Entscheidungssatz, erst eine Runde später unterlagen sie dem zukünftigen Saarbrücker Liao Cheng-Ting und seinem taiwanesischen Landsmann Lin Yun-Ju in fünf Sätzen. Den Titel des Doppel-Wettbewerbs sicherten sich schließlich die beiden Südkoreaner Jeong Youngsik und Lee Sangsu mit einem 3:1-Finalerfolg über die chinesische Formation Liang Jingkun/Zhou Kai.

Nächste Station Südkorea

Nächster Halt der ITTF World Tour ist die südkoreanische Millionenmetropole Daejeon, wo vom 17. bis 22. Juli mit den Korea Open das nächste Platinum-Turnier ausgetragen wird. Anschließend geht es mit den Australian Open in ‚Down Under‘ weiter (Geelong, 24. bis 29. Juli).

Alle Ergebnisse der Japan Open finden Sie auf den Seiten des Weltverbands ITTF (engl.).