KLARE SIEGE FÜR BERGNEUSTADT UND BREMEN



Zwei klare Sieger hat es in den beiden Sonntagspartien des 1. Spieltags der neuen Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gegeben. Der TTC Schwalbe Bergneustadt feierte einen 3:0-Erfolg gegen einen ersatzgeschwächten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, während der SV Werder Bremen beim Debüt von Mattias Falck den TTC indeland Jülich ebenfalls mit 3:0 bezwang.

Alvaro Robles

Alvaro Robles legte gegen Qing Yu Meng den Grundstein zum Sieg Bergneustadts. (Foto: Henning Braun)

Ohne Tomislav Pucar stand der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell auf verlorenem Posten beim TTC Schwalbe Bergneustadt. Der Kroate hatte aufgrund einer Erkrankung am Freitag sein Achtelfinal-Match bei den Bulgaria Open absagen und damit auch für den TTBL-Auftakt passen müssen. Pucar wurde durch Spielertrainer Qing Yu Meng ersetzt, der das erste Einzel gegen Alvaro Robles bestritt. Bergneustadts Spanier ließ jedoch keinen Zweifel an seiner Favoritenstellung: 11:6, 11:6, 12:10 setzte sich Robles durch und brachte den TTC Schwalbe in Front.

Ähnlich mühelos marschierte anschließend Benedikt Duda zum Drei-Satz-Sieg gegen Ruwen Filus. Überraschend deutlich hatte der 25-Jährige das Spiel gegen den Fuldaer im Griff, mit 11:4, 11:6 und 11:4 machte Duda letztlich kurzen Prozess. Für den dritten Einzelpunkt zum Bergneustädter Sieg sorgte Paul Drinkhall, der den 18 Jahre alten Fan Bo Meng mit 3:1 bezwang. „Dass Tomislav Pucar ausgefallen ist, ist für uns natürlich schade. Er war in einer super Form“, sagte anschließend Fulda-Coach Meng. „Bergneustadt war Favorit, aber mit einem 0:3 und einem 1:9 in den Sätzen haben wir natürlich nicht gerechnet.“

Dreimal 3:1: Werder siegt bei Falck-Debüt

Auch das zweite Spiel des Tages war eine klare Angelegenheit. Der vor der Saison runderneuerte SV Werder Bremen feierte einen 3:0-Erfolg gegen den TTC indeland Jülich. „Ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben“, sagte Werder-Neuzugang Mattias Falck, „ein 3:0 ist der perfekte Start für die Mannschaft.“ Das Debüt des Vizeweltmeisters war mit Spannung erwartet worden. Ohne große Mühe fand sich Falck in seinem ersten Match in der TTBL zurecht, mit 11:6 und 11:6 dominierte er die ersten beiden Sätze gegen Robin Devos. Der Belgier jedoch kämpfte sich mit einem 11:3 im dritten Satz zurück und schnupperte im vierten am Ausgleich, unterlag letztlich aber 10:12.

Hunor Szöcs

Hunor Szöcs meldete sich nach einer durchwachsenen Vorsaison stark zurück. (Foto: BeLa Sportfoto)

Ähnlich souverän gestalteten die Bremer die folgenden beiden Einzel. Zunächst meldete sich Hunor Szöcs nach einer durchwachsenen Vorsaison mit einem souveränen 3:1 gegen Jülichs Neuzugang Deni Kozul zurück, anschließend feierte Kirill Gerassimenko ein gelungenes Debüt im Werder-Trikot mit einem 3:1-Erfolg gegen Dennis Klein. „Wir wussten, dass es hier schwer werden würde“, sagte Jülichs Devos, „aber alle drei Einzel waren ein Fight. Wir haben eine neue Mannschaft, mit der wir hoffentlich das eine oder andere Spiel in dieser Saison gewinnen können.“

Vier Partien bereits am Samstag

Bereits am Samstag hatte der 1. FC Saarbrücken TT ein Ausrufezeichen im Titelkampf mit einem 3:0 bei den TTF Liebherr Ochsenhausen gesetzt. Borussia Düsseldorf schlug den Post SV Mühlhausen 3:1, Liga-Neuling TTC Neu-Ulm unterlag beim ASV Grünwettersbach 2:3, und der TSV Bad Königshofen fertigte den TTC Zugbrücke Grenzau mit 3:0 ab.

Hier lesen Sie die Spielberichte der vier Samstagspartien.

Alle Begegnungen des 1. Spieltags sowie zahlreiche On-demand-Formate finden Sie in Kürze im TTBL-TV.

 

Der 1. Spieltag in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – 1. FC Saarbrücken TT 0:3

Hugo Calderano – Tomas Polansky 2:3 (10:12, 9:11, 12:10, 11:9, 8:11)

Simon Gauzy – Patrick Franziska 2:3 (9:11, 11:6, 11:9, 6:11, 8:11)

Stefan Fegerl – Shang Kun 1:3 (11:8, 8:11, 7:11, 10:12)

Borussia Düsseldorf – Post SV Mühlhausen 3:1

Timo Boll – Lubomir Jancarik 3:1 (11:4, 11:9, 9:11, 11:9)

Ricardo Walther – Steffen Mengel 0:3 (8:11, 8:11, 9:11)

Anton Källberg – Daniel Habesohn 3:2 (11:13, 11:8, 8:11, 11:2, 11:7)

Timo Boll – Steffen Mengel 3:2 (6:11, 11:4, 10:12, 11:7, 11:6)

ASV Grünwettersbach – TTC Neu-Ulm 3:2

Wang Xi – Abdel-Kader Salifou 3:1 (11:9, 11:4, 7:11, 11:6)

Dang Qiu – Tiago Apolonia 3:1 (12:14, 15:13, 11:8, 12:10)

Sathiyan Gnanasekaran – Gustavo Tsuboi 2:3 (11:9, 7:11, 8:11, 11:8, 6:11, 6:11)

Wang Xi – Tiago Apolonia 2:3 (11:9, 10:12, 3:11, 17:15, 6:11)

Dang Qiu/Tobias Rasmussen – Abdel-Kader Salifou/Gustavo Tsuboi 3:2 (12:10, 11:6, 5:11, 8:11, 11:8)

TSV Bad Königshofen – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0

Bastian Steger – Mihai Bobocica 3:0 (11:9, 11:5, 11:8)

Kilian Ort – Kanak Jha 3:0 (13:11, 11:5, 11:7)

Mizuki Oikawa – Ioannis Sgouropoulos 3:0 (11:5, 14:12, 11:2)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:0

Alvaro Robles – Qing Yu Meng 3:0 (11:6, 11:6, 12:10)

Benedikt Duda – Ruwen Filus 3:0 (11:4 ,11:6, 11:4)

Paul Drinkhall – Fan Bo Meng 3:1 (11:7, 11:7, 9:11, 11:3)

SV Werder Bremen – TTC indeland Jülich 3:0

Mattias Falck – Robin Devos 3:1 (11:6, 11:6, 3:11, 12:10)

Hunor Szöcs – Deni Kozul 3:1 (11:5, 6:11, 11:5, 11:9)

Kirill Gerassimenko – Dennis Klein 3:1 (11:9, 7:11, 11:6, 11:6)

 

Beitragsfoto oben: Henning Braun