KOREA OPEN: TTBL-STARS WEITER IM RENNEN



Gleich vier Akteure der Tischtennis Bundesliga (TTBL) stehen bei den Korea Open in Incheon im Einzel-Viertelfinale. In der Doppel-Konkurrenz greifen die amtierenden Europameister Patrick Franziska und Jonathan Groth am Sonntag gar nach Gold. Die Topgesetzen des Turniers scheitern dagegen frühzeitig.

Timo Boll, Korea Open, Incheon, 2017, ITTF

Trifft im Viertelfinale auf einen Japaner: Timo Boll (Foto: ITTF)

Sehenswerte Bilanz der TTBL-Akteure bei den Korea Open im südkoreanischen Incheon! Beim letzten internationalen Härtetest vor den Weltmeisterschaften in Düsseldorf präsentieren sich gleich mehrere Spieler aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) in guter Verfassung. Neben den DTTB-Assen Timo Boll, Patrick Franziska und Ricardo Walther steht nach einem glatten 4:0-Erfolg gegen Vize-Europameister Simon Gauzy aus Frankreich auch Düsseldorfs Kristian Karlsson im Viertelfinale des vierten ITTF-World-Tour-Turniers des Jahres.

Dort trifft der Schwede auf Franziska, der eine Runde zuvor mit einem eindrucksvollen 4:1-Sieg gegen den Weltranglisten-12. Koki Niwa aus Japan auf sich aufmerksam machte und damit fleißig Weltranglistenpunkte sammeln konnte. Ebenfalls für Furore sorgte am Gelben Meer Bremens Hunor Szöcs. Der Rumäne schaltete in der ersten Hauptrunde sensationell den topgesetzten Südkoreaner Jeong Youngsik aus. Im Achtelfinale war dann allerdings gegen den Japaner Maharu Yoshimura Endstation.

Franziska/Groth im Doppel-Finale

Im Doppel-Wettbewerb greifen die Europameister Patrick Franziska und Jonathan Groth nach ihrem nächsten Titel. Das deutsch-dänische Duo trifft am Sonntag im Finale auf die Lokalmatadoren Jang Woojin/Jang Sangeun. Früh beendet war das Turnier hingegen für das derzeit beste Doppel der Welt: Grünwettersbachs Masataka Morizono und sein japanischer Landsmann Yuya Oshima unterlagen im Auftaktmatch der besten 16 überraschend am Taiwanesischen Duo Hung Tzu-Hsiang/Yang Heng-Wei. Auch die schwedischen Namensvetter Kristian und Mattias Karlsson konnten in Incheon nicht überzeugen und scheiterten ebenfalls in Runde eins.

Das Turnier in Südkorea gilt rund sechs Wochen vor dem Start der WM in Düsseldorf (29. Mai bis 5. Juni) für viele Spieler als wichtiger Leistungstest. Für den Kader von Bundestrainer Jörg Roßkopf sind neben Boll und Franziska auch Dimitrij Ovtcharov sowie Bastian Steger bereits gesetzt. Einen weiteren WM-Platz vergibt Roßkopf über ein internes Ranking, das derzeit Fuldas Ruwen Filus anführt.

Alle Spiele und Ergebnisse sowie einen Livestream von zwei Tischen finden Sie auf den Seiten des Weltverbands ITTF (engl.)