LEBESSON UND CO.: DREI NEUE UND VIER ABGÄNGE BEI NEU-ULM



Der Freitag war ein ereignisreicher Tag beim TTC Neu-Ulm: Die Verpflichtung von drei neuen Akteuren hat der Tabellenachte der Tischtennis Bundesliga (TTBL) bekannt gegeben, darunter mit Emmanuel Lebesson der Europameister von 2016. Drei Spieler und der Trainer verlassen derweil den Verein.

Emmanuel Lebesson

Emmanuel Lebesson soll das Team des TTC Neu-Ulm im Gespann mit Tiago Apolonia in der zweiten TTBL-Saison des Vereins anführen. (Foto: ITTF)

„Wir freuen uns sehr auf ihn, er wird für viele Gegner ein unangenehmer Gegner sein“, sagt Nadine Berti, Teammanagerin des TTC Neu-Ulm, zur Verpflichtung von Emmanuel Lebesson. Der Europameister von 2016 wechselt aus Frankreich von SPO Rouen zu den Westschwaben und wird in der kommenden Saison erstmals in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) aktiv sein. In Neu-Ulm hat Lebesson, der aktuell auf Platz 42 der Weltrangliste geführt wird, für gleich zwei Jahre unterschrieben.

„Er freut sich sehr auf die neue Saison und auf die Duelle mit den Topspielern in der TTBL“, ergänzt Berti. Gemeinsam mit Tiago Apolonia soll Lebesson die runderneute Mannschaft der Neu-Ulmer führen. Die Verpflichtung des 31 Jahre alten Franzosen ist nämlich nicht die einzige Veränderung beim TTC. Neben Lebesson wechseln mit Vladimir Sidorenko und Dmitrij Mazunov zwei Akteure von den TTF Liebherr Ochsenhausen zum Lokalrivalen.

Meistertrainer und U21-Europameister kommen

Mazunov kommt mit besten Empfehlungen: In der vergangenen Saison hatte der 48-Jährige Ochsenhausen zum Double aus Meisterschaft und Pokal gecoacht, in der laufenden Spielzeit stand er ebenfalls im Liebherr Pokal-Finale und schaffte in der TTBL als Tabellendritter den Sprung in die Play-offs. Mitte Februar hatten die TTF den Abschied von Mazunov zum Saisonende bekannt gegeben. „Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit  Dmitrij Mazunov nicht nur einen Toptrainer aus der Region für unser Bundesliga-Team begeistern können, sondern auch einen Fachmann engagiert, der uns bei der professionellen Entwicklung des Tischtennisstandorts Ulm/Neu-Ulm weiterhelfen wird“, kommentiert der Neu-Ulmer Vereinspräsident Florian Ebner die Veränderung auf der Trainerbank. In Neu-Ulm unterschrieb Mazunov einen Einjahresvertrag und wird Chen Zhibin beerben, der den TTC in der vergangenen Saison trainiert hatte. „Chen Zhibin hat den TTC Neu-Ulm hervorragend und erfolgreich durch unsere erste Bundesliga-Saison geführt“, sagt Ebner.

Vladimir Sidorenko

Mit Vladimir Sidorenko hat Neu-Ulm eines der größten Talente des europäischen Tischtennis verpflichtet. (Foto: Nicolai Schaal)

Neben Mazunov wechselt mit Vladimir Sidorenko ein weiterer Akteur innerhalb Schwabens. Der 17-Jährige war zur laufenden Saison zu Ochsenhausen gewechselt und stellte in seiner zweiten TTBL-Spielzeit mit einer 4:3-Bilanz eindrucksvoll sein großes Talent unter Beweis. „Mit Vladimir Sidorenko und Kay Stumper haben wir jetzt das größte europäische und das größte deutsche Talent in unseren Reihen“, sagt Teammanagerin Nadine Berti zur Verpflichtung des Russen, der einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieb. Erst Anfang dieses Monats hatte sich Sidorenko den Titel bei der U21-Europameisterschaft im kroatischen Varazdin gesichert. „Wir haben eine spannende Mischung in der Mannschaft“, meint Berti mit Blick auf die beiden Youngster und die Routiniers Apolonia und Lebesson.

Tsuboi, Salifou und Brodd gehen

Neben Chen Zhibin verlassen mit Gustavo Tsuboi, Abdel-Kader Salifou und Viktor Brodd drei weitere Akteure den Verein. „Sie sind hervorragende und sympathische Teamplayer. Jeder hat mit mitreißenden Siegen dazu beigetragen, den TTC Neu-Ulm und Profi-Tischtennissport in der Region bekannter zu machen und die Zuschauer mit ihrem Spiel zu faszinieren“, sagt Teammanagerin Berti.

Salifou kam in seinem ersten Jahr in der TTBL auf eine Einzelbilanz von 6:11 und setzte sich unter anderen gegen Hugo Calderano (3:0) und Bastian Steger (3:2) durch. Im Schatten von Apolonia trug der 30 Jahre alte Franzose seinen Teil zu einer erfolgreichen Premierensaison Neu-Ulms bei. Selbiges gilt für den Schweden Brodd (29), der eine 3:7-Bilanz verbuchte. Nicht ganz die in ihn gesetzten Hoffnungen erfüllt hat Tsuboi: Der 35-jährige Brasilianer war als Führungsspieler vom SV Werder Bremen gekommen, musste sich allerdings mit einer 3:7-Bilanz begnügen.

 

Beitragsbild oben: Emmanuel Lebesson (Foto: ITTF)